ENTDECKENBIBLIOTHEK
Tech & Gaming
MacLife

MacLife

11-2020

Willkommen in der Welt von Apple Mac Life informiert seit über 15 Jahren jeden Monat Mac-affine Leser über alles relevante rund um das Thema Apple, Mac, iPhone und iPad. Wir wissen, dass Sie Apple Produkte lieben – wir auch! Mit jeder Ausgabe bringt Ihnen Mac Life die neuesten Nachrichten und praktischen Ratschläge für jeden Mac-Anwender. Mit sorgfältigen Schritt-für-Schritt-Anleitungen zeigen wir Ihnen, wie Sie das Beste aus Ihrem Mac, iPhone oder iPad herausholen können. Dazu kommen noch über 100 Seiten mit ausführlichen Test- und Praxisartikeln, sodass auf rund 148 Seiten pro Ausgabe für jeden Mac-Anwender genau das Richtige dabei ist. Mac Life sorgt dafür, dass Sie jeden Monat neue Fähigkeiten lernen und Lösungen für alle Mac-Probleme bekommen.

Land:
Germany
Sprache:
German
Verlag:
falkemedia GmbH & Co. KG.
Erscheinungsweise:
Monthly
Mehr lesen
Angebot: DIE LIEBLINGE DIESES MONATS!
AUSGABE KAUFEN
5,76 €(Inkl. MwSt.)
ABONNIEREN
57,74 €(Inkl. MwSt.)
13 Ausgaben

in dieser ausgabe

1 Min.
editorial

Das letzte iPhone, das Apple nicht im September präsentierte, war das iPhone 4s, das am 4. Oktober 2011, nur einen Tag vor dem Ableben von Steve Jobs, vorgestellt wurde. Der offensichtlichste Grund für die diesjährige Verzögerung ist kein großes Geheimnis: Bei der Bekanntgabe beziehungsweise der anschließenden Diskussionen der Quartalszahlen in einer Telefonkonferenz mit Journalisten, Analysten und Anlegern verriet Apples Finanzchef, dass sich das iPhone in diesem Jahr um „a few weeks“verspäten würde. Schuld daran, wie an so vielem, sei die Corona-Pandemie. Wir vermuten, dass dies nicht die ganze Wahrheit ist. Apple tat gut daran, die Enthüllung der neuen Apple Watch vom iPhone-Event zu entkoppeln und so klar zu machen, dass die Smartuhr längst nicht mehr nur ein iPhone-Beiboot ist. Seit 2015 hat sich die Uhr vom Accessoire und Tech-Spielzeug zu einem…

1 Min.
geballte kompetenz

Unser Textchef Thomas Raukamp war einer der wenigen Mitglieder der Fachpresse, die in diesem Jahr die Technologiemesse IFA besuchen durften. So wenige waren es gar, dass sein Erscheinen am Fitbit-Stand mit einem Foto im Wochenmagazin „Stern“Erwähnung fand. Für Layouter Sven T. Möller ist eigentlich Indesign das Werkzeug der Wahl, doch er ist dem geschriebenen Wort nicht abgeneigt und freut sich, wenn er statt mit Pixeln mit Buchstaben jonglieren darf. Für diese Ausgabe hat er einen Test des smarten Fahrradhelms Lumos Ultra verfasst. Zu lesen ab Seite 78. Für diese Ausgabe hat sich Caspar von Allwörden in den Großstadtverkehr von Hamburg gewagt und versucht, nur per Smartphone-App von A nach B zu kommen. Und tatsächlich ist die vernetzte Mobilität, ein Teil der Verkehrswende, in der Hansestadt bereits gelebter Alltag. Ebenfalls von falkemedia…

