Häuser 03/2021

"HÄUSER ist das Premium-Magazin für moderne Architektur und Design. Kein anderes Magazin bietet so viele Hausreportagen mit opulenten Bildstrecken von renommierten Fotografen und mit kenntnisreichen Texten. Dabei widmet sich eine Ausgabe schwerpunktmäßig verschiedenen Themen wie „Umbau“, „Wohnen auf dem Land“ oder „Villen“, ergänzt von weiteren Domizilen, die das ganze Spektrum anspruchsvoller Wohnarchitektur zeigen. Zusätzlich liefert HÄUSER ausführliches Planmaterial, Grundrisse, Detailinformationen über Materialien und Bautechnik – kurz: absolute Kompetenz im Detail. Der Hefteinstieg „Arena“ widmet sich überraschenden und interessanten Meldungen aus dem Bereich Architektur und Design, im „Forum“ werden Trends und neue Produkte vorgestellt aus wechselnden Bereichen wie etwa Bad, Küche, Böden, Licht oder Outdoor. Dabei kommen Experten der Branche zu Wort, werden neue Technologien vorgestellt und Entwicklungen erklärt."

Land:
Germany
Språk:
German
Utgiver:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Hyppighet:
Bimonthly
kr 96,15
kr 480,97
6 Utgaver

i denne utgaven

2 min
wurzeln schlagen

Liebe Leserin, lieber Leser, Endlich haben wir auch einmal einen Hollywoodstar im Heft! Richard Gere hat für uns Schuhe und Socken ausgezogen, die Hosen hochgekrempelt und läuft barfuß über eine Grünfläche. Sie finden ihn im Text unserer Autorin Gabriele Thiels, die in dieser Ausgabe auf der Seite „Pro & Contra“ (28) für den gepflegten Rasen streitet, während Architektur-Ressortleiter Ansgar Steinhausen lieber auf Wiesen wandelt. Worin sich beide aber einig sind (und Richard Gere bestimmt auch): Die Verbindung mit der Natur tut uns allen gut, ob es das Gras ist, das uns unter den Zehen kitzelt, ob wir uns beim Morgenkaffee auf der Veranda vom Duft des Lavendels im Beet betören lassen oder ob uns geschickt gesetzte Fenster schon vom Bett aus den Blick in den Himmel erlauben. Dass wir ursprünglich mal begonnen…

hauserde210601_article_003_01_02
3 min
wohnlandschaft mit grünem zimmer

HALB HAUS, HALB GARTEN, so wünschte sich eine Familie ihr neues Domizil auf dem einstigen Gelände der Fernseherproduktion von Philips am Stadtrand von Eindhoven. Dieses entschiedene Sowohl-als-auch gab dem Projekt „Fifty-Fifty“ dann auch seinen Namen. Mit den Planern vom Amsterdamer Büro Studioninedots hatten die Bauherren Jahre zuvor schon ein Penthouse realisiert. Sie waren sich sicher, an einem neuen Ort und für inzwischen veränderte Bedürfnisse wieder etwas Unverwechselbares und Passgenaues zu erhalten. Genau das gelang den Architekten und tatsächlich noch mehr: Dieses Haus zeigt modellhaft, wie sich auch im städtischen Kontext und auf übersichtlichem Areal naturnah leben lässt. Die immerhin fast 230 Quadratmeter Wohnfläche überwältigen das knapp 600 Quadratmeter große Grundstück nicht, sondern nutzen es optimal und stadtverträglich aus. Dazu verteilten die Architekten das Volumen auf ein weit ausgreifendes bungalowartiges Sockelgeschoss, aus…

hauserde210601_article_010_01_01
2 min
mögen kinder le corbusier?

