UTFORSKBIBLIOTEK
Vitenskap
P.M. Magazin

P.M. Magazin

11/2020

"P.M. berichtet informationstief und gedankenscharf über die spannendsten Ereignisse der Wissenschaft in einer ganz besonders unterhaltenden Art und Weise. P.M. erzählt aus den Werkstätten der Zukunft. Faszinierend und begeisternd. P.M. bietet emotionalen Mehrwert, denn P.M. ist das einzige seriöse Magazin im Wissenssegment, das nicht nur verständlich sondern auch unterhaltsam ist. Die Artikel gehen den Dingen auf den Grund und vermittelt Wissen leidenschaftlich – immer auf Augenhöhe mit seinen Lesern und stets aus überraschender Perspektive. Dabei liefert das Magazin immer wieder neues Wissen, spannende und außergewöhnliche Geschichten und gibt Antworten auf die großen Fragen unserer Zeit. Der Claim ""Neugierig auf morgen"" spiegelt sowohl das Interesse der Leser als auch den Antrieb der Redaktion perfekt wider."

Land:
Germany
Språk:
German
Utgiver:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Hyppighet:
Monthly
Les mer
SPESIAL: Sparen Sie zusätzlich 40% auf Ihr Abo!
KJØP UTGAVE
NOK 27.54
ABONNER
NOK 322.64NOK 193.58
12 Utgaver

i denne utgaven

2 min.
die wunderkräfte der chemie

Liebe Leserin, lieber Leser, der stärkste Klebstoff der Welt kommt aus Windach in Oberbayern, das haben die Prüfer des Guinness-Buchs der Rekorde 2019 festgestellt. Nur drei Gramm dieser Wunderpaste können einen Lastwagen von 17,5 Tonnen Gewicht eine Stunde in der Luft schweben lassen. Mit dem transparenten Glibber, den ich zu meinen Schulzeiten aus der »Flinken Flasche« in den Farben von Borussia Dortmund gedrückt habe, um eine Sankt-Martins-Laterne aus Camembertschachteln zu basteln, hat dieses Zeug offenbar nicht viel gemein. Außer dem Prinzip, nach dem fast alle der 250 000 bekannten Klebstoffe arbeiten: Sie nutzen Kräfte, die durch chemische Prozesse entstehen, um Dinge miteinander zu verbinden, die sonst auseinanderfallen würden. Ein filigranes Zusammenspiel von Adhäsion und Kohäsion. Wie das genau geht, erklärt unser Autor Ulf Schönert in seiner faszinierenden Titelgeschichte. Haften geblieben sind…

1 min.
zitate

»Frauen, die lange ein Auge zudrücken, tun es am Ende nur noch, um zu zielen.« HUMPHREY BOGART (1899–1957), US-amerikanischer Schauspieler Eingesandt von Melanie Schwark, Nordhausen »Solche wähle zu Begleitern auf des Lebens Bahn, die dein Herz und deinen Geist erweitern.« FRIEDRICH SCHILLER (1759–1805), deutscher Dichter Eingesandt von Angela Sipser, A-Raab Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung, aber nicht auf eigene Fakten. DANIEL PATRICK MOYNIHAN (1927–2003), amerikanischer Politiker und Soziologe Eingesandt von Nicole Lang, per E-Mail »Ein Optimist ist ein Mensch, der alles halb so schlimm oder doppelt so gut findet.« HEINZ RÜHMANN (1902–1994), deutscher Schauspieler Eingesandt von Ulrike Schwarz, Büchenbach »Wer aufhört zu werben, um Geld zu sparen, kann auch seine Uhr anhalten, um Zeit zu sparen.« HENRY FORD (1863–1947), amerikanischer Automobilhersteller Eingesandt von Frank Busch, Bremen-Hastedt HABEN SIE EIN LIEBLINGSZITAT? Schicken Sie es uns! Wir freuen uns über…

