ENTDECKENBIBLIOTHEK
Kultur & Literatur
P.M. HISTORY

P.M. HISTORY 02/2020

"P.M. HISTORY ist das vielseitige, lebendige Geschichtsmagazin, das seriös und verständlich informiert, glänzend unterhält und immer wieder überrascht. P. M. HISTORY bietet packende Lesestücke aus allen Epochen – eben die besten Geschichten aus der Geschichte – übersichtlich im Inhaltsverzeichnis in einem Zeitstrahl chronologisch geordnet. P. M. HISTORY konzentriert sich nicht auf ein geschichtliches Thema pro Heft, sondern bietet in jeder Ausgabe eine Fülle von Themen. In jeder Ausgabe von P. M. HISTORY gibt es einen Großen Sonderteil, der sich ausführlich einem geschichtlichen Thema widmet. Das können sowohl historische Persönlichkeiten als auch bestimmte Epochen oder Ereignisse sein. Faszinierende Reportagen, Interviews z.B. mit bekannten Autoren oder Wissenschaftlern sowie Empfehlungsseiten für Bücher und Filme runden das redaktionelle Angebot ab."

Land:
Germany
Sprache:
German
Verlag:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Erscheinungsweise:
Monthly
Mehr lesen
AUSGABE KAUFEN
3,52 €(Inkl. MwSt.)
ABONNIEREN
39,70 €(Inkl. MwSt.)
12 Ausgaben

in dieser ausgabe

1 Min.
die freiheit ist das höchste gut des menschen

LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, im „Sachsenspiegel“, einem der ältesten Rechtsbücher des deutschen Mittelalters, findet sich eine faszinierende Passage. Darin heißt es: „Der Mann muss auch seinem König und Richter, wenn dieser Unrecht tut, Widerstand leisten.“ Von wegen unbedingter Gehorsam! Schon vor rund 800 Jahren mussten sich die Menschen also nicht in jedem Fall den Mächtigen beugen. Zumindest theoretisch blieb ihnen die Möglichkeit eines legitimen Aufstands. Und damit auch die Hoffnung auf ein Leben in Freiheit und Gerechtigkeit. Dieser Traum ist wohl so alt wie die Menschheit selbst. Und sogar im Grundgesetz unserer Tage hat er Spuren hinterlassen. Denn Artikel 20 der deutschen Verfassung definiert die Bundesrepublik nicht nur als demokratischen Rechtsstaat, sondern billigt auch allen Bürgerinnen und Bürgern das Recht zu, Widerstand zu leisten. (Allerdings nur wenn jemand im Begriff ist,…

1 Min.
gollenstein

DER LEGENDÄRE RIESE GOLIATH wetzte an der Säule sein Schwert, so eine der Sagen um den Gollenstein. Fast sieben Meter ragt er auf dem Hohberg bei Blieskastel im Saarland in die Höhe, der größte Monolith Mitteleuropas. Er wurde vor rund 4000 Jahren aufgestellt, von wem und warum ist bis heute ein Rätsel. Wahrscheinlich nutzten jene Menschen, die den Sandstein behauen und auf den Hügel geschleppt haben, ihn als Kultstätte. Unversehrt trotzte der Koloss der Zeit – bis die Nazis kamen. 1939 befürchtete die Wehrmacht, dass die Franzosen den markanten Monolith als Orientierungshilfe für ihre Artillerie nutzen könnten. Also musste der Stein umgelegt werden, wobei er in vier große Teile zerbrach. 1951 wurde er wieder aufgerichtet und – die Fugen zeigen es – mit Beton zusammengesetzt.…

