ENTDECKENBIBLIOTHEK
Wissenschaft
GEOlino

GEOlino 04/2020

"GEOLINO ist die Nr. 1 der Kindermagazine und Weiterentwicklung des GEO-Konzepts für junge Leser. Das Themenspektrum kennt kaum Grenzen: vom Zellkern bis zum Weltall, von Indianerkindern im Dschungel Amazoniens bis zu Polarforschern im ewigen Eis der Antarktis. Die bekannte GEO-Qualität in Optik und Fundiertheit der Themen ist dabei wesensbestimmend. Die kindgerechte Umsetzung in Text und Layout vorbildlich. Einzigartiges Konzept aus purem Spaß, Horizonterweiterung und Wertevermittlung Mit jeder Geschichte vermittelt GEOLINO Wissen auf sympathischspielerische Art und schult auf diese Weise seine Leser im bewussten Umgang mit Menschen, Tieren und der Welt, in der wir leben."

Land:
Germany
Sprache:
German
Verlag:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Mehr lesen
AUSGABE KAUFEN
2,69 €(Inkl. MwSt.)
ABONNIEREN
31,46 €(Inkl. MwSt.)
12 Ausgaben

in dieser ausgabe

1 Min.
bananen

1 12,4 Kilogramm Bananen verzehrt jeder Deutsche durchschnittlich pro Jahr. Am häufigsten pellen wir die Sorte »Cavendish« 2 Warum ist die Banane krumm? Weil sie vom Stamm weg kopfüber der Sonne entgegenwächst – und dabei die Biege macht 3 Mehr als 1000 Bananensorten gibt es weltweit. Nicht alle sind gelb: Manche haben sich etwa in rote, blaue oder gar in pinkfarbene Schale geworfen 4 Ein Büschel Bananen heißt in der Fachsprache »Hand«, eine einzelne Frucht »Finger«. Das arabische Wort banan bedeutet übersetzt Finger 5 Bananen werden unreif geerntet und dann in Kühlcontainern verschifft. Darin herrschen maximal 13,3 Grad Celsius – andernfalls würden die Früchte während der Reise reifen und matschig ankommen FOTO: GETTY IMAGES (M.); TITEL: ESTHER HORVATH (GROSSES BILD): MICHAEL KOCH/GEOLINO; PR; SHUTTERSTOCK; ALAMY; STEFANIE BÜTOW; ANTOINE BOUREAU…

1 Min.
auf der siegerstraße!

Da haben sich unsere GEOlino-Reporter Michael und Catharina aber ordentlich herausgeputzt (kleines Bild oben). Denn beim Settrington Cup in Südengland werfen sich auch die Zuschauer in Schale. Es ist das wohl klimafreundlichste Autorennen der Welt: Die Mädchen und Jungen treten buchstäblich gegeneinander an – in Tretautos (großes Bild)! Michael und Catharina kamen da schon beim Zugucken ins Schwitzen. Ihre Geschichte lest ihr ab Seite 34. Auch für GEOlino-Redakteurin Verena ging es kürzlich heiß her: Sie begleitete die drei Gewinner unseres Woozle-Goozle-Wettbewerbs ins Fernsehstudio (unten). Davon erzählt sie ab Seite 52. In unserem kleinen Heft auf dem Heft findet ihr außerdem die Antworten auf die spannendsten Fragen des Wettbewerbs! SHUTTERSTOCK; STEFANIE BÜTOW; MICHAEL KOCH/GEOLINO (2)…

