探検マイライブラリ雑誌
カテゴリー
おすすめ
探検マイライブラリ
高級品
Robb Report (D)

Robb Report (D) 04/2017

Als erstes und einziges multithematisches Luxusmagazin in Deutschland bietet Robb Report seinen Lesern ausschließlich das Beste vom Besten. Dieser hohe Anspruch spiegelt sich im gesamten Magazin wieder. Exklusiv, edel und hochklassig präsentiert Robb Report alles, was das Interesse und die Leidenschaft der anspruchsvollen Leserschaft weckt.

:
Germany
言語:
German
出版社:
DPV Deutscher Pressevertrieb
もっと読む

この号

2
warum wir autos lieben. und sie dennoch verschwinden werden …

Gut möglich, dass in 30 Jahren die ersten Straßen zurückgebaut werden Zumindest so, wie wir sie heute kennen. Oder um genauer zu sein: Die Tage der Autos, wie sie unsere Großväter und Urgroßväter entwickelt haben, unsere Väter verehrten und Hunderttausende Kilometer in ihnen zurücklegten, sind gezählt. Mein Vater zum Beispiel hat es als Bauunternehmer in einem Jahr mal auf 72000 Kilometer in seinem BMW 728i in Goldocker gebracht. Überwiegend darin rauchend, natürlich. Im Winter legte er immer zwei Gehwegplatten in den Kofferraum, das war seine ganz persönliche Version von ESP. Frei übersetzt: Spur halten durch erhöhten Anpressdruck. Warum das Auto in seiner jetzigen Form verschwinden wird? Weil wir es anders nutzen werden. Wie? Als Luxusgegenstand oder als geshartes Taxi. Ich habe zwei Youngtimer aus Zuffenhausen in der Garage und im letzten Jahr…

14
das wesentliche ist für gewöhnlich unsichtbar

„Die beißende Kälte betäubt die wenigen Quadratzentimeter freier Haut im Gesicht in Sekunden.“ „Je höher ich mich ziehe, desto mehr stecke ich in der Eismasse fest. Gleich werde ich ohnmächtig.“ Mein Kopf steckt nicht in den Sternen, sondern in Eiskristallen. Und um das schiefe Bild komplett zu machen, erinnert mich ein brutaler Spatenschlag auf den Kopf an die harte Realität meiner Lage – einen Meter tief unter dem Packeis gefangen oder genauer gesagt: in einem Pfropfen glitzernder Eiskristalle steckend. Anderthalb Tage Vorbereitung für ein demütigendes Tauchbad, das weniger als zehn Minuten dauert – und dies knapp einen Meter unter Wasser! Rückblick: Als wir heute Morgen eintreffen, verdeckt eine dünne Eisschicht das Loch, das wir am Vortag drei Meter tief ins Eis gebohrt haben. Nachdem wir die meisten im Schacht herumschwimmenden Eisstücke herausgefischt…

1
was kommt

Schon einmal hat sich Bugatti aufs Wasser gewagt und baute 1930 für einen italienischen Adligen ein Speedboot. Damals wie heute hat die Manufaktur seinem Wasserfahrzeug den Spitznamen der Tochter von Firmengründer Ettore Bugatti gegeben: Niniette. Gebaut wird die 20 Meter lange Yacht von Palmer Johnson aus Monaco. Bei der Niniette 66 kommt das Design aber zweifelsohne von Bugatti selbst, selten erinnert eine Crossover-Yacht so deutlich an ihren automobilen Urheber, genauer: an den Sportwagen Chiron. Das blaue Holz der Mooreiche Morta, das erst nach Jahrhunderten im Sumpf diese Farbe annimmt, veredelt die Yacht. Und wer denkt, bereits vieles im Yachting zu kennen, wird von dem offenen Kamin hinter dem Fahrersitz sicher überrascht sein. Eine Etage tiefer harmonieren dann Leder und polierter Stahl, Marmor und Holz, Velours und Carbon. Der Rumpf ist…

6
luxus, der unter die haut geht

Versetzen wir uns einen Augenblick mal in das Gehirn eines CEOs einer großen Schweizer Luxusuhrenmarke. Gut! Jetzt blicken wir innerlich zurück. Die letzten 25 Jahre liefen gut: globale Expansion und Distributionsketten bis in den letzten Touristenwinkel der Erde. Wir haben exklusive Markenboutiquen in den wichtigsten Luxuseinkaufsstraßen der Welt eröffnet, traumhafte Renditen mit Schweizer Standardwerken erreicht, später dann die Entwicklung eigener mechanischer Uhrwerke vorangetrieben. Ganz zu schweigen von China. Wir haben den Chinesen im Zeitraffer von zehn Jahren 100 Jahre Schweizer Uhrmachertradition erklärt und erfolgreich vermarktet. Und jetzt? Und jetzt das: Denn die große Uhrensause scheint vorbei. Auch wenn, und das ist vielleicht die wichtigste Botschaft, das Geschäft nach drei Jahren Krise sogar in China gerade wieder anzieht. Und dennoch will das eigentliche Problem irgendwie keiner da draußen wahrhaben. Was derzeit im…

8
ein tempel für einen mann

Das Musée Yves Saint Laurent ist die passende Hülle für die bestkonservierte Modesammlung der Welt Wie eine Sandburg, vom Wüstenwind hier hergetragen, schmiegt sich das Gebäude in seine Umgebung. Wir befinden uns in einem ruhigen Wohnviertel unweit der Medina von Marrakesch. Rätselhaft wirkt die vollkommen fensterlose Fassade, elegant komponiert aus runden und eckigen Volumina, die bei näherer Betrachtung wie Bauklötze aufeinandergesetzt sind. Man sollte spätnachmittags kommen, um die Raffinesse der Architektur auszukosten: Dann beginnen die wüstenroten Terrakottaziegel intensiv zu glühen, und die quer und längs gemauerten Steine werfen Schatten – eine Struktur, die eher an Stoffgewebe als an einen Klinkerverbund denken lässt. Der roséfarbene Sockel aus Terrazzoplatten fällt weich wie eine Schleppe auf den Gehsteig. Das Yves Saint Laurent Museum aus der Feder des Architektenduos Karl Fournier und Olivier Marty von…

1
was ist

Mit der Lexus Sport Yacht 42 ist der Edelmarke des Toyota-Konzerns schon auf der Jungfernfahrt die Äquatortaufe gelungen. Als nach zweijähriger Entwicklungszeit Anfang dieses Jahres in der Biscayne Bay bei Miami Beach die beiden 440 PS starken V8-Motoren aufheulten, war auch Toyotas CEO Akio Toyoda mit an Bord. Er hatte das Projekt initiiert, seine Vision: ein Supersportboot aus der Lexus-Designabteilung. Gebaut wurde die formschöne Yacht, bei der die wellenförmigen Linien übergangslos vom Bug bis zum Heck reichen, bei Marquis Yachts in den USA. Wie ein Tranchiermesser durchtrennt der 13 Meter lange und carbonverstärkte Rumpf mit bis zu 78 Stundenkilometern die Wasseroberfläche. Inspiriert ist das Design vom Lexus LFA, dem 552 PS starken Carbongeschoss der Japaner. Details wie die Paneele, Polster oder Einrichtungen der Kabine wurden vom Diesel Center und Frabetti…