ENTDECKENBIBLIOTHEK
searchclose
shopping_cart_outlined
exit_to_app
category_outlined / Reisen & Outdoor
GEO SaisonGEO Saison

GEO Saison

10/2019

Warum reisen wir? Um die Welt zu entdecken, Erfahrungen zu machen, den Alltag zurückzulassen, uns zu erholen – bei jedem ist der Mix dieser Gründe ein anderer. Aber die Sehnsucht haben wir alle gemeinsam: Aufbrechen! GEO SAISON ist ständig unterwegs, um dieser Sehnsucht neue Nahrung zu geben. Unsere Leser gehen jeden Monat mit uns auf Entdeckungstour, erkunden neue Destinationen, sehen klassische Ziele mit anderen Augen, entdecken immer wieder kaum bekannte Schätze vor der eigenen Haustür. Dazu erhalten sie wertvollen Service, der das Reisen leichter macht.

Land:
Germany
Sprache:
German
Verlag:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Mehr lesenkeyboard_arrow_down
AUSGABE KAUFEN
4,99 €(Inkl. MwSt.)
ABONNIEREN
54,99 €(Inkl. MwSt.)
12 Ausgaben

IN DIESER AUSGABE

access_time1 Min.
willkommen unterwegs!

ICH BIN NOCH NIE IN THAILAND GEWESEN, habe aber schon seit Studentenzeiten einen Traum. Er handelt von einer Reise auf eine dieser kleinen silbenreichen Inseln, auf der sich meine Tage im Schlendern zwischen Strandhütte, Meer und einer kleinen Beachbar verlieren. Es ist eine Kulisse, die aussieht wie eine Mischung aus unserem Coverfoto und Leonardo DiCaprios »The Beach«, nur dass mein Traum wesentlich älter ist als der Film. Und bevor Sie nun sagen: Wie kann man sich nur so desinteressiert am Facettenreichtum eines Landes geben und seine Zeit ausschließlich am Strand verbringen wollen? Irgendwann steige ich in meinem Traum auch auf ein Moped und schaue mir Tempel und die Kulturschätze an, die das Land zu bieten hat. Aber am liebsten bin ich im Traum eben doch am Strand. Einem meiner Freunde ist…

access_time1 Min.
unterwegs

Ommmmmmm ... »Luxus der Leere«, der Slogan der Region Altmark bringt es auf den Punkt, sagt die Fotografin Madlen Krippendorf. Einen besonders ruhigen Moment fing sie am Elbhafen in Tangermünde ein. ‣ALTMARK Ab Seite 76 RINDSENTFÜHRUNG Beim Besuch eines Biobauern im Trentino fiel es Autor Titus Arnu schwer, sich von einem wenige Tage jungen Kälbchen zu trennen. Am liebsten hätte er es mitgenommen – das aber konnte der Landwirt gerade noch verhindern. ‣ TRENTINO Ab Seite 90 Reptilien-Report Auf Schritt und Tritt begleiteten sie ihn, egal wohin er auch ging: Im Nordwesten Thailands traf Reporter Jörg-Uwe Albig überall auf gigantische Schlangen – allerdings nicht in freier Wildbahn, sondern in den Tempeln der Region Isan. Wie nirgendwo sonst wird dort das mythische Schlangenwesen Naga verehrt. ‣THAILAND Ab Seite 24 IN EIGENER SACHE Zuweilen unterstützen uns Agenturen, Tourismusbüros,…

access_time1 Min.
der speicher ist voll

Klingt unsexy: »Ein Silo ist ein schacht- oder kastenförmiger Behälter zur Lagerung von Schüttgut«, sagt der Duden. Und doch ist es Australiens Landbevölkerung gelungen, einige ihrer monströsen Betonspeicher, die überall auf dem Kontinent zwischen Feldern und Wiesen aufragen, in etwas Aufregendes zu verwandeln: Sie stellt die Silowände kurzerhand Street-Artists zur Verfügung. So lässt der Melbourner Künstler Heesco Khosnaran den grauen Riesen von Grenfell, New South Wales, hinter einer bunten Landschaft verschwinden (o.). Der SILO ART TRAIL führt mittlerweile zu 26 XXL-Kunstwerken. Und der nächste Trend zeichnet sich schon ab: Auch immer mehr Wassertürme werden zur Leinwand. australiansiloarttrail.com…

access_time1 Min.
steinerweichend

Jake Jervo und Charlie Oxley (o.) schwebten wohl in Lebensgefahr, würden sie in Brunei leben. Sultan Hassanal Bolkiah sorgte für einen AUFSCHREI, als er verkündete, Schwule steinigen lassen zu wollen. Ein weltweiter Proteststurm brach los. Die Liverpooler Fotografin Viktorija Grigorjevaite porträtierte Paare mit Steinen in der Hand – Steine, die die Namen der Liebenden tragen. Der Sultan ruderte zurück: Homosexualität werde »nur noch« mit bis zu zehn Jahren Haft bestraft. »Keine Regierung der Welt sollte das Recht haben, uns vorzuschreiben, wie wir lieben«, kommentierte Grigorjevaite. saneseven.com…

access_time1 Min.
»god apetit!«

Man nehme robuste Holztische, platziere sie im ganzen Land in Wäldern, an Seen oder auf Inseln, lasse vier mit Michelin-Stern dekorierte Köche ein Menü zusammenstellen, bei dem ausschließlich Zutaten verarbeitet werden, die vor Ort in der Natur zu finden sind, und drücke die Rezepte allen Interessierten in die Hand, zusammen mit ausreichend Kochutensilien (ab ca. 14 € pro Person). Abschließend gebe man dem Ganzen einen klangvollen Namen, EIN LAND WIRD RESTAURANT zum Beispiel. Fertig ist das so einfache wie geniale Projekt von Visitsweden. Zwischen Lappland und Skåne warten 13 Tische, die sich im Internet reservieren lassen. Für Gerichte wie Goldene Pfifferlinge mit Bärlauch-samen und Kräutersalat müssen Gäste dann nur noch Salz, Butter und Honig mitbringen. Ach ja, und feste Schuhe und warme Jacken. Denn man is(s)t draußen, wo sich keine…

access_time1 Min.
fakenews

WAS WURDE GEFÄLSCHT? Das Kapitol in Washington D. C. WO STEHT DIE FÄLSCHUNG? Havanna, Kuba (o.). Die Architekten ließen sich von klassizistischen Kuppelbauten aus aller Welt inspirieren, vor allem aber von einem. Ganzer Stolz der Kubaner: Die Spitze ist drei Meter höher als beim Original. WAS? Stonehenge in Südengland WO STEHT DIE FÄLSCHUNG? Natural Bridge, Virginia, USA. »Foamhenge« ist ein genaue Kopie des britischen Steinzeitmonuments – aus Styropor. Der Künstler Mark Cline baute sie in nur sechs Wochen, nachdem er eine Wette verloren hatte. WAS? Schloss Neuschwanstein in Bayern WO STEHT DIE FÄLSCHUNG? Dalian, Liaoning, China. Das Plagiat des Märchenschlosses von König Ludwig II. thront über der Hafenstadt. In dem Luxushotel werden auch Würstchen mit Sauerkraut serviert. WAS? Die Golden Gate Bridge in San Francisco WO STEHT DIE FÄLSCHUNG? Lissabon, Portugal. Die »Ponte 25 de Abril« führt über den Tejo. Eine amerikanische Baufirma baute die…

help