UTFORSKBIBLIOTEKBLADER
KATEGORIER
  • Kunst og arkitektur
  • Båt og fly
  • Forretning og finans
  • Biler og motorsykler
  • Kjendiser og sladder
  • Comics & Manga
  • Håndverk
  • Kultur og litteratur
  • Familie og oppdragelse
  • Mote
  • Mat og vin
  • Helse og trening
  • Hjem og hage
  • Jakt og fiske
  • Barn og tenåringer
  • Luksus
  • Livsstil for menn
  • Film, TV og musikk
  • Nyheter og politikk
  • Fotografi
  • Vitenskap
  • Sport
  • Teknologi og spill
  • Reise og friluftsliv
  • Livsstil for damer
  • Vosen
FREMHEVET
UTFORSKBIBLIOTEK
 / Hjem og hage
A&W ARCHITEKTUR & WOHNEN

A&W ARCHITEKTUR & WOHNEN

01/2020

A&W ARCHITEKTUR & WOHNEN berichtet umfassend, kompetent und unterhaltend zugleich über die Trends und Tendenzen in den Bereichen Wohnen, Architektur, im Interior- und Produktdesign und in der Gartengestaltung. Das Magazin vermittelt Hintergrundwissen zu internationalen Architekturprojekten und beobachtet die Kunst aus seinem spezifischen Blickwinkel. Dabei ist A&W ARCHITEKTUR & WOHNEN nicht nur Spiegelbild der ästhetischen Tendenzen unserer Zeit, sondern wirkt selbst stilbildend und beweist so seine Rolle als Opinionleader.

Land:
Germany
Språk:
German
Utgiver:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Les mer
KJØP UTGAVE
NOK66.07
ABONNER
NOK372.30
6 Utgaver

I DENNE UTGAVEN

2 min.
editorial

Kennen Sie Luan Tou? Nein? Sollten Sie aber! Es handelt sich um die älteste Schule im klassischen Feng-Shui und bedeutet zu Deutsch in etwa so viel wie Formenlehre. Luan Tou wird sowohl für Wohnhäuser als auch für Grabstätten angewendet und betrifft die optimale Auswahl eines Bauplatzes in der natürlichen Landschaft und die Ausrichtung eines Gebäudes nach den Himmelsrichtungen. Wer einmal anfängt nach fernöstlichen Wohnweisheiten zu suchen, wird schnell überwältigt von einem regelrechten Wissensstrom, der einem da entgegenschwappt. Und von dem wir im Westen (ich sage ganz bewusst „wir“, denn auch ich kannte davon bislang kaum etwas) im Wesentlichen immer noch vollkommen abgeschnitten sind. Ist es Ahnungslosigkeit oder Arroganz oder eine Mischung aus beidem, dass wir hier bislang eher einer knapp 150 Jahre alten Bauphysik vertrauen als Lehren, die seit 3500…

1 min.
contributors

KATHRIN KOSCHITZKI Sie ist süßen Dingen zugetan – und das in jeder Hinsicht. In Nürnberg studierte Kathrin Design mit Schwerpunkt Fotografie, in Paris absolvierte sie eine Ausbildung zur Pâtissière. In ihrem Job kann sie ihre zwei Leidenschaften nun genüsslich verbinden. Meist sind die Motive, die sie fotografiert, essbar. In unserem Fall machte sie eine Ausnahme und fotografierte traumhafte Stoffe. „Sind die süß!“, war allerdings ebenfalls die einhellige Meinung der Redaktion, als wir die aus Damast, Brokat und Satin gebastelten Kamele, Pagoden und Tauben für die „Neue Seidenstraße“ (ab Seite 46) bestaunen durften … Die 36-Jährige betreibt übrigens auch einen Rezept-Blog: Photisserie.de ROBERTINO NIKOLIC Wer ständig durch die Welt düst, braucht etwas heimische Bodenhaftung: Robertino wurde 1967 in Mainz geboren und wuchs auf der gegenüberliegenden Rheinseite in „Funky Town Wiesbaden“ (O-Ton) auf – das…

8 min.
keep it raw!

