EXPLORARMI BIBLIOTECA
Estilo de Vida Femenina
Brigitte WIR

Brigitte WIR 04/2019

"BRIGITTE WIR wendet sich an weltoffene und lebenskluge Frauen über 60, die jünger, fitter und unternehmungslustiger sind als jede Generation vor ihnen. Sie sind ganz viele, sie werden immer mehr – und sie wollen weder sich noch ihr Alter verstecken. Ihr Lebensgefühl: eher heiter. Die BRIGITTE WIR-Leserinnen können über vieles lachen, auch über sich selbst. BRIGITTE WIR ist ein neues Magazin, das die Wünsche, die Trauer und die Träume dieser Generation spiegelt. Es erzählt berührende Geschichten über den Verlust von Schönheit und Gesundheit, über den Wert von Freundschaft und spricht mit spannenden Künstlerinnen. Jede Ausgabe bietet neben Gesundheits-, Psycho- und Kulturthemen einen ausführlichen monothematischen Service-Teil, etwa zu den Themen Wohnen, Geld oder Medizin."

País:
Germany
Idioma:
German
Editor:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Periodicidad:
Bimonthly
Leer Más
COMPRAR NÚMERO
2,61 €(IVA inc.)
SUSCRIBIRSE
13,98 €(IVA inc.)
6 Números

en este número

3 min.
editorial

Liebe Leserin, GLÜCK BEDEUTET HANDELN, das sagt Greta Silver, die mit über 60 Hausfrauendasein nebst Ehemann aufgab und sich als Youtuberin, Buchautorin und Model selbstständig machte. Mit Riesenerfolg. Am Anfang, so erzählt sie, sei es hart gewesen, selbst Verantwortung übernehmen zu müssen, statt anderen die Schuld in die Schuhe zu schieben. Bis sie erkannte, dass das Glück genau darin liegt: in der Erkenntnis, dass wir aus eigener Kraft viel mehr auf die Beine bringen, als wir glauben (S. 34). „Selbstwirksamkeit“ nennen Psychologen das, und um die geht es auch in unserer Titelgeschichte „Wir meinen es ja nur gut“ (S. 20). Vera Sandberg berichtet darin über ihre Erfahrungen mit Jüngeren, die Älteren Ratschläge aufdrängen oder ihnen nach und nach Aufgaben abnehmen wollen, angeblich aus Fürsorge. Was für ein Irrtum. „Use it or…

2 min.
mein silberfisch

„In dieser Freundschaft sind wir, trotz der 38 Jahre, die für mich wie ein funkelnder Erfahrungsschatz zwischen uns liegen, auf einer Ebene. Auf Augenhöhe“ Meine Freundin, der Silberfisch, ist oftmals wie eine Zauberkugel für mich. Sie legt den Blick in eine Zukunft frei, die ich mir nicht vorstellen kann. Meine Eltern können das auch, aber anders. Dort ist meine Rolle als Tochter eben eine andere. In dieser Freundschaft aber sind wir, trotz der 38 Jahre, die für mich wie ein funkelnder Erfahrungsschatz zwischen uns liegen, auf einer Ebene. Auf Augenhöhe, wie man so schön sagt. Obwohl sie kleiner ist als ich. Deutlich. Manchmal aber trübt sich das Glas der Zauberkugel. Es wird dunkel um meine Freundin, und ich sehe, dass so ein Leben müde machen kann. Der Blick nach vorn ist eben…

