UDFORSKBIBLIOTEK
searchclose
shopping_cart_outlined
exit_to_app
category_outlined / Kvinders Livsstil
BrigitteBrigitte

Brigitte 16/2019

"BRIGITTE ist das Leitmedium für Frauen in Deutschland, weiß, was Frauen bewegt und kennt all ihre Facetten. BRIGITTE hält die perfekte Mischung bei Auswahl und Umsetzung der Themen bereit und bietet die Vielfalt, die Frauen interessiert: Mode, Beauty, Kultur, Reise, Kochen, Gesundheit und Wohnen – mit erstklassigem Service und stets auf Augenhöhe der Leserin. Sie nimmt aktuelle und gesellschaftlich relevante Themen auf, die Frauen betreffen – leicht und emotional, aber nie oberflächlich. Reportagen, Porträts und Dossiers überzeugen mit starken journalistischen Inhalten. BRIGITTE ist die meistgelesene klassische Frauenzeitschrift und Deutschlands führendes Frauenmagazin."

Land:
Germany
Sprog:
German
Udgiver:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Læs merekeyboard_arrow_down
SPECIEL: Sparen Sie zusätzlich 40% auf Ihr Abo!
KØB UDGIVELSE
23,43 kr.(Inkl. moms)
ABONNER
431,28 kr.258,76 kr.(Inkl. moms)
26 Udgivelser

I DENNE UDGAVE

access_time1 min.
editorial

»Ein altmodisches Wort für einen wunderbaren Zustand: Muße« Liebe Leserin, lieber Leser, diesen Text schreibe ich in der Bahn auf dem Weg von H. nach A. Oh nein, denken Sie jetzt vielleicht, bitte nicht noch eine dieser zwar berechtigten, aber letztlich inzwischen ermüdenden Hasskolumnen über Verspätungen, technische Pannen und geschredderte Nerven ... Nein, keine Angst, darüber will ich mich – heute zumindest – gar nicht beklagen (mach ich oft genug), denn ich habe gerade einen dieser schönen Momente erwischt, in denen Bahnfahren richtig Spaß macht. Mein Zug, der ein Ersatzzug ohne Platzreservierung ist, hat nur leicht verspätet den Bahnhof verlassen, ich habe einen Sitzplatz in Fahrtrichtung gefunden, grüne Wiesen ziehen an mir vorbei und in mir kehrt die Einsicht ein, dass sich an diesem Zustand die nächsten sechs Stunden nichts ändern wird.…

access_time1 min.
aus der redaktion

Entdeckungen Der italienische Fotograf Guido Cozzi war für uns im Trentino unterwegs. Und begeistert von den Motiven: „Das Konzert auf der Hochebene Paganella! Dieses Panorama!“ Schauen Sie selbst – auf Seite 100. Lichtspiele Draußen, im Schatten eines Baums – so wollte Marie-Therese Cramer die Inselküche-Rezepte fotografieren (Seite 138). Aber es regnete. Und so zauberte sie eben das schöne Ferienlicht im Studio herbei. Mittagssonne Modeproduzentin Sandra Krutzsch in einem Dorf in Marokko, ganz in der Nähe von Marrakesch. Welches Foto hier kurz darauf entstand: Seite 35.…

access_time3 min.
spinat in der wüste

Den Kampf gegen den weltweiten Hunger kann man auf verschiedene Weise führen. Eine der derzeit spannendsten ist es, Gemüse, Obst oder Viehfutter just dort anzubauen, wo man es am wenigsten erwartet: auf den steinigen Böden von Flüchtlingslagern, in den Slums von Megacitys, in der Wüste. Um das zu schaffen, braucht es jemanden, der weiß, wie man auch scheinbar unmögliche Ideen zum Erfolg bringt. Nina Schröder, Projektmanagerin beim Innovation Accelerator des UN World Food Programme (WFP) in München, ist so eine Frau. Bevor die 37-Jährige 2016 zu den Vereinten Nationen wechselte, arbeitete sie in einem großen Konzern als Projektmanagerin, gründete selbst ein preisgekröntes Start-up. Nun tüftelt sie seit drei Jahren mit ihrem Team daran, wie aus einer Idee peruanischer Slumbewohner*innen eine Waffe gegen den Hunger werden kann, die weltweit anwendbar ist. „H2Grow“…

access_time3 min.
fragen der liebe darf man einen partner verlassen, wenn er erkrankt ist?

