Salon 27/2021

"SALON ist ein elitäres, aber gleichzeitig sehr menschliches und authentisches Magazin, das wie ein gelungener Abend funktioniert: Die Gerichte sind überraschend und besonders gut. Die Weine notieren Sie sich sofort. SALON verbindet alte Werte mit neuen Ideen, aktuelles Design trifft auf Klassik und Tradition. In den vier Rubriken Kochen, Einladen, Tischgespräch und Reisen, einem Magazinteil und einem separaten Rezeptheft präsentiert SALON eine Fülle von Ideen und Inspirationen für Stil und Lebensart, die neusten Food-Trends und alles für vollkommene Momente mit Gästen. Im Magazinteil finden sich alle Themen der SALON-Welt: Die Redaktion stellt Aktuelles aus der Food- und Designbranche vor, schwärmt für besonderen Schmuck, wunderbares Parfüm und ausgewählte Möbel, empfiehlt Bücher und Ausstellungen genauso wie neue Hotels und Restaurants. Dem Bereich Küchengestaltung, Zubehör und Technik widmet sich ein eigener, separater Magazinteil."

País:
Germany
Idioma:
German
Editor:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Periodicitat:
Quarterly
7,77 €(IVA inc.)
28,17 €(IVA inc.)
4 Números

en aquest número

2 min.
wir treffen uns im garten

Einen Tisch schön zu decken, markiert immer einen Anlass. Ein Fest ist die Ausnahme von der Regel. Die Dekoration, schöne Kleider, Blumen, klingende Gläser – all das taugt dazu, den Moment zu überhöhen. Ein ganzer Pulk von Gästen, die mit Sträußen, Salatschüsseln, Kleinkindern auf dem Arm die Treppen hochpoltern, und dann, später der Chor der Stimmen am Tisch, eine wellenartige Symphonie der Gespräche, unterbrochen von Gelächter, das hat mir schon als Kind gut gefallen. Ich freue mich sehr darauf, wieder Feste zu feiern – der Tisch ist schon gedeckt, S. 20. Der Künstler David Hockney sieht das Fest des Lebens übrigens in der Spontanität, sie ist sein Lebenselixier. Nach 50 Jahren Kalifornien hatte er nach einem Besuch in London keine Lust mehr auf den langen Flug zurück und suchte sich in…

salde210601_article_007_01_01
2 min.
contributors

BEATA HEUMAN Interior-Designerin Die in London lebende Schwedin ist gefragt wie nie – für uns öffnet sie ihr Skizzenbuch und gibt praktische Interior-Tipps. Ihre Lieblingsfarbe zurzeit? Ochsenblutrot und Elfenbeinweiß. Sie mögen Instagram als Inspirationsquelle, Ihre drei Account-Favoriten? Das sind: @savedny, @a.prin.art und @slow_roads. Welche Blumen stehen gerade auf dem Tisch? Ein großer Strauß Tulpen. Bestes Essen für einen ersten Frühsommertag? Weißer Spargel, von der Farm meiner Eltern, mit viel geschmolzener Butter! SARAH LAU Journalistin Sie lebt in der Schweiz, für uns reiste sie ins Elsass, zur Glasmanufaktur Lalique. Gute-Laune-Song? „Nothing’s gonna stop us now“, unvergessen als Lip-Sync-Duett im Film „The Skeleton Twins“. Selbst wenn der Song im Supermarkt läuft, muss ich mittanzen, mit Mayotube als Mikrofon. Aktuelle Buchentdeckung? Christian Kracht, „Eurotrash“. Neue Investition in Stil? Bunte Zahnbürsten von Hay. Vielleicht nicht von Dentalexperten empfohlen, dafür…

