ENTDECKENBIBLIOTHEK
Reisen & Outdoor
GEO Saison Extra

GEO Saison Extra 56/2018

GEO SAISON EXTRA ist die monothematisch ausgerichtete Sonderheft-Reihe von GEO SAISON. Im Mittelpunkt steht jeweils eine Reisedestination wie die Toskana, Südtirol oder ein bestimmtes Thema wie "Reisen mit Kindern". In GEO SAISON EXTRA findet sich eine Fülle von Anregungen für Reisebedürfnisse jeder Couleur, bebildert mit großformatigen Fotos, die überraschend und inspirierend zugleich sind. Artikel, die Lust machen auf ferne und nahe Ziele, voller Ideen für Aktivurlaub, kulinarische Reisen, Familienferien, Wellnessurlaub und andere Erholungsreisen.

Land:
Germany
Sprache:
German
Verlag:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Mehr lesen
AUSGABE KAUFEN
6,28 €(Inkl. MwSt.)
ABONNIEREN
6,28 €(Inkl. MwSt.)
2 Ausgaben

in dieser ausgabe

1 Min.
editorial

Liebe Leserin, lieber Leser, meteorologische Statistiken sagen gewiss etwas anderes, aber gefühlt ist doch der letzte Winter immer der längste, der grauste, der trübste. Endlos scheint uns die Reihe wolkenverhangener Tage, die Sonne ist vom Himmelskörper zum Fremdkörper geworden, wir sehnen uns nach Licht, nach Wärme, danach, endlich wieder draußen zu sein und nicht nur im Stechschritt von einem Ort zum anderen zu rennen. Mit diesem Heft möchte ich Sie einladen, den Frühling vorzuverlegen. Wir haben die schönsten Reportagen aus GEO SAISON und GEO Special zusammengetragen, die dort spielen, wo das Jahr einen Vorsprung hat, wo die Menschen schon auf der Piazza Cappuccino trinken, wenn sich bei uns noch die letzten Schneereste hartnäckig in schattigen Ecken halten, wo es schon blüht und duftet, wenn in weiten Teilen Deutschlands Boden und Bäume…

15 Min.
ein evergreen brilliert in blau

ES GIBT SIE NOCH, DIE GEHEIMEN AUSSICHTSPUNKTE DIE SIGNORA HEBT ihre Hand mit den Markteinkäufen und weist mir den Weg zum Wunder: »Immer geradeaus.« Ich spaziere zwischen Bauernhöfen hindurch, den Geruch von Kuhstall in der Nase, vorbei an Strohballen und Gärten, in denen Tomaten, Bohnen, Auberginen wachsen. Und stehe schließlich vor einem Steinhaufen, der einmal eine Burg war. Ich muss mich am Geländer hinter der Ruine festhalten. Denn dahinter ist nichts als ewiges Blau. Ein blauer Himmel wölbt sich über blauem Meer, das 600 Meter weiter unten brandet, am Fuße einer Steilküste, die in dramatischem Faltenwurf den Golf von Salerno begleitet. Die Übergänge? Verwischen. Die Amalfiküste ist eine Weltsensation, und ich mag kaum fassen, dass ich sie hier oben für mich allein habe. Ich kann die kühnen Kurven der Küstenstraße, der Amalfitana,…

15 Min.
athen schöne überraschung!

Durch die Gassen von Psirri flitzten gestern die Kellner, zwischen drei, vier Restaurants, von den Küchen zu den Gästen, hin und her. Es war laut, es wurde viel gegessen, die Spatzen stritten sich mit den Katzen um die Krümel. Jetzt sind Stühle und Tische zu abstrakten Kunstwerken aufeinandergestapelt. Ein Pick-up schiebt sich über die blank polierten Steine. Via Megafon wird die Ware laut angepriesen. Auf der Ladefläche stapeln sich Hunderte Wassermelonen. In den Seitengassen sind die Läden ähnlich spezialisiert. Einer verkauft nur gebrauchte Motorsägen, der nächste Gießkannen oder Messer. Die meisten Geschäfte haben noch geschlossen. Vor elf, zwölf Uhr tut sich wenig in Athens Straßen. Daran hat auch die Krise nichts geändert. Ein junger Typ, auf dessen Armen tätowierte Rosen blühen, sitzt vor einem Café namens »Handlebar« und raucht. Der Typ…

