ONTDEKKENBIBLIOTHEEK
searchclose
shopping_cart_outlined
exit_to_app
category_outlined / Lifestyle Mannen
GQ (D)GQ (D)

GQ (D)

November 2019

Mit Intellekt, Charme, journalistischer Kompetenz, einer klaren Haltung und immer stilvoll führt GQ durch die männlichen Lebenswelten – von Business bis Beziehung, von Mode bis Mobilität. Die Ressorts und Themen von GQ sind ebenso vielfältig wie das Leben seiner anspruchsvollen und weltoffenen Leser. GQ informiert, unterhält auf hohem Niveau, amüsiert, inspiriert, spürt Trends auf, berät und öffnet neue Blickwinkel.

Land:
Germany
Taal:
German
Uitgever:
Condé Nast Germany GmbH
Meer lezenkeyboard_arrow_down
EDITIE KOPEN
€ 4,05(Incl. btw)
ABONNEREN
€ 40,66(Incl. btw)
12 Edities

IN DEZE EDITIE

access_time1 min.
backstage

RODERICK AICHINGER FOTOGRAF Regelmäßig für GQ im Einsatz. Diesmal inszenierte er das Must-have des Monats (S. 74). Zuletzt geshoppt: Bomberjacke von Zadig& Voltaire. Aktuelles Buch: „Der Gang vor die Hunde“ von Erich Kästner. Style Hero: Samuel Beckett. Love Brand: Frye. Lieblings-Instagram-Account: @jerrysaltz – Kunst-Kritiker für das „New York Magazine“, Pulitzerpreis-träger und Trump-Hasser. Song der Stunde: „Country Girl“ von Boy Harsher. Soulfood: Gute Tacos! JUSTIN O’SHEA DESIGNER Der SSS-World-Corp-Chef verrät in unserer Kampagne #newmasculi nity, was für ihn moderne Männlichkeit bedeutet (S. 60). Zuletzt geshoppt: Ugg Boots. Wirklich. Aktuelles Buch: Ich bin eher der TV-Typ.Netflix. Style Hero: Robert De Niro in „Casino“. Traum-Reiseziel: Nashville. Wie viele ungelesene Messages: 629. Beste Erfindung ever: Kühlschrank. Love Brand: Unmöglich, nur eine zu nennen: Cartier, Ralph Lauren und Louis Vuitton. Aktueller Lieblingssong: „High Voltage“ von AC/DC. Soulfood: Eis und Pommes frites. Größte Motivation: My badass son and my awesome girlfriend! CHRISTOPH EISENSCHINK GQ LIFESTYLE EDITOR Berichtet in dieser Ausgabe aus dem schwulen Techno-Underground von Moskau (S. 160). Zuletzt geshoppt: Schwarze, sehr weite Shorts von COS. Love Brand: Nur eine? Keine Chance.…

access_time4 min.
tik tok boom!

Der Megahit „Old Town Road“ des Rappers Lil Nas X kam aus heiterem Himmel. Im April setzte sich der Song an die Spitze der Billboard-Charts, hielt sich dort über Monate und brach in den USA sämtliche Rekorde. Die User der Social-Media-Plattform TikTok kannten den Song allerdings schon vor dem gigantischen Hype. Genau genommen hatten sie ihn erst möglich gemacht – mit 15-sekündigen Videos, in denen sie in Cowboy-Outfits zu diesem Song tanzen. Wie konnte das passieren? TikTok scheint noch unterhalb unseres gesellschaftlichen Radars zu laufen, obwohl es laut der Marktforscher von Sensor Tower über eine Milliarde User weltweit gibt. Allerdings ist die große Mehrheit unter 30. Trotzdem wird sich auch der TikTok-Nichtnutzer den Einflüssen dieser App auf die Popkultur auf Dauer nicht entziehen können. Was genau ist TikTok also? Man lädt…

