ZINIO Logo
ENTDECKENBIBLIOTHEK
LinuxUser

LinuxUser

07/2021
Zu den Favoriten hinzufügen

LinuxUser – Das Anwender-Magazin für den Alltag mit dem Linux-PC: Das Magazin für die tägliche Arbeit am Linux-PC bietet Ihnen praxisorientierte Grundlagenbeiträge, Know-how-Artikel, Workshops sowie Tests von Distributionen, Soft- und Hardware. Auf der Heft-DVD finden Sie ergänzend dazu jeden Monat die interessantesten Neuerscheinungen aus der Welt der Distributionen.

Mehr lesen
Land:
Germany
Sprache:
German
Verlag:
Computec Media GmbH
Erscheinungsweise:
Monthly
Angebot: Sparen Sie 40% des Abopreises mit dem Code JOY40
AUSGABE KAUFEN
5,99 €(Inkl. MwSt.)
ABONNIEREN
59,99 €(Inkl. MwSt.)
12 Ausgaben

in dieser ausgabe

3 Min.
rolle rückwärts

Sehr geehrte Leserinnen und Leser, „München auf dem Weg zur Open-Source-Stadt“, so lautete der Titel einer Pressemitteilung, die am 5. Mai 2021 die Fraktion der Grünen – Rosa Liste des Münchener Stadtrats lancierte. Zusammen mit den Partnern der Fraktion SPD/Volt habe man gerade beschlossen, dass die Stadt München künftig bei der Beschaffung und Eigenentwicklung von neuer Software auf Open-Source-Lösungen setzen werde. „Es ist nur billig und recht, dass mit Steuergeldern finanzierte Software auch der Allgemeinheit zur Verfügung steht, statt den sagenhaften Reichtum mancher Softwareanbieter zu mehren, die ihre monopolartige Stellung ausnutzen“, tönte da die Grünen-Stadträtin Judith Greif. Moment mal – war da nicht was? Könnte es vielleicht sein, dass die bayerische Landeshauptstadt bereits über ein Jahrzehnt lang, von 2004 bis 2017, weltweit als die Open-Source-Metropole schlechthin galt? Hatte die Stadt nicht bereits…

3 Min.
readme

Der Mensch lebt nicht vom Text allein: Zu jedem Artikel in LinuxUser gehört eine Reihe von Zusatzinformationen, die das bloße Narrativ um weiterführende Inhalte ergänzen. Manche davon integrieren sich direkt in den Textfluss, andere stehen als gesonderte grafische Elemente in der sogenannten Marginalspalte, also dem teilweise freien Bereich an der rechten beziehungsweise linken Seitenkante. Typografische Konventionen Eine blaue Einfärbung hebt Verweise auf Tabellen und Kästen hervor: siehe Kasten Kastentitel. Die Kursivierung signalisiert hier wie in vielen anderen Fällen eine symbolische Bezeichnung; in einem Codebrocken könnte das etwa so aussehen: $ cat “EinLängererTextbrocken” >> ↩ Ausgabe.txt Der „Umbruchhaken“ am Ende der ersten Zeile des Codes verweist hier darauf, dass es sich in diesem Fall eigentlich um eine einzige Eingabezeile handelt, die nur aus Platzgründen im Druck umgebrochen werden musste. Die Kursivierung kann neben Platzhaltern auch andere…

11 Min.
es lebt!

Das neue Slackware Linux 15.0 im Überblick Als älteste noch aktive Distribution besteht das von Patrick Volkerding gegründete Slackware seit 1993. Seit dem Erscheinen der Version 14.2 im Jahr 2016 war es sehr ruhig um die US-amerikanische Distribution geworden, nun meldet sich Slackware mit einer ersten Beta der kommenden Version 15.0 zurück. Konzept Das System fällt bereits seit Jahren durch ihre sehr langen Release-Zyklen aus dem Rahmen. Für Endanwender bedeuten diese langen Zeitspannen bis zum Erscheinen einer neuen Version jedoch, dass die Software sehr sorgfältige Tests durchlaufen hat und entsprechend stabil arbeitet. Slackware eignet sich daher hervorragend für Server, in der aktuell vorliegenden Version durch die Integration mehrerer Arbeitsumgebungen und Window-Manager jedoch ebenso gut für Desktop-Rechner. Für Einsteiger empfiehlt sich das System weniger, da es viel Handarbeit erfordert. Slackware bringt weder die üblichen grafischen…