15 Min.
strand partie

ERST SEHEN WIR DIE FONTÄNE. Dann wölbt sich ein krustiger schwarzer Buckel, und schließlich erhebt sich die Schwanzflosse, um gleich darauf ins Wasser zu platschen. Der Pottwal, dieser plattschnäuzige Riese, kommt im Frühling aus dem Ligurischen Meer in die Straße von Gibraltar, um hier seiner Lieblingsbeute nachzujagen, dem zehnarmigen Riesenkalmar. An Deck der »Pi-rate Salvora« steht Joan Llinas und winkt ab. »Das war’s«, sagt er. »Wenn die Fluke nach oben geht, dann taucht er für 40 Minuten ab.« Joan ist Ozeanologe aus Barcelona, er begleitet Touristen, um ihnen die Wale und Delfine der Meerenge zu zeigen. Weil hier Tiefenwasser nach oben strömt, gedeihen Kleinstlebewesen besonders gut. Mit ihnen beginnt eine komplette Nahrungskette, an deren Ende die großen Meeressäuger stehen. »Es ist komisch«, sagt Joan. »Die Leute wollen immer Wale sehen. Dabei…

30 Min.
lissabon es lebe die leichtigkeit!

ANSICHTSSACHEN Viele kleine Shops und eine Ginbar: Der Concept Store »Embaixada« im Bairro Alto ist selbst eine Sehenswürdigkeit. So wie der Rossio, der zentrale Platz mit Mosaikboden, Brunnen und Dom-Pedro-Säule AUF DIE SCHIEFE BAHN! Fruchtzwerg: Die winzige Bar »A Ginjinha« serviert nur Kirschlikör, sonst nichts. Die Tram 28 nimmt im Bairro Alto am Tag Schau- und nachts Trinklustige an Bord BUCKELIGE GRANDEZZA Die Viertel São Bento und Intendente sind gerade die spannendsten Spielwiesen der Stadt Sie näht die schönsten Kuscheltiere mit den längsten Ohren, die im Laden zu haben und ein kleiner Hype geworden sind. Fernanda Martins ist 80 Jahre alt und mittendrin. Dort, wo Lissabon gerade am spannendsten ist, im São-Bento-Viertel, nicht weit vom Tejo, dem großen Strom der Stadt, der sich hier schon mit dem Atlantik mischt und über lange Stufen nach…

7 Min.
zwischen wipfeln und wasser mit dem rad vom po-delta zur adria

LAGUNE, BRÜCKEN, PALÄSTE Auf 13 Inselchen ruht Comacchio, als kleines Venedig des Po-Deltas MOSAIK AUS KULTUR UND NATUR Ganz nah an der Küste: die Pracht Ravennas und ländlicher Friede JETZT EIN EINHORN, DAS WÄR’S. ODER WENIGSTENS EINEN SCHIMMEL, AUF DEM ICH IN DIESEN GEHEIMNISVOLLEN WALD HINEINGALOPPIEREN KÖNNTE, unter den Eichen hindurch, deren Äste sich über mir zu einem weiten Tunnel verflochten haben. Aquariumgrünes Licht fällt durch die Blätter, über dem Waldboden schwebt ein Feenschleier aus Dunst. In der Ferne äsen drei Hirsche; als unter mir ein Zweig knackt, heben sie die Köpfe und verschwinden im Nichts. Der Gran Bosco della Mesola ist ein sorgfältig umzäuntes Naturreservat, das von Parkwächtern im Jeep überwacht wird. Doch er fühlt sich unwirklich an, verzaubert, wie ein Zwischenreich. Er ist uralt, der letzte Überlebende eines antiken…