Kurz gesagt: Das ist vermutlich die schwierigste Frage einer Partnerschaft. Sie entscheidet, was für uns Liebe ist. Es kann also keine einfache Antwort geben. Jetzt mal ausführlich: Die Frage, ob ich jemanden verlassen darf, der auf mich angewiesen ist, liegt schon lange auf meinem Schreibtisch. Ich habe mich erst mal nicht daran getraut. Denn ich weiß die Antwort nicht. Ich fühle mich an kein moralisch-religiöses System fest gebunden, das diese Frage für mich beantwortet. Und selbst dann wäre es nicht sicher, ob ich es schaffen würde, die Gebote einzuhalten. Nein, es ist eine Frage, die jede, jeder durch sein Handeln beantworten muss. Natürlich hoffe ich sehr, dass meine Frau an meiner Seite bleibt, falls ich erkranke und zu einem hilflosen Wesen werde. Und so sehr ich auch jetzt glaube, dass ich an ihrer…

access_time3 min.
trends, tipps, termine

AUSSTELLUNG Vor der Wende Straßenszenen, Lebenswege, Mode, Kurioses: Zum Mauerfall vor 30 Jahren zeigt das Museum Ephraim-Palais mit „Ost-Berlin – Die halbe Hauptstadt“ in Fotos, Video- und Audioaufnahmen den DDR-Alltag von 1961 bis 1989. Noch bis 9. November, www.ost.berlin BUCH Sehnsuchtsorte Mit Kindern die Welt entdecken: In „Tiny Adventures“ hat das Autorinnentrio „Gretas Freunde“ herrlichste Reisegeschichten, Fotos und Erlebnisse von Globetrotter-Familien gesammelt. So inspirierend, da packt einen sofort das Fernweh. (39 Euro, über www.gretasschwester.com) ACCESSOIRES MARKTLÜCKE Mit dieser getunten Variante einer Einkaufstasche, wie man sie aus Afrika kennt, ist nicht nur das Samstagsshoppen stylish. Dank Träger und Lederpatch ist „Sac Fala“ auch abendtauglich. In sechs Farben, 35 x 40 cm, 55 Euro, www.soeur.fr MODE Voll auf Zack In diesen sonnigen Latschen von Happy Socks werden selbst müde Füße wieder munter. In vier Designs, ca. 30 Euro, www.happysocks.com WOHNEN HART IM NEHMEN Wirkt zerbrechlicher, als…

access_time4 min.
die wahrheit über killerkeime

Laut einer Umfrage haben etwa zwei Drittel der Deutschen Angst, sich in der Klinik mit Keimen anzustecken. Zu Recht? PETRA GASTMEIER: Etwa drei bis vier Prozent der Patient*innen entwickeln während der Krankenhausbehandlung eine Infektion. Davon werden aber nur zehn Prozent durch Erreger verursacht, die von außen kommen. Also zum Beispiel übertragen durch das Personal, wenn zwischen zwei Behandlungen keine Händedesinfektion gemacht wird. Was ist mit den anderen? Die werden durch Bakterien, Viren und Pilze ausgelöst, die Patientinnen und Patienten bereits im Körper haben, etwa auf der Haut und im Darm, und entstehen, weil Keime in Körperbereiche gelangen, wo sie eigentlich nicht hingehören, zum Beispiel durch einen Katheter oder die Beatmung. Trotzdem: Laut Statistik haben wir in Deutschland etwa 500000 Fälle von Krankenhausinfektionen pro Jahr, 15 000 Menschen sterben daran ... Aber die Zahl der Infektionen,…

help