EXPLOREMY LIBRARYMAGAZINES
CATEGORIES
  • Art & Architecture
  • Boating & Aviation
  • Business & Finance
  • Cars & Motorcycles
  • Celebrity & Gossip
  • Comics & Manga
  • Crafts
  • Culture & Literature
  • Family & Parenting
  • Fashion
  • Food & Wine
  • Health & Fitness
  • Home & Garden
  • Hunting & Fishing
  • Kids & Teens
  • Luxury
  • Men's Lifestyle
  • Movies, TV & Music
  • News & Politics
  • Photography
  • Science
  • Sports
  • Tech & Gaming
  • Travel & Outdoor
  • Women's Lifestyle
  • Adult
FEATURED
EXPLOREMY LIBRARY
 / Science
GEOlino

GEOlino

01/2020

"GEOLINO ist die Nr. 1 der Kindermagazine und Weiterentwicklung des GEO-Konzepts für junge Leser. Das Themenspektrum kennt kaum Grenzen: vom Zellkern bis zum Weltall, von Indianerkindern im Dschungel Amazoniens bis zu Polarforschern im ewigen Eis der Antarktis. Die bekannte GEO-Qualität in Optik und Fundiertheit der Themen ist dabei wesensbestimmend. Die kindgerechte Umsetzung in Text und Layout vorbildlich. Einzigartiges Konzept aus purem Spaß, Horizonterweiterung und Wertevermittlung Mit jeder Geschichte vermittelt GEOLINO Wissen auf sympathischspielerische Art und schult auf diese Weise seine Leser im bewussten Umgang mit Menschen, Tieren und der Welt, in der wir leben."

Country:
Germany
Language:
German
Publisher:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Read More
BUY ISSUE
£2.56(Incl. tax)
SUBSCRIBE
£29.95(Incl. tax)
12 Issues

IN THIS ISSUE

1 min.
eichhörnchen

1 Geübte Hörnchen brauchen nur ein paar Sekunden, um eine Hasel- oder Walnuss zu »sprengen«. Sie schaben mit den beiden unteren Nagezähnen zunächst ein Loch in die Schale. Dann hebeln sie die Nuss mit den Zähnen auf 2 Seinen buschigen Schwanz nutzt das Tier im Bild als Steuerruder für den Weitsprung. Beim Klettern halten Eichhörnchen damit das Gleichgewicht am Baumstamm 3 Voll auf die Nuss? Von wegen! Eichhörnchen verputzen je nach Jahreszeit auch Beeren, Knospen, Pilze und Obst und fressen ab und zu auch einen Wurm, eine Schnecke oder ein Vogelei 4 Superhirn: Den Nussvorrat, den sie im Herbst gesammelt und verbuddelt haben, finden die Eichhörnchen selbst unter einer bis zu 30 Zentimeter dicken Schneeschicht wieder. Das haben sie ihrem guten Gedächtnis und ihrer feinen Nase zu verdanken 5 Seinen Namen verdankt das Eichhörnchen…

1 min.
gegen die verschwendung!

Erinnert ihr euch an unsere Spezialausgabe der Rätselwelt in Ausgabe 8/2019? Zusammen mit der Initiative „Wirf mich nicht weg!“ hatten wir euch neun knifflige Fragen rund um das Thema Lebensmittelverschwendung gestellt. Und ihr habt mit Wissen geglänzt: Knapp 800 richtige Lösungen erreichten die Redaktion! Die drei Gewinnerfamilien haben kürzlich nun das Umweltzentrum Hollen besucht. Und dort auch am GEOlino-Upcycling-Workshop (Foto unten) teilgenommen. Ergebnis, unter anderem, sind diese schicken Geldbörsen aus alten Tetrapacks. Schatzsuche, Lagerfeuer und gemeinsames Kochen rundeten das Wochenende ab. Das Quiz war bereits die dritte gemeinsame Aktion von Toppits, dem Umweltzentrum Hollen und GEOlino. Danke an alle, die mitgemacht haben! FOTOS: JEFFREY VAN DAELE; FIETE KOCH (ILLUSTRATION); MELANKA HELMS/GEOLINO (5);. MAX FIEDLER (ILLUSTRATION); PHILIPP HANNAPPEL/TIMO JAWORR…

