menu
close
search
ENTDECKENBIBLIOTHEKZEITSCHRIFTEN
KATEGORIEN
FAVORITEN
ENTDECKENBIBLIOTHEK
searchclose
shopping_cart_outlined
exit_to_app
category_outlined / Nachrichten & Politik
sternstern

stern 03/2019

"Große, aktuelle und exklusive Geschichten, eine klare Haltung zu den relevanten gesellschaftlichen Fragen, vielfach ausgezeichnete Optik sowie das ausgeprägte soziale Engagement machen den STERN einzigartig in der deutschen Medienlandschaft. Große Geschichten erzählt der STERN – das Magazin steht für emotionale Intelligenz. Der STERN bringt die starken, investigativen Reportagen, die den Blick auf die Welt öffnen. Dabei ist die Berichterstattung immer nah am Menschen, empathisch und konkret. Große Bilder zeigt der STERN groß. Für seine Titel, Reportagen und Fotografien erhält das Magazin regelmäßig nationale und internationale Auszeichnungen. Zur DNA des STERN gehören seine Opulenz, seine klare Bildsprache und visuelle Kraft. Mit einer Kombination aus aktueller Berichterstattung, Nutzwertbeiträgen und klassischem Reportage-Journalismus bietet der STERN seinen Lesern Orientierung – in einer Welt, die sich laufend verändert. Der STERN legt Wert darauf, auch die menschliche Seite einer Nachricht zu zeigen. Seine bereits mehrfach ausgezeichnete Reportage-Fotografie bildet ein festes Element in jeder Ausgabe. Der STERN filtert, wertet und interpretiert. Die Einordnung hilft dem Leser, Zusammenhänge zu verstehen. Das klare Layout und die Auswahl der Inhalte, die moderne Formen der Info-Grafik sowie Einblicke aus dem Datenjournalismus erweitern diesen journalistischen Anspruch."

Land:
Germany
Sprache:
German
Verlag:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Mehr lesenkeyboard_arrow_down
Angebot: Sparen Sie zusätzlich 40% auf Ihr Abo!
AUSGABE KAUFEN
3,99 €(Inkl. MwSt.)
ABONNIEREN
160 €96 €(Inkl. MwSt.)
52 Ausgaben

IN DIESER AUSGABE

access_time3 Min.
liebe leserin, lieber leser!

Frank Thomsen, Florian Gless, Anna-Beeke Gretemeier Wir sind die Neuen. Ich heiße Frank Thomsen, 53, ich bin der neue Publisher des stern. Früher hieß das Verlagsleiter. Es ist meine Aufgabe, dafür zu sorgen, dass die Redaktion gut und in Ruhe starke Hefte für Sie produzieren kann und dass die Zahlen stimmen.Es fühlt sich für mich an wie nach Hause kommen. Der stern war nach dem Wirtschaftsstudium meine erste Berufsstation und hat mich nicht mehr losgelassen. Bis vor vier Jahren habe ich hier fast 20 Jahre als Journalist gearbeitet, beim Heft und bei stern.de. Dann war ich an anderer Stelle bei Gruner + Jahr tätig, dem Verlag, in dem dieses Magazin erscheint.Der stern ist das bekannteste Magazin Deutschlands. Und für mich auch das aufregendste. Aber es gibt Menschen,…

access_time3 Min.
echo

stern Nr. 50/2018, „Der ganz normale Bahnsinn“ – was Zugreisende erdulden Es stimmt: Sehr oft bremst die Gewohnheit die Vernunft aus. Doch die Vernunft führt den Menschen zum Glück. Fried Martin, per E-Mail Mutig stern Nr. 2/2019, „Rettet die Volksparteien“ – Kommentar von stern-Autor Tilman Gerwien Ein mutiger, in seiner Kernaussage aber zutreffender Artikel. Chapeau! Karl Schunk, Hofheim am Taunus Daneben Der Verfasser liegt inhaltlich völlig daneben. Gerade die sogenannten Volksparteien sind doch die größten Klientelparteien. Sie machen seit Jahrzehnten Politik ausschließlich für Wirtschaft und Kapital. Sie haben Gewinne privatisiert, Verluste sozialisiert und den größten Teil des Volksvermögens in private Taschen umverteilt. Sie sind verantwortlich für Kinder-und Altersarmut, für Wohnungsnot und…

