menu
close
search
ONTDEKKENBIBLIOTHEEKTIJDSCHRIFTEN
CATEGORIEËN
FEATURED
ONTDEKKENBIBLIOTHEEK
searchclose
shopping_cart_outlined
exit_to_app
category_outlined / Nieuws & Politiek
sternstern

stern stern Jahresrückblick

"Große, aktuelle und exklusive Geschichten, eine klare Haltung zu den relevanten gesellschaftlichen Fragen, vielfach ausgezeichnete Optik sowie das ausgeprägte soziale Engagement machen den STERN einzigartig in der deutschen Medienlandschaft. Große Geschichten erzählt der STERN – das Magazin steht für emotionale Intelligenz. Der STERN bringt die starken, investigativen Reportagen, die den Blick auf die Welt öffnen. Dabei ist die Berichterstattung immer nah am Menschen, empathisch und konkret. Große Bilder zeigt der STERN groß. Für seine Titel, Reportagen und Fotografien erhält das Magazin regelmäßig nationale und internationale Auszeichnungen. Zur DNA des STERN gehören seine Opulenz, seine klare Bildsprache und visuelle Kraft. Mit einer Kombination aus aktueller Berichterstattung, Nutzwertbeiträgen und klassischem Reportage-Journalismus bietet der STERN seinen Lesern Orientierung – in einer Welt, die sich laufend verändert. Der STERN legt Wert darauf, auch die menschliche Seite einer Nachricht zu zeigen. Seine bereits mehrfach ausgezeichnete Reportage-Fotografie bildet ein festes Element in jeder Ausgabe. Der STERN filtert, wertet und interpretiert. Die Einordnung hilft dem Leser, Zusammenhänge zu verstehen. Das klare Layout und die Auswahl der Inhalte, die moderne Formen der Info-Grafik sowie Einblicke aus dem Datenjournalismus erweitern diesen journalistischen Anspruch."

Land:
Germany
Taal:
German
Uitgever:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Meer lezenkeyboard_arrow_down
SPECIAAL: Sparen Sie 50% bei Ihrem Abonnement!
EDITIE KOPEN
€ 4,05(Incl. btw)
ABONNEREN
€ 162,68€ 97,61(Incl. btw)
52 Edities

IN DEZE EDITIE

access_time3 min.
liebe leserinnen und leser

„Historisch gesehen herrschte nur in sehr kurzen Zeitspannen Demokratie, die ist sehr verwundbar“Robert Harris, Schriftsteller Am Anfang dieses Jahres hielten die meisten Menschen, mit denen ich über Donald Trump gesprochen habe, den 45. Präsidenten der USA für ein Missgeschick der Demokratie. Einen Ausrutscher, der in kürzester Zeit revidiert wird, wenn sich die Aufregung gelegt hat. Es überwog dazu die Hoffnung, dass alles schon nicht so schlimm werde. Trump hatte zwar einen völlig überzogenen, grotesken Wahlkampf geführt, aber das Amt werde ihn schon zur Vernunft bringen. Das Gegenteil trat ein. Die erschreckende Erkenntnis ist: Demokratisch legitimierte Institutionen sind im 21. Jahrhundert nicht wetterfest gegen die Angriffe von Autokraten. Darüber spricht auch der britische Bestsellerautor Robert Harris: „Wir haben gedacht, dass Demokratie eine Art natürlicher Zustand ist, das Normale. Aber das ist sie nicht.“ Und…

access_time2 min.
betrifft: stern

Ein Mann hält die Welt in Atem. Den stern auch Wo sonst sollte das New-York-Team des stern für ein Foto posieren als vor dem Trump Tower? Zumal das Gebäude alles über Amerikas Präsidenten aussagt. Es hat nicht 68 Etagen, wie Trump behauptet, sondern nur 58. Wie Trump auch politisch eigene Wahrheiten schafft, gehörte 2017 zu den größten Herausforderungen unserer US-Redaktion in New York (v.l.): Nicolas Büchse, Angelika Hala, Andreas Albes und Anuschka Tomat. Kaum ein Tag verging für sie ohne Eilmeldungen über den neuen US-Präsidenten. Tausende Kilometer reisten die Korrespondenten im Jahr 2017 durch die USA vom Bundesstaat Washington bis zur Grenze nach Mexiko und zu Trumps Resort Mar-a-Lago in Florida. Insgesamt tauchte Trumps Name in mehr als 250 stern-Artikeln auf, fünf Mal stand er auf der Titelseite. Es war uns ein…

