ZINIO Logo
ENTDECKENBIBLIOTHEK
Reisen & Outdoor
Geo Special

Geo Special 05/2018

Alle acht Wochen mit GEO SPECIAL eine Destination im Detail erkunden und zum Landeskenner werden. FÄNGT AN, WO DER REISEFÜHRER AUFHÖRT Jede Ausgabe ist einem Land, einer Region oder einer Stadt gewidmet. Ob anhand von Geheimtipps oder klassischen Urlaubsdestinationen – alle zwei Monate vermittelt das Magazin die Leidenschaft des Reisens, erklärt und inspiriert. Dabei informiert GEO SPECIAL nicht nur ausführlich über Menschen, Hintergründe und Zusammenhänge. Nützliche Empfehlungen und Informationen helfen den Lesern seit mehr als 30 Jahren ganz konkret bei der Reiseplanung.

Mehr lesen
Land:
Germany
Sprache:
German
Verlag:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Erscheinungsweise:
Bimonthly
AUSGABE KAUFEN
7,05 €(Inkl. MwSt.)
ABONNIEREN
32,63 €(Inkl. MwSt.)
6 Ausgaben

in dieser ausgabe

1 Min.
editorial

WIR HABEN GLEICH DREI: Wie alle Mode- und Designfans schwärmen wir von Mailand, wir begeistern uns für die Antike in Rom, sind fasziniert von der Renaissance in Florenz. So haben wir unser aktuelles Heft diesen drei Grazien gewidmet. Und auf unseren Recherchen hinter den Kulissen neben der klassischen Schönheit viel Neues entdeckt. Zum Beispiel in der Mailänder Modewelt, wo eine junge Garde von Designern die Szene mit Street-Art-Chic aufmischt. Oder die spannende architektonische Neuerfindung der Stadt, die sich mit vielen kühnen Hochhäusern eine ganz neue Silhouette erschaffen hat. Den renommiertesten Foodkritiker der Toskana, Leonardo Romanelli, kenne ich schon lange, weil ich jedes Jahr ein Extraheft über diese Region produziere (siehe S. 139). Was alle von ihm wissen wollen? Wo gehen eigentlich die Florentiner essen, jenseits des Touristenrummels. Bei einem Streifzug durch…

2 Min.
unterwegs erlebt

ROM ANNETTE RÜBESAMEN entdeckte eine neue Seite Roms Die GEO-Special-Autorin Annette Rübesamen lebt seit 23 Jahren in Italien und weiß: Was den Deutschen im Sommer ihr Kleingarten, ist den Römern ihr Strandbad. Im Sommer flüchten sie vor der Hitze der Stadt gern in ihre Hütten am Meer. Doch solche Strandbäder wie in Lido di Ostia bei Rom kannte auch Rübesamen nicht: »Sie waren alle von Mauern umgeben, sodass man als Spaziergänger auf der Promenade das Meer nicht sehen konnte.« Annette Rübesamen begeisterte sich daher eher für einen Strandabschnitt ein paar Kilometer weiter: »Dort hat man zur einen Seite den Pinienwald, zur anderen das Meer im Blick.« → Sommer vor der Hütte FLORENZ GUIDO COZZI traf die Retterin der Meisterwerke Ikonen der Renaissance vom Staub der Jahrhunderte befreien – das ist die Aufgabe von Cecilia Frosinini im…

7 Min.
die reise kann beginnen

1 Palazzo Strozzi, Florenz, Piazza degli Strozzi, Tel. 055-264 51 55, www.palazzostrozzi.org , 21. 9. 2018 bis 20. 1. 2019 Rand- Erscheinungen MODERNE ARCHITEKTUR IN ROM ODER FLORENZ, deren Zentren die Schönheit vergangener Jahrhunderte konservieren? Schwierig. Da hat es Mailand einfacher, wo derzeit die Hochhäuser in den Himmel schießen. In Florenz und Rom dagegen weicht hochfliegende Architektur an den Stadtrand: Im Flaminio-Viertel, im Nordwesten Roms, glänzt das Museum Maxxi (l.) von Zaha Hadid mit kühnen Perspektiven, im Nordwesten von Florenz die futuristische Neue Oper. Dort können Besucher übrigens jederzeit aufs Dach steigen – um auf die Altstadt von Florenz zu schauen. 2 Maggio Musicale Fiorentino, Florenz, Piazza Vittorio Gui 1, Tel. 055-277 93 09, www.maggiofiorentino.com 3 Maxxi Museum, Rom, Via Guido Reni 4 a, Tel. 06-320 19 54, www.maxxi.art ZITAT »Italien hat sich verändert. Aber Rom…