1 Min.
apple stattet mitarbeiter mit eigenen gesichtsmasken aus

#ShotOniPhone Während die Coronakrise kehrte die Fashion-Fotografin Celia D. Luna ihrer Wahlheimat Miami, Florida, den Rücken, und begab sich auf die Spuren ihrer Vorfahren nach Peru. Einfach nur mit ihrem iPhone zog sie los – statt wie sonst üblich mit einer Hasselblad. Und machte berauschende Bilder von starken Frauen in den Anden. NJD Instagram: @Celiadlunan Apple hat begonnen, seine Angestellten mit eigenen Gesichtsmasken zum Schutz vor dem Covid-19-Virus auszustatten. Wie das Unternehmen dem US-Wirtschaftsdienst „Bloomberg“Anfang September mitteilte, kommen dabei zwei verschiedene Modelle zum Einsatz. Die offizielle „Apple Face Mask“entstammt dem Industrial-Designteam in Cupertino. Sie besteht aus drei Schichten, um die einund ausgehenden Partikel optimal zu filtern. Die Maske lässt sich bis zu fünfmal waschen und entsprechend einsetzen. Optisch in schlichtem Weiß gehalten, bedeckt sie großzügig Mund und Nase. Die Designer wollen zudem…

2 Min.
ambiente und edison-design: neues von philips hue

Die Philips-Hue-Familie mit ihren Lampen und Leuchten mit Smarthome-Anbindung bekommt Zuwachs: Zu den Neuheiten, die schon in Kürze auch in Deutschland im Handel erhältlich sein sollen, gehören die „Philips Hue Filament“-Lampen im Old-School-Edison-Stil in verschiedenen Größen und Formen. Die Giant Edison soll laut Philips ab 35 Euro zu haben sein, die Giant Globe startet bei 40 Euro. In Sachen Vintage-Stil geht es mit neuen Lampen in klassischer Tropfen- und Kerzenform weiter. Die Tropfenlampen gibt es nun auch mit E14-Fassung. Die neuen Kerzenlampen lassen sich zudem per Bluetooth steuern, was die Möglichkeiten im Smarthome nochmals vereinfacht. Die Preise liegen bei 20 Euro für die Tropfenlampe und bei 30 Euro für die Kerzenlampe mit Bluetooth. Im Doppelpack spart man dabei und zahlt 30 beziehungsweise 45 Euro. Wenn du es gern stilvoll magst, gibt es…

2 Min.
apple pay mit girocard der sparkasse gestartet

In Deutschland hat die Sparkasse im September als erste Bank Apple Pay in Verbindung mit der eigenen Girocard gestartet. Bisher war das mobile Zahlen mit iPhone oder Apple Watch nur möglich, wenn man eine Visa-beziehungsweise Mastercard-Kreditkarte mit seinem Konto verbunden hat. Doch die Sparkasse macht das Bezahlen nun auch mit der klassischen „EC-Karte“möglich. Nicht zuletzt durch Corona-Einschränkungen und dem damit verbundenen Fokus auf das kontaktlose Bezahlen boomen Dienste wie Apple Pay und Google Pay endlich auch in Deutschland. Wie stark, erkennt man bei der Sparkasse: Das Unternehmen feierte erst vor Kurzem die Einführung des neuen Services und soll innerhalb von kürzester Zeit rund 500.000 neue Nutzer zu Apple Pay gebracht haben. Die Bank macht massiv Werbung für die Vorteile von Apple Pay – weiterer rasanter Zuwachs scheint garantiert. Zum Vergleich: Etwa…

1 Min.
lg wing: mit dem handy in t-form haben die koreaner den dreh raus

Vollkommen aus der Reihe tanzt der koreanische Elektronikhersteller LG mit seinem neuen Smartphone namens LG Wing. Das bislang einzigartige Konzept für ein Dual-Display-Smartphone ordnet zwei Displays hintereinander an. Das hintere Display mit 3,9 Zoll hat dabei einen Drehmechanismus, mit dem es sich seitlich im Winkel von 90 Grad neben das 6,8 Zoll Haupt-Display schiebt. So sieht es aus wie ein großes T. LG glaubt, mit dem T-Prinzip eine neue Art des Multitaskings zu unterstützen, die den Gewohnheiten der Nutzer entgegenkommt: Oben lässt sich zum Beispiel ein Video schauen, während unten gechattet wird. Pfiffig ist dabei, dass man das Wing wie ein ganz normales Smartphone in einer Hand halten kann und man den Vorteil von zwei separaten Displays genießt. Ab November soll das LG Wing in Deutschland starten. Der Preis liegt bei 1.100…