UTFORSKBIBLIOTEKBLADER
KATEGORIER
  • Kunst og arkitektur
  • Båt og fly
  • Forretning og finans
  • Biler og motorsykler
  • Kjendiser og sladder
  • Comics & Manga
  • Håndverk
  • Kultur og litteratur
  • Familie og oppdragelse
  • Mote
  • Mat og vin
  • Helse og trening
  • Hjem og hage
  • Jakt og fiske
  • Barn og tenåringer
  • Luksus
  • Livsstil for menn
  • Film, TV og musikk
  • Nyheter og politikk
  • Fotografi
  • Vitenskap
  • Sport
  • Teknologi og spill
  • Reise og friluftsliv
  • Livsstil for damer
  • Vosen
FREMHEVET
UTFORSKBIBLIOTEK
 / Kunst og arkitektur
art Magazin

art Magazin

12/2019

ART ist Europas größtes Kunstmagazin und Marktführer im Segment der Kunstzeitschriften. Dabei vereint das Magazin die wichtigsten Highlights aus dem klassischen Kunstbereich mit jungen, zeitgenössischen Themen aus Fotografie, Design und Videokunst und führt kompetent durch das aktuelle Kunstangebot. ART inspiriert und versteht Kunst als wichtigen Anreger in unserer Gesellschaft. Die Grenzen der aktuellen Kunst zu Mode, Design, Musik und Architektur sind fließend.

Land:
Germany
Språk:
German
Utgiver:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Les mer
KJØP UTGAVE
NOK59.66
ABONNER
NOK666.07
12 Utgaver

I DENNE UTGAVEN

2 min.
die kunstgeschichte ist eine baustelle

LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, die Kunstgeschichte schien wie das Sediment am Meeresgrund zu funktionieren: An der Oberfläche herrscht noch Bewegung, aber in den tieferen Schichten setzt sich alles, kommt zur Ruhe und bleibt irgendwann unverrückbar und für die Ewigkeit an seinem Platz. Klassische Museen vermitteln dieses Bild: Festgefügt in Schulen, in chronologischer Reihung und mit klarer Hierarchie von Meistern unterschiedlichen Ranges wird eine historische Erzählung wohlgeordneter Schichten konstruiert, die man anschauen, auswendig lernen und so mit nach Hause nehmen kann. Das ist gewohnt und praktisch, der historischen Wahrheit entspricht es kaum. Das neue MOMA in New York zeigt, dass Kunstgeschichte viel spannender und auch wahrhaftiger ist, wenn man sie in Bewegung hält. Damit schwenkt auch das wichtigste Museum der Moderne mit der besten Sammlung der Welt auf den Weg ein, den etwa…

4 min.
betreff: art

Nathaniel Mary Quinn, 42, hat Grund zum Strahlen: Als US-Korrespondentin Claudia Bodin den Maler, der in einem der schlimmsten Armen-Ghettos von Amerika aufwuchs, in seinem Studio in Brooklyn besuchte, bereitete er sich gerade auf seine erste Show in der einflussreichen GAGOSIAN GALLERY vor. Quinns fragmentierte Porträts bilden ein Amerika ab, das sich im Krieg der Werte befindet. »Trump verkörpert Rassismus und Vorurteile. Er ist von Unsicherheit getrieben. Er ist alt, weiß und steht für einen Teil unseres Landes«, so Quinn. »Es ist ein trauriger Moment, denn Amerika sollte ein Ort sein, an dem Unterschiede akzeptiert werden. Aber es erfordert Mut, einen Menschen für seine Menschlichkeit zu sehen.« Das möchte Quinn mit seiner Kunst erreichen. Mondänes Ambiente in Frankfurt am Main: Zum Auftakt der nächsten großen ART-Serie »Der neue Blick. Die zwanziger…

