stern 39/2021

"Große, aktuelle und exklusive Geschichten, eine klare Haltung zu den relevanten gesellschaftlichen Fragen, vielfach ausgezeichnete Optik sowie das ausgeprägte soziale Engagement machen den STERN einzigartig in der deutschen Medienlandschaft. Große Geschichten erzählt der STERN – das Magazin steht für emotionale Intelligenz. Der STERN bringt die starken, investigativen Reportagen, die den Blick auf die Welt öffnen. Dabei ist die Berichterstattung immer nah am Menschen, empathisch und konkret. Große Bilder zeigt der STERN groß. Für seine Titel, Reportagen und Fotografien erhält das Magazin regelmäßig nationale und internationale Auszeichnungen. Zur DNA des STERN gehören seine Opulenz, seine klare Bildsprache und visuelle Kraft. Mit einer Kombination aus aktueller Berichterstattung, Nutzwertbeiträgen und klassischem Reportage-Journalismus bietet der STERN seinen Lesern Orientierung – in einer Welt, die sich laufend verändert. Der STERN legt Wert darauf, auch die menschliche Seite einer Nachricht zu zeigen. Seine bereits mehrfach ausgezeichnete Reportage-Fotografie bildet ein festes Element in jeder Ausgabe. Der STERN filtert, wertet und interpretiert. Die Einordnung hilft dem Leser, Zusammenhänge zu verstehen. Das klare Layout und die Auswahl der Inhalte, die moderne Formen der Info-Grafik sowie Einblicke aus dem Datenjournalismus erweitern diesen journalistischen Anspruch."

Land:
Germany
Språk:
German
Utgiver:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Hyppighet:
Weekly
kr 38,34
kr 1 536,90
52 Utgaver

i denne utgaven

2 min
liebe leserin, lieber leser!

Das nächste Buch, das ich lese, wird ein Thriller sein: „Blackout“ von Marc Elsberg. Das Buch erschien schon 2012, und Elsberg erzählt darin von einem groß angelegten Hackerangriff auf europäische Netze, die zu einem flächendeckenden Stromausfall führen.Von da an geht es bergab.Der sternfand das Buch schon damals „elektrisierend“. Ich habe immer wieder davon gehört.Jetzt,nach der Lektüre unserer Titelgeschichte,will ich es unbedingt lesen. Denn neun Jahre nach Erscheinen ist Elsbergs düsteres Szenario gar nicht mehr so unrealistisch. Nicht zuletzt der Angriff auf die öffentliche Verwaltung des Landkreises Anhalt-Bitterfeld im Juli hat gezeigt,wie empfindlich die digitalen Netze sind.Und wie abhängig wir davon sind, dass sie beständig funktionieren. (Lesen Sie dazu die Rekonstruktion dieser Erpressung in Bitterfeld ab Seite 30.) Doch diese Risiken dürfen nicht bedeuten,dass wir im Analogen hängen bleiben. Die Faxgeräte der Gesundheitsämter…

sternde210923_article_003_01_01
2 min
echo

stern Nr. 38/2021, „Die Kandidaten ganz nah“ – Scholz, Laschet und Baerbock im Porträt Wer ist das kleinste Übel? Besten Dank für die Vorstellung der Kanzlerkandidaten. Ich würde gerne das kleinste Übel wählen, vermisse aber den entscheidenden Hinweis. Laut Google-Recherche ist Herr Laschet 1,72 Meter groß und Herr Scholz 1,70 Meter. Zu Frau Baerbock finde ich keine Angaben. Können Sie weiterhelfen? Wolfgang Kaiser, Brackenheim Anm. d. Redaktion: Laut Pressestelle von Bündnis 90/Die Grünen ist Annalena Baerbock 1,63 Meter groß. Hilft Ihnen das bei der Wahlentscheidung? stern Nr. 38/2021, „Das Rot-Rot-Grüne Gespenst“ – Die Hauptstadtkolumne von Horst von Buttlar Veränderung und Aufbruch Herr von Buttlar verschweigt, dass Turbo-Kapitalismus und Neokolonialismus für zunehmende gesellschaftliche Verwerfungen mitverantwortlich sind. Gerade jetzt wäre eine Koalition der zu Veränderung und Aufbruch bereiten Parteien wünschenswert, ja alternativlos. Rainer Hamann, Karby Gerechtigkeit schaffen Sie warnen vor dem „Rot-Rot-Grünen…

