ENTDECKENBIBLIOTHEKZEITSCHRIFTEN
KATEGORIEN
  • Kunst & Architektur
  • Boote & Flugzeuge
  • Business & Finanz
  • Autos & Motorräder
  • Promis & Gesellschaft
  • Comics & Manga
  • Handarbeit
  • Kultur & Literatur
  • Familie & Kinder
  • Mode
  • Essen & Trinken
  • Gesundheit & Fitness
  • Haus & Garten
  • Angeln & Jagen
  • Kids & Teens
  • Luxus
  • Männerzeitschriften
  • Filme, TV & Musik
  • Nachrichten & Politik
  • Fotografie
  • Wissenschaft
  • Sport
  • Tech & Gaming
  • Reisen & Outdoor
  • Frauenzeitschriften
  • Nicht jugendfreie Inhalte
EMPFEHLUNGEN
ENTDECKENBIBLIOTHEK
Nachrichten & Politik
View

View

02/2020

"VIEW stellt spektakuläre, beeindruckende, mitreißende Bilder und ungewöhnliche Perspektiven in den Mittelpunkt. Die dazugehörigen spannenden Geschichten werden großformatig präsentiert. Egal ob politische Ereignisse, sportliche Events, spannende Tiere und Naturexpeditionen, Lifestyle-Trends oder Promis – VIEW wagt immer einen etwas anderen Blick auf Themen und Entwicklungen und bietet seinen Lesern so ein entspanntes und emotionales Erlebnis."

Land:
Germany
Sprache:
German
Verlag:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Mehr lesen
AUSGABE KAUFEN
2,69 €(Inkl. MwSt.)
ABONNIEREN
26,96 €(Inkl. MwSt.)
12 Ausgaben

In dieser ausgabe

1 Min.
eine starke gemeinschaft

Es war ein komplettes Versagen: Als Australiens Premierminister Scott Morrison viel zu spät seinen Urlaub abbrach und Anfang Januar endlich in die von den schlimmsten Waldbränden in der jüngeren Geschichte des fünften Kontinents betroffenen Gebiete flog, verweigerte ihm so mancher Feuerwehrmann den Handschlag, und nicht wenige Bürger haben ihn sogar beschimpft. Zu recht. Die Menschen fühlen sich im Stich gelassen von ihrer rechtskonservativen Regierung, die bis jetzt den Klimawandel unterschätzt und kleingeredet hat. Und die weiter auf klimaschädliche Kohleenergie setzt, anstatt etwas gegen die Erderwärmung zu unternehmen – obwohl Experten schon lange warnen, dass die eine Hauptursache für die zunehmende Zahl und Dauer der Dürreperioden ist und damit mitverantwortlich für die katastrophalen Waldbrände. Die geradezu fahrlässige Untätigkeit von Australiens Regierung ist umso schlimmer, sieht man, wie die Bewohner der Waldbrandgebiete gemeinsam gegen…

2 Min.
„ich dachte nur immer wieder: ich werde sterben“

Eine Situation, die jeder Autofahrer fürchtet: Gael Salcedo aus Charles City, Iowa, verliert in einer vereisten Kurve die Kontrolle über seinen Wagen, der daraufhin kurz vor einer Brücke in den Winnebago River rutscht. Gael Salcedo: „Es wurde alles schwarz, und ich wusste nicht, was ich machen sollte. Ich dachte nur immer wieder: Ich werde sterben.“ Sein Problem: Die Strömung ist so stark, dass sich die Fahrertür nicht öffnen lässt. Immer mehr Wasser dringt ein. Salcedo ist in seinem Auto gefangen. „Das Wasser begann zu steigen, und wieder verschwamm alles vor meinen Augen.“ Der 18-Jährige gerät in Panik, sucht sein Handy, findet es nicht. Er wird noch hektischer. Dann fällt ihm Siri ein: Der Sprachassistent seines Smartphones wählt auf seinen Befehl hin den Notruf. „Ich schrie: ‚Hey Siri, ruf 911 an!‘ Siri wählte tatsächlich die Nummer.…

