menu
close
search
ENTDECKENBIBLIOTHEKZEITSCHRIFTEN
KATEGORIEN
FAVORITEN
ENTDECKENBIBLIOTHEK
searchclose
shopping_cart_outlined
exit_to_app
category_outlined / Nachrichten & Politik
sternstern

stern 13/2019

"Große, aktuelle und exklusive Geschichten, eine klare Haltung zu den relevanten gesellschaftlichen Fragen, vielfach ausgezeichnete Optik sowie das ausgeprägte soziale Engagement machen den STERN einzigartig in der deutschen Medienlandschaft. Große Geschichten erzählt der STERN – das Magazin steht für emotionale Intelligenz. Der STERN bringt die starken, investigativen Reportagen, die den Blick auf die Welt öffnen. Dabei ist die Berichterstattung immer nah am Menschen, empathisch und konkret. Große Bilder zeigt der STERN groß. Für seine Titel, Reportagen und Fotografien erhält das Magazin regelmäßig nationale und internationale Auszeichnungen. Zur DNA des STERN gehören seine Opulenz, seine klare Bildsprache und visuelle Kraft. Mit einer Kombination aus aktueller Berichterstattung, Nutzwertbeiträgen und klassischem Reportage-Journalismus bietet der STERN seinen Lesern Orientierung – in einer Welt, die sich laufend verändert. Der STERN legt Wert darauf, auch die menschliche Seite einer Nachricht zu zeigen. Seine bereits mehrfach ausgezeichnete Reportage-Fotografie bildet ein festes Element in jeder Ausgabe. Der STERN filtert, wertet und interpretiert. Die Einordnung hilft dem Leser, Zusammenhänge zu verstehen. Das klare Layout und die Auswahl der Inhalte, die moderne Formen der Info-Grafik sowie Einblicke aus dem Datenjournalismus erweitern diesen journalistischen Anspruch."

Land:
Germany
Sprache:
German
Verlag:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Mehr lesenkeyboard_arrow_down
AUSGABE KAUFEN
3,99 €(Inkl. MwSt.)
ABONNIEREN
160 €(Inkl. MwSt.)
52 Ausgaben

IN DIESER AUSGABE

access_time1 Min.
liebe leserin, lieber leser!

Florian Gless, Chefredakteur Bevor ich eine Geschichte lese, blättere ich immer erst weiter: Wie viele Seiten hat sie? Dann wäge ich ab, ob ich sie sofort oder später lese. (Und leider findet das „später“ viel zu selten statt.)In dieser Ausgabe drucken wir eine Reportage, die wahrscheinlich zu den längsten gehört, die der stern je veröffentlicht hat. Mein Kollege Dominik Stawski und der Fotograf Patrick Junker haben ein Jahr lang vier Menschen begleitet, die in einer Klinik in der Lüneburger Heide auf ein Spenderherz warteten. Ein Jahr, das bedeutet: Stawski hat zig Tage dort verbracht und ununterbrochen sein Telefon bei sich gehabt, um informiert zu werden, wenn ein Spenderherz kam. Junker sagte Urlaube ab, die Recherchen prägten die Gespräche beim Abendbrot zu Hause. Nachts eilten die beiden los, um im…

access_time1 Min.
neuer podcast

Die Diagnose gehört zu den beliebtesten Rubriken im stern (diese Woche auf Seite 44). Ab sofort können Sie sie auch hören: Der Podcast mit stern-Redakteurin Dr. Anika Geisler erscheint alle zwei Wochen – zunächst exklusiv auf Audio Now, der neuen Plattform von RTL Radio. Jetzt kostenlos hören auf audionow.de…

