탐색내 라이브러리
기술 및 게임
Digital Production

Digital Production 2018:05 - Workstations

DIGITAL PRODUCTION ist das führende deutschsprachige Magazin im Bereich Digital Content Creation (DCC) und richtet sich an eine professionelle und semiprofessionelle Leserschaft. Als einzige Fachzeitschrift deckt sie das gesamte Spektrum digitaler Medienproduktion & Visualisierung ab und konzentriert sich dabei auf die zeitgemäßen Produktionsfelder der Branche. Die DIGITAL PRODUCTION bündelt das Wissen innerhalb ihrer Hauptrubriken Film & VFX, 3D/Animation, Interaktive Medien, Industriedesign & Produktvisualisierung, Digital Art sowie Science & Education. Kompetent, hersteller- und plattformunabhängig berichtet das Heft über neue Technologien im Hard- und Softwarebereich. Tests, aktuelle Praxisberichte und Experten-Workshops veranschaulichen den Einsatz dieser Techniken in allen Bereichen und bieten Lesern einen konkreten Nutzwert. Somit ist das Fachmagazin eine Must-have-Publikation. Die Zielgruppe besteht aus Kreativen und Kaufentscheidern aller Disziplinen digitaler Medienproduktion. Die Inhalte der DIGITAL PRODUCTION orientieren sich an den Bedürfnissen Selbstständiger und Angestellter, die Investitionsentscheidungen für ihr Unternehmen treffen.

국가:
Germany
언어:
German
출판사:
DETAIL Business Information GmbH
빈도:
Bimonthly
더 읽기
잡지 구매
₩17,751
구독
₩80,380
6 발행호

이번 호 내용

1
editorial

Täglich grüßt das Murmeltier, und alle 18 Monate das Mooresche Gesetz – wir haben also unsere Test-Tools (siehe Bilder) ausgepackt und uns im Workstationmarkt umgeschaut – diesmal unter dem Motto „Cheap and Cheerful“. Deshalb geht es diesmal nicht um den Performance-Olymp, sondern um Workstations, die der Zahlungsmoral unserer Bankkonten entsprechen. Welch Überraschung – sofort sind wir ins Fluchen geraten. Die Runde wurde leider etwas durch den Heuschrecken-Hype der Cryptocurrenzler ausgebremst. Während diese Kollegen alle Grafikkarten aufkauften – egal wie klapprig – haben die Hersteller natürlich die Füße hochgelegt. Das ist bei den Sommertemperaturen natürlich auch äußerst gesund. Zum Glück haben wir keine Kosten und Mühen gescheut und die Crème de la Crème der bezahlbaren Maschinen für euch organisiert und getestet. Und es folgen einige ausgewählte Modelle in der Januar-Ausgabe. Wäre doch gelacht,…

11
workstation- test 2018

Juli 1978, die Plattenfirmen verdienten mit Musik noch richtig Geld, Industrial Light and Magic lernte im VFX-Kindergarten gerade eifrig Modellbau, und wer damals von 3D-Models sprach, dachte wohl eher an üppige Damen, die sich in prallen Miedern ablichten ließen, als an dürre Wireframes in monochrom Grün. Welch gewaltige sozioökonomischen Umwälzungen das Erscheinen eines unscheinbaren ICs mit 40 Beinchen und 16 Bit nach sich ziehen würde, konnte damals wohl niemand erahnen. Noch heute, 40 Jahre nach dem Erscheinen des Intel 8086, befinden sich in den allermeisten Notebooks und PCs die direkten Nachfahren des Urahnen Intel 8086, erkennbar an den letzten zwei Ziffern der Typenbezeichnung x86 Prozessor. 50 Jahre Intel und 40 Jahre Intel-8086-CPU – Zeit, über Moores Law zu sprechen. Denn eigentlich hätte sich nach dessen Kernaussage die Anzahl der Transistoren…