1 Min.
der gang der justiz

Washington D. C. / USA – Würdevoll und mit ernsten Mienen schreiten sieben Abgeordnete des Repräsentantenhauses durch die Rotunde des Kapitols, in den Händen ihrer Anführerin zwei Aktenmappen voll mit Papieren. Wie es die Tradition verlangt, werden sie gleich ihren Kollegen im Senat den Verfassungsartikel übergeben, der das Impeachment regelt – das Amtsenthebungsverfahren gegen einen US-Präsidenten. Die Frauen und Männer sind demokratische Abgeordnete und werden im Verfahren gegen Donald Trump wegen Amtsmissbrauch die Rolle der Ankläger übernehmen. Um den Präsidenten zu stürzen, braucht es eine Zweidrittelmehrheit im Senat. Von den 100 Senatoren aber sind 53 Republikaner. Und die stehen fest zu Trump – so wie die Senatsmehrheit 1868 zu ihrem Präsidenten Andrew Johnson und 1998 zu Bill Clinton. Denn auch das hat Tradition: Bisher war noch kein Impeachment erfolgreich. Richard Nixon trat…

1 Min.
abgefahren

Guangzhou / China Das Bergpanorama ist aufgemalt, der Schnee künstlich, aber es gibt hier alles, was einen richtigen Wintersportort ausmacht: fünf Pisten, eine Seilbahn mit Gondeln und Sesselliften, Skifahrer mit der neuesten Ausrüstung, auch wenn sie etwas wackelig unterwegs sind. Die Menschen in der südchinesischen Stadt Guangzhou wollen sich so schon mal warm laufen – für die Olympischen Winterspiele 2022, die in ihrem Land stattfinden. Da schadet es nicht, sich dem Skisport anzunähern, auch wenn in Guangzhou ein Klima herrscht wie in Florida und es so gut wie nie schneit. Dass die Sportler trotzdem die Abfahrt herunterrasen können, liegt daran, dass mal eben eine riesige Winterlandschaft samt Hotel und Einkaufszentrum gebaut worden ist, in der sich rund 3000 Skifreunde vergnügen können – das Ganze in einer Halle. Solche Skiparadiese sollen überall im…

1 Min.
ein begehrter mann

Vatikan – Wer träumt nicht davon? Eine Hochzeit inklusive Segen von ganz oben. Dieses Brautpaar ließ sich bei der Generalaudienz in der Aula Paulo VI. die Möglichkeit für ein Foto mit dem Papst nicht entgehen. Ein Selfie vom schönsten Tag des Lebens mit dem Oberhaupt der katholischen Kirche – das besitzen die wenigsten. Und dass der Papst ebenfalls Weiß trägt, ist in dem Fall sicher für die Braut kein Problem. Noch kurz zuvor hatte Franziskus mit anderen Bildern auf sich aufmerksam gemacht: Am Silvesterabend schlug er einer Frau auf dem Petersplatz auf die Hand, als diese ihn nicht losließ. Dabei hatte er in einer Predigt gerade noch Gewalt gegen Frauen angeprangert. In seiner Neujahrsbotschaft entschuldigte er sich umgehend für sein Verhalten: „Oft verlieren wir die Geduld, auch ich.“ Es war es nicht…

1 Min.
gefährlicher schwarm

Jijiga / Äthiopien – Die Frau kann sich kaum wehren, so unzählig viele Heuschrecken sind es, die sie umschwirren. Mit Händen und Füßen versucht sie, den Schwarm um sich herum zu vertreiben. Ohne Erfolg. Die Menschen im Osten Äthiopiens und im Norden Kenias kämpfen seit Wochen mit einer heftigen Heuschreckenplage. Nach einer langen Dürre gefolgt von starken Regenfällen sind sie über die Region hergefallen – in biblischen Ausmaßen. So ist einer der größten Schwärme rund 60 Kilometer lang und 40 Kilometer breit und frisst auf seinem Weg alles Grünzeug weg, was den Tieren zwischen die Kiefer kommt. In Äthiopien versucht man sich gegen die Plage mit Pestiziden zu wehren, die man aus Kleinflugzeugen versprüht. Im Nachbarland Somalia hat die Not die Menschen erfinderisch gemacht: Nachdem islamische Gelehrte sie als „halal“ erklärten, als…