EXPLOREMY LIBRARYMAGAZINES
CATEGORIES
FEATURED
EXPLOREMY LIBRARY
Family & Parenting
Eltern Family

Eltern Family

03/2020

"ELTERN FAMILY ist der kompetente und unterhaltsame Begleiter im turbulenten Familienleben. Das Magazin ist bunt, warm, selbstironisch, frech – ganz so wie die Lebenswelt von Eltern. Das Leben so nehmen wie es ist: aufregend schön, aber nicht immer leicht oder gar perfekt. Und wenn es mal schwierig wird, führt auch das oft zu einem guten Ende. Das Magazin bestärkt Familien, Vertrauen in sich und das Leben zu entwickeln und ermutigt sie so, ihren Weg zu gehen. ELTERN FAMILY regt an zu einem bunten, fröhlichen Familienleben und ermuntert, die Vielfalt der Möglichkeiten des Familienlebens anzunehmen und für sich selbst sagen zu können: Es ist gut, wie es ist!"

Country:
Germany
Language:
German
Publisher:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Read More
SUBSCRIBE
$26.02
12 Issues

In this issue

1 min.
smart ohne phone

„Papi, ist das wichtig, was du gerade da am Handy machst?“ Theo hat mich mal wieder erwischt. Ich bin zu oft am Smartphone. Schnell noch eine Whatsapp oder Mail beantworten. Oder die Nachrichtenlage checken. Während wir Eltern versuchen, unseren Kindern das Spielen im Garten anzupreisen, machen wir uns zu Sklaven unserer Geräte. Aber ohne geht es nicht. Und muss auch nicht. Als regelmäßige ELTERN family-Leser*innen wisst ihr, dass wir vom pauschalen Urteilen oder Verurteilen nichts halten. Auch in diesem Heft lassen wir wieder eine spannende Stimme zu Wort kommen, die abwägt, statt Panik zu machen. Der bekannte Kinderpsychiater Prof. Schulte-Markwort guckt sich die Debatte um Smartphones einmal genauer an. Gefiel uns richtig gut, wie er mit seiner Haltung etwas Ruhe in eine sonst aufgeregte Debatte bringt. Lest seine Kolumne ab…

5 min.
der vorpubertäre märz

Wir können sie schon erahnen, die Kätzchen. Gelblich blass läuten sie den Frühling ein. Kätzchen sind die flauschigen Blüten von Weidenbäumen und früh dran im Jahr. Sie strahlen Aufbruch aus, wirken aber auch zerbrechlich in ihrer Zartheit – und irgendwie immer ein wenig unengagiert. Blätter sprießen, Krokusse recken sich aus der Erde, Tulpen öffnen ihre Blüten. Kätzchen hängen einfach nur so rum. Ein bisschen wie vor-pubertäre Kinder. Vorpubertät ist Aufbruch- und Übergangszeit. Zehn-, Elf-, Zwölfjährige wollen groß sein, sich nichts mehr sagen lassen, selbst entscheiden. Wird es draußen dann aber laut und gefährlich, ziehen sie sich gerne wieder in die Familie und die Sicherheit ihres Kinderzimmers zurück. Sie knallen wütend die Küchentür zu, wenn sie den Tisch abräumen sollen, mögen es aber, wenn Mama vor dem Einschlafen das vertraute Gute-Nacht-Lied summt. Sie…

1 min.
wir haben entdeckt

In freier Wildbahn: Sweater Norman sorgt mit großer Tiger-Applikation für Aufsehen. 39,99 Euro, The New, über House of Kids In Regenwäldern findet man bis zu 280 verschiedene Baumarten. Pro Hektar Gute Laune: Bügel-Patch zum Aufpeppen langweiliger Kleidung. 7,90 Euro, MeriMeri, über Little Foshi Das Kind werden wir schon schaukeln! Gut gebettet: Auf dem Kissen aus 100 % Bio-Baumwolle. 36,95 Euro, Roommate, über Elchkids.de Kreativ erklärt: Bastelset, das nebenbei noch Wissen über unsere Erde liefert. 24,90 Euro, Mylani Der richtige Schwung: Holzschaukel aus Eiche. 184 Euro, Lillagunga, über Kleines Karussell Licht im Dunkeln: Terra Kids Radio-Taschenlampe mit Licht und Musik. 14,99 Euro, Haba, über Jako-o FOTOS: PR; Herstellernachweis auf S. 116…

