DER FEINSCHMECKER 13/2020

"DER FEINSCHMECKER informiert sachkundig und amüsant über attraktive Reiseziele, neue Trends in der Gastronomie, Hotellerie und im Weinbau ebenso wie über regionale Spezialitäten bester Qualität. Die Redaktion und ihre Autoren betreiben weltweit Recherchen vor Ort – unbestechlich und immer genussorientiert. Durch seine Kompetenz in allen kulinarischen Belangen im In- und Ausland ist der FEINSCHMECKER für anspruchsvolle Individualisten ein unentbehrlicher Wegweiser."

Llegir Més
País:
Germany
Idioma:
German
Editor:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Periodicitat:
Monthly
8,74 €(IVA inc.)
92,33 €(IVA inc.)
12 Números

en aquest número

1 min.
editorial

Die letzte Ausgabe des Jahres sollte immer eine ganz besondere sein. Doch was, wenn das Jahr selbst so außergewöhnlich ist, wenn es unerwartet zu einer der größten Herausforderungen wird? Wir haben lange überlegt, wie wir diese Ausgabe für Sie gestalten. Das Ergebnis halten Sie jetzt in den Händen: Wir wollen mit Ihnen nach vorne schauen! Wir stellen spektakuläre Restaurants vor, auf die wir uns freuen, wenn wir wieder unbesorgt reisen können. Wir zeigen aufregende Hotels rund um den Globus, die man einmal besucht haben sollte, spannende Bars sowie überraschende Gerichte internationaler Spitzenköche. Bilder zum Staunen und Träumen – gerade in einer schwierigen Zeit. Wir widmen uns aber auch den einfachen Dingen wie guter Hausmannkost oder Kleinigkeiten, die den Alltag schöner machen. Für die bekommen Sie von der Redaktion dieses Mal ganz persönliche…

derfeinde2012_article_003_01_01
1 min.
innen einsichten

MUGARITZ Errenteria (bei San Sebastián) „Raspa – no busques, encuentra“, „Die Gräte – finden, nicht suchen“ ist der poetische Titel für dieses filigrane Gericht des spanischen Avantgarde-Stars Andoni Luis Aduriz. In seinem „Mugaritz“ in Errenteria bei San Sebastián macht er aus der gerösteten Karkasse einer Sardine ein Kunstwerk: getoppt mit einer Creme aus Hühnerleber, darauf weiße essbare Blüten. Wer im „Mugaritz“ reserviert, geht auf eine Reise voller Überraschungen in 20 bis 30 Gängen – eine lohnende Expedition in die spanische Kreativküche und ein einzigartiges Erlebnis für Mutige!…

derfeinde2012_article_008_01_01
2 min.
unsere favoriten 2020

Die himmlischsten Croissants des Landes backt Arnd Erbel aus Dachsbach. Drei Tage Ruhe-, Geh- und Kühlzeiten benötigen die Hörnchen aus Dinkelsauerteig. Im Geschmack sind sie unerreicht. Der Franke Erbel verzichtet komplett auf zugesetzte Hefen. Einzigartig in Deutschland! www.arnderbel.de Kaviar von AKI Kaviar geht nicht nur an Festtagen, finden wir! Zu einem knusprigen Rösti oder – ja, tatsächlich – zu feinen Kartoffelchips aus dem Ofen passt er auch alltags bestens. Zum Beispiel der Malossol Kaviar vom Ossetra Stör aus dem Altonaer Kaviar Import Haus (AKI). Leicht gesalzen hat der Ossetra ein intensives, zart nussiges Aroma. Dazu passt auch einfach mal ein Bier. www.aki-caviar.de POLTINGER LAMM Die glücklichen Lämmer vom Gutshof Polting in Niederbayern haben auf den gutseigenen Kräuterwiesen jede Menge Auslauf, gesundes Futter und die liebevolle Betreuung der Schafzüchter. www.gutshof-polting.de HÜHNER VON ODEFEY Bis zu zehn Wochen leben die…

