ZINIO logo
EXPLOREMY LIBRARY
Family & Parenting
Eltern

Eltern 11/2020

"Wenn aus einem Paar eine Familie wird, wird erst mal alles anders! Das Baby krempelt das bisherige Leben gewaltig um. Anfängliche Freude und Euphorie werden begleitet von Fragen: Was macht ein Baby mit unserem Leben? Wie kriegen wir das hin – mit Kind und Job und Liebe und Haushalt? Was ist gut für unser Baby? Und was ist gut für uns? Die neue ELTERN stellt sich unterstützend an die Seite von jungen Eltern und begleitet sie, macht ihnen Mut und baut sie auf. ELTERN steht für mehr Selbstvertrauen, mehr Intuition. ELTERN will, dass Mütter die aufregende Zeit von der Schwangerschaft bis zur frühen Kindheit genießen, statt sich verrückt zu machen. Es zählen der Mutterinstinkt und das eigene Bauchgefühl. Darauf können Frauen vertrauen und ELTERN unterstützt sie dabei: emotional auf Augenhöhe, humorvoll, kompetent, aber auch unterhaltsam, denn das Leben ist schon anstrengend genug."

Read More
Country:
Germany
Language:
German
Publisher:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Frequency:
Monthly
SUBSCRIBE
$34.01
12 Issues

in this issue

1 min.
wir bei eltern

Mitgefühl mit Gefühl Nichts sagen, weil es das Falsche sein könnte. Wegbleiben, weil ein Besuch lästig sein könnte. Keine Glückwunschkarte schreiben – was soll da stehen, wenn ein Sorgenkind geboren wurde? Eines mit einer schweren Behinderung? Ich bin unserer Autorin Jutta von Campenhausen sehr dankbar für ihre klare Ansage. Seit ich gelesen habe, was Eltern, die ein besonderes Kind haben, wirklich hilft, ist die Scheu weg. Und alle Ausflüchte auch. Jutta schreibt auf, was ihr geholfen hat, was sie sich gewünscht hätte. Eine Anleitung für richtiges Mitgefühl. Ihr findet das Stück auf Seite 25. Vielleicht geht es euch so wie mir, wenn ihr unsere Titelgeschichte gelesen habt: Wie unendlich dankbar müssen wir sein, wenn unsere Kinder gesund sind. Einmal innehalten und dieses Glück nicht wie selbstverständlich nehmen. Lasst euch durchrütteln von…

1 min.
danke, liebe kolleginnen!

Kitas und Schulen geschlossen, drei lebhafte Jungs zu Hause: Die ersten Monate der Pandemie waren für unsere Autorin Christiane Börger nicht vergnügungssteuerpflichtig. Aber während der Recherche für den Corona-Politik-Check (S. 60) merkte sie: „Auch wenn wir von den meisten Hilfen nicht profitieren – ich persönlich darf nicht jammern. Ich bin froh, in einem Land zu leben, in dem die meisten Politiker ernsthaft um Lösungen bemüht sind.“ „Als zweifacher Mutter fallen mir jederzeit 25 Gründe ein, warum ich gerade keinen Sex will“, sagt Josephine Sowah. Kein Zustand, fand sie, und entwickelte einen Gesprächsleitfaden für frustrierte Paare (ab Seite 80). Außerdem sprach sie mit der dänisch-deutschen Sexologin Ann-Marlene Henning. Nötig hatten Josephine und ihr Mann das offenbar nicht: Bei den Recherchen zu ihrem Artikel war sie bereits im sechsten Monat schwanger. TITELBILD: Esther Meinel-Zottl/www.esthermeinelzottl.com/Instagram:…

