stern 25/2021

"Große, aktuelle und exklusive Geschichten, eine klare Haltung zu den relevanten gesellschaftlichen Fragen, vielfach ausgezeichnete Optik sowie das ausgeprägte soziale Engagement machen den STERN einzigartig in der deutschen Medienlandschaft. Große Geschichten erzählt der STERN – das Magazin steht für emotionale Intelligenz. Der STERN bringt die starken, investigativen Reportagen, die den Blick auf die Welt öffnen. Dabei ist die Berichterstattung immer nah am Menschen, empathisch und konkret. Große Bilder zeigt der STERN groß. Für seine Titel, Reportagen und Fotografien erhält das Magazin regelmäßig nationale und internationale Auszeichnungen. Zur DNA des STERN gehören seine Opulenz, seine klare Bildsprache und visuelle Kraft. Mit einer Kombination aus aktueller Berichterstattung, Nutzwertbeiträgen und klassischem Reportage-Journalismus bietet der STERN seinen Lesern Orientierung – in einer Welt, die sich laufend verändert. Der STERN legt Wert darauf, auch die menschliche Seite einer Nachricht zu zeigen. Seine bereits mehrfach ausgezeichnete Reportage-Fotografie bildet ein festes Element in jeder Ausgabe. Der STERN filtert, wertet und interpretiert. Die Einordnung hilft dem Leser, Zusammenhänge zu verstehen. Das klare Layout und die Auswahl der Inhalte, die moderne Formen der Info-Grafik sowie Einblicke aus dem Datenjournalismus erweitern diesen journalistischen Anspruch."

Land:
Germany
Språk:
German
Utgiver:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Hyppighet:
Weekly
kr 38,34
kr 1 536,90
52 Utgaver

i denne utgaven

2 min
liebe leserin, lieber leser!

Woran erkennen wir Leidenschaft? In uns, aber auch bei unseren Mitmenschen? Die eigene nimmt man wohl am leichtesten wahr: Sie macht sich bemerkbar, wenn wir etwas mit Lust und Laune tun, wenn die Zeit dahinfliegt und wir das Gefühl haben, genau das zu machen, was wir machen wollen. Wir können gar nicht genau erklären, warum das so ist. Aber wir wissen: Es fühlt sich gut und richtig an. Mehr davon, weiter geht’s! Die Leidenschaft der anderen spüren wir in der Energie, die sie ausstrahlen. Dem Lächeln, das sie uns schenken. Der Überzeugungskraft, mit der sie ihre Sache vorantreiben und mit der sie ihren Weg gehen. Wenn wir etwas mit Leidenschaft betreiben, finden wir Erfüllung und Sinn, darin sind sich die Psychologen einig. Gerade in den Monaten des Lockdowns haben so manche ihren Lebensentwurf…

sternde210617_article_005_01_01
1 min
wieder da: die stern-diskuthek!

Nach einer längeren Corona-Pause geht an diesem Freitag unsere Talkshow stern-Diskuthek wieder auf Sendung. Und zwar als DISKUTHEK@KörberForum: Wenn es Corona erlaubt, produzieren wir vor Publikum im Forum der Hamburger Körber-Stiftung, unseres neuen Partners. In der ersten Sendung geht es um die Zukunft der Ernährung. Müssen wir angesichts von Umweltproblemen und Tierwohl-Debatten weg vom Fleisch? Darüber streiten Laborfleisch-Forscherin Petra Kluger von der Hochschule Reutlingen, TV-Köchin und Gastronomin Cornelia Poletto, der Veganer und Youtuber Gordon Prox und Reinhard Jung, Rinderzüchter und Politikreferent der Initiative „Freie Bauern“. Sie finden die DISKUTHEK ab Freitag, zehn Uhr, auf stern.de/diskuthek…

