ENTDECKENBIBLIOTHEKZEITSCHRIFTEN
KATEGORIEN
EMPFEHLUNGEN
ENTDECKENBIBLIOTHEK
Wissenschaft
GEO Wissen

GEO Wissen

66/2019

"Mit Sachverstand und Gespür für Aktualität veranschaulicht GEO WISSEN in spannenden Text- und Fotoreportagen anspruchsvolle und komplexe gesellschaftlich relevante Wissenschaftsthemen, greift Debatten auf, macht Auseinandersetzung verständlich. GEO WISSEN befasst sich mit wichtigen Fragen aus den Bereichen Medizin und Erziehung, erläutert die Zusammenhänge zwischen Gesundheit und Ernährung, präsentiert neue Erkenntnisse aus der Verhaltensforschung und ergründet Phänomene wie „Zeit“, „Sünde und Moral“ oder „Sprache“. Meinungsumfragen, Buchrezensionen und Tests bieten den Lesern einen hefttypischen Zusatznutzen."

Land:
Germany
Sprache:
German
Verlag:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Mehr lesen

In dieser ausgabe

2 Min.
liebe leserin, lieber leser

Was bestimmt unser Wesen? Und wer könnten wir sein? Psychologen beschäftigen sich seit Jahrzehnten mit den Einflüssen, die unsere Persönlichkeit formen. Sind es die Gene, die uns die Eltern vererben – oder eher die Umstände, unter denen wir aufwachsen? Es ist, wie schon länger bekannt, immer eine Kombination aus beidem. Doch wie stark sie sich jeweils auswirken, ist bei jedem Menschen unterschiedlich. Da beide Faktoren – die Gene wie die Umwelteinflüsse – aber sehr von unseren Eltern abhängen, spiegeln wir in vielem unsere Mütter und Väter wider, im Guten wie im Schlechten. Wie intensiv uns die Familie beeinflusst, das beschreiben wir in diesem Heft gleich in mehreren Beiträgen. Darüber hinaus prägen uns die Erfahrungen, die wir auf unserem Lebensweg machen – seien es Krisen, Niederlagen, aber auch besondere Wendepunkte sowie schöne, positive Erlebnisse. Wie sich…

14 Min.
die linien des lebens

Jeden Moment nutzen Kerstin Herrmann, 47, aus Köln entkam als Studentin nur knapp einer Fabrikexplosion. Grenzsituationen wie diese haben den Lebensweg der Künstlerin geprägt Es sind die Dinge und Wahrnehmungen aus meinem unmittelbaren Umfeld, die mein Wesen am stärksten prägen. Schon mein Kinderzimmer war ein Sammelsurium, angefüllt mit Fundsachen aus der Natur – Federn, Insekten, Baumrinde. Später, an der Kunsthochschule, flogen leider immer wieder Vögel gegen das Fenster meines Ateliers. Das beschäftigte mich so, dass ich das Thema „Fliegen“ über Jahre zum Leitmotiv meiner Arbeit machte. Ich sammelte und sezierte Vogelflügel, arbeitete mit Federn und Flugzeugmodellen. Ein furchteinflößender Trip in einer kleinen Propellermaschine, die in starke Turbulenzen geriet, nährte meine Faszination an dem Thema noch weiter. Solche Grenzsituationen, die mich in Not und Angst versetzten, haben meinen Lebensweg nachhaltig beeinflusst. Eine Zäsur war die…

15 Min.
was unseren weg bestimmt

Es gibt Lebensläufe, die sanften Wanderwegen gleichen: vorhersehbar, geradlinig, ohne viel Auf und Ab. Doch das sind Ausnahmen. Leben heißt meistens auch: Umwege nehmen, Hindernisse überwinden, nach einem Sturz wieder aufstehen. So kommt es, dass Biografien so vielfältig sind wie Menschen selbst – individuell, unberechenbar, äußerst unterschiedlich. Und dennoch: Gibt es vielleicht Ereignisse und Entwicklungen, die den Verlauf eines Lebens üblicherweise prägen? Wenn ja – welche Schlussfolgerungen lassen sich daraus ziehen? Und wie wirken sie auf das Verhalten und Empfinden ein? Wissenschaftler erforschen seit Jahren all diese Fragen. Doch rasch stießen sie dabei auf ein Problem: Wie soll sich die Spanne eines ganzen Lebens untersuchen lassen, wie können einzelne Forscher die vielen Jahrzehnte begleiten, die sich von der Kindheit über die Jugend und das Erwachsensein bis zum Alter erstrecken? Eine Möglichkeit ist, die Lebenswege…

