Häuser 06/2021

"HÄUSER ist das Premium-Magazin für moderne Architektur und Design. Kein anderes Magazin bietet so viele Hausreportagen mit opulenten Bildstrecken von renommierten Fotografen und mit kenntnisreichen Texten. Dabei widmet sich eine Ausgabe schwerpunktmäßig verschiedenen Themen wie „Umbau“, „Wohnen auf dem Land“ oder „Villen“, ergänzt von weiteren Domizilen, die das ganze Spektrum anspruchsvoller Wohnarchitektur zeigen. Zusätzlich liefert HÄUSER ausführliches Planmaterial, Grundrisse, Detailinformationen über Materialien und Bautechnik – kurz: absolute Kompetenz im Detail. Der Hefteinstieg „Arena“ widmet sich überraschenden und interessanten Meldungen aus dem Bereich Architektur und Design, im „Forum“ werden Trends und neue Produkte vorgestellt aus wechselnden Bereichen wie etwa Bad, Küche, Böden, Licht oder Outdoor. Dabei kommen Experten der Branche zu Wort, werden neue Technologien vorgestellt und Entwicklungen erklärt."

Land:
Germany
Språk:
German
Utgiver:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Hyppighet:
Bimonthly
kr 93,58
kr 468,09
6 Utgaver

i denne utgaven

1 min
vieles neu macht der november!

SIE HABEN ES VERMUTLICH SCHON BEMERKT: Wir haben uns verändert. Nicht dass HÄUSER nicht wiederzuerkennen wäre, aber wir haben an uns gearbeitet. Das Logo hat sich breiter gemacht auf dem Titel, die Schriften darauf sind kräftiger, und im Heft haben wir zwar die gleiche Typographie verwendet, die Sie von uns gewohnt sind, setzen sie aber anders ein. Im Grunde sind wir ähnlich vorgegangen wie bei einer bestandsschonenden Modernisierung. Wir haben verbessert, was uns nicht ideal erschien, eliminiert, was wir nicht mehr leiden mochten (z. B. die Linien an den Bildunterschriften), und inhaltlich Neues entwickelt wie etwa eine Serie, die sich Designklassikern widmet, die von Architekten oder Architektinnen entworfen wurden (den ersten Teil finden Sie auf Seite 106). Ein weiteres Novum ist die Bildmarke (links), die Sie schon auf dem Cover entdecken…

hauserde211201_article_003_01_01
3 min
lichtspielhaus in der wüstensonne

„DER HOF IST EIN LICHTER WOHNRAUM, IN DEM MAN SICH FREI UND SICHER FÜHLT“ TERESA ROSANO, ARCHITEKTIN DIE CASA SCHNEIDER ist nicht das erste Traumhaus, das Luis Ibarra und Teresa Rosano für die Bauherren aus Tucson errichtet haben. Die Zusammenarbeit begann vor mehr als 20 Jahren und führte zunächst zum Bau der Garcia Residence, einer spektakulären Konstruktion aus Beton, Stahl und Glas, die dem gerade erst gegründeten Büro Ibarra Rosano Design Architects seinerzeit viel Aufmerksamkeit bescherte. Im Unterschied zu dem extrovertierten Erstlingswerk, das die Aussicht in die Wüste zelebriert, ist die Casa Schneider nach innen gerichtet. Der Gegensatz spiegelt die veränderten Bedürfnisse der Auftraggeber wider: Das Paar wuchs zu einer vierköpfigen Familie an, die zusammen mit der Mutter des Bauherrn in einem stadtnahen Mehrgenerationenhaus leben wollte. Seinen Entwurf leitete das Architektenpaar…

hauserde211201_article_010_01_01
5 min
das übermorgenland erprobt die zukunft

DIE GESCHICHTE DER WELTAUSSTELLUNGEN ist eine der Übertreibungen. Im 19. Jahrhundert hatten Ingenieure, Architekten und Wissenschaftler im Dienst ihrer jeweiligen Nation mit Eiffeltürmen, Kristallpalästen und sonstigen megalomanen Bauwerken technische und zivilisatorische Überlegenheit zu demonstrieren. An diesem Kräftemessen hat sich bis heute wenig geändert. Gerade aufstrebende Weltregionen wie die Golfstaaten nutzen die Expo als machtvolle Demonstrationsfläche, auch wenn die zusehends unzeitgemäße Gigantomanie sich nun in den grünen Mantel der Nachhaltigkeit hüllt und globale Vernetzung und Mobilität beschwört. 190 Nationen sind in Dubai vertreten, praktischerweise auf einem Riesenareal direkt neben dem an sich schon eindrucksvollen Al Maktoum Airport. Die Expo ist eben auch Tourismusinkubator, die Veranstalter hoffen auf 25 Millionen Besucher. Die betreten das Gelände durch gewaltige, aber unglaublich leichte Tore aus Carbonfasern und stehen bald dem ambitionierten Pavillon von Santiago Calatrava (Foto…