access_time1 min.
agenda

HERBST DER HORRORCLOWNS Kein Spaß: Nur einen Monat nach Pennywise („Es Kapitel 2“) kommt der Joker. Joaquin Phoenix spielt die Rolle, mit der Heath Ledger einst unsterblich wurde. Und selten hat die Bezeichnung Psycho-Thriller so gepasst – denn „Joker“ (ab 10.10.) ist eine tiefenpsychologische Charakterstudie, die erzählt, wie aus einem glücklosen Comedian ein diabolischer Bösewicht wird. COME ON, VOGUE! Happy Birthday, Vogue Germany! In 40 Jahren haben unsere geschätzten Kollegen ziemlich unschätzbare Mengen an großer Fotokunst produziert. Unter dem Titel „Ist das Mode oder kann das weg!?“ sind einige Highlights – wie dieses Porträt des Interior-Designers Peter Marino – jetzt in München ausgestellt. (10. Oktober bis 12. Januar, Villa Stuck) SAMMELKLAGE Untertags kümmert sich Psychotherapeut Johan Deckmann um seine Patienten – dann verpackt der dänische Künstler ihre Ängste, Sorgen und Nöte in Fake-Ratgeber-Headlines, die er…

access_time2 min.
peter lindbergh 1944–2019

Peter Lindbergh rollt seinen Koffer ins Studio, packt einen Stapel DIN-A4-Blätter aus und beginnt zu layouten. Er arbeitet an einem neuen Buch für Dior, und dass hier gleich ein Cover-Shoot mit Uma Thurman für GQ Style stattfinden wird, interessiert ihn gerade nicht. Die Make-up- und Hair-Stylisten kommen, man könnte jetzt mit dem Meister langsam mal die Looks durchgehen, für die Uma ihr Okay gegeben hat. Später, sagt er, das entscheiden wir alles, wenn sie zur Tür hereinkommt. Dann ist Uma da, die beiden kennen sich gut und lange. Seit mindestens 20 Jahren, meint Uma. Peter mag die Looks nicht. Zu viel Fashion, er hat eigentlich gar keine Lust auf einen Mode-Shoot. Lieber wären ihm Porträt-Aufnahmen. Uma im schwarzen Rollkragenpullover, im weißen Männerhemd, so in der Art. Haben wir nicht einen schwarzen…

access_time11 min.
david beckham

Es gab eine Zeit, Anfang der 2000er-Jahre, da war alles, was David Beckham tat, Futter für die Boulevardpresse. Er musste nur aus dem Haus gehen, und schon drehten die Reporter durch. Egal was er machte – wie er sich kleidete oder frisierte, von den Tattoos ganz zu schweigen! – die Zeitungen stürzten sich wie besessen auch auf das winzigste Detail. Mittlerweile kann er die Hysterie um seine Person ganz gut einordnen, damals ging das nicht. Er war ja hauptsächlich damit beschäftigt, Spiele zu gewinnen. „Natürlich habe ich Dinge außerhalb des Sports gemacht, die damals etwas seltsam schienen“, sagt er beim Interview in seinem im Midcentury-Stil eingerichteten Office in der Londoner City. „Die Magazincover, die Fotoshootings, die Sponsoren – heute wird so was eher akzeptiert. Aber mein Fokus lag darauf, mit Manchester…

access_time2 min.
andas agenda

Sie bringen Millionen auf die Straße, wollen Klima und Umwelt retten, schützen Tiere und Leben und machen die Mitglieder der Generation Z zur Generation A – zur Generation der Aktivisten. Ihre Leuchttürme sind Greta Thunberg und Joshua Wong, Kevin Kühnert, der YouTuber Rezo und – je nach politischem Standpunkt – auch Philipp Amthor, die Unions-Allzweckwaffe im Kampf um die Lufthoheit über Laptops und Longboards. Instagram, Twitter und YouTube sind ihre Battlegrounds. Ihr Einfluss scheint grenzenlos. Rufen sie zur Fridays-for-Future-Demo, dann folgen, wie am 20. September, mehr Menschen als bei Woodstock und den großen Bonner Friedensdemos des letzten Jahrhunderts zusammen. Infolge des zunehmenden Aktivisten-Drucks macht das Klima-Kabinett Nachtschicht, schämen sich Vielflieger, schleichen SUV-Fahrer mit schlechtem Gewissen im Morgengrauen zu ihren Geländewagen. Die Straße erobert die Politik! Denn Aktivist sein heißt: Straße statt…

help