derfeinde2012_article_010_01_02
2 min.
nie mehr anstehen

AN DER ANGEL Lachs, Dorsch, Steinbutt oder Meerforelle fangen die Müritzfischer für ihr Fischkaufhaus in Waren selbst aus der Ostsee. Dazu gibt’s aber auch Seefisch wie Steinbeißer, Skrei, Seeteufel, Heilbutt und natürlich Scholle. Attraktive Rezepte im Blog. www.fischkaufhaus.de STEAKS DE LUXE Albers ist ein Paradies für Fleischfreunde: Wagyu und Black Angus aus Nebraska und Australien finden sich hier ebenso wie original Kobe-Rind aus Hyogo in Japan (Kilo 440 Euro!). Dazu Saucen, Gewürze und Fachbücher. Garantierte Liefertermine. www.albersfoodshop.de KÄSE FREI HAUS Feinste französische Ziegenkäse wie Rouelle und Charolais, Raritäten wie Jachenauer Bierkäse oder Stracco di Capra sind perfekt gereift. Tastings und Workshops gibt’s ebenso wie ein Käseabo (für drei, sechs oder zwölf Monate). www.toelzer-kasladen.de Craft-Protze Sudden Death, Closed After Dark oder White Pony – kein Bier ist für den Craftbeer Shop zu ausgefallen. Klassiker wie die Spitzenbrauerei Riegele…

derfeinde2012_article_012_01_01
1 min.
das auge isst mit

„CHEF’S TABLE“ Eine Kochsendung, die keine ist, aber Lust auf gutes Essen macht. Präsentiert werden außergewöhnliche Köche dieser Welt. Stars wie Massimo Bottura oder Alain Passard werden bei der Arbeit gezeigt, aber auch Tootsie Tomanetz, eine 85-jährige Grillmeisterin aus Texas. Auf Netflix „BROT – DAS WUNDER, DAS WIR TÄGLICH ESSEN“ (2020) Der Film des Österreichers Harald Friedl zeigt am Beispiel des Backens, dass zwischen kleiner Manufakturarbeit und den Fließbändern der Großindustrie Welten liegen. Wissenschaft, Ökologie, Preise, alles kommt zu Wort. www.medium.com „MASTER CHENG IN POHJANJOKI“ (2019) Ein Koch aus Shanghai trifft in Finnland auf eine Restaurantbesitzerin – und tritt den Beweis an, dass Essen heilen kann. Mika Kaurismäkis „Master Cheng in Pohjanjoki“ zeigt mit typisch finnischem lakonischem Witz, wie gut eine geschmackvolle Küche tut – das gilt für Gäste wie für Köche gleichermaßen., Ab 27.11.…

derfeinde2012_article_014_01_04
3 min.
gut ist gut genug

Das Jahr 2020 sollte spektakulär werden für mich. Ein Feuerwerk-Jahr mit lauter Höhepunkten: Zum 60. Geburtstag endlich Derek Jarmans Garten in Dungeness besuchen und Virginia Woolfs Monk’s House und anschließend in der Savile Row einen Maßanzug auf den in Londoner Restaurants gut gefüllten Leib schneidern lassen, von dem ich schon seit zwanzig Jahren träume – vom Anzug, nicht dem Leib. Diesen Anzug würde ich dann in Symphoniekonzerte ausführen und auch sonst mächtig mit ihm angeben. Und dann kam … tja. Ist bekannt. NIX WAR MIT REISEN UND SPEISEN, nix war mit Maßanzug und Maßlosigkeit. Stattdessen Jogginghose mit Bolognese-Flecken am Esstisch, der plötzlich Schreibtisch war. First World Problems, keine Frage, schließlich ging es in diesem Jahr nicht ums Vergnügen, sondern um Leben und Tod. Die Zeit kommt wieder, dachte ich mir, lasst…

derfeinde2012_article_016_01_01