EXPLORARMI BIBLIOTECA
searchclose
shopping_cart_outlined
exit_to_app
category_outlined / Familia y Paternidad
Eltern FamilyEltern Family

Eltern Family

07/2019

"ELTERN FAMILY ist der kompetente und unterhaltsame Begleiter im turbulenten Familienleben. Das Magazin ist bunt, warm, selbstironisch, frech – ganz so wie die Lebenswelt von Eltern. Das Leben so nehmen wie es ist: aufregend schön, aber nicht immer leicht oder gar perfekt. Und wenn es mal schwierig wird, führt auch das oft zu einem guten Ende. Das Magazin bestärkt Familien, Vertrauen in sich und das Leben zu entwickeln und ermutigt sie so, ihren Weg zu gehen. ELTERN FAMILY regt an zu einem bunten, fröhlichen Familienleben und ermuntert, die Vielfalt der Möglichkeiten des Familienlebens anzunehmen und für sich selbst sagen zu können: Es ist gut, wie es ist!"

País:
Germany
Idioma:
German
Editor:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Leer Máskeyboard_arrow_down
COMPRAR NÚMERO
3,04 €(IVA inc.)
SUSCRIBIRSE
28,46 €(IVA inc.)
12 Números

EN ESTE NÚMERO

access_time1 min.
immer langsam mit dem schneller

Manchmal können es uns unsere Kinder einfach nicht recht machen: Beim Schuhebinden sind sie uns zu langsam („Mensch, Theo, mit sechs muss das doch klappen!“). Und dann wieder viel zu früh dran, wenn sie ihre Schleifen im weltweiten Netz drehen. Bleib doch noch ein bisschen klein, denken wir wehmütig, weil Bruno schon wieder um eine Schuhgröße zugelegt hat. Gefühlt morgen wird er die Augenhöhe mit uns ganz und gar im Wortsinn erreicht haben. Mich überragen? Gern. Im Dossier in dieser Ausgabe habe ich dazu viel Interessantes erfahren. Nur ein Beispiel: Es stimmt nicht, dass die nächste Generation immer größer wird. „Kinder schießen nicht immer weiter in die Höhe wie Salatköpfe im Sommer“, schreibt unsere Autorin. Was ich aus dem Stück aber vor allem mitnehme? Bitte keine Zeit damit verlieren, die eigenen Kinder ständig…

access_time1 min.
juli – und alle wollen los

Schon Koffer gepackt? Oder erst mal nur die Taucherflossen rausgesucht, Sonnencremevorrat angelegt, neue Isomatten besorgt? Keine Reise ohne Vorbereitung. Und während in der Menschenfamilie die Vorfreude auf zwei Wochen Camping am Meer wächst, ist auch in der Natur Aufbruchstimmung zu sehen und zu hören: Junge Weißstörche verlassen den Horst und üben das Fliegen – Training für die Reise ins afrikanische Winterquartier. Eine Gruppe Gänseteenager veranstaltet bei der ersten Landung im Tümpel ein Chaos wie siebenundvierzig Siebtklässler auf dem Weg ins Zeltlager. Wimmelnde Kaulquappen sind zu Minifröschen herangewachsen, die aus ihrem Laichgewässer krabbeln, um zum Landleben überzugehen. Frühmorgens pellen sich Libellen aus ihren Larvenhäuten, schwirren am Ufer von Bächen und Seen entlang. Und schon ab Mitte Juli verabschieden sich die ersten Zugvögel Richtung Süden, Mauersegler, Schwarzmilan, Turteltaube, Alpen- und Sichelstrandläufer. Jeder ist nach…

access_time1 min.
mut zur lücke

Was hast du heute nicht gemacht? Nicht noch fünf Mütter und Väter gefragt, ob die Fundsocken in unserer Wohnung vielleicht ihren Kindern gehören. Was hast du stattdessen gemacht? Die Socken bei uns in die Schubladen einsortiert. Ist es dir schwergefallen? Ein bisschen. Verschwende eigentlich nur ich so viele Gedanken an solche Kleinigkeiten? Hat es jemand bemerkt? Nicht, dass ich wüsste. Vielleicht verständigen wir uns einfach auf so was wie den großen Sockentausch … würde ordentlich Zeit sparen.…

access_time1 min.
der kaktus

Der kleine grüne Kaktus lebte schon mindestens zwei Jahre bei uns. Ein unauffälliges, genügsames Leben. Wir mochten ihn, gaben ihm ab und zu Wasser – häufiger vergaßen wir es einfach. Er wuchs und gedieh prächtig. Dann wünschte sich mein Sohn mehr Grün in seinem Zimmer und fand, dass der Kaktus gut zu ihm ins Ambiente passe: „Darf er bei mir auf der Fensterbank stehen?“ – „Ja, klar. Wieso nicht?“ In der Folge zwang mich allerdings mein Kontrollzwang – darum heißt er wohl so –, mich dem Kaktus öfter zu widmen: Bekam er auch genügend Feuchtigkeit im Kinderzimmer? War ihm zu heiß, zu kalt? Ich gab ihm in den nächsten Wochen vorsorglich etwas Wasser. Dann klang mein Sohn alarmiert und das nicht ohne Grund: „Mama, guck mal, der Kaktus läuft aus!“ Und tatsächlich…

access_time1 min.
ich gestehe

Einmal im Monat beantworten wir in unserem Podcast ELTERNgespräch jetzt auch eure persönlichen Fragen zu Themen rund um euer Familienleben. Deshalb heißen diese Folgen dann auch ELTERNgespräch – Eure Fragen. Ob Erziehung, Schlafgewohnheiten, Partnerschaft, Vereinbarkeit – was auch immer euch gerade bewegt, schreibt es an podcast@eltern.de – wir suchen für euch nach Antworten. Wir, das sind ELTERN-Redakteurin Julia Schmidt-Jortzig, Mutter dreier Kinder, und Elke Schicke, Zweifach-Mama, Diplom-Psychologin und systemischer Familien-Coach. Manchmal schaltet sich auch noch ELTERN-Redakteur Gerrit Ruesken ein – aus Papa-Sicht. Das klassische ELTERNgespräch mit interessanten Gästen könnt ihr jede Woche hören, immer donnerstags ab 5 Uhr morgens … am besten abonnieren.…

access_time1 min.
positiv verkaufen

Steht bald ein wichtiges Gespräch an, zum Beispiel mit der Chefin oder den Vermietern? Dann besucht vorher ein Lernentwicklungsgespräch zum Warmlaufen. Nirgendwo lernt man, derart hoch zu pokern und charmant zu flunkern, ähh … geschmeidig zu verkaufen. Das fängt beim Setting an: Kluge Verhandler bringen eine Packung Kekse mit, loben den Style der Lehrerin und pfeifen anerkennend über die Ordnung im Klassenzimmer. Verhandlungsprofis nicken dann ausdauernd, auch wenn das, was ihnen erzählt wird, böhmische Dörfer sind: Ja ja, Blitzrechnen, Antolin, Phase 6, machen wir, machen wir alles. Wenn es dann ans Eingemachte geht, wie etwa die mündliche Mitarbeit, noch mal schnell Nähe aufbauen, Keks anbieten, Besserung geloben. Note gerettet. Auf dem Weg nach draußen sagte mein Sohn das letzte Mal: „Mama, hast du Papa eigentlich auch solche Kekse angeboten, bevor er dich geheiratet…

help