ZINIOロゴ
探検マイライブラリ
Beat

Beat 04-2021

お好みに追加

BEAT kombiniert kompetente Hard- und Softwaretests mit engagierten Rezensionen sowie Berichten und Interviews aus Musikerkreisen und dem Musik-Geschäft. Wir berichten über Musikproduktion mit aktuellen Synthesizern und Computern, stellen neue Trends im Bereich Recording vor und liegen mit aktuellen Reportagen stets am Puls der Zeit. Viele am Markt bekannten Fachautoren berichten von den verbreiteten Musikproduktions-Lösungen und erfahrene Redakteure betreuen die Entertainment- und Szene-Themen. Dieses Magazin versteht sich als Plattform für Musiker und beinhaltet eine regelmäßige Demo- und MP3-Rubrik für Leser sowie ein Downloadlink mit hochwertigen Sample- und Musikdateien für kreative Musiker. Software Lizenzen nur solange Vorrat reicht. Sie können die Verfügbarkeit aller Produkte hier prüfen: www.plugins-samples.com/all-issues

もっと読む
:
Germany
言語:
German
出版社:
falkemedia GmbH & Co. KG.
刊行頻度:
Monthly

この号

4
drei top-vollversionen!

Brachiale Emulation des Moog Taurus IK Multimedia Syntronik Bully Keine Frage, in einer Aufzählung der besten Bass-Synthesizer darf der Moog Taurus keineswegs fehlen! Für unser diesmonatiges Software-Highlight Syntronik Bully hat IK Multimedia den enorm kraftvollen Sound aller drei Varianten des legendären Basspedals im Detail gesamplet und als inspirierendes Sample-Instrument aufbereitet. Bully wartet unter anderem mit vier Layern, einem pfiffigen Arpeggiator/Step-Sequenzer sowie hochwertigen Effekten auf. Download: www.bit.ly/BeatDL183 | Infos: www.ikmultimedia.com win | mac Luxus-Faltungshall Halls of Fame 3 Studio Die Halleffekte von Lexicon, Bricasti, EMT oder TC Electronic genießen Kultstatus und sind in allen Profistudios zu Hause. Beat und Best Service vereinen in der Sonderedition Halls Of Fame 3 Studio den Klang der besten Hallgeräte der letzten 40 Jahre in einem leistungsfähigen Plug-in für VST und AU, mit über 1 GB an hochwertigen und exklusiven Impulsantworten. Der Faltungshallprozessor…

1
inhaltsverzeichnis trap & hip hop

Waren Hip-Hop und Elektronik anfangs zwei parallele Universen, sind sie schon lange unzertrennlich und mit Trap nur eine von vielen Symbiosen eingegangen. Stars wie Sido, Drake, Deichkind oder Alison Wonderland zeigen mehr als deutlich, wie gut die Fusion beider Welten funktioniert. Im folgenden Spezial haben wir angesagte Acts nicht nur im Interview, sondern schauen ihnen beim Produzieren über die Schulter und geben Ihnen alle Tools und Tricks an die Hand, die Sie sowohl für zeitgemäßen Trap als auch klassischen Sampling- & Turntablism-Hip-Hop mit 12-Bit-Ästhetik benötigen. Seite 16 Test: Behringer System 100 Nach einigen semi-modularen Synthesizern präsentiert Behringer mit dem System 100 die ersten Eurorack-Module. Seite 75 Porträt: Louisahhh Diverse Medien bezeichneten die in Paris lebende New Yorkerin Louisahhh bereits als „Königin des Techno“. Nach diversen Singles erweist sie sich auf ihrem aktuellen Debütalbum „The…

2
navigator: best of beat # 183

Der rote Faden: Heft 04/2021 Seit vielen Jahren begeistert Beat seine Leser nicht nur durch praxisnahe, musikalische Themen, sondern vor allem durch die enge Verzahnung redaktioneller Inhalte. Von Beginn an geht es bei Beat um das Machen, um das strukturierte Aufbauen von Ideen und den roten Faden – im Heft wie in den Tracks. Dieser Navigator zeigt ihnen die Highlights dieser Ausgabe und erlaubt den Blick aufs große Ganze. Studio Insights: Fraser T. Smith Der preisgekrönte Hitmacher Fraser T. Smith ist berühmt für seine Songwriting-/Produktionsarbeit mit Künstlern wie Adele und Stormzy, aber jetzt wagt er einen Schritt in eine neue Richtung. Danny Turner sprach mit ihm über sein äußerst ehrgeiziges Soloprojekt Future Utopia und das Debütalbum „12 Questions“. Seite 49 Test: Modal Electronics Cobalt8 Cobalt8 ist ein virtuell-analoger Synthesizer, der dem Argon8 aufgrund der gleichen…