Kantig und kühl, unbewohnt und unberührt – so kennen wir die Architekturikonen der Moderne. Fast scheint es, als hätten Architekten und Fotografen den Menschen als Makel für die reinen Räume empfunden. Und während die Planer wortreich die Qualitäten ihrer Architektur priesen, blieben die überlieferten Urteile der Bewohner erstaunlich spärlich. Zum Glück gibt es jetzt das Buch von Julia Jamrozik und Coryn Kempster. Gestützt auf Interviews mit Zeitzeugen, zeichnen die Forscher von der University at Buffalo ein intimes Bild der modernen Architektur. Die Befragten wuchsen in einem Wohnhaus von J. J. P. Oud am Stuttgarter Weißenhof, in Mies van der Rohes Haus Tugendhat in Brünn, Hans Scharouns Villa Schminke in Löbau oder Le Corbusiers Unité d’Habitation in Marseille auf. So unterschiedlich wie die Ausnahmebauten fallen die Erinnerungen der Hochbetagten aus. Eines aber…

hauserde210601_article_016_01_01
5 min
arena design

GUT, EUCH WIEDERZUSEHEN! Drei Designikonen der Sechzigerjahre werden 2021 wieder aufgelegt. Und beweisen: Die Avantgarde von damals ist auch heute noch weit vorn MÖBELSTÜCKE, DIE DINGE ZEIGEN UND VERBERGEN Poltrona Frau lanciert seine „Take Your Time“-Kollektion mit neuen Entwürfen der Designerduos GamFratesi und Neri + Hu Dass die über 100-jährige Firmengeschichte von Poltrona Frau auf einer Expertise in Leder basiert, geht auch an der aktuellen Kollektion nicht vorüber. GamFratesi designten eine Serie von Paravents, deren Paneele aus gewebten Lederbändern mit dem Wechsel von Transparenz und Oberfläche spielen und dabei geometrische Muster bilden. Von Neri + Hu stammt „Mi“, eine Serie von Containerelementen, deren Außenhülle mit dickem Sattelleder gepolstert ist. Der Name hat im Chinesischen zwei Bedeutungen, er kann sowohl „Schauen“ als auch „Verstecken“ meinen. SCHÖNER SCHEIN: SKULPTURALE LEUCHTEN WOHNEN MIT SEBASTIAN HERKNER Neues vom Studio des umtriebigen…

hauserde210601_article_018_01_02
2 min
arena architektur

KULTURSCHEUNE MIT NACHHALL Kühnlein Architektur verwandelten das Zentrum von Berching in der Oberpfalz mit der Kulturhalle Christoph Willibald Gluck Wenn eine Musikgröße des 18. Jahrhunderts aus der Gegend stammt, kann sich auch eine Kleinstadt spendabel zeigen. So beschloss man in Berching, ein Hotel am Sulzufer abzureißen, um dort einen erstaunlichen Saalbau für die Kunst zu errichten. Der fasst nun das Flussufer und umschließt mit einem mittelalterlichen Spitalgebäude einen attraktiven neuen Platz. Der 260 Quadratmeter große Saal öffnet sich mit seinem imposanten Satteldach bis zum First, und die dank Fischgrätschalung optimierte Akustik hätte sicher auch Christoph Willibald Gluck Freude gemacht. BERCHING.DE/KULTURHALLE DER KRISTALL VON ARLES Frank Gehry krönt das Kulturzentrum der LUMA Foundation im französischen Arles mit einem schillernden Turmbau Neben Römertheater, Van-Gogh-Mythos und Fotofestival lockt jetzt auch ein neuer Kulturcampus in die südfranzösische Provinzstadt. Nachdem…

hauserde210601_article_024_01_01
4 min
brauchen gärten noch englischen rasen?

PRO Erinnern Sie sich noch an „Pretty Woman“? Kurz vor Ende des Films sieht man Richard Gere im Bürodistrikt von L.A. Er hat gerade eine Firma gerettet, statt sie, wie sonst, zu kaufen und zu zerschlagen, und geht jetzt, die Anzughosen lässig hochgekrempelt, Strümpfe und Schuhe in der Hand, auf einem kleinen Stück Rasen auf und ab: ein Mann, der endlich mit sich im Reinen ist. „Barfuß übers Gras zu laufen stimmt ganz grundsätzlich froh und friedlich. Ein Effekt, der gerade jetzt nicht hoch genug zu schätzen ist“Gabriele Thiels Es ist nur eine winzige Szene in einem Hollywoodmärchen, aber man kann sich kaum ein besseres Plädoyer für den Rasen vorstellen. Weil sie zeigt, was wir im Grunde alle wissen: dass barfuß übers Gras zu laufen ganz grundsätzlich froh und friedlich stimmt. Ein Effekt,…

hauserde210601_article_028_01_01