connect

connect 03/2021

Ajouter aux favoris

connect ist das Standard-Werk für alle, die in dem rasant wachsenden Markt von Smartphones, Tablets und Notebooks immer up-to-date sein wollen oder müssen. In jeder Ausgabe gibt es zahlreiche Tests der allerneusten Smartphones und Tablets, umfangreiche Bestenlisten für Geräte und Tarife und viele Hintergrundberichte. connect ist bekannt durch sein hervorragendes, eigenes Testlabor, in dem alle relevanten Strahlungs- und Leistungsmessungen vorgenommen werden. Der jährliche Netztest aktueller Telefonprovider findet Erwähnung bei ZDF, Focus und Spiegel.

Lire plus
Pays:
Germany
Langue:
German
Éditeur:
Weka Media Publishing GmbH
Fréquence:
Monthly
Offre spéciale : Sparen Sie 40% des Abopreises mit dem Code JOY40
J'ACHÈTE CE NUMÉRO
5,24 €(TVA Incluse)
JE M'ABONNE
52,47 €(TVA Incluse)
12 Numéros

dans ce numéro

2 min.
gut kann auch günstig sein

Bei 1249 Euro beginnt die absolute Smartphone-Oberliga bei Samsung. So viel kostet das neue Galaxy S21 Ultra mindestens, das wir ab Seite 12 für Sie im Check haben. In seinem edlen Glasgehäuse schlummern dafür die aktuellsten Verbindungsstandards wie 5G oder Wi-Fi 6, ein rasanter Chipsatz, den nichts so schnell an die Leistungsreserve bringt, und ein hochkomplexes Kamerasystem. Samsung schafft es, vier Optiken mit ebenso vielen Brennweiten ins Gehäuse zu pflanzen. Mit der Hauptkamera knipst man sogar Fotos mit einer Auflösung von bis zu 108 Megapixeln, und die lange Teleoptik bietet eine Brennweite von 240 Millimetern, umgerechnet auf eine Kleinbild-Spiegelreflexkamera. Unbestreitbar ist also: Das S21 Ultra macht seinem Namen alle Ehre, denn hier bekommt man das Maximum an Technik. Aber braucht es das? Die wenigsten Käufer werden wohl das volle Potenzial aus…

8 min.
magazin 3 / 2021

Zeiss-Phones von Vivo Die Smartphonemarke Vivo, seit Ende 2020 in Deutschland aktiv, hat in China die Nachfolger des auch hierzulande erhältlichen 5G-Highenders X51 präsentiert. Auf der Rückseite von X60 Pro und X60 (Mitte) ist der Zeiss-Schriftzug gut erkennbar. Erst im Dezember 2020 haben die beiden Unternehmen ihre globale Kooperation im Bereich Kameratechnologie angekündigt. Schlägt Vivo eine ähnliche Richtung ein wie Huawei? Dessen Zusammenarbeit mit Leica legte 2016 den Grundstein für den weltweiten Erfolg der Smartphonesparte. Entscheidend wird sein, wie gut das Kamera system der X60-Serie ist. Es besteht aus einem hochauflösenden Weitwinkelmodul (48 Megapixel), einer Zoomkamera und einer Ultraweitwinkeleinheit. Im X60 Pro kommt ein optisches Fünffachzoom dazu, das X60 Pro+ ist zudem mit Qualcomms High - End-SoC Snapdragon 888 ausgestattet. Wann und in welcher Ausstattungsvariante die Phones nach Deutschland kommen, ist…

5 min.
schnellstarter

Alle Smartphones der S21-Serie werden mit 5G ausgestattet sein, weshalb sich der Zusatz „5G“ eigentlich erübrigt (wir lassen ihn darum auch weg). Samsung hält daran fest – vielleicht, weil in einigen ausgewählten Märkten noch 4G-Modelle verkauft werden? Wahrscheinlich steckt nur Marketing dahinter, und der Zusatz 5G verkauft sich besser. Auf jeden Fall verfestigt sich ein Trend, der schon im Vorjahr absehbar war: 5G ist in Deutschland eine Normalität und keine Besonderheit mehr. Kein Mobilfunkstandard hat sich in der Vergangenheit so schnell in der Breite durchgesetzt wie der LTENachfolger. Die neuen Samsung-Flaggschiffe kommen wieder mit viel Glas vorne und hinten (Gorilla Glass 7), das in einen Metallrahmen eingefasst ist. Mit einer Ausnahme: Das kleinste und günstigste Modell der Serie, das Galaxy S21, hat auf der Rückseite nur Polycarbonat. Samsung verweist auf…

