EXPLORARMI BIBLIOTECA
Estilo de Vida Femenina
Brigitte WIR

Brigitte WIR 1/2019

"BRIGITTE WIR wendet sich an weltoffene und lebenskluge Frauen über 60, die jünger, fitter und unternehmungslustiger sind als jede Generation vor ihnen. Sie sind ganz viele, sie werden immer mehr – und sie wollen weder sich noch ihr Alter verstecken. Ihr Lebensgefühl: eher heiter. Die BRIGITTE WIR-Leserinnen können über vieles lachen, auch über sich selbst. BRIGITTE WIR ist ein neues Magazin, das die Wünsche, die Trauer und die Träume dieser Generation spiegelt. Es erzählt berührende Geschichten über den Verlust von Schönheit und Gesundheit, über den Wert von Freundschaft und spricht mit spannenden Künstlerinnen. Jede Ausgabe bietet neben Gesundheits-, Psycho- und Kulturthemen einen ausführlichen monothematischen Service-Teil, etwa zu den Themen Wohnen, Geld oder Medizin."

País:
Germany
Idioma:
German
Editor:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Periodicidad:
Bimonthly
Leer Más
COMPRAR NÚMERO
2,61 €(IVA inc.)
SUSCRIBIRSE
13,98 €(IVA inc.)
6 Números

en este número

3 min.
editorial

Liebe Leserin, WIR VERTRAUEN VON NATUR AUS. Uns und unseren Kompetenzen, aber auch anderen. Denn mit der besten Voraussetzung dafür kommen wir auf diese Welt – voller Urvertrauen. Läuft es allerdings nicht so gut in den folgenden Jahren, türmt sich manchmal gleich ein Mount Everest an Enttäuschungen auf. Und Misstrauen macht sich in uns breit. Gut tut das gar nicht, schreibt Vera Sandberg in ihrer klugen Betrachtung „Vertrauen ist besser“ (S. 56), denn erst mit dieser emotionalen Ausstattung fühlen wir uns im Leben geborgen. Um Mut zum TROTZDEM geht es auch in „Plötzlich Patchwork-Oma“ (S. 70). Eine liebevolle Beziehung aufzubauen zu den „anderen Enkeln“, die uns die Partnerwechsel unserer Kinder bescheren, kann neben aller Bereicherung auch heißen: mit Ablehnung und Eifersucht umgehen. Wie gut, dass wir eine Generation von Kämpferinnen…

2 min.
mein silberfisch

Sie fährt einen uralten Golf, meine Freundin, der Silberfisch. In Dunkelblau. Mit Sportsitzen. Und Gangschaltung. Das Ding ist ein Anachronismus auf Rädern. Würde Rheuma ein Geräusch machen, es klänge so wie diese Karosse auf Kopfsteinpflaster: knarzig. Rein äußerlich ist der Wagen aber wirklich schön in die Jahre gekommen, ich könnte auch sagen: Sieht gut aus für sein Alter. Auch für das Herzstück scheint die gebuckelte Zeit keine Rolle zu spielen: Der Motor läuft, als würde die Aussicht auf Strecke bei jedem Neustart mehr Kraft hineinpumpen. Unermüdlich. Gut, manchmal ein bisschen hochtourig, manchmal ein bisschen untertourig. Aber: Er läuft. Sinnbildlich für die volle Kraft voraus parkt meine Freundin den Wagen übrigens auch grundsätzlich vorwärts ein. Immer. Das Auto fährt also. Und meine Freundin fährt es gern. Nur nicht bei Dunkelheit – wegen der…

12 min.
„der regen fiel, bevor die medizinmänner den berg wieder hinabgestiegen waren“

