ENTDECKENBIBLIOTHEK
searchclose
shopping_cart_outlined
exit_to_app
category_outlined / Tech & Gaming
stereoplaystereoplay

stereoplay 06/2019

stereoplay ist das führendes Test- und Technik-Magazin für qualitätsbewusste und wissensdurstige HiFi- und Surround-Enthusiasten. stereoplay ist ideal für alle, die ganz genau verstehen wollen, wie HiFi funktioniert. In jeder Ausgabe gibt es zahlreiche Tests edler Hardware und unglaublich gut klingender Lautsprecher aller Preisklassen. Zahlreiche, in Zusammenarbeit mit der TESTfactory entwicklte Messungen, belegen, was die erfahrenen Experten und Autoren in den redaktionseigenen Screening-Räumen hören. Wer guten Sound liebt, braucht stereoplay.

Land:
Germany
Sprache:
German
Verlag:
Weka Media Publishing GmbH
Mehr lesenkeyboard_arrow_down
Angebot: Sparen Sie zusätzlich 40% auf Ihr Abo!
AUSGABE KAUFEN
5,49 €(Inkl. MwSt.)
ABONNIEREN
54,99 €33 €(Inkl. MwSt.)
12 Ausgaben

IN DIESER AUSGABE

access_time1 Min.
…muss nicht teuer sein

Chefredakteur Der Begriff „High End“ wird oft mit „schwer+teuer“ assoziiert. Auf der gleichnamigen Messe hört man nicht selten Kommentare, dass die faszinierenden Vorführungen Normal- und selbst Gutverdiener vielleicht zum Stauen anregen, aber die dort gezeigten Komponenten letztlich nicht erreichbar sind. Umso erfreulicher, dass der Messeveranstalter gegensteuert und mit der Aktion „Sounds Clever“ und einem „Schnuppereintritt“ von 5 Euro am Sonntag die Messe auch fürs interessierte Publikum außerhalb der Szene wieder attraktiv macht. Auch wir haben uns mal an die Preisnase gefasst und für dieses Heft gezielt vielseitige Komponenten getestet, die im niedrigen vier- oder gar dreistelligen Bereich liegen. Und trotzdem klanglich das Label „High End“ verdienen. Für die CD, die Sie auf dem Titel finden, gilt das allemal, und die kostet Heftkäufer gar nichts. Die 13 ausgesuchten Musikstücke kann man nicht nur…

access_time1 Min.
abschied und neue chance

Chefredakteur video Dreieinhalb Jahre bereicherte Dr. Klaus Laumann den Redaktionsalltag mit Fachwissen über Akustik, Einblicken in die (nieder-)bayrische Seele und kritischen Hörtesturteilen, sein höchstmögliches Lob: „klingt ned so schlecht“ (= „Stereoplay- Highlight“). Jetzt wechselt der Kollege zur Schwesterzeit-schrift video als Chefredakteur – herzlichen Glückwunsch! stereoplay sucht daher ab sofort einen Redakteur (m/w/d) Vielleicht haben Sie ja Lust oder kennen einen aufstrebenden HiFi-Experten, auch gern noch ohne journalistische Erfahrung? Details unter karriere.wekanet.de/de/jobs Bewerbungen bitte an jobs@wekanet.de…

access_time2 Min.
news & trends

Bauer Studios feiern Jubiläum 70 Jahre beste Aufnahmen Es ist das älteste private Tonstudio Deutschlands, steht in Ludwigsburg bei Stuttgart und ist mit seiner feinsten elektronischen und räumlichen Ausstattung für Aufnahmen und Masterings allerfeinster Qualität (darunter die meisten stereoplay-Sampler) bekannt: die Bauer Studios. Diese Legende des Musikbetriebs feiert nun 70-jähriges Bestehen, das Leitungsteam (oben v.l. Philipp Heck, Michael Thumm, unten Bettina Bertók, mit stereoplays Lothar Brand und Masterer Adrian von Ripka) nimmt Gratulationen ebenso gern entgegen wie weitere Goldene Schallplatten. www.bauerstudios.de Studie der Musikindustrie 2018 Streaming +34% Die IFPI, der weltweite Dachverband der Musikindustrie, hat die Umsätze des Jahres 2018 aufgearbeitet und vermeldet Überraschendes: Der Gesamtumsatz stieg das vierte Jahr in Folge, diesmal um +10%, Streaming allein um +34% und ist mit 47% Anteil am Umsatz nun deutlich vor der Summe aller physischen Tonträger (rot), auch…

