New Work Magazine April/May/June 2021

New Work beleuchtet alle Aspekte modernen Arbeitens, ob im Büro, im Home Office ooder Remote. Wir präsentieren Projekte, zeigen die besten Tools und erläutern Technik, die Arbeiten smarter und nicht härter macht.

Les mer
Land:
Germany
Språk:
German
Utgiver:
Plugged Media Gmbh
Hyppighet:
Quarterly
kr 47,90
kr 144,01
4 Utgaver

i denne utgaven

2 min
ein jahr stillstand – mit voller kraft in richtung effizienz

Man möchte es kaum glauben, aber seit mehr als 12 Monaten schlagen wir uns mit der Pandemie und ihren Folgen herum, und ein konkretes Ende ist noch nicht abzusehen. Und genau in dieser Phase haben wir unser neues Magazin gestartet. Bei den Vorbereitungen war noch nicht absehbar, dass uns die Situation auch massive Änderungen für unsere Arbeitswelt bringen würde. „Wo die familiäre Situation und die Selbstdisziplin es erlauben, kann die Büroabstinenz durchaus mit größerer Produktivität einhergehen.“ Nur negative? Nicht nur. Denn die Verschiebung in Richtung Home Office dürfte nicht nur von Nachteil sein. Auch wenn wir in nachpandemischen Zeiten wieder an unsere angestammten Arbeitsplätze zurückkehren können, wird ein Teil von uns – zumindest temporär – am Büro in den eigenen vier Wänden festhalten. Wo die familiäre Situation und die Selbstdisziplin es erlauben,…

f0003-01
1 min
schreibtisch in der tasche

Dass Smartphones inzwischen richtig Power haben, hat wohl jeder schon gemerkt: Eigentlich können sie dem einen oder anderen Notebook, manchmal sogar Desktop-PC locker das Wasser reichen. Nein: Das eine oder andere Notebook oder Desktop-PC kann ihnen nicht das Wasser reichen. Und mit Dutzenden oder gar Hunderten von Gigabyte Speicher an Bord sowie der Cloud über Funk im Hintergrund ist auch das Speicherthema ausgestanden. Ready for nennt Motorola die Plattform, die nun im moto G100 vorgestellt wurde. Ein USB-C-HDMI-Kabel verbindet das Smartphone mit jedem Monitor, und automatisch öffnet sich eine Desktop-Umgebung. Auf Wunsch verwandelt sich das Smartphone in ein Trackpad für Eingaben, und eine Bluetooth-Tastatur macht das Arbeitserlebnis komplett. Ach ja: Ein Smartphone ist das G100 natürlich auch. Der Screen im 21:9-Format zeigt mit bis zu 90 Hz 1.080 x 2.520 Pixel an,…

f0006-01
1 min
früher war alles schlechter?

Natürlich können auch Infektionsrisiken ein Grund sein, dass sich ein großer Teil der gut 1.500 Erwerbstätigen in einer Umfrage des Bitkom für die Zeit nach Corona wünschten, zwar an einen externen Arbeitsplatz zurück zu wollen, aber dann bitteschön nicht mehr ins Großraumbüro. 38 Prozent wünschen sich ein Einzelbüro, und weitere 27 Prozent wollen maximal zu viert ein Büro bevölkern. Lediglich ein Prozent kann sich vorstellen, in einem Großraumbüro mit vielen Arbeitsplätzen zu sitzen. Gute Quoten bekommen auch die neuen Arbeitsformen: Jeder sechste möchte an einem Shared Desk arbeiten und seinen Arbeitsplatz frei wählen können, zwei Prozent können sich auch Co-Working-Spaces vorstellen. Allerdings möchte zwar ein großer Teil der Befragten zumindest teilweise im Home Office arbeiten, ganz umziehen oder mobil arbeiten möchte aber nur etwa jeder achte. www.biltkom.org…

1 min
home office in a box

Es müssen nicht immer kostspielige Sonderlösungen sein, die vor allem bei nicht so großen Wohnflächen einfach nicht passen würden. Room in a Box zeigt mit nachhaltigen, aus Wellpappe in schwarz oder braun gefertigten Stücken, wie mit geringen Mitteln ergonomisches oder einfach anderes Arbeiten möglich ist. Der MonKey Desk beispielsweise beendet das ständige Sitzen: Zwei verschieden hohe Teile bilden die Basis für eine Tastatur und ein Notebook oder einen Monitor und ermöglichen, dass man zwischendurch auch einfach mal eine Zeit lang im Stehen arbeitet. Alternative ist das Rednerpult, das sich zumindest vorübergehend wunderbar zur Arbeit mit dem Notebook eignet. www.roominabox.de 4 VON 10… QUELLE: BITKOM … Beschäftigten (38 Prozent) wollen bei der Rückkehr an den Firmensitz wieder in Einzelbüros arbeiten.…

f0007-01
1 min
neue netzwelt

Ein neuer WLAN-Standard erobert den Weltkreis (lat: orbis): WiFi 6 hält nun Einzug in das Tri-Band-Mesh-System Orbi, das mit seinem nahtlos einsetzbaren WLAN-Signal Endgeräte ohne neue Dateneingaben von einem zum anderen Zugangspunkt übergibt. Mit WiFi 6 stehen nun auch im 2,4-GHz-Band Übertragungsraten zur Verfügung, die bisher nur 5-GHz-Verbindungen ermöglichten, die dann aber in Sachen Ausbreitungsverhalten nicht so „pflegeleicht“ sind. Das Orbi Pro WiFi 6 Tri-Band-Mesh-System besteht aus einem Router und einem Satelliten und kann auf bis zu sechs Satelliten erweitert werden. WiFi 6, wie der IEEE-Standard 802.11 ax eingängiger beschrieben wird, kann im Orbi-System dank hochperformanter Hardware bis zu 12 Streams (4 bei 2,4, 8 bei 5 GHz) gleichzeitig managen und dabei in jeder Einheit bis zu sechs Gigabit pro Sekunde (4,8 Gbit/s bei 5 GHz, 1,2 Gbit/s bei 2,4 GHz)…

f0008-01
1 min
mehr grafikpower für macs

Zwar hat Apple mit dem eigenen M1 in Sachen Prozessoren einen neuen Maßstab in der Mac-Welt gesetzt, aber da „draußen“ schwirren halt noch viele Intel-Macs herum, die auch für Grafikaufgaben genutzt werden. Für die gibt es jetzt externe Grafikkarten, die über Thunderbolt an Intel-basierte Mac-Book Air und Pro, Mac mini oder iMac angeschlossen werden können. Die eingebauten AMD Radeon RX 5500 XT bzw. RX 5700 sorgen dann für eine deutliche Beschleunigung der grafischen Arbeiten im Workflow. www.sonnettech.com 99 PROZENT … QUELLE: BITKOM … der Beschäftigten lehnen das Großraumbüro mit mehr als fünf Mitarbeitern für die Zeit nach Corona ab.…

f0009-01