ENTDECKENBIBLIOTHEK
Nachrichten & Politik
stern Crime

stern Crime

33/2020

"Unter dem Motto ""Wahre Verbrechen. Wahre Geschichten."" berichtet STERN CRIME von realen Kriminalfällen und deren Aufklärung, beleuchtet aber auch das Schicksal der Opfer und die Motive des Täters. Das Heft liefert alle zwei Monate einfühlsame Texte und zurückhaltende, aber zugleich eindringliche Bebilderung der Geschichten. Die seriöse Berichterstattung umfasst Interviews mit Ermittlern, beleuchtet Tathintergründe und verschafft fesselnde Einblicke in die polizeiliche Aufklärungsarbeit. Mit seinen Reportagen über wahre Verbrechen spricht STERN CRIME Leser an, die den Nervenkitzel lieben und sich für den psychologisch-sozialen Kontext realer Kriminalfälle interessieren."

Land:
Germany
Sprache:
German
Verlag:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Erscheinungsweise:
Bimonthly
Mehr lesen
AUSGABE KAUFEN
3,52 €(Inkl. MwSt.)
ABONNIEREN
17,64 €(Inkl. MwSt.)
6 Ausgaben

in dieser ausgabe

2 Min.
editorial

BILDER … …können Täter überführen, sie helfen aber auch Außenstehenden, ein Verbrechen besser zu begreifen. Manchmal zeigen wir Beweisfotos, weil sie erklären, wie ein Fall gelöst wurde. Manchmal zeigen wir Tatortaufnahmen, damit fassbar wird, was tatsächlich geschah, in seiner ganzen Dimension. Manchmal zeigen wir Porträts, weil alle Menschen ein Gesicht haben, Opfer wie Täter, Angehörige wie Ermittler. Es ist immer auch ein Abwägen: Wann wollen Protagonisten geschützt, müssen Bilder gepixelt werden? Welche Details sind Leserinnen und Lesern zuzumuten? Aber wann beschönigt man das Geschehene auch, wenn man verschämt den Mantel darüber legt? Bilder erzählen dem Betrachter einen besonderen Teil der Geschichte, immer auch einen emotionalen. Sie tun es auf ganz eigene Art. In Texten lässt sich schildern, wie ein Mensch spricht, welchen Eindruck er macht. Auch was früher geschehen ist, lässt…

6 Min.
gene und grenzen

Keiner der Fälle, über die ich geschrieben habe, hat mich so berührt wie der Mord an Maria J. Das Mädchen war sieben, als sie von einem Mann entführt wurde. Im Wald, auf einem Hochsitz, versuchte er sie zu vergewaltigen. Er nahm sein Messer und verletzte ihre Schlagadern im Unterleib. Dann ekelte er sich vor dem vielen Blut. Und steckte das Kind in einen Müllsack, den er in einen Tümpel warf. Maria ertrank. Fast zehn Jahre dauerte es, bis ihr Mörder 2005 überführt wurde. Gerichtsmediziner hatten dafür – weltweit zum ersten Mal – die Analyse der Mitochondrien-DNA (mtDNA) für einen Massentest tauglich gemacht. Die mtDNA verrät etwas über die Abstammung eines Menschen. Während die Kern-DNA einzigartig ist, haben alle Menschen, die in mütterlicher Linie miteinander verwandt sind, die gleiche mtDNA. Der Landesdatenschutzbeauftragte von…

30 Min.
am ufer des paradieses

Liebe Schwester Sue, (…) mein Körper ist gefangen, und doch ist meine Seele frei. Manchen mag das Leben mysteriös erscheinen, aber im Buddhismus geschieht alles nach den Gesetzen des Karma. Wenn den besten Menschen das Schlimmste widerfährt – und den schlimmsten nur Gutes, dann zweifeln wir. Aber vieles, was wir in diesem Leben erfahren, ist das Resultat von Taten aus dem vergangenen – und das, was wir in diesem Leben tun, beeinflusst die Zukunft. Deshalb sitze ich im Gefängnis, auch wenn ich das Verbrechen nie begangen habe.“ Am 24. Februar 2016 schreibt der Gefangene, dem sie die Nummer 590018 gegeben haben, diese Worte an die Frau, die ihm versprochen hat, bis zum Ende für die Wahrheit zu kämpfen. Seit einem Jahr sitzt der Mann namens Zaw Lin im Todestrakt des berüchtigten…

24 Min.
er soll ein mädchen suchen

Die Nacht liegt über der Stadt. Bald hat Burkhard Stiebing Feierabend. Bald können sie ihm für ein paar Stunden egal sein, die Schwindler und Strolche, die Kleinkriminellen und Halunken hier in Brandenburg an der Havel. Er sitzt am Schreibtisch im ersten Stock eines grauen Hauses, Kurstraße 53, an der Tür klemmt ein Schild: Detektei Stiebing, Telefon 52 43 77, Termine nach Vereinbarung. Alles scheint ruhig. Im Erdgeschoss tritt eine Frau ins „Bistro No. 1“, eine Nachtkneipe, in der unter den niedrigen Decken der Rauch hängt, beißend und so dicht, dass man die Gestalten kaum erkennt, die sich zwischen Dartscheiben und Spielautomaten die Kehlen befeuchten. Hier, so hat man der Frau gesagt, könne sie Burkhard Stiebing finden. Ihm gehört die Kneipe. Die Frau geht zum Tresen. Sie fragt nach dem Detektiv. Manches ist…

5 Min.
hände

Ein Videoschnipsel sollte die Schuld des Vaters beweisen. Aufgezeichnet im dunklen Kinderzimmer, die Kamera im Nachtsichtmodus. Zu sehen war die Tochter in ihrem Bett. Und eine Hand, die ihren Körper berührte. Die Tochter hatte ihre Webcam aktiviert, weil die Mutter ihr nicht glauben wollte. Der Teenager warf dem Vater sexuellen Missbrauch vor. 2006 musste sich der Mann vor Gericht verantworten. Und stritt ab, dass er es war, dessen Hand man auf dem Video sah. Sue Black wusste, wie man einen Menschen anhand von Körperteilen identifiziert. An der University of Dundee in Schottland lehrte sie seit Kurzem als Professorin forensische Anthropologie und Anatomie. Mit ihren Einsätzen in Krisengebieten hatte sie sich einen Ruf erarbeitet. Im Kosovokrieg leitete sie ein Team britischer Forensiker. Nach dem Tsunami von 2004 half sie bei der der…

28 Min.
die zeugin

DER STAATSANWALT WOLLTE GENAUERES ÜBER DIE VORHÄNGE WISSEN. Er fragte: Welche Fenster im Haus an der South Rose Street, dem Haus, in dem Sie aufwachten, als er in dieser Nacht mit einem Messer über Ihnen stand – welche dieser Fenster hatten Vorhänge, die den Rest der Welt verbargen, und welche nicht? Jennifer Hopper beantwortete die Fragen des Staatsanwalts, indem sie auf einen Grundriss des kleinen Hauses in South Park zeigte, das sie mit ihrer Partnerin, Teresa Butz, bewohnt hatte, einer Maklerin mit Büro in Downtown Seattle. Als die beiden in diesem Haus lebten, war es rot gestrichen, ein wenig heruntergekommen, ein für dieses Viertel typisches Haus, das sie liebten, es war ganz erfüllt von ihrem gemeinsamen Leben. Jetzt war es ein zweidimensionales Schaubild, Beweisstück Nummer zwei, auf einer Staffelei neben dem Zeugenstand.…