salde210601_article_012_01_01
2 min.
auftauchen beine und füße

Anja Petry:„Das Geheimnis: Peelen! Abgestorbene Hautschuppen entfernen, denn sie lassen die Haut fahl aussehen und verhindern die Aufnahme von Wirkstoffen. Am besten zweimal die Woche, z.B. mit Crushed Cabernet mit Traubenkernen und ätherischen Ölen. Sowohl Feuchtigkeitspflege als auch Sonnenschutz werden danach besser von der Haut aufgenommen.“ „Im Sommer heißt es: Eincremen, am besten morgens und abends. Wer besonders trockene Haut hat, kann eine Körpercreme auch mit einigen Tropfen Pflegeöl anreichern. Kreisend auf Füßen und Beinen auftragen.“ „Nicht den Sonnenschutz vergessen, um die Haut vor Sonnenbrand und UV-Schäden zu schützen. Mittagssonne vermeiden und lieber im Schatten bleiben.“ Manuela Schöbel: „Zu schönen Beinen gehören schöne Füße. Fußbäder sind die ideale Pflegevorbereitung. Danach ist die Haut weich, nimmt Wirkstoffe besser auf, Nägel lassen sich gut feilen, Nagelhaut kann mit einem Wattestäbchen sanft zurückgeschoben werden. Ein Fußbad…

salde210601_article_016_01_01
2 min.
erfrischen wassermelonen

„Reife Wassermelonen können ein bis zwei Wochen bei Zimmertemperatur gelagert werden. Sobald sie jedoch angeschnitten sind, gehören sie mit Klarsichtfolie bedeckt in den Kühlschrank und sollten innerhalb von zwei bis drei Tagen verzehrt werden.“ „Die Schale reifer Früchte entwickelt ein mattes Grün mit netzartigen Gelbanteilen. Klopft man auf die Frucht, klingt sie dumpf. Dass sie nicht beim Lagern nachreifte, sondern reif geerntet wurde, erkennt man daran, dass sie einen gelben Fleck an der Stelle hat, an der sie auf dem Boden auflag.“ „Toll sind Wassermelonen als Salsa zu gegrilltem Fisch: 500 g Wassermelone, 250 g Strauchtomaten und eine rote Zwiebel würfeln. Eine rote Chilischote ohne Stiel und Kerne sowie die Blätter eines Bunds Koriander hacken. Alles mischen, mit dem Saft einer Limette, Salz und Pfeffer abschmecken. Vor dem Servieren 4 EL Olivenöl…

salde210601_article_018_01_01
2 min.
feiern ein sommertisch

„Die Kunst ist, den Tisch so zu decken, dass er nicht zu akkurat wirkt. Alles in Reih und Glied, uniforme Gläser, einheitliche Farben – das braucht es gar nicht. Verschiedene Porzellanarten mischen funktioniert durchaus, idealerweise bleibt man dabei nur in einer Farbfamilie.“ „Eklektizismus, das Mischen unterschiedlicher Stile und Muster, ist in der Dekoration im Moment sehr in Mode. Manchmal erscheint das etwas übertrieben. Aber jedes gute Fest ist eine Übertreibung mit Ansage, eine üppige Tafel ist ein Symbol dafür, dass ein Anlass nicht alltäglich ist.“ „Das Muster der Tischdecke ist sehr ausdrucksstark, aber auch geometrisch und mit einem klaren Rapport. Darum funktioniert darauf so gut das florale Porzellan, das sehr frei ist und viel Weißraum hat.“ „Früchte eigenen sich oft genauso gut wie Blumen als Tischdekoration. Oder sogar Figuren und Tiere: Die Porzellanvögel…

salde210601_article_020_01_01
1 min.
verreisen mit ... faye toogood designerin

Eigentlich ist die Designerin Faye Toogood Künstlerin. Nicht umsonst nennt sie ihre skulpturalen Möbel dreidimensionale Collagen. Berühmt: ihr Stuhl „Roly Poly“ für Driade. Nun hat die Londonerin das dazu passende Keramikgeschirr entworfen: „Dough“, auf Deutsch: Teig. Ergänzt wird die Home-Kollektion von den handgewebten Decken „Plough“. Auch neu ist ihre Zusammenarbeit mit Birkenstock. Für die Firma, die seit diesem Jahr LVMH gehört, hat Faye Toogood nicht nur Sandalen, sondern auch ihr erstes Bett designt. In welchen Betten sie sonst gerne schläft, erzählt sie hier: Lunuganga – Geoffrey Bawa’s Estate, Bentota, Sri Lanka: „Das Hotel war früher das Zuhause des Architekten Geoffrey Bawa. Er kaufte das Anwesen 1949, als es noch eine verfallene Kautschukplantage war und baute es um. Simpel und pur, voller asiatischer und britischer Antiquitäten. Was ich hier besonders liebe, ist…

salde210601_article_022_01_01