EXPLORARMI BIBLIOTECA
Arte y Arquitectura
art Magazin

art Magazin 06/2020

ART ist Europas größtes Kunstmagazin und Marktführer im Segment der Kunstzeitschriften. Dabei vereint das Magazin die wichtigsten Highlights aus dem klassischen Kunstbereich mit jungen, zeitgenössischen Themen aus Fotografie, Design und Videokunst und führt kompetent durch das aktuelle Kunstangebot. ART inspiriert und versteht Kunst als wichtigen Anreger in unserer Gesellschaft. Die Grenzen der aktuellen Kunst zu Mode, Design, Musik und Architektur sind fließend.

País:
Germany
Idioma:
German
Editor:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Periodicidad:
Monthly
Leer Más
COMPRAR NÚMERO
6,10 €(IVA inc.)
SUSCRIBIRSE
68,16 €(IVA inc.)
12 Números

en este número

2 min.
drei zauberlehrlinge in der sinnkrise

LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, haben Sie mehr nachgedacht als sonst in diesen gleichzeitig konzentrierten und gedehnten Tagen mit gebremster Kommunikation und gedrosselter Schlagzahl? Auch der Kunstbetrieb hängt gerade in einer merkwürdigen Schwebe zwischen Besorgnis und Besinnlichkeit, zwischen dem »Ich will mein altes Leben zurück« und »Jetzt muss alles anders werden«. Ich glaube, wir bringen in diesem Heft ein wichtiges Dokument dieser Zeit des Grübelns im Angesicht der Katastrophe: Unsere US-Korrespondentin Claudia Bodin hat zwei sonst extrem hochtourige Gestalten der New Yorker Szene, PACE-Galerist Marc Glimcher und Elizabeth Dee, Gründerin der INDEPENDENT ART FAIR, mit dem Berliner Turbogaleristen Johann König für ART zum transatlantischen Krisen-Videochat zusammengebracht. Drei, die von der Überholspur des Jetset-Kunsthandels direkt auf den Standstreifen gewechselt sind. Dee konnte ihre Messe im März gerade noch durchziehen und fragt sich jetzt,…

3 min.
betreff: art

Kito Nedos Atelierbesuch bei Wasja Götze in Halle war auch ein Familientreffen. Denn der 78-Jährige gilt nicht nur als Held der unangepassten DDR-Kunstszene, sondern auch als Kopf einer kreativen Künstlerdynastie, Ehefrau Inge ist ebenfalls Künstlerin, Tochter Nele Modedesignerin. Sohn Moritz, selbst ein bekannter Maler und Grafikkünstler, holte Nedo am Bahnhof ab und lud ihn erst mal zum Kaffee ein, bevor er den ART-Autor ins Atelier seines Vaters chauffierte. Die Geschichte des anarchischen Künstlervaters, der im Osten die Pop Art erfand, lesen Sie ab Seite 32. Eigentlich sucht sich Paul Mpagi Sepuya, 38, seine Motive selber aus. Der US-Fotokünstler wird mit Robert Mapplethorpe verglichen, ist für skulpturale Aktbilder bekannt und stellt im MOMA aus. Als wir ihn baten, die Kunsthändlerin Susanne Vielmetter in L.A. zu porträtieren, zögerte er zunächst – auch weil…

2 min.
rauchig, torfig, intensiv – eine reise zur insel eines einzigartigen whiskys

An der Westküste Schottlands liegt die kleine, vom Sturm gepeitschte Insel Islay. Sie ist die südlichste der Inneren Hebriden. Die heimischen Torfmoore machen sie zur renommierten Whisky-Region, denn sie verleihen der beliebten Spirituose ihren besonderen Charakter.Auch einer der bekanntesten und markantesten Single Malts derWelt stammt von dort: Laphroaig („La-froig“ ausgesprochen) – der gälische Name bedeutet übersetzt „Schöne Senke an der weiten Bucht“. Der Whisky erzählt mit jedem Schluck die Geschichte der rauen Insel und ihrer Bewohner. EIN UNVERWECHSELBARER GESCHMACK Die Destillerie hat die außergewöhnliche Natur der Insel meisterhaft in einer Essenz eingefangen. So bestimmen komplexe und intensive Torf- und Rauchnoten das unverwechselbare und durchaus polarisierende Geschmacksprofil des Single Malts. Eines seiner Geheimnisse: die Torfmoore von Islay. Sie besitzen einen größeren Anteil an Torfmull als ihre Gegenstücke auf dem schottischen Festland. Dieser verleiht…