4 Min.
menschenskinder

Rodaine ist 14 Jahre alt und reitet auf Jamaika kleine und große Wellen Nilia, acht Jahre, aus Norwegen, kriegt sich mit ihrem Hausschaf Odlaug nie in die Wolle Benjamin, 14 Jahre, aus Französisch-Polynesien, lebt in einem Internat und lernt dort unter anderem Schnitzen Ines aus Angola ist 13 Jahre alt und übt jeden Tag drei Stunden lang Geige Benjamin AUS ATUONA IN FRANZÖSISCH-POLYNESIEN Der Holzkünstler Schon seit er denken kann, zeichnet Benjamin. In der Schule in seinem Heimatdorf Puamau auf der Insel Hiva Oa in Französisch-Polynesien kritzelte er Berge von Papier voll, malte in seine Schulhefte, auf seine Hände, sogar auf die Tische. Irgendwann aber war ihm das nicht mehr genug. Er wollte etwas bauen, etwas zum Anfassen schaffen. Und so beschloss er, in der achten Klasse ein Praktikum im „CJA Kulturzentrum“ in Atuona, dem Hauptort der…

2 Min.
falscher hase

Es wirkt fast so, als hätte die Natur sich nicht entscheiden können, welches Tier die Cuvier-Hasenmaus eigentlich werden soll. Lange Löffel, Nagezähne, Kuschelfell: „Na klar, ein Kaninchen!“, denken wohl die meisten – bis sie die Hasenmaus von hinten sehen. Sie trägt nämlich keinen stummeligen Plüschpuschel wie ein Hase, sondern einen bis zu 40 Zentimeter langen Schwanz. Gut, hier kommt also die Maus ins Spiel, könntet ihr jetzt meinen. Auch falsch! Der Schwanz ist nicht dünn, sondern ziemlich dick und buschig. Tatsächlich ist die Cuvier-Hasenmaus weder mit Hase noch mit Maus besonders eng verwandt. Sie gehört zur Familie der Chinchillas und wird auch Südliches Bergviscacha genannt, wissenschaftlich Lagidium viscacia. Wie die drei anderen Hasenmaus-Arten lebt sie auf einer Höhe von bis zu 5000 Metern in den Bergen Südamerikas. Dort, wo die Luft dünn wird,…

9 Min.
die schwimmende stadt am nord pol

80° 50’ Nord, 104° 10’ Ost* – Erstes Eis Eisbärspuren!“, ruft Markus Rex, als er seinen Blick von der Brücke der POLARSTERN aus über die Umgebung gleiten lässt. Im Wasser des Arktischen Ozeans schwimmen Eisbrocken und -tafeln, blau wie das Becken eines Swimmingpools. Markus Rex folgt der Spur mit den Augen. Und da sieht er ihn: einen cremeweißen Fleck, der sich tatsächlich als Eisbär entpuppt. Schnell lässt sich der Räuber ins Wasser plumpsen und schwimmt davon. Fünf Tage zuvor, am 20. September 2019, ist Rex an Bord des Forschungsschiffs im norwegischen Tromsø in See gestochen. Vor der Inselgruppe Sewernaja Semlja vor Sibirien erreicht die Polarstern ihr erstes Ziel: das Eis, das hier oben ganzjährig das Meer bedeckt. Die Reise, die Markus Rex als Expeditionsleiter begleitet, ist die größte Arktis-Expedition, die es je gegeben…

2 Min.
planet lino

KURIOSES Superstulle! Etienne Naude und Angel Sierra nehmen den Mund ganz schön voll: Sie behaupten, sie hätten das größte SANDWICH der Welt erschaffen. Stolze 12 724 Kilometer dick ist der Belag, den die beiden zwischen zwei Toastbrot-scheiben untergebracht haben. Es ist: der ERDBALL. Wie sie das geschafft haben? Der Neuseeländer Naude und der Spanier Sierra hatten sich im Internet verabredet, dass sie zum selben Zeitpunkt das Brot auf den Boden legen. Weil ihre Heimatländer sich genau gegenüber befinden, kam eben diese Superstulle zustande. Auch wenn der 19- und der 34-Jährige uns alle mit ihrem „Rekord“ etwas angeschmiert haben, so beweist ihre Aktion immerhin eine große Portion HUMOR. ERFINDUNG SCHWEBEBALKEN Augenblick mal! Rennen die Jungen auf dem großen Foto tatsächlich über weiße Planken, die knapp über dem Boden schweben? Nein, denn beim zweiten Hingucken zeigt sich:…