10 min.
meran

❞Andere machen Yoga, ich gehe in den Kräutergarten. Mir gibt das eine wahnsinnige Ruhe❝ Auf dem Teller liegt gebackener Kohlrabi, begleitet von Quinoa und einem Ragout aus Äpfeln und Borlotti-Bohnen. Hübsch sieht das aus. Frisch, farbenfroh, vegan und nicht unbedingt zu erwarten in einem der Fünfzigerjahre-Cafés mit ihren Raffgardinen und gelben Markisen entlang der Gilfpromenade. Vor langer Zeit wanderte hier Kaiserin Sisi umher, Sonnenschirm über den Locken, das lange Kleid leicht geschürzt, um nicht zu stolpern. Die Kaiserin liebte ihre Sommerfrische in Meran nicht nur wegen der berühmten Gärten von Schloss Trauttmansdorff. Später kamen weniger illustre Kurgäste. Dank der gesunden Bergluft und des mediterranen Klimas war die Stadt lange Jahre ein beliebtes Reiseziel für alle, die gern ein wenig Bella Italia schnuppern wollten – aber bitte ohne fremdsprachige Speisekarte und wildes…

8 min.
»wir meinen es ja nur gut«

„Ahhh, neue Schuhe“, sagte meine Tochter, als ich ihre Wohnung betrat. „Schon wieder aus deinem teuren Lieblingsladen? Du bist wirklich verrückt! Da musst du dich auch nicht darüber wundern, wie es auf deinem Konto aussieht.“ Ich hätte ihr antworten können: „Was geht dich mein Konto an? Ich kaufe seit 50 Jahren Schuhe. Und meine Füße sind bestimmt nicht bescheidener geworden.“ Doch ich hielt lieber den Mund. Meine Tochter und ich wollten uns schließlich einen schönen Nachmittag machen. Dennoch war ich irritiert. „Verrückt“ genannt zu werden, nur weil man sich etwas gönnt? Das ist kränkend. Neuerdings habe ich den Eindruck, dass mehr Menschen als früher meine Entscheidungen anzweifeln. Und versuchen, mir etwas einzureden, auszureden, aufzudrängen. Manchmal komme ich mir dann vor wie der alte Herr in der Werbung, der partout keinen Treppenlift will.…

3 min.
mehr toleranz für menschen mit behinderung

Neulich kam mir ein Mädchen auf der Straße entgegen. „Wie alt bist du?“, wollte es wissen. „35“, sagte ich. „Also erwachsen?“ – „Ja.“ – „Warum bist du dann so klein?“ Ich bin Fragen gewohnt, Blicke auch. Ich bin Ninia LaGrande, Bloggerin, Moderatorin, Aktivistin, und ich bin klein. 140 Zentimeter sagt mein Personalausweis, wobei das eine kleine Lüge ist, eine aufgerundete Zahl, in Wirklichkeit sind es 138 Zentimeter. Ich bin kleinwüchsig, so wie rund 100 000 weitere Menschen in Deutschland. Neun Millionen haben eine Behinderung. Jeder Tag ist für uns Alltag – und dazu gehören Blicke, Sprüche, Barrieren, Beleidigungen, manchmal aber auch Herz-Momente wie dieser: Ich verriet dem Mädchen, dass ich schon bei der Geburt klein war – eine Laune der Natur, bis heute kennt keine Humangenetikerin die Gründe –, und dass…

3 min.
hier geben dahlien den ton an

»Überleg dir, was dir wirklich Spaß macht, und leg los«, sagte ihr MannDahlienregen 300 Sorten wachsen in ihrem Garten Am liebsten mag sie die schwarz-roten Dahlien. Sorten wie ‘Karma Choc’, bei der der dunkle Farbverlauf sich wie flüssige Schokolade über ein tiefrotes Blütenbett ergießt. Wenn Frances Palmer so eine sinnliche Schönheit sieht, läuft ihre Kreativität zu Hochform auf. Sie will die Blume „ehren“, indem sie ihr ein nur auf sie zugeschnittenes Gefäß formt. Wenn es nach der Keramikkünstlerin ginge, hätte jede einzelne Blume auf der Welt ihre eigene Vase. Denn jede ist für sie „ein einzigartiges Wunder“. Um die Schönsten unter ihnen zu finden, muss die Amerikanerin nur aus der Haustür treten. In ihrem Vorgarten in der Kleinstadt Weston wachsen alte und neue Sorten, 300 insgesamt, eingefasst in luftige Holzzäune, damit die…