2 min.
unser november

Wir wünschen uns „Wir müssen lernen, Menschen, die anders sind als wir, ohne Schrecken, ohne Misstrauen und ohne Vorurteile zu begegnen. Das lernen Kinder leichter als Erwachsene.“Hermann Gmeiner, Gründer der SOS-Kinderdörfer • Gummistiefel • Socken, die nicht rutschen in Gummistiefeln • Milch mit Honig • Baby schläft, Mama liest, Papa kocht Rosenrevolution Eine rosa Rose vor die Tür des Kreißsaals zu legen, hört sich nach einer netten Geste an, ist aber eher charmant verpackte Kritik. Wenn sich am 25. November Rosen vor Entbindungskliniken stapeln, heißt das im Klartext: Da wäre Luft nach oben gewesen bei der Betreuung während der Geburt. Gewalt, unsensible Ansagen, zu wenig Unterstützung – nicht jede Geburt ist eine Traumgeburt. Gut, wenn man die negativen Gefühle wenigstens symbolisch loswerden kann. Was wir lieben FOTO: stock.adobe.com;ILLUSTRATIONEN: stock.adobe.com, PR…

1 min.
kleine fundstücke

NUR F ÜR MAMA Hyggelig Nachhaltig und fair – die neue Brigitte x Lanius Kollektion hält Trendstücke fürs gute Gewissen parat. Bei frischen Herbstbrisen seid ihr mit dem Strickkleid aus Bio-Merinowolle gut gewappnet. 219,90 Euro über www.brigittexlanius.de VIELEN DANK, lieber Pumuckl DASS DU BEIM MEISTER EDER AM LEIMTOPF HÄNGEN GEBLIEBEN BIST. WEIL WIR SONST NICHT WÜSSTEN, DASS KOBOLDE UNSICHTBAR SIND, DASS SIE SCHOKOLADE LIEBEN UND KÄSE HASSEN, DASS SIE VON DEN KLABAUTERN ABSTAMMEN, EINE SCHIFFSCHAUKEL BRAUCHEN UND AM LIEBSTEN IN REIMEN SPRECHEN. SIE SIND ROTZFRECH UND LIEBENSWERT, LUSTIG UND MITUNTER ORDENTLICHE NERVENSÄGEN, ALL DAS KOMMT UNS IRGENDWIE BEKANNT VOR. UND WEIL PUMUCKLS ERFINDERIN, DIE SCHRIFTSTELLERIN ELLIS KAUT, AM 17. NOVEMBER IHREN 100. GEBURTSTAG GEFEIERT HÄTTE GIBT ES DERZEIT DIE ALTEN HÖRSPIELE KOSTENLOS IN DER ARD AUDIOTHEK. 1,2 Millionen Mal steht Remo H. Largos Erziehungsklassiker „Babyjahre“…

1 min.
instagram unser leben

Mit ihrem Kind zusammen die Welt zu sehen ist Shakiras große Leidenschaft. Auf ihrem Instagram-Account @call_me_shaq_ geht es aber um mehr: den Alltag als Alleinerziehende zwischen Job und Kita etwa. Oder das Leben mit einem neuen Mann. Bei ihrem Takeover will sie uns auch einen Einblick geben, wie sie ihre Kindheit als „Struwwelpeter“ in einer Kleinstadt erlebte und was sie als schwarze Frau über die aktuelle Rassismusdebatte denkt. Ihr wollt mehr erfahren? Dann schaut vom 16. bis 18. Oktober beim Takeover auf Instagram @elternmagazin vorbei. Oder @call_me_shaq_…

2 min.
ida und bo auf dem land

Der Horizont ist überall. Die Herbstfarben auch. Oktober in Brandenburg ist Kinder-und Elternglück Dido, 34, und Mitja, 32, waren schon immer gern im Haus, das Didos Vater vor Jahrzehnten zur Zuflucht für seine Großstadtfamilie machte. Als Corona das Leben nicht nur in Neukölln lahmlegte, gewann es noch einmal an Bedeutung Dido, ist Landleben das bessere Familienleben? Wir sind tief verwurzelt in Berlin, geborene Stadtmenschen eigentlich. Aber ich war schon als Kind regelmäßig hier draußen. Hier hatte ich alles, was mir in der Stadt fehlte, Natur, Freiheit, Geheimnisse, Abenteuer. Das wollte ich für meine Kinder auch. Deshalb haben wir das Haus von meinem Vater übernommen und kümmern uns darum. Das war immer schon gut und richtig. Als dann die Pandemie ausbrach, hat uns Brandenburg gerettet. Weil ihr euch nicht in der Stadt einsperren musstet? Ja. Und…