UTFORSKBIBLIOTEK
Kunst og arkitektur
art Magazin

art Magazin

10/2020

ART ist Europas größtes Kunstmagazin und Marktführer im Segment der Kunstzeitschriften. Dabei vereint das Magazin die wichtigsten Highlights aus dem klassischen Kunstbereich mit jungen, zeitgenössischen Themen aus Fotografie, Design und Videokunst und führt kompetent durch das aktuelle Kunstangebot. ART inspiriert und versteht Kunst als wichtigen Anreger in unserer Gesellschaft. Die Grenzen der aktuellen Kunst zu Mode, Design, Musik und Architektur sind fließend.

Land:
Germany
Språk:
German
Utgiver:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Hyppighet:
Monthly
Les mer
KJØP UTGAVE
NOK 64.42
ABONNER
NOK 719.23
12 Utgaver

i denne utgaven

2 min.
wechselhafte aussichten für kunstflaneure

LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, ich hege die stille Hoffnung, Sie haben es gar nicht bemerkt: Aber dies ist das erste normale ART-Heft seit Monaten. Weil der Ausstellungsbetrieb fast gänzlich zum Erliegen gekommen war, mussten wir Sie über den Sommer ja häufig mit recht zeitlosen Stücken unterhalten. Einerseits haben wir in der Redaktion den Zustand genossen, einmal frei vom Takt der Kunstmaschine nach Themen zu suchen, die Sie begeistern. Andererseits haben wir natürlich den Anspruch, Ihnen ein aktuelles Magazin zu liefern, das Sie entlang der spannendsten Ausstellungen und Debatten durch den Monat begleitet. So wie dieses Heft: Die Titelgeschichte ist der großen Schau von Gerhard Richters Landschaftsbildern in Wien gewidmet, dann folgen eine exklusive Reportage von der MANIFESTA 13 in Marseille und ein Foto-Portfolio von Jerry Berndt, das sich auf eine Ausstellung…

3 min.
betreff: art

Wenn Wolfgang Ullrich ins Museum geht, schaut er sich nicht einfach nur die Bilder an, er sucht nach »Vergleichsstücken« und nach dem Widerhall, den große Kunst heute in den sozialen Netzwerken, auf Facebook oder Instagram erzeugt. In seinem »Bildseminar« zieht der Medientheoretiker dann jeden Monat für ART überraschende Verbindungslinien zwischen Kunstwissenschaft und aktuellem Geschehen. Auf Seite 86 lesen Sie die 100. Folge seiner klugen und kurzweiligen Kolumne. Auf die Ausstellung von Jerry Berndt in den Hamburger DEICHTORHALLEN freuen wir uns ganz besonders. Nicht nur, weil seine Fotos auch im MOMA in New York hängen. Der renommierte US-Fotograf, der 2013 in Paris starb, hat mehrfach für ART gearbeitet. Seine brillanten Schwarzweißaufnahmen vom Paris bei Nacht, wie immer vom Meister persönlich von Hand abgezogen, schmückten unser Sonderheft über die französische Metropole. Noch kurz…

1 min.
bewegender perspektivwechsel

»Seit Jahrtausenden sehen Menschen den Mond am Himmel, aber auf die Erde im All können wir erst seit 50 Jahren blicken«, sagt der britische Künstler Luke Jerram darüber, warum er eine sieben Meter durchmessende, leuchtende Kugel auf Reisen schickt, die aussieht wie unser Planet. Zurzeit hängt Gaia im OLD ROYAL NAVAL COLLEGE in Greenwich. Jerram will uns ein Erlebnis bescheren, das sonst nur Astronauten bewegt: die Erde als kostbares Ganzes zu erblicken. Tatsächlich reagieren Besucher in den sozialen Netzwerken mit Ehrfurcht, Demut und Begeisterung. Die nächste Station von 13. Oktober bis 1. November ist die Kathedrale von Gloucester.…

1 min.
hohe kunst

Das wichtigste Merkmal einer Touristeninformation? Die gute Erreichbarkeit. Da bei dieser Filiale, die am 18. September in luftiger Höhe in der Steilwand neben dem Mirafall in Niederösterreich eröffnet hat, das Gegenteil der Fall ist, kann es sich nur um eine »Intervention« handeln – mit anderen Worten: Kunst. Urheber ist das Wiener Trio Steinbrener/Dempf & Huber, das für spektakuläre, lustige und provokante Aktionen bekannt ist. Cliffhanger soll auf die Auswirkungen des Massentourismus aufmerksam machen, der die Natur gefährde und in manchen Regionen die Einwohner zu Statisten in ihrer Heimat mache, wie das Trio sagt. Dieses Jahr hat die Corona-Pandemie den Tourismus weitgehend zum Erliegen gebracht – ein Glück ist das allerdings nicht.…

1 min.
divendämmerung

Egal, ob qualvolle Langzeitperformances, monatelange Trennungsmärsche oder spektakuläre Solo-Shows, Marina Abramovic liebt den großen Auftritt. In der BAYERISCHEN STAATSOPER hat sie sich Anfang September den Traum erfüllt, in die Rolle einer anderen Diva zu schlüpfen: die der sterbenden Maria Callas. Aber keine Angst, Abramovic singt nicht. In 7 Deaths of Maria Callas liegt sie meist in einem Bett, während sieben Sopranistinnen sieben Arien todgeweihter Heldinnen wie Carmen, Tosca oder Madame Butterfly schmettern. Am Ende stirbt Callas und Abramovic aufersteht. Das ist an Kitsch kaum zu überbieten, man muss es so klar sagen.…

2 min.
aktuell überschätzt: der deutsche kunstbeitrag zur eu-ratspräsidentschaft ist eine kinder-smartphone-app von ólafur elíasson gegen den klimawandel. das ist beinahe schon anbiedernd streberhaft und geht leider voll daneben

Das offizielle Kunstwerk der deutschen Ratspräsidentschaft für die EU heißt Earth Speakr, was so viel heißt wie Erdlautsprecher, gemeint ist unser Planet. Ausgedacht hat es sich der in Berlin lebende isländisch-dänische Konzeptkünstler Ólafur Elíasson, Auftraggeber ist das Auswärtige Amt. In Zusammenarbeit mit dem GOETHE-INSTITUT wurde es für sieben Millionen Euro realisiert. Elíasson verfolgt das Klimathema seit vielen Jahren erfolgreich. Bisher hat er es geschafft, sein verlässlichstes Leitmotiv so zu variieren, dass es nicht genervt hat. Bei Earth Speakr ist ihm das leider nicht gelungen. Es handelt sich um eine Smartphone-App für Kinder und Jugendliche zwischen sieben und 17 Jahren. Sie soll ihnen die Möglichkeit geben, Botschaften und Forderungen an die Politik zu formulieren und im wahrsten Sinne des Wortes sichtbar und hörbar zu machen. Die Anwendung ist simpel: Das Kind filmt…