2 min.
reaktion

P.M. 10/2020 Technik Schwer unter Strom Ich fand es toll, dass die Zukunft des Güterverkehrs angesprochen wird. Allerdings berichten immer alle über den tollen Elektroantrieb. Aber ich frage mich, warum nicht auch von Lkws mit Verflüssigtem-Erdgas­Antrieb berichtet wird? Volvo brachte bereits vor zwei Jahren einen Lkw mit LNG raus, der dem Diesel überlegen ist, da er mit Biogas betankt wird und klimaneutral gefahren werden kann. Solche Lkws sind nur in der Anschaffung ein wenig teurer, aber die Tankkosten selbst sind günstiger. Ein Gasnetz haben wir auch bereits. Dem gegenüber stehen der schädliche Abbau von Lithium für die Akkus, zusätzlich zu den von der Redaktion genannten Nachteilen. LNG ist meiner Meinung nach der Antrieb der Zukunft im Güterverkehr. Markus Clarner, per E-Mail Ich habe mich über den sehr interessanten Artikel über elektrische Antriebskonzepte für Lkw gefreut.…

11 min.
generalprobe

MARS-ROVER Seine letzten Tests hat der Rover Perseverance erfolgreich bestanden, denn mittlerweile kreuzt er nicht mehr durch diesen riesigen Reinraum des Jet Propulsion Laboratory im kalifornischen Pasadena. Von seinem aktuellen Aufenthaltsort existieren keine Fotos: Er befindet sich in einer Raumsonde, die ihn seit Juli Richtung Mars transportiert. Mittlerweile hat sie bereits mehr als die Hälfte ihrer 480 Millionen Kilometer langen Reise zurückgelegt; im Februar soll sie auf dem Roten Planeten landen. Dort wird Perseverance über das Gestein ruckeln, nach Leben suchen und Bodenproben sammeln, die zur Erde gebracht werden sollen – dann aber nicht mehr unter dem strengen und stolzen Blick seiner Erschaffer. Zurück in der Zukunft: Die »Polarstern« FORSCHUNGSSCHIFF Vor genau 25 Jahren berichtete P.M. vom Eisbrecher und Forschungsschiff »Polarstern«, das in der Antarktis unterwegs war. Mit an Bord war P.M.-Autorin…

17 min.
was sich ewig bindet

Drei Gramm Klebstoff. Mehr ist es nicht, was den riesigen gelben Lkw hält. 17,5 Tonnen ist der schwer, in einem Meter Höhe hängt er an einem Kran in der Luft. Nur 39,8 Quadratzentimeter groß ist die Klebefläche, die Fahrzeug und Kran verbindet. Größer darf sie nicht sein, so schreiben es die Regularien des Guinness-Buchs der Rekorde vor. Mehr als eine Stunde lang muss der Lastwagen auf diese Weise schweben. Und genauso kommt es. Als die Zeit um ist, schießen riesige blaue Luftschlangen in den Himmel. Die Mitarbeiter der Firma Delo im oberbayerischen Windach, die die Hängepartie im Juli 2019 organisiert haben, jubeln. Jetzt ist es offiziell: Sie haben den stärksten Klebstoff der Welt hergestellt. Der Rekord von Windach zeigt, wozu moderne Klebstoffe fähig sind. Lasten, die früher nur mittels Nieten oder Schrauben…

9 min.
werden wir immer dümmer?

Herr Pietschnig, Sie untersuchen, wie sich die Intelligenz der Bewohner verschiedener Regionen im Lauf der Zeit verändert hat. Müssen wir uns Sorgen machen? Wenn wir auf die vergangenen 100 Jahre schauen, sehen wir massive Intelligenzzuwächse. Die Intelligenz der Bevölkerung hat sich global erhöht, dazu haben wir Daten aus mehr als 30 Ländern. Man spricht vom Flynn-Effekt, benannt nach dem Wissenschaftler, der diese Entwicklung erstmals fokussiert untersucht hat. Die Menschen sind also klüger geworden im vergangenen Jahrhundert? Sie sind besser geworden, was spezifische Fähigkeiten angeht, die in IQ-Tests abgefragt werden. Die allgemeinen kognitiven Fähigkeiten haben sich aber nicht verbessert. Ist das nicht ein Widerspruch? Es hängt mit dem zusammen, was wir in der Intelligenzforschung »g« nennen. »g« ist das, was alle Intelligenzleistungen gemeinsam haben, egal ob es sich um sprachliche, mathematische oder Raumvorstellungsfähigkeiten handelt. Und dieses…