Salon

Salon

27/2021

"SALON ist ein elitäres, aber gleichzeitig sehr menschliches und authentisches Magazin, das wie ein gelungener Abend funktioniert: Die Gerichte sind überraschend und besonders gut. Die Weine notieren Sie sich sofort. SALON verbindet alte Werte mit neuen Ideen, aktuelles Design trifft auf Klassik und Tradition. In den vier Rubriken Kochen, Einladen, Tischgespräch und Reisen, einem Magazinteil und einem separaten Rezeptheft präsentiert SALON eine Fülle von Ideen und Inspirationen für Stil und Lebensart, die neusten Food-Trends und alles für vollkommene Momente mit Gästen. Im Magazinteil finden sich alle Themen der SALON-Welt: Die Redaktion stellt Aktuelles aus der Food- und Designbranche vor, schwärmt für besonderen Schmuck, wunderbares Parfüm und ausgewählte Möbel, empfiehlt Bücher und Ausstellungen genauso wie neue Hotels und Restaurants. Dem Bereich Küchengestaltung, Zubehör und Technik widmet sich ein eigener, separater Magazinteil."

Llegir Més
País:
Germany
Idioma:
German
Editor:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Periodicitat:
Quarterly
7,77 €(IVA inc.)
28,17 €(IVA inc.)
4 Números

en aquest número

3 min.
johanna adorján

SALON In Ihrem Roman „Ciao“ verschläft ein Printjournalist die Zeichen der Zeit und erlebt seinen Bedeutungsverlust. Wenn das Feuilleton in Zukunft relevant bleiben will, wie müsste es sich verändern? Johanna Adorján Ach, ich habe einfach einen Printjournalisten zur Romanfigur gemacht, weil man anhand des Journalismus gut erzählen kann, wie die Zeit sich wandelt, wie eine Papierzeitung heute wirkt wie aus einer alten Welt, während die Zeitung der Zukunft auf einem Display gelesen wird. Ob man das nun mit Wehmut sieht oder begrüßt. Sie schreiben für die „Süddeutsche Zeitung“, betreiben aber auch Ihre eigene Art von Feuilleton auf Instagram, das von über 15 000 Leuten verfolgt wird. Wo fühlen Sie sich mehr zu Hause? Ich glaube, wer sich auf Instagram zu Hause fühlt, hat schon verloren. Ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendjemand auf…

2 min.
traumreise

Im Dezember 1919 wird Coco Chanel auf eine harte Probe gestellt. Arthur „Boy“ Capel, ihr ehemaliger Liebhaber, kommt bei einem Autounfall ums Leben. Sie ist am Boden zerstört. Der britische Polospieler, mit dem sie neun Jahre verbracht hat, war ihre große Liebe. Ihre engen Freunde Misia und José Maria Sert, ein Künstlerehepaar, zu dessen Kreisen Persönlichkeiten wie Auguste Renoir, Marcel Proust, Jean Cocteau und Pablo Picasso gehören, fahren mit Chanel nach Venedig, um sie auf andere Gedanken zu bringen. Die Reise wird für die Designerin persönlich und beruflich zum Wendepunkt. Sie lernt durch ihre Freunde die venezianische Society kennen. Trinkt Café am Markusplatz. Sonnt sich am Lido. Bei ihren Spaziergängen durch die Gassen verliebt sie sich in die Schönheit der schwimmenden Stadt. Die Architektur der Paläste und Kirchen, die barocken und byzantinischen…

2 min.
pures vergnügen

Fotografie Gilbert McCarragher Fotos: Gilbert McCarragher; Rezepte: Catherine und John Pawson aus „Home Farm Cooking“, Phaidon Verlag…

1 min.
grüner spargelsalat mit dorsch und pistazien

Für 4 Personen Zeitaufwand: 30 Minuten Schwierigkeitsgrad: leicht ZUTATEN 350 g weißes Fischfilet (z. B. Dorsch)Salz2–3 EL Limettensaft3–4 EL Olivenöl60 g Pistazien in Schale (geröstet und gesalzen)4 Stiele Estragon500 g dicke grüne Spargelstangen1 kleine grüne Peperoni (Pfefferschote)1 EL Balsamico bianco (z. B. von Mazzetti)1 TL Dijon-Senf1 eingelegte Sardelle (optional)Pfeffer evtl. 2 EL gehobelterParmesan zumBestreuen Zubereitung Den Fisch abspülen, trocken tupfen und mit etwas Salz und 1 EL Limettensaft einreiben. 1 EL Öl in einer Pfanne erhitzen, den Fisch darin bei mittlerer Hitze rundum etwa 6—8 Minuten braten. Herausnehmen und etwas abkühlen lassen. Pistazien schälen und teilweise grob hacken. Estragonblätter abzupfen und fein schneiden. Spargel abspülen, putzen, die Enden abschneiden und längs in dünne Streifen schneiden. Am besten mit einem Sparschäler oder einem Gemüsehobel. Peperoni putzen, längs halbieren, entkernen und klein würfeln. Mit dem restlichen Olivenöl und Limettensaft, dem Estragon,…

1 min.
tomaten- und erdbeersalat mit burrata

Für 4 Personen Zeitaufwand: 30 Minuten Schwierigkeitsgrad: leicht ZUTATEN 2 Bio-Zitronen2 kleine rote ZwiebelnSalz40 g schwarzer Sesam250 g reife rote Tomaten5 EL Olivenöl1 EL Berberitzen frisch gemahlener Pfeffer1,2 kg bunte Tomaten (z.B. gelb, schwarz, grün, rot in unterschiedlichen Größen und Formen)350 g Erdbeeren2 Burrata (à 250 g)Basilikum zumBestreuen Zubereitung Zitronen abspülen, trocken tupfen und die Schale fein abreiben. Den Saft auspressen. Zwiebeln schälen und in sehr dünne Ringe schneiden oder hobeln, mit Zitronensaft und 1 Prise Salz mischen und beiseitestellen. Sesam und 1 gestrichener TL Salz in einer Pfanne ohne Fett so lange rösten bis es anfängt zu duften. In einem Mörser fein reiben. Rote Tomaten auf einer Reibe grob raspeln. Fruchtfleisch in eine Schale geben. Mit Olivenöl, Berberitzen, Zitronenschale und Pfeffer mischen. Bunte Tomaten und Erdbeeren abspülen, putzen und in Scheiben oder Spalten schneiden. Auf einer großen…

5 min.
nacht- und landleben

Manchmal muss man etwas verrücken, damit es noch schöner wird. Zum Beispiel das Sofa vor dem Fenster oder die eigene Perspektive – oder wie Lionel Bensemoun, Partykönig von Paris, es getan hat: die französische Kreativszene. Er holte sie raus aus dem Nacht-, rein ins Landleben, raus aus seinen Clubs und Bars – rein in sein neues Hotel „La Folie Barbizon“ am Waldrand von Fontainebleau, eine Stunde Autofahrt von Paris entfernt. Im wahrsten Sinne des Wortes: eine Verrücktheit. Auf der Terrasse tummeln sich gut aussehende Menschen in lässigen Leinenhemden, Cordanzügen und extravaganten Pumphosen. Alle scheinen sich auf wundersame Art zu kennen, wandern von Tisch zu Tisch, bewegen sich, als seien sie hier zu Hause. Auf einem bunt karierten Sitzkissensofa in der Lobby, die aussieht wie ein gemütliches Wohnzimmer, spielt jemand Gitarre, kurz…