ZINIO logo
ENTDECKENBIBLIOTHEK
Nachrichten & Politik
View

View

11/2020

"VIEW stellt spektakuläre, beeindruckende, mitreißende Bilder und ungewöhnliche Perspektiven in den Mittelpunkt. Die dazugehörigen spannenden Geschichten werden großformatig präsentiert. Egal ob politische Ereignisse, sportliche Events, spannende Tiere und Naturexpeditionen, Lifestyle-Trends oder Promis – VIEW wagt immer einen etwas anderen Blick auf Themen und Entwicklungen und bietet seinen Lesern so ein entspanntes und emotionales Erlebnis."

Mehr lesen
Land:
Germany
Sprache:
German
Verlag:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Erscheinungsweise:
Monthly
AUSGABE KAUFEN
2,64 €(Inkl. MwSt.)
ABONNIEREN
26,46 €(Inkl. MwSt.)
12 Ausgaben

in dieser ausgabe

1 Min.
eine frage des charakters

Eine Bekannte von mir ist Ärztin, sie schaut nicht mehr auf die wieder dramatisch steigenden Corona-Infektionen, sie erlebt sie. Und was sie über die Leiden der Patienten im Krankenhaus erzählt und von ihren Erfahrungen mit Corona-Leugnern, Maskenverweigerern und Menschen, die sich nicht an die Auflagen halten, macht mich genauso wütend wie sie. Es droht keine zweite Welle der Pandemie – sie ist bereits voll da. Wir müssen nicht in Panik verfallen, und wir müssen nicht auf alles verzichten, aber wir müssen verantwortungsvoll mit dieser Ausnahmesituation umgehen, in der aufeinanderprallt, was sich auch mal widersprechen kann: Freiheit und Sicherheit. Diese Herausforderung wird für uns nicht einfacher durch die zuweilen hastigen, nicht immer nachvollziehbaren Beschlüsse der Politik. Aber: In der Krise zeigt sich der wahre Charakter, so eine Feststellung, die dem großen Helmut…

2 Min.
„dieser kleine kumpel bringt hoffentlich ein bisschen normalität“

Der fünfjährige Carver bekommt mit, dass schwere Waldbrände seinen Heimatstaat Oregon verwüsten. Er sagt seiner Großmutter Sasha Tinning, er wolle den Helden an der Front helfen. Als sie von einer Spendenaktion hört, die für die Feuerwehrleute aus der Umgebung sammelt, geht sie mit Carver Lebensmittel einkaufen, um den Frauen und Männern den Alltag zu erleichtern. Während die beiden durch den Supermarkt streifen, entdeckt Carver im Spielzeugregal eine Baby-Yoda-Puppe. Sasha Tinning: „Baby Yoda stand da und schien uns anzusehen, als wolle er sagen: ‚Nehmt mich mit, ich bin bereit.‘ Er ist einfach zum Anbeißen süß. Carver suchte ihn aus, um die Feuerwehrleute emotional zu unterstützen – sie sind ja weg von ihren Kindern, ihren Lieben. Dieser kleine Kumpel bringt hoffentlich ein bisschen Normalität in eine verrückte Zeit.“ Baby Yoda, bekannt aus der „Star…

1 Min.
tierische patchworkfamilie

Wladiwostok / Russland – Der Blick von Schäferhündin Sandra ruht auf dem winzigen Wesen neben ihr. Etwas erschöpft sieht sie aus, das Kleine hält sie vermutlich ganz schön auf Trab. So ein Löwenbaby ist für eine Hündin ja nicht gerade Routine. Es könnte der Anfang einer traurigen Geschichte sein: Eine Löwin in einem russischen Zoo verstößt ihre beiden Babys. Sie beißt sie, verletzt sie sogar. Die niedlichen Fellknäuel können nicht bei ihrer Mama bleiben, das ist schnell klar. Dann kommt Sandra und mit ihr die Wendung in der Geschichte der ungeliebten Kleinen. Die acht Jahre alte Schäferhündin hatte selbst vor Kurzem einen Welpen zur Welt gebracht. Und kurzerhand adoptierte sie die Löwenjungen einfach dazu. Nun trinken beide fleißig an ihren Zitzen. Zwar sei es die Milch einer Hündin, für die Löwen sei…