access_time3 min.
die erschöpfung der elefanten

Nein, es war nicht die Flüchtlingskrise. Auch wenn Interessierte nicht müde werden, das zu behaupten. Jens Spahn etwa, der junge Anführer der Neokonservativen in der CDU. Die Daten sprechen dagegen. Im Juli nämlich, zwei Monate vor der Bundestagswahl, kam die Union noch in den Meinungsumfragen auf 40 Prozent. Über Wochen. Scheinbar stabil. Und die AfD mickerte bei 7. Die Flüchtlingskrise war, was die Wahlmotive angeht, weitgehend ausgeschwitzt. Dann sickerten die Wähler aus der Union, unablässig. Das Wahljahr, in dem die parteipolitische Stabilität Deutschlands in Scherben fiel, nahm durch ganz andere, besorgniserregendere Faktoren seine Wende. Christ- und Sozialdemokraten haben sich miteinander und aneinander erschöpft. Der schlechteste Wahlkampf aller Zeiten konnte das nicht mehr verbergen – er war das Resultat. Beide waren so ausgezehrt, kraftlos dahintrottende Elefanten, dass Fundamentales zerbrach: die Fähigkeit der…

access_time1 min.
gnadenlos

Vor der Freiheit kommt die Schlacht, und sie lässt Mossul in Trümmern zurück. Es ist März, als dieser Vater mit seiner Tochter aus einem der vom IS gehaltenen Gebiete der Stadt flieht. Zu dieser Zeit nähert sich die irakische Armee langsam der Altstadt, aber es wird noch bis zum Sommer dauern, bis sie alle Viertel zurückerobert hat. Befreit. Aber nicht befriedet. Die Soldaten rächen sich an allen, die sie für IS-nah halten, der Hass auf die Terroristen macht einige selbst zu Folterern und Mördern. Mossul ist kein Ort des Neuanfangs, sondern der Abrechnung. Und in den Köpfen der Menschen gedeiht heute der Hass von morgen.…

access_time1 min.
falsche richtung

Es ist das eine, was an diesem Tag im August in Charlottesville geschieht. In dem Städtchen in Virginia demonstrieren Rechtsextreme gegen die Entfernung eines Südstaatendenkmals. Dabei kommt es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen mit Gegendemonstranten. Als ein Mann absichtlich mit einem Auto in die Menge fährt, wird eine Frau getötet, und 19 Menschen werden verletzt. Das andere ist die Reaktion des US-Präsidenten: Donald Trump weigert sich, die Taten der Rechten zu verurteilen. Es seien auf beiden Seiten Fehler gemacht worden, sagt er. Was bleibt, ist die quälende Frage: Wie weit rechts steht Trump?…

access_time1 min.
perfekt!

Freude, schöner Götter- funken – sie ist tatsächlich fertig geworden. Im Januar wird in Hamburg die Elbphilharmonie eröffnet, das neue Aushängeschild der Stadt. Während drinnen beim ersten offiziellen Konzert das Finale aus Beethovens 9. Sinfonie erklingt, wird das Gebäude draußen mit einer Lichtshow gefeiert, die den Himmel über der Elbe erstrahlen lässt. Die scheinbar endlose Arie über immense technische Herausforderungen und ins Uferlose steigende Kosten verstummt. Insgesamt hat das Konzerthaus 789 Millionen Euro Steuergelder gekostet. Die Hamburger nennen es dennoch liebevoll „Elphi“.…

help