1 Min.
abgefahren

Ja, der Mann auf dem Motorrad trägt tatsächlich nur eine Badehose – und nein, es handelt sich nicht um einen Unfall: Der Amerikaner Roland „Rollie“ Free (1900–1984) will die 150-Meilen-Marke (241 km/h) knacken. Und riskiert dafür sein Leben. Am 13. September 1948 schwingt der Rennfahrer sich in den Bonneville Salt Flats im US-Bundesstaat Utah auf eine Vincent HRD Black Shadow. Um den Luftwiderstand zu reduzieren, „legt“ er sich bäuchlings ausgestreckt auf die Maschine. So schafft er auf der Salzpiste 148,6 Meilen: neuer amerikanischer Motorrad-Geschwindigkeitsrekord über eine Meile (1,6 km) – und doch zu wenig für „Rollie“ Free. Also zieht er beim nächsten Versuch seine Lederschutzkleidung aus. Von der knappen Badehose abgesehen schützen ihn nur noch ein Helm und ein Paar Schlappen an den Füßen. Mit diesem waghalsigen Manöver rast Free…

2 Min.
falsch meldung

AM 17. NOVEMBER 1911 lästert der österreichische Ingenieur Arthur Schütz mit Freunden beim Essen über die „Neue Freie Presse“. Das Bürgerblatt hatte aus einem harmlosen Erdbeben ein Riesenunglück gemacht. Immer neue Augenzeugenberichte übertrafen sich gegenseitig an Dramatik. Schütz beschließt, die Zeitung zu testen: Er verfasst kurzerhand selbst einen gescheit klingenden, aber absurden Text und wettet, dass die „Neue Freie Presse“ ihn abdruckt. Tatsächlich: Am nächsten Morgen liest Schütz seine Zuschrift in der Zeitung, ungekürzt samt des erfundenen Autorennamens Dr. Ing. Erich Ritter von Winkler, Assistent der Zentralversuchsanstalt der Ostrau-Karwiner Kohlenbergwerke. Es geht um das Erdbeben: „Ich saß allein im Kompressorenraum, als – es war genau 10 Uhr 27 Minuten – der große 400-pferde-kräftige Kompressor, der den Elektromotor für die Dampfüberhitzer speist, eine auffällige Varietät der Spannung aufzuweisen begann.“ Völlig unerklärlich sei…

1 Min.
könig salomon

WAS SAGT DIE LEGENDE? Im 10. Jahrhundert v. Chr. herrschte der mächtige König Salomo(n) über das vereinigte Königreich Israel, ein Gebiet von Ägypten bis Mesopotamien. Er erbaute den ersten jüdischen Tempel in Jerusalem, häufte Reichtümer an und glänzte durch Weisheit: Den Streit zweier Frauen um ein Baby löste er, indem er anordnete, das Kind solle mit dem Schwert halbiert und so unter ihnen aufgeteilt werden. Da verzichtete die wahre Mutter lieber – und bekam den Säugling zugesprochen. Ein salomonisches Urteil eben. WIE WURDE SIE ÜBERLIEFERT? Die Heiligen Schriften Bibel, Talmud und Koran erzählen von König Salomon. Aber nur sie – weltliche Quellen gibt es nicht. Die angebliche Weisheit Salomons ist trotzdem zur festen Redewendung geworden, laut Duden lässt sich „salomonisch“ sogar noch steigern in „salomonischer“ und am „salomonischsten“. Oper und bildende Kunst nahmen…

3 Min.
muslime in italien

Ein Aufstand mit Folgen: Um 1220 lehnten sich auf Sizilien Tausende Muslime gegen den Stauferkaiser Friedrich II. auf – und gründeten ein eigenes Emirat. Friedrich schlug die Revolte nieder und ließ 15 000 bis 20 000 muslimische Familien nach Nordapulien auf das italienische Festland zwangsumsiedeln. Der Historiker Prof. Lukas Clemens von der Universität Trier hat untersucht, wie die neuen Siedler mit den Christen zusammengelebt haben. Wie sind die heimischen Christen und die deportierten Muslime in Nordapulien miteinander ausgekommen? Ich denke, man kann von einem weitgehend harmonischen Zusammenleben sprechen. Das ist schon eine neue Erkenntnis, denn lange ging die Forschung davon aus, dass ein Teil der Muslime in dem Kastell der Stadt Lucera kaserniert wurde. Unsere Untersuchungen zeigen: Friedrich II. hat die Muslime nicht unterdrückt, sondern gezielt integriert. Wie lief diese Integration konkret ab? Die…