hauserde211201_article_018_01_01
2 min
form follows kunst

FINDET MICH DAS GLÜCK? ist eine von vielen Fragen aus dem „Questions“-Projekt des Künstlerduos Fischli/Weiss. In Kooperation mit dem Londoner Institute of Contemporary Arts (ICA) und der Möbelmarke Artek haben die Schweizer nun die limitierte Edition „21 Questions“ herausgebracht, die einen „Stool 60“ mit einem T-Shirt kombiniert, auf dessen Label eine Frage steht. ICA.ART/EDITIONS BRAUCHEN SCHRÄNKE EINEN INHALT? Das Kabinett „Architettura“ von Piero Fornasetti und Gio Ponti, erstmals 1951 auf der Mailänder Triennale vorgestellt, kann Gegenständen ein stilvolles Zuhause bieten, muss es aber nicht. Mit seinen üppig dekorierten Fächern, Klappen und Türen ist das altarhafte Objekt sich selbst genug. Auf der neuen Website erwacht es sogar zum Leben... FORNASETTI.COM MUSS MARMOR IMMER SCHWER AUSSEHEN?, fragt der belgische Künstler Ben Storms. Der gelernte Steinmetz und Schreiner arbeitet mit Materialien wie Naturstein oder…

hauserde211201_article_026_01_01
1 min
was schenkt man architekturfans?

1| Tischleuchte „Lari“ wurde 1978 von Angelo Mangiarotti entworfen und erweckt Assoziationen mit seinen Bauten, nur in kleinem Maßstab. Karakter Copenhagen, ca. 900 Euro 2| John Pawsons „Carafe“ ist reduziert wie seine Räume. When Objects Work, Karaffe 172 Euro, Glas 40 Euro 3| Die Leuchte „Gople“ von BIG gibt es jetzt auch tragbar. 265 Euro 4| Auf der Suche nach einer Form, die den besten Kaffee verspricht, entwickelte Michele De Lucchi den Espressokocher „Pulcina“ für Alessi. Ab 60 Euro 5| Zusammen mit Ginori 1735 bringt Cassina die Tableware-Serie „Le Monde de Charlotte Perriand“ heraus. Zwei Platzteller Ø 27 cm ca. 360 Euro 6| Patek Philippes „Calatrava 6119G“ hat 2021 einen leicht vergrößterten Durchmesser. Ca. 25500 Euro 7| „Pottery“ heißt Vincent Van Duysens wunderbar vielseitige Serie an Keramikgefäßen für When Objects…

hauserde211201_article_028_01_01
5 min
arena architektur

IMPRESSIONISTEN BLICKEN TIEFER Snøhetta erweiterten das Museum Ordrupgaard bei Kopenhagen unterirdisch Lange blieb die feine Sammlung dänischer und französischer Malerei in einem Landhaus am Nordrand Kopenhagens Insidern vorbehalten. Doch spätestens seit der Erweiterung durch Zaha Hadid ist Ordrupgaard ein viel beachteter Kunstort geworden. Mit dem neuen unterirdischen Galerieflügel von Snøhetta wächst die Anlage nun zum großen Architektur-Ensemble. Besucher nehmen zuerst nur das vielfältig gefaltete, polierte und knapp brusthohe Stahldach wahr, das in den Landschaftsgarten ausgreift, der damit prägendes Element bleibt. ORDRUPGAARD.DK NETZWERKARBEIT GUT BEDACHT WENN ARCHITEKTINNEN UND INGENIEURE einfach mal loslegen dürfen, dann entstehen so wunderbare Miniaturen wie die Pavillons der Stuttgarter Universitätsinstitute ICD und ITKE. Den neuesten entwarf das Team für den Botanischen Garten in Freiburg, den die Biologinnen und Biologen des Exzellenzclusters livMatS der Uni Freiburg immer stärker als Lernort nutzen wollen.…

hauserde211201_article_030_01_01