4 min.
menschenskinder

Laurent aus den Niederlanden ist neun Jahre alt und macht bald einen Studienabschluss Lina, acht Jahre, liest in einem Tierheim in Berlin regelmäßig Katzen vor Die elfjährige Melisse aus Brasilien verbringt viel Zeit im, am oder auf dem Wasser Lagaï, 13, lebt auf einer indonesischen Insel und träumt davon, sie zu verlassen Lagaï AUS SIBERUT IN INDONESIEN Lagaï will die Welt sehen Was er machen möchte, wenn er die Schule beendet hat, weiß Lagaï noch nicht genau. Vielleicht studieren oder zur indonesischen Armee gehen. In einem Punkt aber ist sich der 13-Jährige sicher: Er will weg. Weg von Siberut, der Insel in der indonesischen Provinz Westsumatra, auf der er schon sein ganzes Leben wohnt. Auch wenn es ihm hier gut geht und er nach der Schule gern Pingpong und Volleyball mit seinen Freunden spielt: „Mir ist es…

6 min.
tausendsassa aus la mancha

Lepanto, 7. Oktober 1571. Allein der Anblick lässt die spanischen Soldaten zittern: Hunderte Schiffe des osmanischen Flottenkommandanten Ali Pascha haben sich vor ihnen aufgereiht. Furcht einflößende Kampfgesänge schallen über das Wasser, als sich die Schlachtformation mit gleißenden Segeln nähert. Doch Miguel de Cervantes kann es kaum erwarten. „Es ist besser, im Kampf zu sterben, als nicht für Gott und den König zu kämpfen“, hat er dem Kapitän gesagt, der ihn ins Krankenlager schicken wollte. Nun steht er vor Fieber zitternd hinter seiner Arkebuse, einem primitiven Gewehr, und erwartet den Kampf, der ihm Ruhm bringen wird. Oder den Tod. Da! Mit lautem Krachen prallen die Schiffe aufeinander. Holz splittert. Kanonenkugeln zischen durch die Luft. Menschen sinken schreiend zu Boden. Mehrere Stunden tobt der Kampf, ehe die Flotte der Spanier und ihrer Verbündeten…

2 min.
planet lino

KURIOSES Nicht mehr ganz knusprig Ein bisschen Ketchup drauf, und dann flutscht das schon – oder was meint ihr, wenn ihr euch die Pommes und den Burger da rechts anseht? Nun, tatsächlich ist das Fastfood bereits etwas älter … Es liegt schon über zehn Jahre herum! Pommes und Cheeseburger stammen aus der letzten McDonald’s-Filiale auf ISLAND. Bevor dort am 31. Oktober 2009 endgültig der Ofen ausging, bestellte Hjörtur Smárason ein Menü. Er wollte es aufbewahren, weil er gehört hatte, dass die BURGER nie verderben. Später stellte er es sogar in einer Vitrine aus und richtete einen Livestream ein. Vielleicht wird der niemals enden. Der Grund: Die Fritten und der Burger sind zu ausgetrocknet, als dass BAKTERIEN, die Nahrung zersetzen, darauf und darin überleben könnten. UMWELT KLIMA ALS SCHULFACH Auch in Italien streiken freitags viele Schüler…

5 min.
gepanzerte gefährten

Wir haben einen Pangolin eingefangen – natürlich nur mit der Kamera. Ein Hingucker, nicht wahr? Das Schuppentier, so sein deutscher Name, sieht einfach sonderbar aus, wie ein Tannenzapfen mit Stummelbeinen. Doch der scheue, zahnlose Säuger trotzt sogar Raubkatzen und Wildhunden. Nehmen wir den Pangolin doch einmal unter die Lupe. Seht euch dafür das große Bild einmal ganz genau an. Allein diese Krallen – da, rechts in der Ecke, an den Vorderbeinen. Einfach spitze! Zweige und Steine räumt das Schuppentier damit aus dem Weg und schaufelt haufenweise Sand beiseite. Ratzfatz hat es seinen Bau ausgebaggert. Dort kann es seelenruhig den Tag verpennen oder bei Gefahr untertauchen. Aber wehe, ein Artgenosse verirrt sich in die Höhle des Einzelgängers! Dann setzt es Schläge. Der bis zu 70 Zentimeter lange Schwanz ist eine schlagkräftige Waffe. Ihn…