ENTDECKENBIBLIOTHEK
searchclose
shopping_cart_outlined
exit_to_app
category_outlined / Wissenschaft
National Geographic (D)National Geographic (D)

National Geographic (D)

06/2019

"Das Engagement für eine lebenswerte Welt, einzigartige Reportagen über fremde Kulturen, ferne Länder und spannende Expeditionen bilden den Themenfokus von NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND. NATIONAL GEOGRAPHIC hat das nachhaltige Wohl unseres Planeten und seiner Menschen im Blick. Seit der Gründung der National Geographic Society im Jahr 1888 stehen die Erkundung, Erforschung und Bewahrung der Welt im Mittelpunkt aller Unternehmungen dieser gemeinnützigen Gesellschaft. Die Philosophie der Marke mit dem gelben Rahmen ist, Menschen für ihren eigenen Lebensraum und für das Zusammenleben auf unserem Planeten zu sensibilisieren. NATIONAL GEOGRAPHIC zeigt die Schönheit, aber auch die Bedrohung von Naturschätzen, kultureller Vielfalt und natürlichen Ressourcen. Die Fotos, Reportagen und Forschungsprojekte schaffen ein Bewusstsein für die entscheidenden Themen des 21. Jahrhunderts. Inspiring people to care about the planet – das ist der Leitspruch von National Geographic. Das Magazin erzählt vom Abenteuer Forschung, von den Wundern der Natur, von fernen Ländern und Kulturen. In spektakulären Reportagen und grandiosen Fotos."

Land:
Germany
Sprache:
German
Verlag:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Mehr lesenkeyboard_arrow_down
AUSGABE KAUFEN
4,99 €(Inkl. MwSt.)
ABONNIEREN
54,99 €(Inkl. MwSt.)
12 Ausgaben

IN DIESER AUSGABE

access_time1 Min.
liebe leserin, lieber leser!

Wenn wir jemanden lieben, wünschen wir uns, dass es ihm oder ihr gut geht. Wir sind bereit, für das Wohlergehen unserer Geliebten Nachteile in Kauf zu nehmen, Geld auszugeben, Zeit zu opfern. Denn echte Liebe ist: selbstlos.Viele Menschen lieben Tiere. Beim Umgang mit Katzen, Hunden, Pferden geht uns das Herz auf. Auf den Seiten von NATIONAL GEOGRAPHIC sind es vor allem Tierfotografien, die unsere Leser begeistern. Und eine Begegnung mit Raubkatzen, Elefanten oder Berggorillas ist für viele ein Lebenstraum.Ein ganzer Wirtschaftszweig lebt davon, Menschen glückliche Erlebnisse mit Tieren zu ermöglichen. Und wenn dabei Kriterien der Nachhaltigkeit beachtet werden, kann auch der Naturschutz davon profitieren, keine Frage.Doch nimmt unser Wunsch nach Nähe zum Tier im Zeitalter der sozialen Medien und der schnellen Selbstinszenierung groteske Züge an: Selfies mit süßen Quokkas,…

access_time2 Min.
leserbriefe

WELZER WUNDERT SICH: „DER LETZTE WELZER“, APRIL 2019Große VerbundenheitSilke Rosenberg, Kiel Sie hätten heute fast eine langjährige Abonnentin verloren, denn ich wäre beinahe vom Ergometer gefallen: Der letzte Welzer, ein Abschied! Gern verbinde ich mein morgendliches Training mit der Lektüre Ihres Heft, das übrigens aufgrund seines tollen Formats wunderbar in die Halterung des Fitnessgeräts passt. Für mich war die Kolumne von Harald Welzer immer das Erste, was ich im neuen Heft las. Ich fühlte mich diesem Mann und seinen Aussagen sehr verbunden und fand seine Gedanken einfach klasse. DENKANSTÖSSEDr. Thomas Ludewig, per E-MailIch danke Harald Welzer für all seine Denkanstöße herzlich! Gerade wir in den Industrieländern müssten künftig schmerzhaft verzichten (etwa auf grenzenlose Mobilität und Konsum), um Ressourcen zu schonen. Doch wie soll das gehen in einem System, das…

access_time1 Min.
vom krieg gezeichnet

access_time2 Min.
als europa befreit wurde

ICH BESUCHTE DIE KÜSTE der Normandie zum ersten Mal 1974. Ich war 27 Jahre alt und hatte den Auftrag, während der französischen Präsidentschaftswahlen zu fotografieren – sie fielen mit dem 30. Jahrestag der alliierten Landung in Frankreich zusammen. Damals war ich überrascht, wie sehr die Franzosen amerikanische Veteranen nach wie vor als Befreier betrachteten.Seither bin ich fast ein Dutzend Mal an die Strände des D-Day zurückgekehrt. Wenn ich am Omaha Beach entlanggehe, wo damals die berühmten Bilder entstanden (s. u.), höre ich mir über mein Handy oft Ausschnitte jener nächtlichen Radioreportagen an, die der legendäre amerikanische Journalist Edward R. Murrow während des Zweiten Weltkriegs aus London sendete.Ich habe immer den Eindruck, dass die Ereignisse vom Juni 1944 an dieser Küste unvermindert präsent sind. Und ich traf viele, die damals…

access_time3 Min.
bewusst leben

KLIMA Co-Working im Hügel Termiten sind als große Baumeister bekannt. Dass sie aber Klimaschädlinge sind, wissen nur wenige. Schätzungen zufolge produzieren die Insekten bei der Verdauung von Holz ein bis drei Prozent des weltweit erzeugten Methans. Forscher der University of Melbourne haben nachgewiesen, dass jedoch nur die Hälfte des von ihnen freigesetzten Treibhausgases in die Atmosphäre gelangt. Das liegt an Bakterien, die Methan in Methanol umwandeln, um Energie zu gewinnen. LANDWIRTSCHAFT ALTERNATIVE FÜR DEN ACKER? EIN NEU ENTDECKTER NATURSTOFF WIRKT ÄHNLICH WIE GLYPHOSAT UND KÖNNTE DAS HERBIZID ERSETZEN. Der Tübinger Mikrobiologe Klaus Brilisauer untersuchte, wie das Cyanobakterium Synechococcus elongatus andere Bakterien bekämpft. Er fand heraus: indem es ein erstaunlich einfach strukturiertes Zuckermolekül namens 7-desoxy-Sedoheptulose (7dSh) produziert. Das blockiert einen spezifischen Stoffwechselprozess, der nur bei Bakterien…

access_time3 Min.
das gute gefühl zum mitessen

Alfred Seel steht mit weiß bemehlten Händen in seiner Bamberger Backstube, knetet und klopft und redet über seinen „Deich“ – ein Dialekt so weich wie der Brotteig unter den Händen des Innungsobermeisters. Seel will Wurzelbrote backen, aber nicht mit herkömmlichen Zutaten, sondern mit Wasserschutzmehl. Das ist ein Mehl aus Weizen, der statt dreimal nur zweimal gedüngt wurde und deshalb weniger Eiweiß enthält, was die Backeigenschaften verändert. Mit der richtigen Teigtemperatur und angepassten Knet- und Ruhezeiten gelingt trotzdem jedes Gebäck, sagt Seel. Wie gut, das will der Bäcker dem Landwirt, der Müllerin und den fünf Kollegen zeigen, die er an diesem Tag in seine Backstube eingeladen hat. „Jeder kann etwas bewegen, das sieht man am Volksbegehren für die Bienen. Was nicht von oben geht, müssen wir von unten anschieben.“Vor allem…

help