6
shuttle xpc cube sz170r6

Der Versandkarton des Shuttle XPC ist nur unwesentlich größer als der Rechner selbst und lässt sich aufgrund des Plastikgriffs auch gut zum Transport verwenden. Trotz der relativ kleinen Verpackung scheint das Gehäuse während des Transports gut gegen Stöße und mechanische Belastungen geschützt zu sein. Bereits beim Auspacken spürt man am Gewicht des Rechners, dass Shuttle den XPC Cube äußerst reichhaltig mit Hardware ausgestattet hat. Obwohl er von den Abmessungen her einer der kleinsten Rechner im Testfeld ist, verfügt er von allen Rechnern über die umfangreichste Ausstattung. Wie bei den großen Workstations gibt es eine GTX- 1080-Grafikkarte und 64 Gbyte RAM, weniger CPU-Power, dafür aber wesentlich mehr SSD/HDD-Speicher. Gehäuse Von außen präsentiert sich das Gehäuse des XPC Cube elegant und edel wie eh und je. Die verchromte Zierleiste hebt sich fein vom Blech aus…

7
wacom cintiq pro 24 + xeon engine

Bei der Cintiq Pro von Wacom handelt es sich um ein sogenanntes Pen Display mit separater Recheneinheit, die in einer Kassette untergebracht ist. Um das Wacom Cintiq Pro Pen Display in eine vollwertige Workstation zu verwandeln, braucht man nur die Kassette in den dafür vorgesehenen Einschub auf der Rückseite einsetzen. Will man das Pen Display an einem anderen Rechner nutzen, entfernt man die Kassette einfach und schließt das Display an einen Mac oder PC an. Das Pen Display und die in der Kassette untergebrachte Recheneinheit werden in separaten Kartons mit Kabeln, Express Remote sowie Stift und Halter angeliefert. Sowohl das Display als auch die Recheneinheit bringen ihr eigenes Netzteil mit und verfügen über eigene Power-Schalter. Display Die Oberfläche des 24-Zoll-4K-Displays besteht aus geätztem Glas, das eine angenehme, weich-raue Haptik mit guter Entspiegelung verbindet.…

6
elgato stream deck

Zunächst mal die Hardware: Stream Deck hat 15 LCD-Tasten und wird über USB angeschlossen. Die kleine Kiste macht einen sehr soliden Eindruck, wiegt ca. 150 Gramm, das Kabel ist ca. 1,4 Meter kurz. Dazu kommt noch ein justierbarer Plastikständer (44 Gramm), der schon etwas schwächlich, dünn und wackelig ist. Aber nichts, was nicht mit Tape und einem Stein als Gewicht verbessert werden könnte. Die Tasten sind auch nicht mechanisch, sondern etwas wackelig und haben einen sehr sonderbaren Druckpunkt. Wenn nicht genau die Mitte getroffen wird, kann es auch gerne zweimal auslösen. Aber ich habe mich schnell daran gewöhnt und benutze die Tasten ja auch nicht zum Zocken. Die Mini-Displays haben jeweils eine Auflösung von 72x72 Pixeln und sind auch nichts Besonderes, tun aber den Job. Für MMORPG-Gaming ist das Ding…

6
hewlett packard z2 mini g3 workstation

Und auch bei den Tugenden Ausdauer und Stabilität hat Hewlett Packard offenbar nichts dem Zufall überlassen und die Workstation Z2 Mini G3 nach eigenen Angaben im Härtetest über 368.000 Stunden gnadenlos an die Grenzen getrieben. Bei einer seriellen Teststrecke entspräche das einer Testdauer von etwa 42 Jahren. Ein kurzer Blick ins Gehäuse genügt allerdings, um festzustellen, dass bei HP offenbar parallel getestet wurde – auf dem Mainboard sind weder Röhren noch große Transformatoren zu finden. Gehäuse Angeliefert wurde die HP Z2 Mini G3 in einem stabilen Pappkarton mit Kunststofftragegriff, der das kompakte Computergehäuse mit haltbaren Schaumstoffelementen gut gegen Transportschäden schützt. Um die Z2 Mini G3 in Betrieb zu nehmen, muss sie nur ausgepackt, das Netzteil eingesteckt, Monitor und Keyboard /Maus angeschlossen werden – fertig. Dank integriertem Wireless LAN und Bluetooth-Konnektivität können Sie…