ZINIOロゴ
探検マイライブラリ
アート・建築
DETAIL

DETAIL

1-2/2021 Dächer / Roofs

-----DETAIL ist die internationale Zeitschrift für Architektur + Baudetail. Sie erscheint 10-mal im Jahr. Zusätzlich erscheinen die Sonderhefte DETAIL Green für nachhaltiges Bauen, DETAIL Structure als Schnittstelle zwischen Architekten und Bauingenieuren und DETAIL Inside mit allen relevanten Aspekten der Innenarchitektur. Das Fachmagazin wird in mehr als 90 Länder als bilinguale deutsch-englische Ausgabe geliefert. DETAIL bietet Dokumentationen und Informationen zu Bauobjekten aller Kategorien. Schwerpunkt: Das Detail im konstruktiven und architektonischen Zusammenhang. -----DETAIL is the international journal dedicated to architecture and construction details. Each issue focuses on a particular aspect of design, such as constructing with concrete, roof structures, etc. Emphasis is placed on presenting designs in great detail, and complementing these with drawings in practical scales and superb photographs that illustrate real world examples from near and far. Detail German/English Edition is published 10 times per year (+ special issues DETAIL Green, DETAIL Structure and DETAIL Inside).

もっと読む
:
Germany
言語:
German
出版社:
DETAIL Business Information GmbH
刊行頻度:
Monthly

この号

5
rückblick und ausblick

Looking Back, Looking Forward 2021 wird in vielerlei Hinsicht ein spannendes Jahr. Wir feiern den 60-jährigen Geburtstag von Detail und haben viele Überraschungen geplant – sowohl in unseren Print-Ausgaben als auch online. Erst einmal aber geben wir in diesem Heft die Gewinner des Detail Preis bekannt. Die internationale Jury der Auszeichnung, die im Zweijahresrhythmus vergeben wird, entschied sich für zwei gleichwertige Preise und einen Hochschulpreis. Im Online-Voting haben Sie ein Projekt in Indien zum Leserpreis gekürt. Die prämierten Gebäude und ihre Architekten sind in diesem Heft näher vorgestellt (Seite 36). Die digitale Preisverleihung findet am 28. Januar statt. Wir streamen das Ereignis und laden Sie herzlich ein, dabei zu sein! Zum Auftakt ins neue Jahr haben wir uns ein klassisches Konstruktionsthema vorgenommen: Unser Januar-Februar-Heft konzentriert sich auf Dächer. Wir dokumentieren gekonnte Sheddachlösungen,…

5
brutalismus in bayern

Brutalism in Bavaria For our 60th anniversary, we are featuring highlights from our Detail Inspiration online database. Manchmal, wenn ich morgens mit dem Rad in unser Redaktionsbüro in München-Moosach fahre, nehme ich einen Umweg in Kauf. Der Fahrradweg am Georg-Brauchle-Ring führt mich dann an einem ungewöhnlichen, ikonischen Gebäude vorbei, auf das ich im Vorbeifahren immer wieder gerne einen Blick werfe: das Parkhaus der Bayerischen Motorenwerke (BMW) nach dem Entwurf von Karl Schwanzer. In seinem Erscheinungsbild ist der kürzlich sanierte Verkehrsbau von 1970 auch heute noch so ausdrucksstark wie kaum einer seiner Nachbarn. Zwischen all den Gebäuden des Unternehmenshauptsitzes am stark befahrenen Mittleren Ring, der kraftstrotzenden BMW-Welt von Coop Himmelb(l)au und dem weithin sichtbaren Vierzylinderturm des Autokonzerns, beweist sich die Fassade des Parkhauses auch heute noch. So konsequent und radikal, dass sich der…