9 Min.
auf immer und ewig: rom

MAN SAGT VIEL VON ROM, DAS WAHR IST: ROM IST DIE SCHÖNSTE STADT DES UNIVERSUMS, DER MITTELPUNKT DER WELT, DER ANFANG VON ALLEM UND, KNAPP VOR DEM BERLINER GROSSFLUGHAFEN, DIE FASZINIERENDSTE DAUERBAUSTELLE DER ARCHITEKTURGESCHICHTE; HIER ARBEITET GOTTES STELLVERTRETER IM VATIKAN, HIER GIBT’S DIE ELEGANTESTEN FRAUEN . . . . . . die aufregendsten Priesterkalender und das beste Eis sowieso. Doch Rom ist nicht einzigartig! Es gibt nämlich mindestens zwei: das Rom der Touristen aus aller Welt, der Menschentrauben, der Gladiatoren mit Plastikrüstungen und supergünstigen Selfiesticks – und es gibt das andere Rom, das man selbst entdeckt, sich selbst erlaufen und erfahren hat, das nur einem selbst gehört und das einem keiner mehr nehmen kann. Etwa bei einem Spaziergang auf den Aventin, durch einen grillenbezirpten Orangengarten hinauf auf den Aussichtsbalkon der Stadt. Che…

12 Min.
fashion made in milano

ES WAR NICHT ALLES VORNEHM und elegant »alla milanese«, was die Designer sich für ihre Kollektionsschauen ausgedacht hatten. Bei Dolce & Gabbana flogen die Handtaschen in den Fängen spinnenförmiger Drohnen den Laufsteg ab, Tod’s castete Hundewelpen für die Schau, bei Marni wurden die Gäste auf Bergen aus Zeitungsstapeln, alten Fernsehgeräten und Matratzen platziert, Gucci lud in einen nachgebauten OP-Saal, durch den Models wächserne Nachbildungen ihrer eigenen Köpfe spazieren führten. Bei der Fashion Week im Februar 2018 warfen die Designer mit verrückten Ideen um sich, es gab fantastische Inszenierungen zu sehen – die Modestadt Mailand hat die Laufstegschau als Unterhaltungsspektakel neu entdeckt, nach Jahren der Lethargie sind ihre Lebensgeister wieder erwacht. Die fieberhafte Suche nach Wegen in die Zukunft ist überall spürbar in den sechs Tagen der »Milano Moda Donna«: blockierte Kreuzungen, verstopfte…

14 Min.
einfach (&) exzellent

WIE FINDET MAN IN FLORENZ heute eine dieser wunderbaren, bezahlbaren Trattorien mit authentischer Küche, die doch immer Markenzeichen der Stadt waren? Diese Frage hört Leonardo Romanelli häufig. Der bekannteste Restaurantkritiker der Toskana lächelt dann und sagt: Wer hier gut essen wolle, müsse nur das tun, worauf sich die Florentiner schon immer verstanden hätten – »sich ganz von seinem Geschmack leiten lassen«. Leonardo Romanelli sitzt im »Da Burde«, einer Trattoria am westlichen Stadtrand, die zu seinen Lieblingsadressen zählt und die er als Start für eine kulinarische Tour durch Florenz gewählt hat. Der 54-jährige Gastroautor und -kritiker, der unter anderem für den Restaurantführer »Osterie d’Italia«, die Zeitung »La Repubblica« und den »Guide de L’Espresso« geschrieben und mehr als 20 Bücher verfasst hat, gehört zu den leidenschaftlichsten Botschaftern der toskanischen Küche. Doch bevor es losgeht,…