art Magazin

10/2021

ART ist Europas größtes Kunstmagazin und Marktführer im Segment der Kunstzeitschriften. Dabei vereint das Magazin die wichtigsten Highlights aus dem klassischen Kunstbereich mit jungen, zeitgenössischen Themen aus Fotografie, Design und Videokunst und führt kompetent durch das aktuelle Kunstangebot. ART inspiriert und versteht Kunst als wichtigen Anreger in unserer Gesellschaft. Die Grenzen der aktuellen Kunst zu Mode, Design, Musik und Architektur sind fließend.

Land:
Germany
Språk:
German
Utgiver:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Hyppighet:
Monthly
kr 76,78
kr 864,46
12 Utgaver

i denne utgaven

2 min
zwei künstler im rückspiegel der deutschen geschichte

LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, zwei Geschichten in diesem Heft haben einen überraschenden und ganz ungeplanten Schnittpunkt. Er liegt in Kronenburg in der Eifel: Dort unterhielt Werner Peiner seine Hermann-Göring-Meisterschule für Malerei, in der er Gobelins mit Schlachtszenen für Hitlers Neue Reichskanzlei entwarf. Der Ehrgeizling Peiner, der mal ein ganz passabler neusachlicher Maler gewesen war, hatte bei der prunkliebenden Parteigröße so lange antichambriert und gesäuselt, bis man ihm diese eigene Lehranstalt für Blut-und-Boden-Kunst spendierte. Peiner war einer der privilegiertesten Maler des Naziregimes und gelangte so auf die Liste der »Gottbegnadeten«, denen das DEUTSCHE HISTORISCHE MUSEUM gerade eine fundierte Ausstellung widmet (Bericht ab Seite 80). Eine zweite aufwendig recherchierte Schau (Bericht ab Seite 58) fächert parallel in Halle/Saale das Werk von Willi Sitte auf, dem obersten Kunstfunktionär der DDR. Der hatte an Peiners…

artde2110_article_005_01_02
1 min
betreff: art

Es kommt nicht oft vor, dass ART-Autor Manuel Meyer von einem Künstler zum Gespräch auf die Gebetsbank geladen wird. Doch das KI-Werk Appropriate Response von Mario Klingemann funktioniert tatsächlich nur, wenn man vor ihm auf die Knie geht. In der Bank ist ein Druckmechanismus versteckt, der das KI-Programm zur Bildung von Sinnsprüchen in Gang setzt. Das war nicht der einzige besondere Moment der Recherche, denn vor dem Interview durften Meyer, Klingemann und der Fotograf ganz alleine mit dem wohl berühmtesten Werk von Hieronymus Bosch, dem Garten der Lüste (1490–1500), im PRADO Zeit verbringen. Die Fotos mussten gemacht werden, bevor das Museum fürs Publikum öffnete. »Das war ein beinahe schon religiöser Moment«, wie Meyer findet. So herzlich ist ART-Korrespondent Hans Pietsch nur selten in einem Atelier empfangen worden wie von Emma Talbot in…

artde2110_article_008_01_01
1 min
art – das digitale magazin

ART gibt es für iPad und iPhone und auch für Android-Smartphone und -Tablet – erhältlich im App Store und im ART-Shop. Abbildungen in höchster Auflösung erlauben es dem Nutzer, der Kunst ganz nahezukommen. Das digitale Magazin ist im Einzelkauf für 7,99 Euro, im monatlich kündbaren Abo für je 7,99 Euro und im Jahresabo für 7,50 Euro erhältlich. Im Kombi-Abo kostet die digitale Ausgabe für Ihr Tablet und Smartphone monatlich 1,50 Euro zusätzlich zur Printausgabe.…

artde2110_article_008_02_02
1 min
feedback

Längst angekommen Aktuell überschätzt – Ute Diehl über ein Werk des Street-Art-Künstlers Endless, das er den Florentiner Uffizien als Geschenk überlies (9/2021) Ich möchte Sie darüber aufklären, dass Künstler dieses Genres schon längst in den Museen angekommen sind. Zu nennen sind da: Keith Haring, Basquiat, Banksy, JR, Shepard Fairy, Swoon, Vhils – allerdings kaum in deutschen Museen. Leider. Man muss sich über die Ignoranz deutscher »Kunstverwalter« auf allen Ebenen wundern. Chapeau, Herr Eike Schmidt, für Ihren Mut, einer Arbeit von Endless die heiligen Pforten der Uffizien geöffnet zu haben! ANDREAS LICHTER, PER E-MAIL Anregende Beiträge Als langjähriger Leser von ART will ich mich mal für die sehr anregenden Beiträge bedanken. Ich, mit meinen 91 Jahren, warte immer auf die folgende Nummer. Auch bin ich selbst noch »künstlerisch« tätig. Fast täglich entsteht ein neues »erfundenes Bild«…

1 min
service

Wie haben Ihnen dieses Heft oder einzelne Beiträge gefallen? Haben Sie Kritik, Anregungen, Hinweise für uns? Ihre Meinung interessiert uns! LESERBRIEFE ART-Leserbriefredaktion, Brieffach 25, 20444 Hamburg, Fax: (040) 3703-5618, E-Mail: kunst@art-magazin.de facebook.com/art.detwitter.com/art_magazin SERVICE FÜR ABONNENTEN Telefon: (0 40) 55 55 78 09 (0,14 €/Min. aus dem deutschen Festnetz), E-Mail: artservice@guj.de 24-STD.-ONLINE-KUNDENSERVICE shop.art-magazin.de Alle Informationen zu Abonnement- und Einzelheftbestellung finden Sie auf Seite 144…

2 min
bilder+themen des monats

Wer zuerst kommt … … malt zuerst! Selten hatte dieses Sprichwort solch eine Gültigkeit wie beim »Inside Out«-Festival in London. Den ganzen August über konnten alle Menschen, die Lust hatten, sich vor der NATIONAL GALLERY an Staffeleien niederlassen und drauflosmalen – ein Grundstock an Materialien wurde gestellt. Das Angebot wurde, wie man hier sieht, altersübergreifend begeistert angenommen. Zusätzlich zeigte die NATIONAL GALLERY auf dem Trafalgar Square originalgetreue Repliken ihrer größten Meisterwerke. Wenn die Leute im Sommer nicht so zahlreich ins Museum strömen, kommt das Museum eben zu den Leuten – und sicher hat der eine oder die andere dann auch noch den Weg an die Ticketkasse gefunden. Eine smarte Aktion. Zwischenlandung Als würden hier ein paar Planeten eine kurze Pause einlegen auf ihrem Flug durchs All – Alicja Kwades Signature Piece Pars pro…

artde2110_article_010_01_01