ENTDECKENBIBLIOTHEKZEITSCHRIFTEN
KATEGORIEN
  • Kunst & Architektur
  • Boote & Flugzeuge
  • Business & Finanz
  • Autos & Motorräder
  • Promis & Gesellschaft
  • Comics & Manga
  • Handarbeit
  • Kultur & Literatur
  • Familie & Kinder
  • Mode
  • Essen & Trinken
  • Gesundheit & Fitness
  • Haus & Garten
  • Angeln & Jagen
  • Kids & Teens
  • Luxus
  • Männerzeitschriften
  • Filme, TV & Musik
  • Nachrichten & Politik
  • Fotografie
  • Wissenschaft
  • Sport
  • Tech & Gaming
  • Reisen & Outdoor
  • Frauenzeitschriften
  • Nicht jugendfreie Inhalte
EMPFEHLUNGEN
ENTDECKENBIBLIOTHEK
Reisen & Outdoor
GEO Saison

GEO Saison

03/2020

Warum reisen wir? Um die Welt zu entdecken, Erfahrungen zu machen, den Alltag zurückzulassen, uns zu erholen – bei jedem ist der Mix dieser Gründe ein anderer. Aber die Sehnsucht haben wir alle gemeinsam: Aufbrechen! GEO SAISON ist ständig unterwegs, um dieser Sehnsucht neue Nahrung zu geben. Unsere Leser gehen jeden Monat mit uns auf Entdeckungstour, erkunden neue Destinationen, sehen klassische Ziele mit anderen Augen, entdecken immer wieder kaum bekannte Schätze vor der eigenen Haustür. Dazu erhalten sie wertvollen Service, der das Reisen leichter macht.

Land:
Germany
Sprache:
German
Verlag:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Mehr lesen
Angebot: Sparen Sie 40% des Abopreises mit dem Code LOVE40 - nur auf der Webseite
AUSGABE KAUFEN
4,48 €(Inkl. MwSt.)
ABONNIEREN
49,44 €(Inkl. MwSt.)
12 Ausgaben

In dieser ausgabe

1 Min.
willkommen unterwegs

DER TOSKANA VERDANKE ICH eine meiner schönsten, wenn auch schmerzhaftesten Italien-Erinnerungen. Mit einem Freund war ich in tiefschwarzer Montur im Hochsommer auf dem Motorrad angereist. Wie Darth Vader und sein Schwippschwager erkundeten wir höllisch schwitzend eine der hinreißendsten Regionen, die ich in Europa kenne. Zufrieden und in Staub paniert stiegen wir abends von den Maschinen. So ging es einige Tage, bis mir eine Wespe in die Jacke flog und sieben Mal in meinen Rücken stach. Wie bei einer arg ungelenken Entkleidungsnummer warf ich die Kluft von mir und sprang um mich schlagend zu einem Bauernhaus. Auf dem Balkon saß eine Familie, der ich unter Aufbietung meiner gesamten Italienischkenntnisse ein flehendes »Gelati!« zurief. Mit Blicken, die fragten, was ein halbnackter Deutscher mit Speiseeis will, wurde geöffnet. Dann: fachkundiges Entsetzen bei Signor…

1 Min.
unterwegs

LÄSSIGE POSE Vollen Körpereinsatz zeigte Schauspieler Lars Eidinger an der Brüstung der »Monkey Bar« oben im Hotel »25hours Bikini Berlin«. Besser hätte das Shooting für Fotograf Peter Rigaud nicht laufen können. An der Hotelbar mit … S. 48 KÜHLER KOPF Das größte Problem beim Kakteen-Fotografieren? Die Wüstensonne. Fotograf Colin McCarthy löste es klassisch: mit elegantem Filzhut. Arizona, S. 104 GUTEN APPETIT! Glücklich, wer in Livorno, in der Trattoria »Il Sottomarino«, Marmorbrasse serviert bekommt. Autorin Annette Rübesamen hat’s geschmeckt. Toskana, S. 16 IN EIGENER SACHE Zuweilen unterstützen uns Agenturen, Hotels oder Veranstalter bei den Recherchen. Unsere Reportagen und Informationen sind dadurch in keiner Weise beeinflusst. Die CO2 -Produktion unserer Flüge kompensieren wir bei Atmosfair.…

