UDFORSKBIBLIOTEK
searchclose
shopping_cart_outlined
exit_to_app
category_outlined / Kultur & Litteratur
GEO Epoche PanoramaGEO Epoche Panorama

GEO Epoche Panorama 09/2017

Nichts macht die Vergangenheit so lebendig wie eine Fotografie. Aus diesem Grund widmet sich GEO EPOCHE PANORAMA zweimal im Jahr mit opulenten und packenden Fotografien historischen Themen, die Geschichte schrieben. GEO EPOCHE PANORAMA ist eine Line-Extension von GEO EPOCHE, dem Geschichtsmagazin der GEO-Gruppe.

Land:
Germany
Sprog:
German
Udgiver:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Læs merekeyboard_arrow_down
SPECIEL: Sparen Sie 40% des Abopreises mit dem Code BIG40
KØB UDGIVELSE
94,09 kr.(Inkl. moms)
ABONNER
196,01 kr.(Inkl. moms)
2 Udgivelser

I DENNE UDGAVE

access_time2 min.
editorial

Liebe Leserin, lieber Leser Diese Ausgabe von GEOEPOCHE PANORAMA ist anders als die anderen Hefte der Reihe – und zwar in vielerlei Hinsicht. Da sind zum einen die Fotos. Während wir sonst bereits vorhandenes, zeitgenössisches Material verwendet haben, etwa aus dem 19. Jahrhundert, um eine Epoche zu illustrieren, ist diesmal der Hamburger Fotograf Heiner Müller-Elsner (Foto links) in unserem Auftrag kreuz und quer durch die Republik gereist, um Deutschlands schönste Schlösser und Burgen neu aufzunehmen. Von Flensburg bis zum Alpenrand, von der niederländischen Grenze im Westen bis zur Neiße im Osten suchte er nach den imposantesten Bastionen und Herrenhäusern – und nach jenem frischen Blickwinkel, der die Prachtbauten in ganz neuem Licht erscheinen lässt. Die meisten Bilder machte Müller-Elsner mit einer Kameradrohne: Seit 2012 nutzt der langjährige GEO-Fotograf einen solchen ferngesteuerten Flugapparat, um Landschaften,…

access_time7 min.
die zeit der ritter

Rund 15 000 Burgen gibt es um 1300 zwischen Alpen und Nordsee. In diesen Festungen leben Ritter – aristokratische Landbesitzer, die zur kulturellen und kriegerischen Elite im römisch-deutschen Reich gehören. Sie verwalten die Güter der Herrscher, bestreiten Kreuzzüge, fechten für Kaiser und Fürsten und verzehren sich in der Minne zu edlen Frauen. Die Festungen, in denen die Aristokraten mit ihren Familien leben, sind oft auf Hügeln oder Felskegeln errichtet und überragen die umgebenden Landschaften. Es sind steingewordene Synthesen aus Wohnung und Wehr. Manchmal bilden sie kleine Dörfer aus Gesindehäusern, Ställen, Speichern und Kapellen, im Garten gedeihen Blumen und Kräuter, ein Ziehbrunnen spendet Wasser. Die Außenmauern sind meist mehrere Meter dick und fast uneinnehmbar. Sie sind geschützt durch Zinnen, Türme und einen überdachten Wehrgang. Das Tor ist der einzige Schwachpunkt und daher besonders…

access_time1 min.
das umkämpfte fort

Immer wieder wird der Wasserburg Anholt ihre Lage zum Verhängnis. Denn seit dem 15. Jahrhundert ist die Region im Westen Deutschlands umstritten: Die Habsburger führen hier ab 1492 Krieg gegen den Herzog von Geldern, 1580 setzen niederländische Freiheitskämpfer die Festung in Brand, im 17. Jahrhundert verheeren mehrmals Landsknechte die Gegend, 1711 plündern französische Soldaten das Gebäude, und im Zweiten Weltkrieg wird es zum Ziel alliierter Bomber. Doch wieder und wieder bauen die Herren des Schlosses, seit 1649 die Fürstenfamilie zu Salm, ihre Residenz auf…

access_time8 min.
traumwelten eines königs

Die Deutschen um 1900 leben in einem Land voller Widersprüche. Die Wirtschaft ist modern und dynamisch, viele Forscher sind Weltspitze. Gleichzeitig gibt es in vielen deutschen Staaten noch Fürstenhöfe mit feudalem Gepräge. Und niemand verkörpert diese Widersprüche wohl besser als Ludwig II., der junge, exzentrische König von Bayern. Auch Ludwig ist für manches Neue offen, toleriert die künstlerische Avantgarde, begeistert sich für Technik. Gleichzeitig aber sehnt er sich nach einer heroischen Vergangenheit, glaubt an den schönen Schein der höfischen Kultur. Ludwig wird 1864 König, mit 18. Vater und Mutter kennt er kaum, Höflinge haben ihn erzogen. In seiner Einsamkeit trösten ihn Theater, Oper und Literatur. Mit 15 sieht er Wagners „Lohengrin“ – und weint vor Entzücken. Später geht er zur Universität, hört Vorlesungen in Philosophie, Physik, Sprachen. Eines Tages lässt der König sich…

access_time2 min.
eltz

Für Gegner muss Burg Eltz uneinnehmbar erscheinen: Das Kastell, das sich seit Mitte des 12. Jahrhunderts auf einer steilen Felskuppe erhebt, wird durch Mauern, Türme und Zinnen geschützt. Nicht einmal Angriffe mit Katapulten und Pfeilbüchsen im Jahr 1331 – vermutlich die erste Attacke mit Pulvergeschützen nördlich der Alpen überhaupt – können die Wälle brechen. Doch Gefahr droht aus dem Inneren. Denn die Ritterdynastie der Eltz, denen die Burg gehört, ist zerstritten. Und so haben drei Brüder des Clans die Feste, die wegen ihrer günstigen Lage an einem alten Handelsweg zwischen Mosel und Eifel so wertvoll ist, bereits vor 1268 untereinander aufgeteilt. Fortan leben hier drei Familienlinien nebeneinander; manchmal bis zu 100 Verwandte, dazu ebenso viele Bedienstete. Jeder Familienzweig hat seinen eigenen Wohnbereich, den er ausbaut: Der Burgteil der „Eltz vom silbernen Löwen“…

access_time2 min.
linderhof

Ludwig II. von Bayern wird im falschen Jahrhundert geboren. Er will herrschen wie einst sein Vorbild, Frankreichs 1715 gestorbener Monarch Ludwig XIV.: als absolutistischer Potentat, mit nahezu grenzenloser Macht. Doch ihn beschränken nach seiner Thronbesteigung 1864 Verfassung und Parlament und seit der Reichsgründung 1871 auch noch der Deutsche Kaiser. Also muss er seinem Idol auf andere Weise nacheifern: Er gibt Theaterstücke über den Sonnenkönig in Auftrag, sammelt Tausende Bücher über dessen Epoche. Und er wünscht sich im Graswangtal am Rand der Ammergauer Alpen ein Prachtschloss wie Versailles. Aber auch dieser Traum Ludwigs bleibt Fantasie: Denn das Tal ist zu eng für einen so gewaltigen Bau. Und so entsteht stattdessen 1878 mit Schloss Linderhof ein kleines barockes Palais nach französischem Vorbild. Anfangs besteht dessen Fassade nur aus einer verputzten Holzkonstruktion, die ein umso…

help