10 Min.
digitaler lehrmeister

Spezialisierte Bildungsdistribution LiFE als Hilfsmittel in der Schule Für den Unterricht an allgemeinbildenden Schulen stehen unter Linux zahlreiche Anwendungen für jedes Schulfach und jede Jahrgangsstufe bereit. Im Zusammenspiel mit der Fähigkeit des freien Betriebssystems, im Live-Betrieb von Wechseldatenträgern auf jedem Rechner zu starten, lässt sich Linux unabhängig von vorhandener Verwaltungssoftware in Computerkabinetten auf jedem Rechner ohne zeit- und arbeitsaufwändige Installation nutzen. Daher lohnt es sich, eine Distribution zielgenau auf die Bedürfnisse weiterführender Schulen zuzuschneiden. Mit LiFE (Living For Education) baut eine Arbeitsgruppe um den Klagenfurter Pädagogen Mag. Thomas Michael Weissel eine interessante Lösung für genau diesen Nutzerkreis und spezialisiert sich auf den Einsatz in der Bildung. Konzept Anders als bei herkömmlichen Distributionen für schulische Zwecke steht bei LiFE nicht die Installation auf einem Rechner im Vordergrund. Als zentraler Dreh- und Angelpunkt der Distribution dient vielmehr…

5 Min.
angetestet

Suchmaschine Mit Docfetcher 1.1.23 stöbern Sie Dokumente auf der lokalen Festplatte auf. Unter unzähligen Text-, HTML-oder PDF-Dokumenten auf der lokalen Festplatte versteckt sich das gesuchte Dokument meist recht gut. Insbesondere bei binären Formaten hilft Grep oft nicht weiter. Hier setzt das Java-basierte Docfetcher an: Neben reinen Textformaten unterstützt es zahlreiche komprimierte Formate wie PDF und EPUB sowie Dokumente aus Bürosuiten wie Microsoft Office, LibreOffice und Abiword. Auf Wunsch sucht die Software in den Metadaten von Audio- und Bildformaten wie MP3, Flac, SVG oder JPEG. Mit einer aktuellen Java-Installation läuft das Programm sofort nach dem Download. Für Linux stehen Versionen für GTK2 und GTK3 bereit. Vor der ersten Suche erzeugen Sie einen Index der zu durchforstenden Verzeichnisstruktur. Dazu öffnen Sie unter Search Scope das Kontextmenü mit der rechten Maustaste. Hier bieten Menüpunkte die Möglichkeit,…

12 Min.
dirigent

Die heimische Rechnerflotte automatisch konfigurieren Die Automatisierung wiederkehrender Aufgaben zählt zu den mächtigsten Waffen im Köcher eines IT-Systemadministrators. Egal, ob es um die Aktualisierung oder Installation von Software geht, um Patch-Management, Benutzerverwaltung, Datensynchronisation, das Management von Systemd-Services oder das Starten von Programmen: Die Zeit der Profis ist zu kostbar, um sie mit ständig wiederholten manuellen Arbeitsschritten zu vergeuden. Was im professionellen Bereich gilt, lässt sich durchaus auch auf den ambitionierten Anwender im Heimbereich übertragen, sofern er mehr als ein oder zwei Geräte innerhalb oder außerhalb des lokalen Netzwerks verwaltet. Das können beispielsweise PCs, Notebooks, Server, NAS-Systeme oder Single-Board-Computer wie der Raspberry Pi sein. In einem solchen Szenario stehen vermutlich die Aktualisierung der verwendeten Betriebssysteme sowie Änderungen an der Konfiguration und deren Verwaltung im Vordergrund der ständig wiederkehrenden Arbeiten, aber auch andere Einsatzzwecke…