2 min.
bilder+themen des monats

Erstklassige Drittklässler Mit riesigem dokumentarischen Aufwand hatte der englische Fotograf, Regisseur und Turner-Prize-Gewinner Steve McQueen, 50, im letzten Jahr alle Schüler dritter Klassen Großbritanniens dazu eingeladen, bei seinem Fotoprojekt Year 3 mitzumachen. Anhand von Klassenfotos möchte er die Diversität der aktuellen britischen Gesellschaft zeigen, weil er findet: »Es ist dringend geboten, darüber nachzudenken, wer wir sind und wie unsere Zukunft aussehen wird.« Hunderte dritte Klassen wurden von eigens dafür ausgebildeten Fotografen porträtiert. Zusätzlich zur »Year 3«-Ausstellung in der TATE BRITAIN (bis 3. Mai 2020) hängen zurzeit über 600 Poster in allen Bezirken von London und zeigen die nächste Generation Briten. Echter Edelschimmel Penicillium digitatum heißt ein Schimmelpilz, der sich mitunter grün und flauschig über unser Essen hermacht. Die New Yorker Künstlerin Kathleen Ryan, 35, studiert seit Jahren, wie er die Schalen von Zitronen…

2 min.
kunst aus dem off

Was sind das für seltsame Fotos? Was machen diese komischen Eisbären da bitte zwischen den Menschen? Weiß, zottelig, mal raubtierhaft wild und mal treudoof blickend sitzen sie mit ganz normalen Leuten in Strandkörben, aalen sich mit ihnen im Sand oder spazieren mit ihnen durch Parks. Die Fotos ergeben keinen wirklichen Sinn, aber das macht nichts. Sie transportieren eine surreale Abgedrehtheit, die sofort gute Laune macht! Durch Zufall hat Jochen Raiß, der in Hamburg als Bildredakteur arbeitet, vor ungefähr 30 Jahren auf einem Flohmarkt sein erstes Eisbärenfoto gefunden. Seitdem sammelt er Amateuraufnahmen, die ganz normale Leute zeigen und noch dazu einen außergewöhnlichen Statisten, einen als Eisbären verkleideten Menschen. Die zotteligen Gestalten sind die Hauptdarsteller in Raiß’ neuem Buch Eisbären, das nach Frauen auf Bäumen und Mehr Frauen auf Bäumen seine dritte Veröffentlichung…

2 min.
aktuell überschätzt

Als ich das letzte Mal eine VR-Brille aufhatte, stand ich auf einer Planke und blickte aus luftiger Höhe in einen Abgrund. Auch das war im Museum, in einer Ausstellung zur Lust der Täuschung, und die Illusion war so perfekt, dass ich den Schritt ins Nichts lieber bleiben ließ. Dagegen kann dieser Ausflug in die virtuelle Realität eigentlich nur ein Spaziergang am schönen Rheinufer sein. Das Bonner KUNSTMUSEUM verspricht unter dem Titel »Jetzt!« farbfrische Gemälde von 53 jungen Malern und Malerinnen, teilt sich die über 500 Werke der Ausstellung mit Museen in Wiesbaden und Chemnitz und lädt mich in einer geräumigen Sitzecke zum virtuellen Besuch der Partnerhäuser ein. Mit dem Bonner Parcours in den Beinen nehme ich das Angebot dankbar an, fläze mich auf einen Drehstuhl und lasse mir von der Aufsicht…

2 min.
kunst für eine bessere welt

Kaum ein Künstler kann von sich sagen, dass seine Arbeit im Kampf gegen Krebs, Diabetes oder Bluthochdruck zum Einsatz kommt. Genau das ist dem texanischen Maler Joseph Cohen mehr oder weniger passiert, als er 2015 mit Lacken, Pigmenten, Diamant- und Goldstaub experimentierte, um Farben mit besonderen Eigenschaften zu entwickeln. Er wollte sich dem Material auf Molekularebene nähern, was er auch dem Wissenschaftler Daniel Heller erklärte, als der eine seiner Ausstellungen besuchte. Heller erforscht den Einsatz von Nanopartikeln als Boten von Medikamenten und experimentiert mit Kohlenstoffnanoröhren in implantierbaren Sensoren zur Früherkennung von Krankheiten. Nanoröhren sind Molekularstrukturen aus mikroskopisch kleinen Karbonfasern, die extrem flexibel und leitfähig sind. In der Kunst sorgten sie für Aufsehen, als eine britische Firma auf ihrer Grundlage »Vantablack« entwickelte, das schwärzeste Schwarz, das extrem wenig Licht reflektiert – die…