EXPLOREMY LIBRARY
Science
GEOmini

GEOmini 08/2019

"Herausragende Fotos und Illustrationen, Layouts mit großer Liebe zum Detail, leicht verständliche und dabei unterhaltsame Texte - GEOMINI ist unverkennbar ein Bruder von GEOLINO. Mit einer vergleichbaren Bandbreite an Themen richtet sich das Mitmachmagazin an Kinder von vier bis sieben Jahren, die ihre ersten Schritte als Leser machen. Damit sie dabei nicht allein sind hat sich die Redaktion Georg ausgedacht. Der lustige Grashüpfer nimmt die Jungen und Mädchen an seine vielen Hände und führt sie durch das Heft. Georg ist immer zur Stelle, wenn es etwas zu erklären gilt: Wie entstehen Sommersprossen? Wie baut man ein Flugzeug? Warum frieren Pinguine nicht? Die Leser - und deren mitlesende Eltern - finden in GEOMINI aber auch vieles zum Mitmachen und Ausprobieren: Spielanleitungen, Rätselseiten, Bastelbögen und auch mal ein Rezept für Astronauten-Nahrung."

Country:
Germany
Language:
German
Publisher:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Read More
SUBSCRIBE
$21.20
12 Issues

in this issue

1 min.
hallo!

Im Frühjahr habe ich zusammen mit meinen besten Freunden Mo und Belle die Kerne von Sonnenblumen auf unserer Wiese am Weiher vergraben. Und nun im Sommer sind wir ganz begeistert: Die Pflanzen wachsen viel schneller und höher als die meisten anderen, die wir kennen! Mehr über Sonnenblumen liest du ab Seite 32. Außerdem musst du unbedingt meinen tollen Gefühlsanzeiger basteln – er macht dir sofort gute Laune (Seite 24) … Viel Spaß beim Lesen, dein Georg Titel: Georg: Melanie Groger; Fotos: Jürgen & Christine Sohns/FLPA/Minden Pictures: großes Foto; Andrea Diefenbach: l.; Anna Fritsche für GEOmini: m.; Andrew Michael/robertharding/laif: r.…

1 min.
kleideraffen

Die Äste zittern, das Laub raschelt. Hoch oben in den Kronen springen die Kleideraffen von Baum zu Baum. Sie stoßen sich kraftvoll mit den Beinen ab, reißen im Sprung die Arme über den Kopf und landen sicher auf dem nächsten Ast. Mit einem einzigen Satz überwinden sie dabei oft sechs Meter. Das ist fast zirkusreif! Auch ihr Aussehen ist wie für einen großen Auftritt gedacht: Ihr Fell besteht aus fünf verschiedenen Farben. Keine andere Affenart ist so bunt wie die Rotschenkligen Kleideraffen. Menschen bekommen sie trotzdem kaum jemals zu sehen. Sie verbringen fast den ganzen Tag in den sicheren Bäumen. Nur um zu trinken steigen sie manchmal die Stämme herunter. Um dann rasch wieder in die Höhe zu flitzen. GEORGS TIERLEXIKON LEBENSRAUM: Rotschenklige Kleideraffen leben in dichten Wäldern in Asien, besonders in…

1 min.
ganz schön salzig

Fährst du in diesen Sommerferien vielleicht ans Meer? Dann verschluckst du beim Planschen, Schnorcheln oder Schwimmen bestimmt mal aus Versehen ein bisschen Wasser. Das ist auch gar nicht schlimm. Aber manchmal schmeckt es komisch – nämlich total salzig! Deinen Durst kannst du damit nicht löschen, größere Mengen sind für Menschen und Tiere ungesund. Wir brauchen Süßwasser zum Trinken oder Waschen. Das findet sich auf der Erde nur gefroren im dicken Eis in der Arktis und Antarktis, oder es fließt in den Flüssen und meisten Seen. Doch wo kommt es eigentlich her? Das Wasser aus den Meeren und Ozeanen verdunstet, und dabei bleibt das Salz zurück. Aus schweren Wolken regnet die nun salzlose Flüssigkeit wieder ab. Dort, wo sie auf Land trifft, sammelt sie sich erst zu kleinen Rinnsalen, dann zu Bächen und…

2 min.
das alte rom

Die Römer kommen! Zehntausende Soldaten marschieren in die Gebiete des heutigen Spanien, Frankreich oder Deutschland. Gegen die schwer bewaffneten Truppen dieser „Legionäre“ kann sich kein anderes Heer wehren. Sie sind zu gut organisiert und ausgerüstet: Vor rund 2000 Jahren erreicht Rom seine größte Macht. Fast ganz Europa und die Länder rund um das Mittelmeer hat es erobert und besetzt. Wo immer die Römer hinkommen, bauen sie Brücken, Wasserleitungen oder Straßen. Viele davon sind heute noch zu sehen. Rom selbst ist die bedeutendste Stadt ihrer Zeit: Die Bürger freuen sich über moderne Abwasserleitungen, prächtige Badehäuser und große Arenen. In diesen Stadien kämpfen Gladiatoren gegeneinander und gegen wilde Tiere, etwa Löwen. Die Römer lieben diese Spektakel. Die Kriege ihrer eigenen Soldaten finden ja zum Glück weit entfernt statt … Fotos: Andrew Michael/robertharding/laif: l.;…

1 min.
bastele dir einen gefühlsanzeiger

1 Zeichne mithilfe des TELLERS je eine runde Form auf die Pappe und die Eisenfolie und schneide sie aus. Hebe die Reste der Eisenfolie auf. 2 Stanze oben in den PAPPKREIS ein Loch und knote die Schnur zu einer Schlaufe – mit ihr hängst du das Gesicht später an deine Zimmertür. 3 Beklebe eine Seite des Pappkreises mit der zugeschnittenen EISENFOLIE. Die Reste der Folie klebst du auf die andere Seite. 4 Zeichne Formen für Augen, Augenbrauen, Mund und Nase auf den KARTON und schneide sie aus. Pupillen und andere Details malst du mit einem Filzstift auf. 5 Beklebe die Rückseite der fertigen Teile mit MAGNETPLÄTTCHEN. Wie fühlst du dich? Setze das passende Gesicht auf die runde Form. Die Teile, die du nicht dafür brauchst, »parkst« du auf der Rückseite. Du brauchst: Pappe • Eisenfolie (DIN…

2 min.
ferien am flussufer

Moritz öffnet den Reißverschluss und krabbelt aus dem Zelt ins Freie. Nur wenige Meter entfernt plätschert der Fluss. Der Siebenjährige aus Deutschland macht hier in einem Nationalpark in Südfrankreich mit seiner Mutter Urlaub. Und heute ist ein toller Tag, denn die beiden unternehmen eine Kanutour. Vorsichtig steigen sie ins Boot. Wenn sie losfahren, müssen sie ihre Paddel gleichzeitig ins Wasser eintauchen und mit ähnlicher Kraft durchziehen. So bleiben sie auf einem geraden Kurs. Nach etwa zwei Stunden erreichen sie wieder ihren Zeltplatz, und Moritz ist noch nicht einmal erschöpft. Zum Glück ist er noch mit seinen Ferienfreunden zum Keschern verabredet. Die kleinen Fische im Fluss sind sehr flink, doch ein paar von ihnen erwischen die Kinder mit ihren Netzen. Dann bringen sie ihren Fang zu einem großen Eimer am Ufer,…