sternde210617_article_005_02_01
3 min
echo

Jede Generation muss für ihr Leben selbst sorgen. Ich lasse mir nicht in die Schuhe schieben, jemandem die Zukunft verbaut zu haben. Barbara Fischer, Budenheim stern Nr. 24/2021, „Jung gegen Alt“ – wie die Generationen um die Zukunft ringen Reich gegen Arm Erste gegen Dritte Welt, Stadt gegen Land, Mann gegen Frau. Jetzt also eine Neuauflage des Klassikers „Jung gegen Alt“. Ursprung und Kern all dieser Konflikte ist nur ein einziger Konflikt: Reich gegen Arm. Der Schutz der Superreichen in Deutschland ist skandalös und gefährdet unser solidarisches Gemeinwesen. Die Reichen (Menschen und Länder) haben die Hebel in der Hand, die umgelegt werden müssten, um einen lebenswerten Planeten zu erhalten, statt am Wohlstandsgefälle, an bewaffneten Konflikten überall auf der Welt und an dem rücksichtslosen Ressourcenverbrauch auf kurzsichtige Weise Billionen zu verdienen. Bernd Becker, Fensdorf Generation Tiktok Sie beschreiben…

sternde210617_article_008_01_02
1 min
betrifft: stern

Leidenschaft leben Für die Titelgeschichte besuchte stern-Autor David Baum die passionierte Hobby-Archäologin Katja Baumgärtner im schwäbischen Mögglingen. Ihr Privathaus ist kaum von einem Museum zu unterscheiden, überall finden sich Artefakte – darunter das geschätzt 1800 Jahre alte Parfümfläschchen einer Patrizierdame, die unweit des Limes gelebt haben dürfte. Der römische Grenzwall hat es Baumgärtner besonders angetan, in selbst genähter Toga führt sie Interessierte am Weltkulturerbe entlang. Baums Schnuppern an der Geschichte blieb übrigens erfolglos. Das antike Parfüm hat es den römischen Legionen gleichgetan und ist verduftet. Gruppenbild mit Dame So nah wie hier dürfen Menschen normalerweise nicht an die Ivenacker Uralt-eiche heran. Der mehr als 800 Jahre alte Baum steht in der Nähe der Mecklenburger Seen und gehört zu den wertvollsten in Deutschland. Für zwei Tage reiste ein Dutzend Baumfachleute mit Koffern voller Messgeräte…

sternde210617_article_010_01_01
1 min
bilder der woche

ISRAEL WER ZULETZT LACHT Früher war das mal seine Lieblingsbeschäftigung: Gegner verhöhnen. Doch nun muss Benjamin Netanyahu lernen, selbst mit Spott zu leben. Es scheint, als täten sich Israels gestürzter Premier und seine Anhänger damit noch etwas schwer. Nach „King Bibis“ letztem Auftritt als israelischer Regierungschef kam es zu hässlichen Szenen im Parlament. Als sein designierter Nachfolger, Naftali Bennett (hier beim Tuscheln mit seiner Parteikollegin Ajelet Schaked), vor der Wahl zum neuen Premier in einer Rede seine Regierungsmannschaft vorstellte, wurde er wüst beschimpft. Von Abgeordneten aus Netanyahus Fraktion. AUSTRALIEN STABILE RÜCKENLAGE Die Hitze kommt nach Deutschland, die Freibäder haben wieder geöffnet. Auf diesem Foto, aufgenommen in Adelaide, geht es jedoch nicht um sommerliche Trinkspiele, sondern um Leistungssport. Der australische Ausnahmeschwimmer Matt Levy trainiert für seine fünfte Teilnahme an Paralympischen Spielen. Zweimal Gold, einmal Silber, viermal…

sternde210617_article_012_01_01
3 min
da läuft doch was schief

Es gab drei Meldungen in den vergangenen Tagen, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben, mich aber dennoch nachdenklich gemacht haben. Kennen Sie Oliver Steil? Mir sagte der Name nichts, bis ich gelesen habe, dass Herr Steil im vergangenen Jahr mehr als 71 Millionen Euro verdient hat und damit so viel wie kein anderer deutscher Manager. Der Mann ist Chef einer Firma namens „Teamviewer“, die Software produziert, um Computer zu warten. Meldung Nummer zwei: Auf Sylt ist bei Hörnum ein Stück Strand zu verkaufen. 8900 Quadratmeter, Preis: „auf Anfrage“, das werden schon ein paar Millionen sein. „Kein Bauland“, heißt es im Angebot, und das öffentliche Wegerecht bleibt auch erhalten. Der künftige Besitzer wird also nicht viel damit anfangen können, außer seinen Freunden beim abendlichen Champagner zuzurufen: „Und hier, ihr…

sternde210617_article_018_01_01