1 Min.
kostbare körnchen

Dhaka/Bangladesch – Der Korb ist schwer, das Atmen auch, die Luft staubt von feinem Sand. Und noch ein Korb, vorsichtig die schräge Brücke hinunter. Bloß nichts verschütten. Immer wieder der gleiche Weg, hinunter ins Schiff und wieder hinauf, eine bunte Reihe, Mensch vor Mensch. Bis zu 5000 Körbe voller Sand laden die Männer und Frauen in Dhaka täglich aus dem Frachtschiff. Sie bekommen dafür umgerechnet rund 3,50 Euro. Es ist ein Knochenjob, der für das Land sehr wichtig ist. Denn der Sand ist wertvoll. Mit ihm versuchen sie, das Land trockenzulegen, wenn wieder eine Überschwemmung droht. Bangladesch liegt nur wenige Meter über dem Meeresspiegel. Durch den Klimawandel mehren sich Überflutungen, die den Ackerbau zerstören. Eine Katastrophe für eines der ärmsten Länder der Welt. Das Frachtschiff, das hier den rettenden Sand bringt, trägt…

1 Min.
stern des nordens

Bremerhaven – Was für ein imposanter Einzug. Strahlender Sonnenschein und zahlreiche prominente Besucher empfangen die „Polarstern“ in Bremerhaven. Da dreht der 120 Meter große Eisbrecher noch eine Extrarunde, um dann mit wehenden Fahnen und lautem Schiffshorn in den Hafen einzulaufen. Ein Jahr durchquerte das Forschungsschiff das Nordpolareis. Der Grund: Wissenschaftler aus 20 Ländern erhoben Daten zur Veränderung der Arktis durch den Klimawandel. 2019 startete die „Polarstern“ vom norwegischen Tromsø aus zur bisher größten Arktis-Expedition aller Zeiten. Heimgekommen sind die Forscher mit ernüchternden Erkenntnissen im Gepäck, denn das Eis stirbt bereits. Doch jetzt ist das Team erst einmal froh, zurück zu sein. Schließlich bedeutete die Reise auch Kälte von minus 42 Grad Celsius und Hunderte Tage ohne Sonnenlicht. Nun also erst einmal aufwärmen und dann wieder an die Arbeit – die Daten auswerten. FESTGEFROREN…

1 Min.
unbelehrbar!

Sanford / USA – Donald Trump steht auf einer Empore, seine treuen Fans schauen ihm dicht gedrängt von einer Tribüne zu. Die Haltung des Präsidenten wirkt hölzern, als er seine Gesichtsmaske in die Menge wirft. Die Mund-Nase-Bedeckung fliegt durch die Luft, umhüllt von einer Plastikpackung. Wie ihr Präsident sind die meisten zu dieser Veranstaltung kurz vor der Wahl ohne Mund-Nasen-Schutz gekommen. Wahrscheinlich hatte Trump die Maske nur dabei, um sie wegzuschleudern. Seine Corona-Erkrankung hat er glimpflich überstanden. Allerdings trug er nach nur drei Tagen wieder keine Maske. Das genaue Gegenteil zum republikanischen Amtsinhaber ist sein demokratischer Herausforderer Joe Biden. Er tritt stets mit Mund-Nasen-Schutz auf, hält den Abstand ein und begrüßt mit Ellenbogen-Check. Trump dagegen verharmlost nach wie vor die Pandemie. Seinen Unterstützern rief er zu: Er fühle sich nach seiner Covid-19-Infektion…