2 min.
bilder+themen des monats

Traumhafter Ausblick In märchenhaftem Licht sitzt ein Mädchen auf einer Wiese. Mit Kreiden hat es einen Reigen aus Strichmännchen gemalt und schaut in die Ferne, wo sich die Schweizer Alpen an der Grenze zu Frankreich türmen und der Genfer See aussieht wie ein magischer Spiegel. Beyond Crisis heißt das 3000 Quadratmeter große Bild, das der französische Künstler Saype mit Sprühfarbe aus Kreide, Kohle und Milcheiweiß gemalt hat. In ein paar Wochen wird es sich aufgelöst haben. Die Bergwiese befindet sich in Leysin, wo Saype, der vor ein paar Jahren von Street Art zu Land Art gewechselt hat, zu Hause ist. Vor Kurzem noch engagierte er sich in erster Linie für die Flüchtlingshilfe, jetzt lautet seine Botschaft: »In Zeiten der Pandemie ist ein Großteil der Weltbevölkerung eingesperrt. Obwohl wir alle betroffen sind,…

2 min.
kunst für eine bessere welt

Wer sich noch an zermürbende Zettelkasten-Durchforstungen in stickigen Lesesälen erinnert, um ein seltenes Buch oder Bild zu finden, kann jetzt zu Luftsprüngen ansetzen. Es gibt eine Online-Bibliothek, in der man in Sekundenschnelle Zugang hat zu mehr als 58 Millionen Seiten Literatur und Bilder. Für das überbordende Angebot von Wissen und Forschung, das die BIODIVERSITY HERITAGE LIBRARY (BHL) im Internet unter www.biodiversitylibrary.orgbietet, kooperieren zahlreiche naturhistorische Museen und Bibliotheken aus der ganzen Welt, darunter absolute Spitzeninstitute wie das AMERICAN MUSEUM OF NATURAL HISTORY in New York, das NATURAL HISTORY MUSEUM in London, die ROYAL BOTANICAL GARDENS in Kew oder die HARVARD UNIVERSITY. Die BHL ist das weltweit größte digitale Open-Access-Archiv, das dem Leben auf der Erde gewidmet ist, und umfasst Tierskizzen, botanische Studien, historische Diagramme, geografische Aufsätze und verschiedenste wissenschaftliche Untersuchungen auch…

2 min.
kunst aus dem off

Als die New Yorker Künstlerin Al Freeman noch malte, war ihr Atelier in Brooklyn mit berühmten Kunstwerken gefüllt. Sie hingen in Form von Ausdrucken, Ausrissen oder Postkarten an den Wänden. Dazu gehörte auch Henri Matisse’ Blauer Akt von 1952. Daneben pinnte Freeman ein Foto von einem betrunkenen Typen, das sie im Internet gefunden hatte. Der Junge war von der Toilette gefallen, lag auf dem Boden und hatte eine ähnliche Körperhaltung wie Matisse’ Nackte eingenommen. Die beiden Bilder waren der Beginn einer Serie von Collagen, aus der 2017 ein Buch der urkomischen Paarungen unter dem Titel Comparisons (Vergleiche) hervorging. Für jede ihrer Collagen stellt die 1981 in Toronto geborene Freeman jeweils zwei Bilder einander gegenüber, die eigentlich absolut gar nichts miteinander zu tun haben. Dabei kombiniert sie immer ein Motiv der Kunstgeschichte…