1
allround-synthesizer von ik multimedia

IK Multimedia erweitert die erfolgreiche Uno-Produktserie um das kompakte Synthesizer-Gespann Uno Synth Pro Desktop und Uno Synth Pro. Letzterer verfügt über eine aftertouchfähige 37-Fatar-Klaviatur, während der Uno Synth Pro ein 32er-Touch-Keyboard besitzt. Der Sound wird mit drei Wave-Morphing-Oszillatoren generiert, die sich auch für FM-Synthese, PWM und Ring-Modulation anbieten. Hinzu gesellen sich ein Filter mit 24 verschiedenen Filtertypen, darunter ein selbstoszillierendes Filter. Eine Modulations-Matrix mit 16 Slots forciert die Flexibilität beim Sounddesign. Insgesamt gibt es 256 Presets. Außerdem bietet der 64-Step-Sequencer mit dem Arpeggiator reichlich Potential für die Programmierung kreativer Sequenzen. Zusätzlich zum Verzerrer gibt es drei Effektslots, die aus zwölf Effekten schöpfen können. Von der paraphonen Mehrstimmigkeit lässt sich im Chord Mode profitieren. Dem kompakten USB-Synthesizer wurden zudem CV/Gate-Ein- und -Ausgänge implementiert. Uno Synth Pro Desktop wird für 487 Euro verkauft,…

1
portables audio-interface von black lion audio

Kompakt und daher insbesondere für mobile Recordingsessions konzipiert, stellt Black Lion Audio das USB-Audio-Interface Revolution 2×2 vor, das durch hochwertige Wandler und Macro-MMC Clocking glänzen will. Dank der PG-i Technologie, die Störfaktoren eliminiert und dem laut Hersteller bestmöglichen Rauschabstand, soll eine professionelle Audioqualität ermöglicht werden. Als Auflösung werden 24 Bit und bis zu 192 kHz unterstützt. Bezüglich der Anschlüsse gibt es zwei analoge Eingänge mit XLR-Klinkencombobuchsen. Auf Wunsch lassen sich die Eingänge auch in Mono verschmelzen. Hinzu kommen zwei analoge Ausgänge als auch eine digitale S/PDIF-Anbindung. Ein Kopfhörerausgang ist natürlich auch Pflicht. Das Mix-Verhältnis zwischen dem aufzunehmenden und wiedergebenden Signal lässt sich ebenfalls einstellen. Im Zentrum ist ein LED-Meter als Pegelanzeige zu sehen. Ein fettes Studiopaket gibt es mit dem der DAW PreSonus Studio One Artist und den Effektwerkzeugen Izotope…

1
neuer wavetable-synthesizer modwave von korg

Pünktlich zur virtuellen NAMM zauberte Korg den Wavetable Synthesizer modwave hervor. Der 32fach polyphon spielbare USB-Klangerzeuger ist mit 37 leichtgewichtigen Tasten bestückt. Besondere Aufmerksamkeit wird der KAOSS-Physics-Funktion zuteil, die als Modulationsquelle über das X/YPad steuerbar ist und bis zu vier Modulationssignale auf einmal generieren kann. Als weitere Modulationsquellen dienen MOD-Rad, Pitch-Rad und vier MOD-Regler. Für jedes Programm stehen zwei Wavetable-Oszillatoren und ein Suboszillator zur Auswahl. Darüber hinaus sind mehr als 200 Wavetables mit maximal 64 Wellenformen bereits an Bord. Eine Fülle von Effekten und 37 Filtertypen wollen auch ausprobiert werden. Weiteres Highlight ist das Motion-Sequencing 2.0, dass zur Erforschung neuer Soundlandschaften beiträgt. Ein Rompler mitmehreren Gigabytes PCM-Samples ist auch vorhanden. Das Software-Bundle mit KORG Gadget 2 Le, der KORG Module App und der Reason Lite DAW-Software vervollständigt den Funktionsumfang. Ein konkretes…