DÉCOUVRIRBIBLIOTHÈQUE
searchclose
shopping_cart_outlined
exit_to_app
category_outlined / Tech et Jeux Vidéo
connectconnect

connect

10/2019

connect ist das Standard-Werk für alle, die in dem rasant wachsenden Markt von Smartphones, Tablets und Notebooks immer up-to-date sein wollen oder müssen. In jeder Ausgabe gibt es zahlreiche Tests der allerneusten Smartphones und Tablets, umfangreiche Bestenlisten für Geräte und Tarife und viele Hintergrundberichte. connect ist bekannt durch sein hervorragendes, eigenes Testlabor, in dem alle relevanten Strahlungs- und Leistungsmessungen vorgenommen werden. Der jährliche Netztest aktueller Telefonprovider findet Erwähnung bei ZDF, Focus und Spiegel.

Pays:
Germany
Langue:
German
Éditeur:
Weka Media Publishing GmbH
Lire pluskeyboard_arrow_down
Offre spéciale : Sparen Sie 40% des Abopreises mit dem Code BIG40
J'ACHÈTE CE NUMÉRO
4,71 €(TVA Incluse)
JE M'ABONNE
47,18 €(TVA Incluse)
12 Numéros

DANS CE NUMÉRO

access_time2 min.
liebe leserinnen, liebe leser,

Wir haben uns in der Redaktion sehr auf den neuen Audi e-tron gefreut und waren gespannt, wie sich der erste reine Stromer des Ingolstädter Herstellers in den Bereichen Infotainment, Navigation, Connectivity und Nutzererlebnis schlägt. Um hier zu einem aussagekräftigen Ergebnis zu kommen, bedarf es allerdings zahlloser Testkilometer – und so haben wir in der Redaktion bald über die Qualität des verfügbaren Ladenetzes diskutiert. Der e-tron ist mit einer 95-kWh-Hochvoltbatterie ausgestattet, die ihn in unserem Test bei moderatem Fahrstil durchschnittlich etwa 350 Kilometer weit brachte. Das ist für sich gesehen eine überaus respektable Leistung. Allerdings zeigte sich schnell, dass die Ladeinfrastruktur in Deutschland für Batterien dieser Dimension spürbares Optimierungspotenzial besitzt. Im unmittelbaren Umkreis des Redaktionsstandortes sind maximal 50-kW-Ladesäulen verfügbar. Bei einem Restladestand von ca. 15 Prozent der verfügbaren Batterieleistung musste ich etwas…

access_time6 min.
magazin 10 / 2019

Xiaomi startet in Deutschland durch Das Mi 9T Pro ist eines der ersten Smartphones, die Xiaomi offiziell auf den deutschen Markt bringt. Es kommt mit jener bewährten Kombination, die den chinesischen Hersteller auch hierzulande populär gemacht hat: Highend-Technik zum Mittelklassepreis. Obwohl das Mi 9T Pro nur 450 Euro kostet, ist das OLED frontfüllend und randlos, die Selfiekamera fährt nur bei Bedarf oben am Rahmen aus. Die Hauptkamera beeindruckt mit drei Brennweiten und 48-Megapixel-Sensor. Der Volltest folgt in der kommenden Ausgabe. (as) Top: Sonys neue In-Ear-Lauscher Active Noise Cancelling ohne Kabel: Sonys neue True-Wireless-Kopfhörer WF-1000XM3 (249 Euro) konnten im connect-Test auf ganzer Linie überzeugen. Die schicken Stöpsel sitzen sehr angenehm im Ohr, verwöhnen mit ausgewogenem, nahezu verzerrungsfreiem Sound und versprechen bei ACNAktivierung eine Laufzeit von sechs Stunden. Das Ladecase kann sie bis zu dreimal…

access_time5 min.
kommt harmony?

