stern 28/2021

"Große, aktuelle und exklusive Geschichten, eine klare Haltung zu den relevanten gesellschaftlichen Fragen, vielfach ausgezeichnete Optik sowie das ausgeprägte soziale Engagement machen den STERN einzigartig in der deutschen Medienlandschaft. Große Geschichten erzählt der STERN – das Magazin steht für emotionale Intelligenz. Der STERN bringt die starken, investigativen Reportagen, die den Blick auf die Welt öffnen. Dabei ist die Berichterstattung immer nah am Menschen, empathisch und konkret. Große Bilder zeigt der STERN groß. Für seine Titel, Reportagen und Fotografien erhält das Magazin regelmäßig nationale und internationale Auszeichnungen. Zur DNA des STERN gehören seine Opulenz, seine klare Bildsprache und visuelle Kraft. Mit einer Kombination aus aktueller Berichterstattung, Nutzwertbeiträgen und klassischem Reportage-Journalismus bietet der STERN seinen Lesern Orientierung – in einer Welt, die sich laufend verändert. Der STERN legt Wert darauf, auch die menschliche Seite einer Nachricht zu zeigen. Seine bereits mehrfach ausgezeichnete Reportage-Fotografie bildet ein festes Element in jeder Ausgabe. Der STERN filtert, wertet und interpretiert. Die Einordnung hilft dem Leser, Zusammenhänge zu verstehen. Das klare Layout und die Auswahl der Inhalte, die moderne Formen der Info-Grafik sowie Einblicke aus dem Datenjournalismus erweitern diesen journalistischen Anspruch."

Land:
Germany
Språk:
German
Utgiver:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Hyppighet:
Weekly
kr 38,34
kr 1 536,90
52 Utgaver

i denne utgaven

2 min
liebe leserin, lieber leser!

Das grüne New York entsteht bereits seit Jahren, aber jetzt im Sommer zeigt sich, wie sehr sich die Stadt wirklich verändert hat. Man muss nur auf eine der Schnellfähren steigen, die neuerdings genauso zum Nahverkehrsnetz dazugehören wie die Subway. Oder am Flussufer in einem der dicht bepflanzten Parks flanieren, wo früher Industrieflächen waren. Rund um Manhattan führen inzwischen Radwege und Spazierpfade, noch dazu haben sich die Anwohner Straßen als Freizeitflächen erschlossen. Wo sonst Autos fahren, stehen jetzt Tische von Cafés und Restaurants, oder ein Freiluftkino führt seine Filme vor. Im Freien haben die New Yorker für sich eine neue Freiheit entdeckt. Die „Open Streets“ sind mit der Pandemie nach New York gekommen. Am Anfang sperrten die Leute ihre Straßen nur am Wochenende ab, inzwischen tun sie es auch an vielen Abenden…

sternde210708_article_003_01_01
3 min
echo

REDE UND ANTWORT Sehr geehrter Herr Wolf-Doettinchem, ich verstehe die Aufregung über Kürzungen bei vorzeitiger Altersrente nicht. Sicherlich bekommt, wer mit 64 Jahren in den Ruhestand geht, 10,8 Prozent weniger Rente. Dafür bezieht er diese aber drei Jahre länger als derjenige, der erst mit 67 Rente erhält. Herbert Darilek, Möckmühl Sehr geehrter Herr Darilek, auf das Thema gibt es zwei Sichtweisen: die allgemeine und die individuelle. Rentenabschläge sind versicherungsmathematisch kalkuliert und im Grundsatz auch gerecht. Das ist die Perspektive der Gemeinschaft der Beitragszahler. Trotzdem mindern die Rentenkürzungen für diejenigen, die vorzeitig in den Ruhestand gehen, die monatlichen Einkünfte. Sie haben weniger Geld auf dem Konto. Das ist die Perspektive der Vorruheständler. Entweder sie schränken sich ein oder sparen zum Ausgleich vorher privat mehr an. Oft ist die Entscheidung für die Frührente auch nicht…

