ENTDECKENBIBLIOTHEK
searchclose
shopping_cart_outlined
exit_to_app
category_outlined / Kultur & Literatur
P.M. HISTORYP.M. HISTORY

P.M. HISTORY 8/2018

"P.M. HISTORY ist das vielseitige, lebendige Geschichtsmagazin, das seriös und verständlich informiert, glänzend unterhält und immer wieder überrascht. P. M. HISTORY bietet packende Lesestücke aus allen Epochen – eben die besten Geschichten aus der Geschichte – übersichtlich im Inhaltsverzeichnis in einem Zeitstrahl chronologisch geordnet. P. M. HISTORY konzentriert sich nicht auf ein geschichtliches Thema pro Heft, sondern bietet in jeder Ausgabe eine Fülle von Themen. In jeder Ausgabe von P. M. HISTORY gibt es einen Großen Sonderteil, der sich ausführlich einem geschichtlichen Thema widmet. Das können sowohl historische Persönlichkeiten als auch bestimmte Epochen oder Ereignisse sein. Faszinierende Reportagen, Interviews z.B. mit bekannten Autoren oder Wissenschaftlern sowie Empfehlungsseiten für Bücher und Filme runden das redaktionelle Angebot ab."

Land:
Germany
Sprache:
German
Verlag:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Mehr lesenkeyboard_arrow_down
AUSGABE KAUFEN
3,99 €(Inkl. MwSt.)
ABONNIEREN
44,99 €(Inkl. MwSt.)
12 Ausgaben

IN DIESER AUSGABE

access_time2 Min.
auf den bruderkrieg folgte die blüte des geistes

NEU! P.M. im TV PREMIERE Im Juli startet unser neues TV-Magazin bei ServusTV – moderiert vom Astrophysiker Gernot Grömer Joachim Telgenbüscher, leitender Redakteur P.M. HISTORY LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, wie wäre die Geschichte verlaufen, wenn Alexander der Große nicht am 10. Juni 323 v. Chr. einem plötzlichen Fieber erlegen wäre? Wenn der 32-jährige Makedonenkönig länger gelebt hätte? Wenn er, wie geplant, zu einem Feldzug nach Arabien aufgebrochen wäre? Und wenn er, seinem schier übermenschlichen Ehrgeiz gehorchend, nicht nur den Osten der antiken Welt unterworfen hätte, sondern auch den Westen? Hätte er auch Rom besiegt? Die Karthager, Gallier und Germanen? Würden wir heute alle Griechisch sprechen?Es kam anders: Alexander starb, und seine Generäle stritten sich um das Erbe wie ein Rudel hungriger Wölfe. Selbst vor der…

access_time1 Min.
sigiriya

Sigiriya SRI LANKA UM KÖNIG ANSTELLE DES KÖNIGS ZU WERDEN, ließ Kassapa I. seinen Vater lebendig einmauern. Um König zu bleiben, ließ er ab 473 seinen Palast auf diesem 200 Meter hohen Magmablock errichten. Denn sein Halbbruder Moggallana hatte Rache geschworen und nahm sie 491 auch: Seine Truppen schlugen Kassapa – nicht auf dem Felsen, sondern in einem Sumpf. Moggallana ließ den Palast zerstören. Der Weg auf das Plateau führt noch heute nur über die rund 1200 Treppenstufen. Man mag sich lieber nicht vorstellen, wie einst das Baumaterial heraufgeschafft wurde. ■…