access_time1 Min.
verborgene multitalente

Seit immer mehr Musikhörer und mehr klassische Lautsprecherhersteller das Aktivsegment entdeckt haben, wandeln sich auch die Ansprüche an Optik und Wohnraum-integration der im Englischen als „Self powered speaker“ bezeichneten Gattung. Dominierten noch vor wenigen Jahren studioübliche Kisten mit eher praktischer Oberfläche, bieten heute immer mehr Hersteller Standboxen an, die von ihren passiven Schwestern kaum unterscheidbar sind. Dabei spielen sich in den Elektronikschächten wahre Revolutionen ab, die der Musikhörer erst zur Kenntnis nimmt, wenn er eine solche „All-in- One“-Anlage selber einmal betrieben hat. Einige Hersteller setzen auf klassische, dafür hochwertigere Eingänge mit XLR und Konsorten. Andere bauen die Vorverstärkereinhei-ten in den Boxen zu vollwertigen Anlagen mit vielen Quellen aus oder öffnen Drahtlos- und Multiroom-Funktionen auch für erwachsene Boxen – oder beides. Eine noch eher exotische, aber umso klangrelevantere Funktion baut Quadral in die…

access_time4 Min.
hirn und herz

Dagobert Duck ist kein gutes Vorbild. Als erfolgreicher Lautsprecher- Hersteller sollte man nicht im Geld baden wollen. Stattdessen sind schlaue Neu-Investitionen gefragt und ein Riecher für die Zukunft des Marktes. Alles drei hat Canton: das Geld, den Riecher und das Sendungsbe-wusstsein. So haben die Firmenchefs früh beschlossen, dass ihre Lautsprecher intelligent und vollaktiv werden müssen. Canton erschuf ein Modul, einen Baustein, der in fast alle Modelle des Katalogs eingebaut werden kann: im Rücken, statt in der Frequenzweiche. Ein Lautsprecher, der dieses Modul trägt, wird hausintern nun „smart“ genannt. Die Smart A45 haben wir in unseren Hörraum bestellt. Sie kam nicht allein. Der oberste Chefentwickler von Canton brachte sie persönlich. Frank Göbl hat das Gesicht und den Klang der Company im Taunus geprägt. Wir kennen viele Entwickler, aber Meister Göbl ist ein…

access_time5 Min.
hell freezes over

Wie heißt es so schön? Man trifft sich immer zweimal im Leben. Was die Ultima 40 von Teufel betrifft, liegen nur wenige Monate zwischen den beiden Begegnungen. In Ausgabe 1/19 stellte sich die dritte Generation des beliebten preiswerten Standlautsprechers dem Test in der stereoplay. Nur fünf Ausgaben später schicken uns die Berliner ihre neue Aktiv- Version der Ultima 40. Wenn man die Anschlüsse auf der Rückseite einmal ausklammert, verrät sich die neue Variante lediglich durch ein großes Display auf der Schallwand und ein Tastenfeld mit Touchfunktion auf der Oberseite der Master-Box. Dem scharf kalkulierten Preis von 900 Euro geschuldet, musste Teufel sparsam mit den Ressourcen umgehen. Deshalb unterscheidet sich der Slave in keinem Punkt von der Passiv-Variante der Ultima 40 MK3. Auf seiner Rückseite findet sich neben den beiden Bassreflexrohren noch…

help