menu
close
search
ENTDECKENBIBLIOTHEKZEITSCHRIFTEN
KATEGORIEN
EMPFEHLUNGEN
ENTDECKENBIBLIOTHEK
searchclose
shopping_cart_outlined
exit_to_app
category_outlined / Nachrichten & Politik
sternstern

stern 34/2019

"Große, aktuelle und exklusive Geschichten, eine klare Haltung zu den relevanten gesellschaftlichen Fragen, vielfach ausgezeichnete Optik sowie das ausgeprägte soziale Engagement machen den STERN einzigartig in der deutschen Medienlandschaft. Große Geschichten erzählt der STERN – das Magazin steht für emotionale Intelligenz. Der STERN bringt die starken, investigativen Reportagen, die den Blick auf die Welt öffnen. Dabei ist die Berichterstattung immer nah am Menschen, empathisch und konkret. Große Bilder zeigt der STERN groß. Für seine Titel, Reportagen und Fotografien erhält das Magazin regelmäßig nationale und internationale Auszeichnungen. Zur DNA des STERN gehören seine Opulenz, seine klare Bildsprache und visuelle Kraft. Mit einer Kombination aus aktueller Berichterstattung, Nutzwertbeiträgen und klassischem Reportage-Journalismus bietet der STERN seinen Lesern Orientierung – in einer Welt, die sich laufend verändert. Der STERN legt Wert darauf, auch die menschliche Seite einer Nachricht zu zeigen. Seine bereits mehrfach ausgezeichnete Reportage-Fotografie bildet ein festes Element in jeder Ausgabe. Der STERN filtert, wertet und interpretiert. Die Einordnung hilft dem Leser, Zusammenhänge zu verstehen. Das klare Layout und die Auswahl der Inhalte, die moderne Formen der Info-Grafik sowie Einblicke aus dem Datenjournalismus erweitern diesen journalistischen Anspruch."

Land:
Germany
Sprache:
German
Verlag:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Mehr lesenkeyboard_arrow_down
Angebot: Sparen Sie 40% des Abopreises mit dem Code BIG40
AUSGABE KAUFEN
3,99 €(Inkl. MwSt.)
ABONNIEREN
160 €(Inkl. MwSt.)
52 Ausgaben

IN DIESER AUSGABE

access_time3 Min.
liebe leserin, lieber leser!

Mit dem Erfolg kommt die Häme. Das ist wohl so, man muss sich damit abfinden. Aber mich ärgert es, wenn ich in einer großen deutschsprachigen Tageszeitung einen Kommentar lese, in dem es heißt, Greta Thunberg würde auf einer „Segelyacht“zum UN-Gipfel nach New York „reisen“. Das klingt nach Sommer, Sonne und Aperol Spritz auf dem Achterdeck. Ich bin mir nicht sicher, ob Greta Thunberg weiß, worauf sie sich eingelassen hat. Am Tag vor Erscheinen dieser stern-Ausgabe will sie an Bord der Rennyacht „Malizia II“ nach New York aufbrechen, wo sie am 23. September auf dem UN-Klimagipfel auftreten will. Sie hat sich für diese 10- bis 14-tägige Tour entschieden, weil sie konsequent klimaneutral in die USA kommen wollte. Der deutsche Profisegler Boris Herrmann und sein Partner Pierre Casiraghi schlugen ihr vor, sie an…

access_time3 Min.
echo

Entdecken wir unsere Gefühle neu! Selbst Schulmediziner räumen ein, dass viele körperliche Erkrankungen ihre Ursache im seelischen Leid haben.Erwin Chudaska, Leer Ursachen erkennen stern Nr. 33/2019, „Spür dich!“ – vom Glück, mit der Welt im Gleichklang zu sein Auch ich wollte mich vor einigen Jahren spüren, ich wollte verändern und nicht ertragen. Der Artikel hat mir im Nachhinein geholfen, die sozial-psychologischen Wurzeln für die Ursachen meines Burnouts zu erkennen, was meinem Psychotherapeuten damals nicht gelang. Vielen Dank dafür! Es wäre schön gewesen, wenn diese Erkenntnisse bereits vor Jahren bekannt gewesen wären. Stattdessen wurde viel im Nebel herumgestochert. Wolfgang Drescher, Detmold Alles geht unter Ich glaube nicht, dass wir den Kontakt zu uns durch die sozialen Medien verloren haben, sondern durch unseren Alltag. Ich bin 57 Jahre alt und würde mich gern wieder spüren. Das geht aber…

