ZINIO-logo
UTFORSKBIBLIOTEK
ARTE Magazin

ARTE Magazin

June 2021
Legg til i favoritter

ARTE Magazin ist die monatlich in deutscher Sprache erscheinende Zeitschrift des Europäischen Kultursenders ARTE. Neben dem kompletten TV-Monatsprogramm des Senders finden die Leser des ARTE Magazin reichlich Hintergrundinformationen, Reportagen und Interviews zum aktuellen TV-Programm des Senders. Das ARTE Magazin wendet sich an all, die sich für den Sender ARTE und sein qualitativ außergewöhnliches Programm interessieren.

Les mer
Land:
Germany
Språk:
German
Utgiver:
Axel Springer SE
Hyppighet:
Monthly
SPESIAL: Sparen Sie 40% des Abopreises mit dem Code JOY40
KJØP UTGAVE
kr 18,82
ABONNER
kr 205,15
12 Utgaver

i denne utgaven

1 min.
editorial

Liebe Leserinnen & Leser, Kunst darf alles – oder nicht? Immer wieder gibt es Diskussionen über die Grenzen der Kunstfreiheit. Nur: Wer definiert diese eigentlich? Worin unterscheiden sich Aktivismus und Kunst? Im Juni beschäftigt sich die Dokureihe „Störfaktor Kunst“ mit diesen Fragen. Im ARTE Magazin beleuchten wir q ab Seite 18, weshalb Provokation genauso legitim ist wie die Kritik daran. Warum Philipp Ruch, Gründer der Künstlergruppe Zentrum für politische Schönheit, findet: „Gute Kunst muss wehtun“, lesen Sie q ab Seite 20. Die Titelgeschichte des ARTE Magazins reist zurück in die 1970er Jahre. Es war eine Zeit des gesellschaftlichen Aufbruchs und, wie die Dokumentation „Emmanuelle – Königin des Softpornos“ zeigt, auch der Beginn einer neuen sexuellen Freizügigkeit. Ob der Erotik-Blockbuster heute als Mosaikstein weiblicher Emanzipation gesehen werden kann, lesen Sie q ab Seite…

2 min.
die vielfalt von arte

1 Deutschland & Frankreich Camping – Die Geschichte einer Leidenschaft Gesellschaftsdoku — Freiheit und Abenteuer für wenig Geld: Ab Mitte der 1930er Jahre, mit Einführung des bezahlten Urlaubs, wird Camping immer populärer. Ob mit Zelt, Wohnwagen oder später im Wohnmobil: Camper lieben das Leben zwischen Gaskocher und Klappbett. Ihre mobilen, teils motorisierten Miniheime sind liebevoll ausgestattet und Spiegel ihrer Zeit. TV Donnerstag, 24.6. — 20.15 Uhr | ► MEDIATHEK bis 22.8. verfügbar 2 Italien TWIST: Architekturbiennale in Venedig Kulturmagazin — Bei der wichtigsten Architekturschau der Welt präsentieren Teilnehmer aus 46 Ländern ihre Ideen zu der Frage: Wie werden wir zusammen leben? Dabei gehe es nicht um das bloße Existieren, betont Kurator Hashim Sarkis, sondern um „ein Gedeihen und Aufblühen“. TV Sonntag, 13.6. — 17.10 Uhr ► MEDIATHEK bis 10.9. verfügbar 3 Kolumbien Birds of Passage – Das grüne Gold…

2 min.
polen – das neue wirtschaftswunder

q Als Student jobbte ich in den 1970er Jahren jeden Sommer in Schweden. In einer Fabrik in Trelleborg malochte ich am Fließband und verdiente als ungelernter Arbeiter in zwei Monaten mehr als meine Mutter – eine promovierte Kinderärztin mit 30-jähriger Erfahrung, die in einer Warschauer Klinik Herzoperationen durchführte – in zwei Jahren. Ich war stolz auf meine Leistung, spürte aber aufgrund dieser krassen Diskrepanz große Wut. Polens Wirtschaft stand auf dem Kopf. Alle Versuche der Kommunisten, das System zu modernisieren, scheiterten. Von der „normalen“ Welt trennten uns Lichtjahre. In Deutschland geisterte seit dem 19. Jahrhundert der Begriff „polnische Wirtschaft“ als Inbegriff von Chaos, Faulheit und zivilisatorischer Rückständigkeit umher. Dann kam die friedliche Revolution im Herbst 1989. 15 Jahre später trat Polen der EU bei. Innerhalb einer Generation ist die „polnische…