access_time1 Min.
chaos im weißen haus

Europäer spotten gern über die Leichtbauweise in den USA. Tatsächlich bestand selbst der Präsidentensitz mit Ausnahme von Dach und Fassade fast komplett aus Holz und war so morsch, dass im 148. Jahr seines Bestehens ein Bein des Spinetts von Präsidententochter Margaret Truman durch den Fußboden brach und in der Esszimmerdecke wieder zum Vorschein kam. Seit ihrem Einzug 1945 fürchteten die Trumans den Einsturz des Amts- und Regierungssitzes. Nun endlich, 1948, wurde die Sanierung in Angriff genommen – und das Weiße Haus komplett entkernt. Nur die Fassade blieb, gestützt von Stahlträgern, oben ein Zwischenstand der Bauarbeiten aus dem Jahr 1950. Einige Baumaschinen mussten zerlegt werden, um sie ins Innere zu bringen. Mithilfe von Stahl, Beton und Stützpfeilern bekam das Weiße Haus ein neues Innenleben im alten Stil und wurde nach…

access_time1 Min.
falsch meldung

PROPAGANDA Deutsche Soldaten entfernen die Sperre an der polnischen Grenze nahe Danzig – das Foto ist inszeniert, der Schlagbaum wurde zuvor angesägt DEUTSCHES REICH Im August 1939 fordert Adolf Hitler intern einen „propagandistischen Anlass zur Auslösung des Krieges“ gegen Polen. Ob glaubhaft oder nicht, sei gleichgültig, ein Sieger werde später nie nach der Wahrheit gefragt. Also entwirft Reinhard Heydrich, Chef des Sicherheitsdienstes, das „Unternehmen Tannenberg“ – er fingiert gleich drei Angriffe der Polen auf Deutschland.Am 31. August stürmt gegen 20 Uhr eine Handvoll als polnische Freischärler verkleidete SS-Männer den deutschen Sender Gleiwitz in Schlesien. Sie sollen im Radio eine vermeintliche Kriegserklärung Polens verkünden. Doch erst im Gebäude stellen sie fest, dass der Sender gar kein eigenes Programm ausstrahlt. Schließlich verlesen sie mit einem Notfallmikrofon, das nur eine sehr…

access_time1 Min.
romeo & julia

WAS SAGT DIE LEGENDE? Romeo Montague und Julia Capulet sind unsterblich ineinander verliebt, gehören aber verfeindeten Familien in Verona an. Heimlich lassen sie sich von Bruder Lorenzo trauen, der hofft, die beiden Familien zu versöhnen. Im Kampf tötet Romeo Julias Vetter Tybalt und muss fliehen. Julia soll Graf Paris heiraten, Bruder Lorenzo gibt ihr Tropfen, die sie in einen todesähnlichen Zustand versetzen. Sie soll beigesetzt werden, Romeo eilt zu ihr, hält sie für tot und nimmt Gift. Julia wacht auf und erdolcht sich vor Kummer. WIE WURDE SIE ÜBERLIEFERT? Das um 1595 entstandene Drama von William Shakespeare machte Romeo und Julia zum berühmtesten Liebespaar der Weltliteratur. Der Dichter bediente sich dabei mehrerer Vorlagen, etwa „The Tragicall Historye of Romeus and Juliet“ von Arthur Brooke von 1562, die…

access_time3 Min.
insel der sterbenden

INSEL MAY Die unbewohnte Insel nahe Edinburgh ist knapp zwei Kilometer lang und nur 500 Meter breit Ein Klosterfriedhof auf der schottischen Insel May, über sieben Kilometer entfernt vom Festland, beherbergt ganz besondere Tote: Viele litten an sehr schweren oder seltenen Krankheiten. Was zog im Frühmittelalter die hoffnungslosen Fälle auf das Eiland? Peter Yeoman sucht mit seinem Ausgrabungsteam nach Antworten. Herr Yeoman, die Insel ist heutzutage unbewohnt, doch im Frühmittelalter herrschte dort vergleichsweise reges Treiben. Wer lebte damals dort? Die Insel lag am südlichen Rand des damaligen Piktenreichs. Mönche haben auf der Insel ihr Kloster gebaut, um von hier aus diesem rauen Volk das Christentum nahezubringen. Einer dieser Missionare hieß Ethernan, später bekannt als heiliger Adrian, seine Gebeine wurden im Kloster bestattet und verehrt. …

help