9
hochfest und maximal transparent

High Strength and Maximum Transparency Schlaich Bergermann Partner (sbp) developed the world’s first carbon cable net facade for an artist’s studio and showed that the principle works, even though the building was not completed. Im Automobilbau und in der Luftfahrt wird Carbon schon seit Jahrzehnten eingesetzt. Das Bauwesen hat länger gebraucht, um die mechanischen Vorteile des Baustoffs zu entdecken. Zugglieder aus Carbonfasern sind hochfest, sie rosten und ermüden nicht und sind gleichzeitig bis zu fünfmal leichter als Stahl. Damit lassen sich vergleichsweise schlanke Querschnitte und elegante Tragwerke planen. So entwickelten Mitarbeiter der TU Berlin 2007 eine erste Spannbandbrücke, die von 1 mm starken Carbonlamellen getragen wird. Für die Straßenbahn in Stuttgart entsteht derzeit eine Netzwerkbogenbrücke mit Carbonhängern. Und in Dresden soll demnächst das erste Carbonbetonhaus der Welt entstehen. Ob Carbon der Baustoff…

2
detail-veranstaltungen im jubiläumsjahr

Detail Events in the Anniversary Year Das Detail-Veranstaltungsjahr 2021 steht ganz im Zeichen des 60-jährigen Jubiläums. Gleichzeitig stellen wir uns den Herausforderungen dieser Zeiten durch die Ergänzung von Präsenzveranstaltungen um hybride und digital begleitete Formate. Sechs Kongresse zu Baufachthemen finden in diesem Jahr statt. Dabei sind physische Events im Rahmen jeweils geltender Auflagen geplant, die im virtuellen Raum abgebildet und fortgeführt werden. Den Auftakt macht der Modulbaukongress im März, gefolgt von weiteren, über das Jahr verteilten Fachtagungen zu den Themen Sanitär und Klimatechnik, Innenausbau, Gebäudehüllen und digitale Planungsprozesse. Den Höhepunkt der Reihe bildet im Juni der eintägige Detail-Kongress. Unter dem Titel „Future of the Cities – Reshaping Architecture“ liefern international anerkannte Experten, Planer, Wissenschaftler und Unternehmen eine multidisziplinäre Sicht auf aktuelle Entwicklungen in der Stadtplanung und Architektur verdichteter Räume. Wir starten ins neue…

2
kongress zu modulbauweisen

Congress on Modular Construction Methods Modul- und Systembauweisen stellen inzwischen ein eigenes Kapitel der Baugeschichte dar. Dank der stetigen Weiterentwicklung von Vorfertigungsprozessen, Technologien, Planungstools und Logistik sowie vor dem Hintergrund von Kostendruck und Effizienz ist das serielle Bauen eine ernstzunehmende Alternative zu konventionellen Bauweisen geworden, die diesen auch in gestalterischer Hinsicht in nichts nachsteht. Für den 18. März 2021 ist im Großraum Stuttgart eine physische und digital erweiterte Veranstaltung zum Thema „Modulbau: Erfahrungen aus der Praxis für die Praxis“ geplant. Zu den Referenten zählen unter anderem ein Vertreter des Büros Gmp Architekten, der den modularen Interimsbau für das Münchner Konzerthaus Gasteig vorstellt, Ernst-Ulrich Tillmanns vom Stuttgarter Büro 4a Architekten, der das Projekt eines Hallenbads in Stutensee präsentiert sowie der Architekt Johannes Kaufmann, der seine Erfahrungen mit dem Holzmodulbau anhand eines Hotels in…

13
die öffentlichkeit aktivieren

Activate the Public The Detail Prize 2020 goes to the Central Library Oodi in Helsinki by ALA Architects. In a conversation with Samuli Woolston, Juho Grönholm, and Antti Nousjoki, the partners of the Finnish studio explain their understanding of public space. Fertigstellung Completion: 2018 Architektur Architecture: ALA Architects Bauherr Client: City of Helsinki Tragwerksplanung Structural engineering: Ramboll Finland Gesamtfläche Total area: 17 150 m2 Baukosten Building costs: 98 Mio. ¤ Der Name der neuen Zentralbibliothek in Helsinki ist „Oodi“, was „Ode“ bedeutet, wie die „Ode an die Freiheit“. Wie kommt es zu dieser Bezeichnung? Samuli Woolston: Es gab eine öffentliche Ausschreibung für den Namen, insgesamt wurden über 2600 Vorschläge eingereicht. Antti Nousjoki: Dann haben die Bibliothek und die Stadtverwaltung den Gewinner ausgewählt. Das war so ziemlich der einzige Prozess, bei dem wir nicht involviert waren. Generell dauert es immer ein bisschen, sich an einen neuen…