UDFORSKBIBLIOTEK
Teknologi & Gaming
stereoplay

stereoplay

11/2020

stereoplay ist das führendes Test- und Technik-Magazin für qualitätsbewusste und wissensdurstige HiFi- und Surround-Enthusiasten. stereoplay ist ideal für alle, die ganz genau verstehen wollen, wie HiFi funktioniert. In jeder Ausgabe gibt es zahlreiche Tests edler Hardware und unglaublich gut klingender Lautsprecher aller Preisklassen. Zahlreiche, in Zusammenarbeit mit der TESTfactory entwicklte Messungen, belegen, was die erfahrenen Experten und Autoren in den redaktionseigenen Screening-Räumen hören. Wer guten Sound liebt, braucht stereoplay.

Land:
Germany
Sprog:
German
Udgiver:
Weka Media Publishing GmbH
Frekvens:
Monthly
Læs mere
KØB UDGIVELSE
47,74 kr.(Inkl. moms)
ABONNER
478,16 kr.(Inkl. moms)
12 Udgivelser

i denne udgave

1 min.
der einstieg

Warum testen wir eigentlich selten Bluetooth-Boxen? Und warum ist die Preisklasse der Komponenten unter 500 Euro so unterreprasentiert bei stereoplay? Wenn wir diese Fragen gestellt bekommen, ist ein Stoßseufzer meist die Folge. Denn die desillusionierende Antwort ist: Legt man unsere Mindeststandards an Wiedergabequalitat an, gibt es erstaunlich wenig Komponenten aus diesem Segment, die einen Test oder eine Kaufempfehlung verdienen. Und das, obwohl immer mehr Onebox-Systeme auf den Markt kommen, die erstaunliche Qualitaten bei Neutralitat und Bass zu bieten haben. Sie werden auch in Massen gekauft. Nur – ist das wirklich schon alles bei der HiFi-Wiedergabe? Wir meinen: Nein. Ohne eine glaubwurdige Illusion von Raumlichkeit und eine Transparenz, die einen Horer auch mal zur Verzuckung anregt, ist Musikwiedergabe nicht das volle Vergnugen. Diesen Monat waren wir uberzeugt und zugleich verzuckt. Von…

1 min.
goldene zeiten der kopf-hörer

Das bedeutendste deutsche Audio-Unternehmen feiert 75-jähriges Bestehen. 1945 gründete Dr. Fritz Sennheiser sein „Labor Wennebostel“ – in einem Bauernhaus. Schon zwei Jahre später machten die Niedersachsen mit ihrem Mikrofon DM2 Furore, es folgte eine beispiellose Erfolgsgeschichte. Anfänglich mit Messgeräten, später vor allem auf dem Gebiet der Kopfhörer und Mikrofone. Viele Innovationen, die uns heute selbstverständlich erscheinen, nahmen ihren Anfang in der Firma, die ab 1958 auch „Sennheiser“ hieß: Das drahtlose Mikrofon (1957), der erste offene Kopfhörer der Welt (1968), das erste In-Ear-Binauralmikrofon (1974) und auch die drahtlosen Kopfhörer mit Digitalstrecke (1993). Mittlerweile führt die Enkelgeneration mit Dr. Andreas und Daniel Sennheiser die Geschicke. Und die Ideen gehen nicht aus: Soundbars, Car-HiFi-Systeme und Konferenzmikrofone. Zum Jubiläum gibt es einen Klassiker im neuen Gewand: den HD 800 S. www.sennheiser.com…

1 min.
altmeister der profis

Ein Start-up im High End gründen mit 93 Jahren? Wenn das jemand zum Erfolg führen wird, dann der Meister der Studioelektronik, Rupert Neve. Seit 60 Jahren konstruiert er große Mischpultkonsolen, die es dank Class A und Röhrentechnik zu Legendenstatus brachten. Als erstem Entwickler wurden ihm ein Grammy Award für technische Innovationen verliehen. Seine ersten Home-Audio-Geräte, neben dem hier getesteten DAC auch Kopfhörer- und Phono-Verstärker, nennt er „Fidelice“. fidelice.com…