1 Min.
eiskalt erwischt

STILLE. Allein das gleichmäßige Eintauchen meines Paddels, der leichte Regen, der sanft auf die Wasseroberfläche fällt, und das leise Knirschen der Eismassen sind zu hören. Ich fahre im Kajak über den Gletschersee Jökulsárlón im Süden Islands, fernab aller Touristenströme. Hier zieht es kaum jemanden hin. Vor mir erheben sich gewaltige gefrorene Zeitzeugen: Schollen aus weißem oder kristallblauem Eis konservieren Hunderte, vielleicht sogar Tausende von Jahren. Eine unwirkliche Szenerie. Die Sonne ist untergegangen, es wird schnell dunkel, der Regen nimmt zu. Dennoch fliegt meine Drohne unbeirrt über die weiße, weite Landschaft. Deren Grenzen lassen sich nur schwer erahnen. Auf ein kleines Menschlein in einem kleinen Kajak wirkt sie endlos. Immer wenn mir dieses Foto unterkommt, kriege ich eine Gänsehaut. Nicht weil es damals so kalt, sondern weil der Gletscher so beeindruckend war.…

1 Min.
die welt ist eine karte

WELTGEWANDT ODER ABGEWANDT? Der Urheber verbirgt sich hinter einem komplizierten Namen: Die Konjunkturforschungstelle KOF ist ein an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich angesiedeltes Wirtschaftsforschungsinstitut. Ihre bekannteste Arbeit wiederum Ergebnis eines komplizierten Rechenmodells. Der 2002 erstmals erhobene Globalisierungsindex setzt politische, wirtschaftliche, kulturelle und soziale Entwicklungen in Zahlen um. Die Internationalität eines Landes soll so berechenbar und damit greifbarer werden. Berücksichtigt werden etwa Handelsbeziehungen und Auslandsinvestitionen, die Zahl von Migranten, Touristen und Gaststudenten, aber auch die Summe aller IKEA-Filialen oder ausländischen Botschaften eines Landes. Das Ergebnis sorgt regelmäßig für Erstaunen. Im Ranking von 2018, auf dem unsere Karte oben beruht, findet sich keine der drei größten Volkswirtschaften der Welt – USA, China und Japan – unter den Top 20. Den ersten Platz belegt Belgien vor den Niederlanden, der Schweiz, Schweden und Österreich. Deutschland folgt erst…

1 Min.
ruhe jetzt

Mitten in den lärmenden Innenstädten dieser Welt liegen sie und schlummern: die »Sleeping Giants« des französischen Street-Art-Duos Ella Besnainou und Pitr Loie Niwa. Seit 2013 bettet das Künstlerpaar ihre schlafenden Riesen weltweit zur Ruhe. Murals der Serie sind mittlerweile von Mumbai bis Bukarest zu sehen, so auch in Billom in der französischen Auvergne (l.). Direkt vor dem dortigen Rathaus ist eine 800 Quadratmeter große Dame zusammengesunken. Womöglich hat die örtliche Bürokratie sie erschöpft.…

1 Min.
acht geben

Er kam aus rein soziologischem Interesse: Wie lebt es sich auf der am dichtesten besiedelten Insel der Welt? Wie kommen die 1200 Bewohner des 1,2 Hektar kleinen Eilands Santa Cruz del Islote vor Kolumbiens Küste zurecht? Doch dann fielen dem kolumbianischen Reportagefotografen Charlie Cordero wiederholt die aufwendigen Frisuren der einheimischen Jugendlichen auf: Sie flochten ihre Haare nicht nur zu Rastazöpfen, sondern arbeiteten Glasperlen, Tücher, Bänder und sogar Kämme ein. Manche färbten sich den Schopf wasserstoffblond oder auch mal lila. Wer in drangvoller Enge lebt, scheint einen besonderen Ehrgeiz zu entwickeln, sich von der Masse abzuheben.…