6 min.
galaxy s21 ultra: die kameras im quality benchmark

Die Hauptkamera Die Hauptkamera ist ein Weitwinkelmodul mit Blende 1,8, 7 mm Brennweite (26 mm Kleinbild) und 108 Megapixeln. Da immer neun Pixel gleicher Farbe zu einem Block gehören (Nonacell-Technologie), liefert sie 12 Megapixel als Standardauflösung, kann aber auf 108 Megapixel wechseln. Ein Sensor mit 108 Megapixeln steckt auch im S20 Ultra, aber Samsung hat die Signalverarbeitung optimiert. Die Bewertung der Weitwinkelkamera basiert deswegen nicht mehr auf 12-Megapixel-Bildern, sondern auf 108-Megapixel-Dateien. Das macht die Hauptkamera zur zweitbesten Kamera aller bisherigen Tests. Zur Zweitbesten, weil sie die Überlegenheit ihrer 108 Megapixel nur bei viel Licht ausspielen kann. Neben der schieren Auflösung und somit weitaus feineren Detailzeichnung fällt die schonendere Signalabstimmung auf. An den 108-Megapixel-Bildern nimmt Samsung eine weniger aggressive Schärfung und Kantenaufsteilung vor als bei 12-Megapixel-Aufnahmen – Erstere wirken somit natürlicher. Allerdings…

5 min.
nachwuchs kraft

Das Dritte im Bunde: Nach den gelungenen Auftritten von Pixel 4a (349 Euro, Test in connect 12/20) und Pixel 5 (629 Euro, connect 01/21) nehmen wir nun das dritte aktuelle Mittelklassemodell von Google unter die Lupe. Die Mitglieder des Trios haben neben zahlreichen Gemeinsamkeiten natürlich auch Alleinstellungsmerkmale. Beim preislich zwischen seinen Namensvettern angesiedelten Pixel 4a 5G ist hier die Größe zu nennen: Die 6,2 Zoll große OLED-Anzeige bietet dem Betrachter innerhalb des 2020er-Jahrgangs inhaltlich am meisten. Da die Auflösung (1080 x 2340) unverändert bleibt, sinkt die Punktedichte ein wenig (413 ppi). Doch das fällt praktisch nicht ins Gewicht, denn die Darstellungsqualität des auch draußen gut ablesbaren Bildschirms überzeugt. Beim Scrollen oder Spielen kann sich der Verzicht auf eine höhere Bildwiederholrate bemerkbar machen. Das teurere Pixel 5 hat da mit seinem…

2 min.
intelligentes kamerakonzept

Die Eckdaten der Pixel-Kamera: unspektakulär. Telebrennweiten, einen zusätzlichen Tiefensensor oder einen Profimodus für manuelle Optimierungen sucht man ebenso vergeblich wie extrem hochauflösende Bildsensoren, die via Pixel-Binning versuchen, die Detail-und Lichtausbeute zu erhöhen. Google macht es anders: Wie im Pixel 5 gibt es „nur“ zwei Optikeinheiten mit unterschiedlichen Weitwinkelbrennweiten (Kleinbild-Äquivalent 27 mm und 16 mm) und respektablen Blendenöffnungen (f/1,7 und f/2,2). Die zusätzlichen Daten der etwas höher auflösenden Ultraweitwinkelkamera (16 Megapixel) erleichtern im Bildprocessing beispielsweise die Korrektur von (ultra-)weitwinkeltypischen Verzeichnungen. Unabhängig von der gewählten Brennweite werden Fotoaufnahmen im 4:3-Format letztlich mit maximal 12,2 Millionen Pixeln gespeichert. Als Highlight der Pixel-Kameras gilt ihre leistungsfähige, KI-gestützte Software, die vieles im Alleingang erledigt und so auf komfortable Weise zu überzeugender Foto- und Videoqualität führt. In der Praxis heißt das: Bei Portraits werden Hintergrundunschärfen automatisch eingearbeitet und…