AD (D)

Januar / Februar 2022

Stil leben! AD ARCHITECTURAL DIGEST ist das Premium-Magazin für Architektur, Wohndesign und Lebensart im deutschsprachigen Raum. Jede Ausgabe fasziniert durch ihr hohes Maß an Qualität und Originalität mit beeindruckenden Bildern und excellent recherchierten Geschichten. Anspruchsvolle Architektur, luxuriöses Interieur, intelligente Wohnkonzepte – zur Vielfalt von AD gehört der ganze Themenkosmos moderner Lebensart. Von Design und Einrichtung über Kunst, Uhren und Schmuck, Autos und Yachten bis zum Reisen – AD informiert, berät und unterhält den anspruchsvollen Leser.

Land:
Germany
Taal:
German
Uitgever:
Conde Nast Germany GmbH
Frequentie:
Monthly
€ 6,40(Incl. btw)
€ 45,78(Incl. btw)
10 Edities

in deze editie

2 min
die welt, von marfa aus betrachtet

Waren Sie schon einmal in Marfa, Texas? Es ist ein seltsamer Ort mitten in der US-amerikanischen Weite des größten Bundesstaats in den Lower 48. Eigentlich ein Provinznest, das aber einen Nimbus entwickelte, der viel größere und sicherlich wichtigere Städte bei Weitem überstrahlt. Ganz und gar Texas – und ganz und gar nichts davon: ein kleiner Ort am Rande der Plains, geprägt von seinem berühmtesten Bewohner Donald Judd, der auch weit über seinen Tod 1994 hinaus dafür sorgt, dass sein Kunst-Ort Marfa Pilger:innen aus der ganzen Welt anlockt und zum Symbol dafür wurde, wie der unbedingte Glaube an die Gestaltung und die Eintracht der Künste Wirklichkeit neu zu erfinden vermag. Aus diesem Grund widmen wir Marfa, Donald Judd, der New Yorker Architektin Annabelle Selldorf und ihren Mitstreitern, die sein einstiges Wohnhaus…

adde2201_article_014_01_01
1 min
local letter

AD war schon immer ein ganzheitliches Magazin. In dem Sinn, dass es uns nie nur ums Produkt ging, sondern immer auch um seine Machart, seine Geschichte und die Menschen, die es auf die Welt gebracht haben. In dieser Ausgabe nun sind all die Gestalter:innen und Architekt:innen versammelt, die uns letztes Jahr besonders begeistert haben und die Freude entfachen auf das, was 2022 kommen mag. Giancarlo Valle etwa, Coverstar und Entwerfer des Sofas auf Bild 1 rechts , ist Vorreiter einer großen Welle. Obwohl … eigentlich sind es ja eher ganz viele kleine Wellen, die der New Yorker Interiordesigner über seine Möbel wippen lässt. Sehen Sie die sanft geschwungene Lehne? Dann schauen Sie mal ins Internet, Sie werden staunen, auf wie vielen Möbeln es derzeit wogt und wellt. An überschäumenden Ideen mangelt es…

adde2201_article_016_01_01
1 min
neue wellen

UND SONST NOCH Wir haben eine neue Lieblingsfarbe (nein, nicht das Pantone-Violett). In Kombi mit Blau wirkt sie hipp und cool, zusammen mit Rot fast toskanisch-warm: „Red Earth“ von Farrow & Ball hält Einzug in die Interiors rund um die Welt (und übrigens auch in mein eigenes Schlafzimmer). Einer der ersten, der die junge Seite des leicht staubigen Tons erkannte, war hierzulande der Interiordesigner Justin Howlett. Seine Wohnung (u.) haben wir vor zwei Jahren fotografiert. Porträt: Volker Conradus; Fotos: 1. Stephen Kent Johnson/OTTO;2. Courtesy of Jean-Philippe Demeyer; 3. Lukas Prasse; Elias Hassos…

adde2201_article_016_02_01
2 min
wer, wann, was?

SoLebIch-Apartment in Köln Zu Hause in Deutschlands größter Wohncommunity Unter Design-Aficionados ist die Adresse gut bekannt: Köln, Gereonskloster. Auf dem hübschen kleinen Platz stehen ein paar Bäume und Bänke und an seiner gegenüberliegenden Seite ein repräsentatives neogotisches Gebäude, das ehemalige historische Stadtarchiv Kölns. 2014 wurde daraus das Design-Hotel „The Qvest“. Daneben gibt es eine Kapelle, die früher einmal zum Karmelitinnenkloster St. Joseph gehörte – und die wird im Januar wieder zum SoLebIch-Apartment (oben), auch wenn die Möbelmesse imm cologne leider erneut abgesagt werden musste. „Wir möchten, dass die Besucher sich fühlen, als wären sie in unser Zuhause eingeladen“, sagt Nicole Maalouf, Gründerin von Deutschlands größter Online-Wohncommunity (und AD-Partnerseite) SoLebIch. Eingerichtet mit Design-Stücken u. a. von USM, Artemide, Thonet, Hästens und Knoll International, ist die SoLebIch-Wohnung ein kleiner, aber gelungener Messeersatz und vier…

adde2201_article_020_01_01
1 min
ad stellt vor

Patricia Parinejad wähnte sich in einem venezianischen Palazzo mit Kanallage – und war doch in einem Hotel. Als die Fotografin das von Patricia Urquiola neu gestaltete „Ca' di Dio“ in Venedig besuchte, war sie „begeistert von der Grandezza und der Geräumigkeit. Die nicht auf Kosten der Gemütlichkeit geht!“ Ihren privaten Urlaub gestaltet sie jedoch anders, „am liebsten auf Fototour durch Namibia, wandernd durch Bhutan oder surfend an der französischen Küste“. Momentan jedoch ist sie mit dem Launch ihres kommenden Buches beschäftigt: eines Fotobands über sustainable living auf Mallorca. Seite 82 Philippe Garcia wurde überrascht. Als der Fotograf (oben in einem Blätterwald aus Hermès-Tapeten) im September einen von Florence Lopez gestalteten historischen Dreigeschosser in Paris besuchte, „war der sehr viel italienischer als der typisch französische Stil, den ich sonst von ihr kenne“. Besonders begeistert…

adde2201_article_022_01_01
1 min
daringly darré

Dieser Mann gehört zu Paris wie – zum Beispiel Yves Saint Laurent und Karl Lagerfeld, für die er beide arbeitete, bevor er für zwei glücklose Saisons selber Modemacher wurde. Kein Wunder, dass er gerne „eine Zeitmaschine erfinden würde, um die alten Freunde wiederzusehen“. Seine Berufung fand Vincent Darré woanders: Er wusste, seine erheblich wilde Kreativität wurde im Interiordesign nötiger gebraucht. Unübersehbar ist sein Faible für den Surrealismus: Das Sofa mit der Silhouette zweier anwesend-abwesender Gäste ist einer seiner Klassiker. Seine Auftraggeber sind Models, Künstler, Sammlerinnen oder schlicht: Connaisseure. Das „T Magazine“ der „New York Times“ bescheinigte Darré einmal nicht nur „die nervöse Energie eines Kolibris“, sondern auch „eine einmalige Mischung aus Poesie und Witz“. Es gibt wenig, was man in Paris und der mondänen Welt mehr liebt als das. —…

adde2201_article_028_01_01