access_time1 Min.
betrifft: stern

Gretas große Reise Das Interview mit Greta Thunberg fand nur Stunden vor Andruck dieser stern-Ausgabe statt. Die Reporter Jonas Breng und Dominik Stawski setzten sich mit Greta vor die Hafenkneipe „Jolly Jacks“ im englischen Plymouth. Von dort segelt sie nach Amerika. Manche Kritiker sagen, jemand flüstere Greta die Antworten ins Ohr. Aber hier setzte sie sich allein an den Tisch, wich keiner Frage aus. Auch ihr Vater war nicht dabei. Einen Tisch weiter allerdings saß eine junge Frau aus dem Team, das die Segelreise organisiert. Als Breng und Stawski die vierte Frage zu Donald Trump stellten, wurde es der zu viel. „Letzte Frage“, sagte sie grimmig wie eine große Schwester. (Seite 26) Das Rätsel der Knochen Während seiner Zeit als Korrespondent in Südafrika hatte sich Marc Goergen schon in vielen Ecken des Landes…

access_time1 Min.
bilder der woche

ALBANIEN MASSENBEWEGUNG Sie haben sich versammelt, um zu beten. Und aus der Vogelperspektive erscheinen Menschen und Gebetsteppiche wie ein gigantisches Mosaik. Auf einem Platz inmitten der Hauptstadt Tirana begehen Tausende albanischer Muslime das islamische Opferfest Id al-Adha, welches als das höchste religiöse Fest im islamischen Jahreskreis gilt. Die Menschen gedenken dabei des Propheten Ibrahim, der eine schwere Prüfung bestand, indem er bereit war, Allah seinen eigenen Sohn Ismael zu opfern. Diese Überlieferung findet im Alten Testament ihre Entsprechung in der Geschichte von Abraham und seinem Sohn Isaak. ITALIEN WAHLKRAMPF Man stelle sich vor, Horst Seehofer würde in Badehose über den Tegernsee paddeln, Shakehands hier, Shakehands dort. Ein Innenminister auf Sommertour, so kann das aussehen: Matteo Salvini begegnet seinen Landsleuten dieser Tage gern oben ohne. Mal am Strand, mal auf dem Wasser, wie hier vor Policoro…

access_time3 Min.
abschied vom auto

Die Klimaschutz-Diskussion der Politik nährt eine gefährliche Illusion. Eine CO2-Steuer, heißt es, wird zwar einiges teurer machen, Benzin für Autos und Flugzeuge vor allem, doch der Staat wird das Geld nicht behalten, sondern den Menschen zurückgeben. Der Bürger soll verstehen: Klimaschutz kostet nichts, unterm Strich. Das aber gilt vielleicht für die „CO2- Bepreisung“, wie die Kanzlerin zu sagen pflegt, und da auch nur für den statistischen Durchschnittsbürger. Als Nullsummenspiel indes ist wirksamer Klimaschutz nicht zu haben. Wir müssen lernen, anders zu leben, radikal anders. Und das heißt vor allem: ohne Auto. Autofreie Innenstädte gehören auf die Tagesordnung. Und das beileibe nicht nur aus Gründen des Klimaschutzes vor CO2 und Feinstaub. Es geht um die humane Wiederbelebung der Citys, um ihre Rückeroberung für den Menschen. Über den kulturellen Wandel, die kreative Nutzung…

access_time1 Min.
ist der amazonas noch zu retten?

Präsident Jair Bolsonaro treibt die Abholzung des Amazonasbeckens zügig voran. Innerhalb eines Monats wurden jetzt 2254 Quadratkilometer Regenwald gerodet, jede Minute sieben Fußballfelder. Ist „Captain Motorsäge“, wie er in Brasilien genannt wird, noch zu stoppen? Momentan nicht. Das Budget für die eigene Umweltschutzbehörde hat er schon drastisch gekürzt. Den Leiter der weltweit anerkannten Weltraumbehörde, die per Satellit die Abholzung wahrheitsgemäß berechnet, hat er jetzt der Lüge bezichtigt und gefeuert. Und durch einen Luftwaffengefreiten ersetzt, der den Klimawandel anzweifelt und über den Kahlschlag sagt: „Das ist nicht mein Gebiet.“ Was bewirkt der internationale Druck? Nicht viel. Den NGOs im Amazonasbecken hat Bolsonaro den Kampf angesagt. Auf die Drohung der Bundesregierung,Millionenhilfen zu streichen, reagiert er mit Häme. „Die haben immer noch nicht begriffen, dass Brasilien ein neues Management hat“, rief er jetzt Anhängern zu. Wer kann…

help