access_time3 Min.
echo

stern Nr. 10/2019, „Martin Lemke, IS-Kämpfer“: Frankreich rettet drei seiner Kinder aus Syrien. Nun droht ein Konflikt ums Sorgerecht Während die Spitzen unserer Gesellschaft mithilfe findiger Berater Steuern sparen, werden Hartz-IV-Empfänger auf jeden Euro kontrolliert.Bernhard Pfeiffer, Creußen Reichtumspflege  stern Nr. 12/2019, „Unverschämt reich“ – wie sich deutsche Milliardäre aus ihrer Verantwortung stehlenEs hilft nur eines: Umverteilung! Reichtum muss durch faire Steuerpolitik abgeschöpft, große Erbschaften und Vermögen begrenzt werden. Die Regierung muss die Reichtumspflege endlich beenden. Doris Fürbeth, Zornheim Solidarität sieht anders aus Mir wäre es lieber, der Bundesfinanzminister könnte mit verlässlichen Steuereinnahmen rechnen, um die Infrastruktur zu verbessern, Schulen mit ausreichend Lehrern und Sozialpädagogen auszustatten und benachteiligten Kindern einen guten Start ins Leben zu ermöglichen. Stattdessen können die Superreichen ihr ach so soziales Engagement…

access_time1 Min.
betrifft: stern

Recherche am offenen Herzen Ein Jahr lang recherchierte ein stern-Team für eine dreiteilige Serie zum Thema Organspende. Die erste Folge widmet sich vier herzkranken Menschen. Reporter Dominik Stawski (2. von links) schlief in diesem Jahr immer mit dem Handy am Kopfkissen, weil er ständig mit den Anrufen von Chirurgen und Patienten rechnete, dass endlich ein Herz da sei und gleich die Transplantation beginne. Mit dem Fotografen Patrick Junker (ganz links) verbrachte er mehrere Nächte im OP. Auf dem Foto oben verfolgen sie eine Herztransplantation. Die beiden wurden auch Zeugen einer Hirntoddiagnostik und einer Organentnahme. Am Ende hatten sie fast 10 000 Fotos, mehr als 30 Stunden Interviewaufnahmen und einen Stapel vollgeschriebener Notizbücher. (Seite 76) Entlang der Front „Kontaktlinie“ heißt die Grenze zwischen der Ukraine und den…

access_time2 Min.
bilder der woche

NEUSEELAND IN TRAUER VEREINT Zwei Frauen umarmen sich. Sie betrauern gemeinsam mindestens 50 Tote. Die eine ist eine muslimische Bürgerin von Christchurch, die andere die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern. Sie hält ihr Haar mit einem Kopftuch bedeckt, wie es viele gläubige Musliminnen tun. Ich bin eine von euch, sagt diese Geste. Das Land steht unter Schock, seit der mutmaßliche Täter, ein 28 Jahre alter Rassist namens Brenton Tarrant, in zwei Moscheen das Feuer auf Gläubige eröffnete. Die Regierung will jetzt die Waffengesetze verschärfen. Und die bisher so häufig strahlende Ardern muss den Menschen nun Trost, Halt und Hoffnung geben. FRANKREICH MANN GEGEN MANN(FOTO: YOAN VALAT/EPA/REX/SHUTTERSTOCK) Auf den Pariser Champs-Élysées greift ein Demonstrant einen Polizisten an. Um sein Handgelenk hat er ein Stück Stoff gebunden, das ihn als…

access_time3 Min.
schamlos

(ILLUSTRATION: JAN STÖWE/STERN) Hans-Ulrich Jörges Der stern-Kolumnist schreibt jede Woche an dieser Stelle Kritik verstummt vor Krankheit. Die ist wie eine Schutzweste. Man kann sie sich umlegen und unantastbar machen. So wie Sahra Wagenknecht das getan hat, als sie aus der Führung ihrer „Aufstehen“-Bewegung davonlief, am 10. März, und einen Tag später ihr Ausscheiden aus der Fraktionsführung der Linken ankündigte.Sie sei ziemlich ausgebrannt gewesen, sagt sie.Aber auch,es sei Zeit,„Verantwortung abzugeben“ bei „Aufstehen“, die Bewegung denen zu übergeben, „die sie an der Basis ohnehin tragen“. Das klingt nach Aufbau, nach zweiter Entwicklungsstufe.Doch das ist eine Lüge. „Aufstehen“ ist als linke Sammlungsbewegung schon nach einem halben Jahr gescheitert. Was eine Wagenknecht-Partei werden sollte, gegen die Linke, in der sie sich gemobbt fühlte, war ein einziges Chaos. Und isoliert obendrein. Selbst isoliert. An…

help