access_time2 Min.
betrifft: stern

Von Wut und Widerstand Oft blieben Fotograf Nicola Frioli (2.v.r.) und Korrespondent Jan Christoph Wiechmann (3.v.r.) im Schlamm stecken auf dem Weg tief in den Regenwald im Südosten Ecuadors. Dort trafen sie Maribel (mit Baby) und ihren Mann Eddy (r.) vom Volk der Shuar Arútam und begleiteten sie durch Matsch und Bäche Richtung Nankints. Die Indigenen wurden dort vor zwei Jahren vom Militär vertrieben, weil ein chinesisches Unternehmen eine Kupfermine errichten will. Maribel hatte auf der Flucht ihr erstes Baby verloren. Das stern-Team sprach mit den Dorfbewohnern, teilte das Gebräu Chicha. Seine Reportage über die Vorbereitungen zum Kampf finden Sie ab Seite 48. Der neue stern-Podcast Die gefälschten Hitler-Tagebücher waren 1983 der GAU für den stern: Fake News pur, Journalismus am Ende der Glaubwürdigkeit. Mehr…

access_time1 Min.
bilder der woche

NIEDERLANDE VERLUSTMELDUNGDer Sturm hat seine Spuren hinterlassen: Wie achtlos hingeworfenes Spielzeug liegen Container auf der „MSC Zoe“. Es müssen gewaltige Kräfte gewirkt haben, als das Schiff zwischen Antwerpen und Bremerhaven in schwere See geriet. Oder war die Ladung unzureichend gesichert? Die Ermittlungen laufen. 281 der etwa 8000 Transportboxen sind ins Meer gestürzt, die meisten wurden inzwischen auf dem Meeresgrund geortet. Von den rund 130 Millionen Containern, die pro Jahr weltweit transportiert werden, gingen nach Branchenangaben zuletzt jährlich im normalen Schiffsverkehr etwa 570 auf See verloren. UNGARN ALLE GEGEN EINENGanz links auf dem Foto: die Rechten. In der Mitte: die Liberalen. Und rechts: die Sozialdemokraten. Sie alle eint die Wut auf die Regierung von Viktor Orbán. Die Proteste vor dem Parlament in Budapest richten sich gegen ein umstrittenes…

access_time3 Min.
fliegender kanzler-wechsel

Hans-Ulrich Jörges Der stern-Kolumnist schreibt jede Woche an dieser Stelle(ILLUSTRATION: JAN STÖWE/STERN) Kanzleramt und Parteivorsitz gehören in eine Hand, lautete ein Kernsatz Angela Merkels. Den CDU-Vorsitz hat sie inzwischen aufgegeben,der Satz aber gilt fort. Bloß umgekehrt: Das Kanzleramt müsste nun dem Parteivorsitz folgen – in die Hände von Annegret Kramp-Karrenbauer. Scheidet Merkel also demnächst als Regierungschefin aus, könnte jener Satz sogar zur Begründung dienen. Schon in naher Zukunft. Rascher jedenfalls, als viele glauben. Durchdenkt man das Spiel der Kräfte im neuen Jahr, wäre der fliegende Wechsel im Frühjahr geboten, jedenfalls vor der Europawahl am 26. Mai.Denn mit fortschreitendem Verlauf wird das Jahr zunehmend kompliziert. So unberechenbar, dass sich rechtzeitig eine frische, stabile Kanzlerschaft empfiehlt – statt einer verlöschenden unter Angela Merkel. Die große Unübersichtlichkeit beginnt beim Brexit-Beben,noch terminiert…

access_time1 Min.
socken als handy-ladegerät

Smarte Socke: Lara Lorenz produziert mit diesem Stoff Strom Lara Lorenz, 16, Erfinderin aus Vaihingen an der Enz Frau Lorenz, Sie haben im vergangenen Jahr den Innovationspreis bei „Jugend gründet“ gewonnen. Die Idee: Socken, die Handys laden. Wie funktioniert das? Man muss dazu einen Generator in die Socke einnähen. Also ein Gerät, das Druck in Strom umwandelt. Dann wird beim Laufen automatisch Strom produziert, und man kann diesen durch ein elektromagnetisches Feld aufs Handy übertragen. Damit das Ganze funktioniert, muss das Handy nur Qi-fähig sein, also kabellos aufgeladen werden können. Im Prinzip kann das mittlerweile aber fast jedes moderne Smartphone. Sind schon Unternehmen auf Sie zugekommen? Ja. Ich bin jetzt in Kontakt mit einer großen deutschen Sockenfirma, die wie ich an stromerzeugenden Textilien forscht.…

help