So einfach kann Design sein. Und so wirkungsvoll. Ein Schubladenschrank, der nur aus Schubladen besteht. Und überhaupt gar nicht aus Schrank. Kein Gestell, kein Rahmen, keine Fächer. „Stack“ heißt das wundersame Ding. Ein Stapel (so die Übersetzung) von Schubladen. Nach oben theoretisch unbegrenzt, höchstens durch die Decke des Raumes. Shay Alkalay, einer der beiden Köpfe, die hinter Raw Edges stecken, hat das Werk ausgetüftelt, das erste übrigens, mit dem sich das Duo der Öffentlichkeit nachhaltig bekannt gemacht hat. Eine mittlere Sensation in der verwöhnten Designszene. Natürlich wurde das Objekt der Begierde sofort unter Vertrag genommen. Produziert von dem Avantgarde-Designlabel Established & Sons, damals die begehrteste Plattform ambitionierter Designer. Damals, das ist noch gar nicht so lange her. 2009 sicherte sich „Stack“ einen vorderen Platz in der Hitliste der Newcomer-Werke. Gleichzeitig war…

1 min.
zanellato/bortotto

Am Anfang war das Wasser. „Acqua Alta“ hieß 2013 das erste Projekt der Designer Giorgia Zanellato und Daniele Bortotto. Thema waren überlieferte handwerkliche Fertigkeiten sowie Handelstraditionen des Veneto. Vom Geschäft mit Gewürzen bis hin zu Stoffen, vom geblasenen Glas bis hin zur weltumspannenden Vernetzung. Die erste Kollektion für Rubelli und CC-Tapis zeigte bereits die konzeptionelle Vielseitigkeit der Designer. Cappellini und Moroso gehören zu ihren Auftraggebern, ebenso wie Galerien in Mailand oder Brüssel. Ihr Bett „Bend“ für Bolzan Letti nutzt traditionelles Schmiedeeisen in moderner Form. Dann wieder verbinden die zwei für die „Zeppelin“- Kollektion Betonoberflächen mit farbig schimmernden aufblasbaren Strukturen. Mit „Marea“ für De Castelli kehren Zanellato/ Bortotto zu ihren Anfängen zurück: Die fein ausgearbeiteten metallischen Fronten der Kommoden und Schränke zeigen Farbverläufe, die an den Einfluss der Gezeiten auf beständige…

1 min.
studio marfa

Das Gestern greift ins Heute. Objekte und Möbel der Moderne nachzubasteln ist zum Gähnen. Was aber geschähe, wenn etwa Charles und Ray Eames heutige Techniken, digitale Fräsen und Entwurfswerkzeuge sowie 3-D-Drucker zur Hand gehabt hätten? Wie Designgeschichte und Gegenwart auf entspannt-lässige Art zusammenfinden, zeigt das Hamburger Team „Studio Marfa“, 2015 gegründet von Janis Fromm und Florestan Schuberth. Mit dem Namen legen sie die Latte bewusst hoch: Er erinnert an den texanischen Wirkungsort des minimalistischen Künstlers und Designers Donald Judd. Studio Marfa räumen Preise als Nachwuchsdesigner ab. Zu ihren Entwürfen gehören der raumgreifende Lounge-Sessel „Soma“, „Modulo“, ein modular konstruiertes Sideboard mit feinen Details, und zuletzt „Andy“, der Ahornstuhl mit Wiener Geflecht und nachgiebiger Lehne. Was noch fehlt, sind Hersteller für ihre ikonischen Objekte.…

1 min.
meisterstück

1 HARZIGER SAFT des Lacksumachs, Toxicodendron vernicifluum, wurde vor über 9000 Jahren erst zum Kleben, dann zum Konservieren genutzt. Später entdeckte man den dekorativen Effekt des Urushi-Lacks. 2 SPACHTELMASSE für Urushi-Flächen entsteht aus Toxicodendron-Saft und gebranntem Ton oder Kieselgur. Beim schichtweisen Auftragen und Schleifen verzahnt sich der Lack, sodass keine Säure ihn mehr anlösen kann. 3 SPALTHOLZ lässt kein Polieren zu. Der matte Glanz von Max Lambs Tisch ist das natürliche Leuchten des Urushi-Lacks. Das Möbel ist Teil einer „Urushi Wajima Kollektion“, benannt nach dem Ort auf der Noto-Halbinsel, wo das Handwerk seit dem Mittelalter ausgeübt wird.…