2 min.
valie export

Mit Aktionen wie dem „Tapp- und Tastkino“ brach die österreichische Künstlerin VALIE EXPORT, die nur in Versalien geschrieben werden will, von den 1960ern an mit Tabus. In der Dokumentation „Lost Women Art“ spricht sie über das Versäumnis, Künstlerinnen in der Kunstgeschichte nachhaltig sichtbar zu machen. ARTE MAGAZIN Frau EXPORT, warum sind Arbeiten von Künstlern heute nach wie vor mehr wert als die von Künstlerinnen? VALIE EXPORT Das hängt von den Sammlern ab. Die meisten unter ihnen tendieren immer noch dazu, männliche Künstler zu sammeln, weil sie glauben, deren Kunst verliert langfristig weniger an Wert. Bei Künstlerinnen ist man unsicher, weil es keine definierte Künstlerinnen-Geschichte gibt – die Kunstgeschichte war bisher sehr männlich. Es fehlt das historische Bewusstsein, dass auch Frauen langfristig in Sammlungen integriert werden müssen. Und wer kauft, will nun mal…

7 min.
wider die prüderie

Emmanuelle – Königin des Softpornos Porträt — „Emmanuelle“ von Just Jaeckin lief zwölf Jahre lang auf den Champs-Elysées. Der Film wurde weltweit von Hunderten Millionen Zuschauern gesehen und läutete parallel zur sexuellen Revolution das Goldene Zeitalter des Softpornos ein. TV Freitag, 25.6. — 21.45 Uhr ► MEDIATHEK bis 23.8. verfügbar Für kaum eine Minute hat die junge Frau alle Macht der Welt. Namenlos wie das Rumpelstilzchen und schöner als jede Märchenprinzessin erwacht sie für die Kamera, die gerade von den Pariser Dächern hereinschwebt. Die Frau steht am Vorhang – und ihre Schönheit ist kein Märchen, sondern ein Ereignis. Es ist, als würde ein 1970er-Weichzeichner ihr rötlich-brünettes kurzes Haar und die feinen Gesichtszüge nur umso wirklicher werden lassen. Ein Blinzeln, ein Gähnen. Ein Blick durchs Fenster. Dann steht Sylvia Kristel im Bild, aber das ist…

4 min.
»demokratie wird im netz entschieden«

SCHWERPUNKT MenschenLeben: Der Dokumentarfilm-Sommer auf ARTE Mehr auf Seite 34 #dreckshure Dokumentarfilm — Die Regisseurinnen Florence Hainaut und Myriam Leroy (Foto) werden im Internet bedroht und beleidigt. Damit gehören sie zu den rund 70 Prozent aller Frauen, die Gewalterfahrungen im Netz erleben. Wer verbirgt sich hinter den Hassnachrichten? Und was sind die Konsequenzen? TV Mittwoch, 23.6. — 21.50 Uhr | ► MEDIATHEK bis 22.7. verfügbar ZUR PERSON Renate Künast, Bundestagsabgeordnete Bündnis 90/Die Grünen Als Renate Künast 2019 gegen Hasskommentare im Netz klagte, wurden diese im Gerichtsbeschluss als zulässige Meinungsäußerung gewertet. Derzeit verklagt sie Facebook. 2017 erschien ihr Buch „Hass ist keine Meinung“. »Auf digitale Worte folgen analoge Taten« Morddrohungen und Vergewaltigungsfantasien gegen Frauen sind im Internet allgegenwärtig. Immer häufiger folgen darauf Gewalttaten. Auch Renate Künast ist von Hassnachrichten betroffen. 2019 reichte die Politikerin dagegen Klage ein – und scheiterte. Unlängst…