Huawei ohne Android: Vor einem Jahr hätte jeder Smartphoneexperte diese Vorstellung als absurd befunden. Doch mit Donald Trump als amerikanischem Präsidenten ist alles möglich – sogar, dass einem der drei größten Smartphonehersteller die Lizenz zur Nutzung wichtiger Komponenten des an sich offenen Android entzogen wird. Doch anlässlich der Huawei-Entwicklerkonferenz HDC.2019 Mitte August im chinesischen Songshan Lake zeigte sich Richard Yu, CEO der Consumer-Product-Sparte, auf einen möglichen Android-Verzicht vorbereitet und kündigte Harmony OS an. In seiner Präsentation betonte der Spitzenmanager die Vorteile des Huawei-eigenen Betriebssystems gegenüber anderen. Namentlich genannt wurden die auf Linux basierenden Systeme iOS und Android. So sollen aus den 100 Millionen Code-Zeilen von Linux etwa 20 Millionen in Android stecken, von denen aber nur etwa 8 Prozent regelmäßig zum Einsatz kommen. Das stellt für die Geräte, auf denen es…

access_time1 min.
vielseitiges ökosystem

Future-oriented OS Das Betriebssystem der Zukunft läuft laut Huawei auf den unterschiedlichsten Plattformen – vom Kopfhörer über VR-Brille, Smartwatch, Smartph one und Notebook bis zur Head-Unit eines Autos. Das ermöglicht es Entwicklern mit wenig Zusatzaufwand Apps für verschiedenste Gerätetypen zu entwickeln. Durch eine schnelle und gleichzeitig ressourcenschonende Kommunikation zwischen unterschiedlichen Plattformen, kann eine App die technischen Möglichkeiten mehrerer Geräte kombinieren. Dabei wird zum Beispiel ein Videotelefonat per Smartphone mit Fernseher als Bildschirm viel immersiver.…

access_time1 min.
einteilungssache

Gemeinsame Ressource für Peak-Power In dem von Linux abgeleiteten Betriebssystem Android werden die Ressourcen wie Rechenleistung oder Internet-Bandbreite für alle Aufgaben sehr gleichberechtigt zur Verfügung gestellt. Dadurch können sie bis zur maximalen Leistung optimal genutzt werden. Wenig wichtige Prozesse können dabei aber für den Anwender zeitkritische Aktionen ausbremsen, wie das Fahrrad im Straßenverkehr schnellere Autos. Stabile Ressourcen für jeden Anspruch Durch die präzise Aufteilung der Ressourcen auf verschieden anspruchsvolle Aufgaben, verbunden mit einer Echtzeit-Lastanalyse und -voraussage, können aus Nutzersicht kritische Vorgänge gleichmäßiger und insgesamt schneller ausgeführt werden. Immer vorhersehbare, flinke Reaktionen führen zu einer sehr angenemen Nutzungserfahrung, wie Fahrspuren, die für gleichschnelle Verkehrspartner reserviert sind.…

access_time2 min.
login ohne passwort

Die Mobilfunkanbieter Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica setzen auf ein neues Authentifizierungsverfahren für Internetnutzer: Sie starten gemeinsam den Login-Dienst „Mobile Connect“, bei dem die persönliche Mobilfunknummer zur eindeutigen Identifizierung bei Webeinkäufen oder zur Anmeldung auf Onlineportalen ausreicht. Die Eingabe von Benutzername, E-Mail-Adresse sowie Passwort entfällt. Bei Mobile Connect erfolgt der Identitätsnachweis des Kunden per Smartphone. Nach Eingabe der Mobilfunknummer im Onlineportal wird dem Kunden eine SMS auf das Smartphone gesendet. Den Erhalt der Message bestätigt er über den in der Textnachricht in tegrierten Link. Damit gestattet er dem Netzbetreiber die verschlüsselte Übermittlung einer „pseudonymisierten Kundenreferenznummer“an den Onlinehändler. Der Portalbetreiber kann den Kunden damit immer wieder zuordnen und gewährt ihm auch ohne Passwort Zugang zum Onlineshop. Selbst bei passwortgeschützten Onlinediensten kann Mobile Connect als Zwei-Faktor-Authentifizierung zur stärkeren Absicherung verwendet werden. Mobile Connect: Gegenpol…

help