2 min.
post von euch

O-Ton Heiliger Bimbam UNSER NEFFE ELIAS, 6, WURDE NEULICH VOM PFARRER GEFRAGT, WIE MAN ZU GOTT NOCH SAGEN KANN. PROMPT KOMMT DIE ANTWORT: „SEIHER!“, SAGT DER PFARRER: „NEIN, SCHÖPFER.“ DARAUFHIN ELIAS: „AH, WUSSTE ICH DOCH, DASS ES WAS AUS DER KÜCHE WAR.“ Familie Schmidt, Wartmannsroth Kalte Agnes Aurea, 6, war auf einer Geburtstagsfeier eingeladen, die auf einer Burg stattfand. In derselben Woche hatte sie im Schulunterricht etwas über Pinguine gelernt. Am Wochenende erzählt sie ganz aufgeregt: „Mama, die Frau, die uns auf der Wewelsburg betreut hat, die hieß Agnes. Und Pinguine, die leben in der Ant-Agnes.“ Rebekka Pantazis, Altenbeken Leider verloren JOHANNA, 3, ERZÄHLT STOLZ IM KINDERGARTEN: „WIR ZIEHEN BALD IN EIN GROSSES HAUS. DA HABEN WIR VIEL SPASS. JEDER BEKOMMT EIN EIGENES ZIMMER, NUR PAPA NICHT. DER MUSS BEI MAMA SCHLAFEN.“ Juliane Kiesewetter, Liederbach am Taunus Au Backe! Ich bin…

2 min.
das stock-werk

Zum Angeln fehlen (noch) Leine und Haken – diese Disziplin heißt: Stochern. Den Fischen gefällt’s Fängt es eigentlich an zu regnen, wenn man eine Wolke ein bisschen am Bauch kitzelt? Ein ganz besonderes Geschenk Zu ihrem Geburtstag bekam Dovilė Dagienė das wohl ungewöhnlichste Geschenk ihres bisherigen Lebens. Ihr älterer Sohn schenkte der Fotografin seine komplette Sammlung: 25 Stöcke, die er von Spaziergängen mitgebracht und sorgsam zu Hause aufgehoben hatte. Eine Wanderung ohne Stock? Völlig sinnlos! Sie würde einfach spurlos im Sande verlaufen Dovilė Dagienė – Doda – wurde 1981 geboren und lebt mit ihrer Familie in Vilnius in Litauen. Fotografisch beschäftigt sie sich vor allem mit den Themen Erinnerung und Vorstellung „Auf unseren Ausflügen verwandelten sich die Stöcke meiner beiden Söhne immer in alles Mögliche: in Schwerter, Angeln oder Flaggen“, erzählt Dovilė Dagienė. Fantasiegegenstände eben,…

12 min.
rettet den sonntagsbraten!

Tür auf, Tür zu. Schon mal darüber nachgedacht, wie oft am Tag bei euch der Kühlschrank aufgeht? Ständig kommt einer vorbei, der Hunger hat. Der es eilig hat. Der nur schnell was zwischendurch braucht. Ein Käsebrot auf dem Weg zum Judo-Training, ein Trinkjoghurt im Bus zur Schule. Tür auf, Tür zu – gefühlte 1000 Mal am Tag. Feste Mahlzeiten? Kühlschrankverbot für alle Minderjährigen im Haus? Gibt es schon lange nicht mehr. Ist ja auch gut so. Aber manchmal stellt man sich als Mutter schon die Frage, ob diese schnelle, hektische To-go-Kultur eigentlich die richtige Entwicklung ist. In der keiner mehr Zeit fürs Kochen hat, für ausgiebige Mahlzeiten in großer Runde sowieso nicht. Gegessen wird unterwegs – im Auto, im Bus, auf der Bank am Spielplatz. Sofort kriegen wir ein schlechtes Gewissen:…