5 min.
news & produkte

TECHNICS SU-R1000 Vollverstärker Statement Wahre Fans der Marke haben schon länger darauf gewartet: Nun hat Technics nach dem vor 6 Jahren vorgestellten Endverstärker den ersten integrierten Vollververstärker seiner Referenzklasse angekündigt, den SU-R1000. Dass die Entwicklung so lange dauerte, ist kein Zufall, denn die Technics Ingenieure legten besonderen Wert darauf, dass die integrierten Digitalfunktionen keinerlei Einfluss auf den Klang der analogen Sektion hat. Die technischen Neuerungen könnten den Markt bei teuren Vollverstärkern gehörig aufrütteln: Eine digitale Phasen- und Impedanzkorrektur für jeden Lautsprecher gab es bei Technics schon, hier kommt ein adaptiver und intelligenter Phono-Eingang hinzu, der den Tonabnehmer per Messschallplatte durchmisst und Crosstalk wie Frequenzgang und Entzerrungskurve optimiert. Mit batteriegetriebener Clock und 4 getrennten Stomversorgungen ist er ein Verstärker für die Ewigkeit. 7300 Euro bei reduzierter MwSt. www.technics.com Magnet-Dämpfer Völlig losgelöst Perfekte akustische Isolation vom Untergrund –…

1 min.
analog fein verpackt

Schallplattenhören war lange eine Sache von DJs, musikbegeisterten Kids und Highendern. Dass alle drei LP-Hörertypen ihre Meriten beim neuerlichen Erfolg und der Renaissance der Schallplatte hatten, sei nur am Rande erwähnt. Dass heute Plattenspieler immer noch – oder wieder – technisch von höchster Qualität gebaut werden, ist aber mit Sicherheit den Highendern und engagierten Hifiisten zu verdanken. Die zeigten, nicht erst seit dem legendären Thorens Reference, gern, welche Technik in ihren Laufwerkspretiosen steckt. Masselaufwerke mit freilaufendem Riemen oder offene Konstruktionen mit sichtbarer Federung waren ebenso angesagt wie große Spieler im Bohrinsel-Design. Der Haken dabei: Die wenigstens davon passten wirklich ins Wohnzimmer. Als die LP endlich wieder als Kulturgut anerkannt wurde, bestimmten nicht zuletzt die hauseigenen Interior-Designer*innen, dass eher ein schlichtes Design-Laufwerk das Lowboard zieren darf. Und immer mehr High-End-Hersteller kommen diesen Bedürfnissen…

6 min.
der traditionalist

Wer die Fertigungsräume der Firma WE Audio Systems in St. Georgen im Schwarzwald betritt, reagiert häufig überrascht. Eine typische Reaktion lautet: „Hier wird ja alles selbst gefertigt!“ An dieser Reaktion zeigt sich, dass es sich immer noch nicht weit genug rumgesprochen hat, dass unter der Leitung von Managing Director Wolfgang Epting nichts weniger als eine Analog-Manufaktur die wiederaufer-standenen Perpetuum-Ebner-Plattenspieler baut. Unsere bisherigen Erfahrungen waren ausnahmslos sehr positiv, egal, ob es sich um die Subchassis-Spieler der höheren Baureihen (zu erkennen an der Doppelnummer (1010, 2525, 4040)) oder um die einfacheren „Brettspieler“ handelte (zu erkennen an den einfachen Nummern (800, 1000)). Allesamt heimsten sie stereoplay-Highlights ein. Der neue PE 4040 in der MK-II-Version als Gold Edition setzt diese Tradition fort. Gleichzeitig weicht er in einigen Punkten von seinem Vorgänger ab: Der vom Chassis entkoppelte…