In einem Lagerhaus irgendwo am Rande der Stadt Salt Lake City im US-Bundesstaat Utah läuft Linda Myers mit schnellen Schritten zwischen Einkaufswagen, ungefalteten Pappkartons, Paletten voller Cornflakes, Apfelmus, Tomaten, Bohnen, gezuckerter Früchte, Mehl, Mais, Erbsen, Seife und Waschpulver umher und drückt aufs Tempo. „Noch zwei Tage, Leute“, ruft sie, „dann ist Abfahrt.“ Es ist Donnerstagnachmittag, und die Auslieferung der Food Boxes, Kartons mit gesponserten Lebensmitteln, ist für Samstag vorgesehen. Dann werden Linda Myers und ihre Helfer mit einem Last- und vielen privaten Wagen voller Kartons in Richtung Süden aufbrechen. Dorthin, wo Utah der Wilde Westen ist, durchzogen von roten Felsen und Bergketten, von Sandsteinformationen, die aussehen wie Kathedralen und Türme, schlafende Tiere, Bögen und Inseln. Dorthin, wo die Native Americans in Reservaten leben. Wo nur Wüstenland ist, kann nur überleben, wer…

3 min.
ein bezahlbares zuhause

Die Mietpreise in den Metropolen spielen verrückt . Viele Familien können sich keinen Umzug mehr leisten, junge Menschen oder Rentner kaum noch ein eigenes Zuhause, die Statistik zeigt die Misere nur zu deutlich: So legten in München die Mieten seit Mitte der 1990er-Jahre um 80 Prozent zu – bei Neuvermietungen kostet ein Quadratmeter Wohnraum heute rund 18 Euro! In Berlin sind es 12,50 Euro, in Hamburg 12 Euro. Die Kosten explodieren inzwischen aber nicht nur in den Ballungsgebieten, sondern überall im Land, wo es Arbeit gibt und eine Infrastruktur mit kurzen Wegen zu Kitas, Schulen und Ärzten. Entwickeln wir nicht bald Lösungen, wird sich die Situation wohl verschärfen. Vielleicht ist es dann Ihr Kind, das wider Willen zum Nesthocker mutiert. Ihre Enkelin, die kein Kind oder kein zweites Kind bekommt. Ihr…

10 min.
„altersmilde? möchte ich gar nicht sein!“

Sonia Mikich wirkt entspannt und gut gelaunt. Seit ein paar Monaten sitzt sie nicht mehr jeden Tag an ihrem Schreibtisch beim WDR, sondern hat Zeit für ihr Kölner Lieblingscafé im Museum für Angewandte Kunst. Sie denke darüber nach, demnächst dem Klub der Flaneure und Denker beizutreten, erzählt sie fröhlich. Wenn sie spricht, fließen gern mal ein paar englische und französische Wendungen ein. Wer sich mit ihr unterhält, reist mit ihr in schnellen Sprüngen durch die Welt. Sie waren viele Jahre Korrespondentin in Moskau und Paris, waren in Harlem, als Barack Obama zum ersten Mal zum Präsidenten gewählt wurde. Jahre später haben Sie ihn auf seiner letzten Deutschlandreise als Präsident interviewt. Haben Sie schon Ihre Autobiografie in der Schublade? » In die #MeToo-Debatte werde ich mich auch weiterhin öffentlich einmischen « Sonia Mikich: Ich…

8 min.
das geheimnis des glitzernden schnees

„Habt ihr das schon mal gesehen“, fragt Esa Liukka, aber er erwartet gar keine Antwort, es klingt eher wie eine Aufforderung: Schaut! Genau! Hin! Dabei zeigt er auf die gewaltige Schneelandschaft, die sich vor uns in der früh am Nachmittag einsetzenden Dämmerung ausbreitet. Wir sitzen in einer Gondel, wollen ins Alpine Café auf einer Bergstation im Skigebiet von Levi, wo wir uns mit der finnischen Küche vertraut machen wollen. Doch jetzt schauen wir erst einmal wie befohlen – und schauen und schauen … Unter uns dichte Wälder mit erstaunlichen Bäumen. Bäume wie dicke silbrig schimmernde Kerzen, kompakt mit Schnee gefüttert. Beeindruckend. „Das nennt sich Tykki-Schnee“, sagt Esa lakonisch, „und es entsteht, weil es hier monatelang nur friert.“ Später lesen wir das mit dem Tykki-Schnee ein wenig ausführlicher nach. Und lernen: Durch…