ENTDECKENBIBLIOTHEK
searchclose
shopping_cart_outlined
exit_to_app
category_outlined / Frauenzeitschriften
VITALVITAL

VITAL 10/2017

Für aktive, selbst- und körperbewusst lebende Frauen, die mitten im Leben stehen. VITAL präsentiert ihren Leserinnen alles, um Körper und Geist in Balance zu halten, sich rundherum wohl zu fühlen.

Land:
Germany
Sprache:
German
Verlag:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Mehr lesenkeyboard_arrow_down
AUSGABE KAUFEN
1,99 €(Inkl. MwSt.)
ABONNIEREN
20,99 €(Inkl. MwSt.)
12 Ausgaben

IN DIESER AUSGABE

access_time1 Min.
einfach mal raus

„Zufluchtsort“ ist wirklich ein schönes Wort. Es besagt, dass wir aus unserem oft anstrengenden Alltag fliehen (können). Im Englischen heißen Zufluchtsorte hideaways: wohltuende Plätze, an denen wir uns verstecken (können), „dann mal weg“ sind. Ich liebe hideaways. Meine Kolleginnen und Kollegen bei vital teilen diese Leidenschaft. Deshalb haben acht von ihnen für Sie, liebe Leserinnen und Leser, ihre Wochenend-Reisetaschen gepackt und Wellness-Hotels getestet. Unabhängig, kritisch, auf Herz und Nieren. Ab S. 94 können Sie ihre Erfahrungsberichte lesen und vielleicht eine Inspiration für sich und Ihre Liebsten finden, denn eine entspannte Auszeit sollten Sie sich gelegentlich gönnen. Ihre Gesundheit wird es Ihnen danken. Doch nicht nur ein Wochenende lang den Stecker ziehen hilft, Körper, Geist und Seele in Balance zu halten. Auch guter Schlaf gehört dazu. Was Sie tun können, um…

access_time4 Min.
inseln der glückseligkeit

„Um festliche Kleidung wird gebeten“, stand auf der Einladung zu einer silbernen Hochzeit. Oh Gott, dachte ich, was genau heißt denn das? Langes Kleid, Cocktailkleid? Ich hatte beides nicht und verbrachte einen superstressigen Nachmittag auf der Suche nach einem Kleid, mit dem ich mich nicht blamieren würde. Und stand ein paar Wochen später in einem viel zu engen dunkelgrünen Schlauch an einem Stehtisch unter einem Festzelt (es regnete) und zog den Bauch ein. Kellner reichten elegante homöopathische Häppchen. „Wann können wir gehen?“, fragte mein Mann, der sich in seinem geliehenen Smoking auch unwohl verkleidet fühlte. „Ich kenne einen guten Italiener in der Nähe.“ Wir schlichen uns davon. Es war kurz nach 23 Uhr, Matteo, der Besitzer, wollte gerade schließen. Wir überredeten ihn. Und saßen um Mitternacht mit allen Kellnern und Köchen…

access_time2 Min.
glücklich vereint

Franziska Rademacher, 29, und Wiebke Kruse, 29, machen Musik als „Franz Albers & Käpt’n Kruse“ „Shantys, Seefrauensongs und alte Schlager sind ein wunderbarer Rahmen für Geselligkeit. Die Gassenhauer, die wir spielen, zeichnen sich durch eingängige Melodien und berührende Texte aus, mit denen sich alle im Publikum, ob jung oder alt, ob in Übersee oder hier bei uns, identifizieren können. Ein Anspruch, den wir auch an unsere selbst geschriebenen Songs haben.“ Konzerttermine: alberskruse.de Kalliopi Bona, 46, Reiseleiterin in Griechenland „Wir Griechen sind lebhaft und laut, wir essen sehr gerne und haben große Freude daran, uns zu treffen. Das macht für mich Geselligkeit aus. Einer Reisegruppe bringe ich Land und Leute näher, indem ich darauf achte, dass meine Gäste mit Einheimischen in Kontakt und ins Gespräch kommen. Denn für mich geht es nicht nur darum,…