17 Min.
die stärke, die von innen kommt

Manchen Menschen scheint das Leben leichter zu fallen als anderen: Mühelos knüpfen sie neue Kontakte, nie haben sie Schwierigkeiten, ihren Standpunkt zu vertreten, von Freunden und Kollegen erhalten sie ein hohes Maß an Aufmerksamkeit. Und kommt es mal zu Fehlschlägen, verkraften sie die besser, stellen sich Herausforderungen mit Zuversicht, haben mehr Mut als andere, vertrauen auf ihre Stärken. All dies, so die gängige Meinung, verdanken sie einer fast unerschütterlichen Gewissheit – einer Überzeugung, die so tief ankert, dass sie alle Zweifel besiegt: dem Glauben an die eigene Person, an das eigene Selbst. Ein hohes Selbstwertgefühl zu haben scheint vielen Menschen heute wie ein Garant für ein besseres Leben, den meisten gilt es als durchweg erstrebenswertes Merkmal. Längst ist ein ganzer Markt um die Arbeit am Ich entstanden: mit der Verheißung, sich unter…

25 Min.
die macht der gene

Seit jeher fasziniert die Menschen, dass Familienmitglieder häufig viele Gemeinsamkeiten aufweisen: So haben groß gewachsene Eltern meist auch große Kinder, kurzsichtige Väter und Mütter oft Sprösslinge, die ebenfalls eine Brille brauchen. In manchen Familien leidet fast jeder irgendwann an der Alzheimer-Krankheit, in anderen werden auffallend viele kriminell. Am verblüffendsten sind die Ähnlichkeiten allerdings bei Zwillingen. Das zeigt sich insbesondere in jenen Fällen, in denen genetisch identische Geschwister getrennt aufwachsen – und sich trotz sehr verschiedener Lebensumstände zu oft erstaunlich ähnlichen Personen entwickeln. Forscher haben inzwischen viele solcher Geschwisterpaare untersucht. Zu den bekanntesten gehören die britischen Schwestern Barbara Herbert und Daphne Goodship: Die eineiigen Zwillinge wurden kurz nach ihrer Geburt zur Adoption freigegeben und wuchsen bei getrennten Familien und in sehr unterschiedlichen Verhältnissen auf. Daphne wurde in einen wohlhabenden Haushalt aufgenommen: Ihr Adoptivvater war…

13 Min.
der kleine, große unterschied

Niemand kann sich sein Geschlecht aussuchen: Wir wachsen mit unserer sexuellen Identität auf und allen Vor-oder Nachteilen, die diese Rolle für den Lebensweg mitbringen mag. Und doch hat wohl jeder schon darüber nachgedacht, wie es wäre, die Welt aus den Augen des anderen Geschlechts zu betrachten: Würden wir dann anders empfinden, Menschen, Situationen und Handlungen anders bewerten? Denn immer noch gibt es das Klischee, nach dem Männer technikvernarrt sind, durchsetzungsstark – aber unfähig, ihre Gefühle zu benennen. Wogegen Frauen angeblich gut vermitteln können, aber keinen Sinn für Orientierung haben und sich schwertun, Entscheidungen zu fällen. Viele Menschen glauben, solchen Zerrbildern lägen reale Unterschiede zugrunde – schließlich formen Chromosomen und Hormone unsere Körper ja in der Regel typisch männlich oder weiblich. Wie sollte dies nicht auch das Denken, Fühlen und Verhalten der jeweiligen Geschlechter…