sternde210708_article_006_01_02
2 min
betrifft: stern

Stabübergabe im stern-B üro New York Mit unserer Titelgeschichte verabschiedet sich einer der erfahrensten Korrespondenten des stern von der Stadt, die ihm zur zweiten Heimat geworden ist: Nach über sieben Jahren im Ausland – zunächst in Rio de Janeiro, dann in den New York – kehrt Jan Christoph Wiechmann (l.) zurück nach Deutschland. Aus den USA hatte er schon von 2003 bis 2010 berichtet. Wiechmann wird als Autor weiter für den stern schreiben. Die Leitung des Büros New York übernimmt Raphael Geiger (r., mit der Fotografin der Titelgeschichte, Dina Litovsky), ehemaliger stern-Nahost-Korrespondent. Die Reportage über das neue, grünere New York haben beide gemeinsam rechechiert. (Seite 22) Alles Bio stern-Autor David Baum (r.) und der Hamburger Filmproduzent Nahuel Lopez (l.) kennen Alfred Biolek noch aus seinen Tagen als legendärer Gastgeber Berlins. Seit seinem schweren…

sternde210708_article_008_01_01
2 min
bilder der woche

CHINA AUF KOMMANDO Imposante Formationen gehören seit je zu den Feierlichkeiten kommunistischer Länder. In China werden solche Bilder von Harmonie und Gleichtakt schon seit einigen Jahren auch an den Himmel gemalt. Zum 100. Geburtstag der Partei am 1. Juli gehörten also koordiniert fliegende Drohnenschwärme in vielen Städten dazu. Wie hier bei einem Vogelmotiv über Hongkongs Nachbarmetropole Shenzhen waren das oft Symbole für die hochfliegenden Pläne der Partei- und Staatsführung. Aber auch das weiß die zum Jubiläum viel beschworene Tradition Chinas: Selbst der schönste Traum endet mit dem Erwachen. ITALIEN RAUCHZEICHEN Nein, zu den faulen Vulkanen gehört der Ätna nicht. Davon konnte sich auch dieser Wanderer überzeugen, der Anfang Juli auf Sizilien die große Show geboten bekam. Der Ätna, mit 3330 Meter Höhe der größte aktive Vulkan Europas, zeigte mal wieder, was in ihm steckt: Lava…

sternde210708_article_010_01_01
3 min
der lächelnde dritte

Die Kanzlerkandidatur des Olaf Scholz hatte von Anbeginn etwas Rätselhaftes. Sie war ohne Wumms, um mal mit Scholz zu sprechen, aber auch ohne Ausreißer nach unten – ein paar Altlasten bei Steuerdeals und Diskussionen um Steuerkonzepte für den Wahlkampf aus dem Ministerium ausgenommen. Bei den Oscars würde man sagen: bester Nebendarsteller.Denn die geringe Erfolgswahrscheinlichkeit, um nicht zu sagen die Aussichtslosigkeit einer Kanzlerkandidatur für die SPD schien Scholz nicht zu erschüttern. Er zeigte sich nach außen ruhig und gab sich überlegen, und wenn man ihn auf seine schmalen Perspektiven ansprach, war die Botschaft in etwa die: Ich seh etwas, was du nicht siehst. Die Ironie ist, dass die SPD-Kampagne am frühesten entschieden und später kaum bezweifelt wurde, nicht wie bei Armin Laschet oder Annalena Baerbock. Und doch schien man Scholz fast zu…

sternde210708_article_016_01_01
1 min
das sind ja mal gute nachrichten

Klimaschutz hat Priorität Die Deutschen wollen grün sehen, nicht nur bei veganen heimischen Proteinbomben wie der Erbse, sondern auch bei Verkehr, Energie und Landwirtschaft. Eine Klimapolitik im Sinne des 1,5-Grad-Ziels ist viel populärer als angenommen, ergab eine Befragung des „Bürgerrats Klima“ unter Schirmherrschaft von Altbundespräsident Horst Köhler. FARBENFROH Erblasstes Haar kann ohne Chemie seine alte Farbe erlangen. Forscher entdeckten graue Haare, die farbig nachwuchsen, und konnten den Alterungsprozess auf dem Kopf mit Stress in Verbindung bringen. Entspannung dagegen lässt auch die Haarwurzeln relaxen – zumindest zu Beginn der Ergrauung. 24% DER DEUTSCHEN ... ... arbeiten pandemiebedingt im Homeoffice. Studien belegen: Das klappt ziemlich gut für beide Seiten. Und: Die Attraktivität einer Firma wird künftig davon abhängen, wie viel Flexibilität sie anbietet. Mutiger Schritt Die walisische Labour-Regierung hat alle neuen Straßenbauprojekte auf Eis gelegt. Sie seien ein Anreiz,…

sternde210708_article_018_01_01