access_time2 Min.
ganz unverbindlich

vital: Sie haben sich bei Ihren Forschungen intensiv mit einer sehr speziellen Form der Geselligkeit beschäftigt: dem rheinischen Karneval. Was hat Sie an diesem bunten Treiben so fasziniert? Dr. Yvonne Niekrenz: Für mich war der Karneval so ein interessantes Beispiel, weil ich als Nordlicht damit keine Berührungspunkte hatte und dieses Phänomen dadurch neutral untersuchen konnte. Mein Ausgangspunkt: Offenbar gibt es Gelegenheiten, bei denen Menschen ihre Rollenzuschreibung ablegen können und Rollenerwartungen unbedeutend werden. So entsteht eine zwanglose Gleichheit. Ist es das, was ein geselliges Miteinander ausmacht: die Zwanglosigkeit? Ja. Hinzu kommt eine Tendenz zur Verschwendung. Wer gesellig ist, macht sich frei von Überlegungen, ob er seine Zeit produktiv nutzt. Kann es eine Gesellschaft ohne Geselligkeit geben? Nein. Geselligkeit trägt dazu bei, dass sich eine Gemeinschaft bildet und daraus auch Gesellschaft erwächst. Wir spüren Zusammengehörigkeit, ein Wir-Gefühl.…

access_time1 Min.
wir wollen doch nur spielen

FILMREIF Vorhang auf, Spiel ab: 666 Fragen zu Klassikern und Kassenschlagern. „Das Film-Quiz“ vom Moses Verlag über cultous.de, ab 2 Spieler, ca. 15 Euro NATÜRLICH Jeder hilft jedem ins Ziel zu kommen und dem Schatten der Bäume zu entgehen. „Waldschattenspiel“ mit Teelicht von Manufactum, für 2–8 Spieler, ca. 26 Euro VERDÄCHTIG Alle am Tisch bekommen eine Rolle. Dann wird diskutiert, ermittelt, entlarvt. Krimi-Dinner-Spiele von Culinario Mortale, für 5–8 Spieler, je ca. 25 Euro ANIMALISCH Vom Bauernhof bis in den Dschungel: Hier zählt tierisch schnelles Wissen. Block „Stadt, Land, Tier“ mit 50 Blättern von Sticky Jam, ab 2 Spieler, ca. 11 Euro ALPIN Zugspitze sticht Matterhorn: Wir spielen 32 Giganten gegeneinander aus. Quartett „Alpenberge“ von geschenkidee.de, für 2–4 Spieler, ca. 13 Euro REIHENWEISE Kein vertikales Schach, sondern ein Strategiespiel, bei dem „Vier gewinnt“. „Ein, zwei, drei – bei vier ist alles vorbei“ von Waitzhofer, für 2 Spieler, ca.…

access_time1 Min.
kurzer weg, langes glück mit einem gruppenfoto

Früher war nicht alles besser, schon gar nicht Gruppenfotos. Aber lustiger, das waren sie schon. Irgendeiner verzog auf Urlaubs-, Ball- oder Klassenbildern doch immer die Mundwinkel oder blinzelte genau dann, wenn es klick machte. Trotzdem schauen wir gern auf diese Zeitzeugen, die das Gegenteil von perfekten Selfies sind. Weil es bei Gruppenfotos nie darum ging, sein bestes Ich zu verewigen – sondern einen gemeinsamen Moment. Deswegen sollten wir uns öfter zusammenstellen und draufhalten, wenn es gerade schön und gesellig ist, am besten mit Selbstauslöser und maximal drei Versuchen! Und in ein paar Jahren werden wir gemeinsam auf dieses Bild schauen und sagen: „Mein Gott, wie wir damals aussahen!“ Schön, oder?…

help