sternde210923_article_006_01_01
1 min
rede und antwort

Liebe stern-Redaktion, warum wird bei den Benzinpreisen eigentlich die Differenz zwischen Super E 10 und Super immer größer? Es fing mit einem Cent an, jetzt sind wir hier in Berlin bei sechs Cent. Was waren das noch für Zeiten, als es noch Normalbenzin gab! Sybille Schneider, Berlin Sehr geehrte Frau Schneider, die Zahl E 10 besagt ja, wie viel Prozent Biomethanol der Sprit mindestens enthält. Jedes Prozent mehr hilft der Umwelt, denn dann werden weniger CO2, Stickoxid und Feinstaub frei. Der Mineralöl-Wirtschaftsverband sagt, man wolle mit den sechs Cent den Absatz von Sprit „mit einem höheren Biokraftstoff-Anteil fördern“. Der ADAC kann über die Preispolitik nur spekulieren. Dahinter stehe wohl die gesetzliche Verpflichtung der Mineralölindustrie, Treibhausgase im Verkehr drastisch zu reduzieren – sonst drohen Strafzahlungen. Übrigens: Normalbenzin war zuletzt kein Schnäppchen. Als es…

sternde210923_article_006_02_01
1 min
es stand im stern

Dominik R. hatte im Oktober 2016 die 20-jährige Mutter seines 18 Monate alten Sohnes getötet. Er war mit dem Kind geflüchtet, die Polizei spürte ihn nach einer Woche in Spanien auf. Er wurde wegen Totschlags zu zwölf Jahren verurteilt. Dass die Tat im Streit geschehen war, wovon das Gericht bisher ausging, steht nun infrage. Zeugen haben ausgesagt, sie hätten etwas verschwiegen. R. habe damit geprahlt, dass er seine Ex-Freundin im Schlaf erstochen habe. Das wäre Mord. Der Prozess wird nun noch einmal aufgerollt. Die Mutter der Getöteten, bei der das Kind im niederbayerischen Freyung aufwächst, hatte 2019 im stern darüber gesprochen, wie sehr sie sich vor einer vorzeitigen Haftentlassung von R. fürchte. Beim Urteil Mord wäre mit mindestens 15 Jahren Gefängnis zu rechnen.…

sternde210923_article_006_03_01
1 min
betrifft: stern

Drei Generationen – ein Spirit: Gründen! Barfußschuhe und Rocket Science, digitale Sicherheit und saubere Hände – die Start-ups, die beim diesjährigen Deutschen Gründerpreis (DGP) ausgezeichnet wurden, könnten vielfältiger nicht sein. Schülerinnen und Schüler waren darunter, die mutig ihre Ideen vertreten, Frauen und Männer, die erfolgreiche Unternehmen aufgebaut haben. In Berlin feierten Sieger und Nominierte zusammen mit den Partnern des DGP – dem ZDF, Porsche, den Sparkassen und dem stern. Das Medienunternehmen Bertelsmann (zu dem auch der Verlag G + J gehört, in dem der stern erscheint) stiftete 50 000 Euro für die Gründerpreis-Experience zum 100. Geburtstag von Reinhard Mohn. Der fünftägige Kreativ-Workshop für rund 50 Schüler startet an diesem Donnerstag. „Ich finde es wichtig, jungen Menschen eine Chance zu geben, aus ihrem Leben etwas zu machen, und dazu gehört der Gründerpreis“,…

sternde210923_article_008_01_01
2 min
bilder der woche

USA AUSSER KONTROLLE Dies ist ein gefährliches Bild für Joe Biden. Weil es Amerikas Hilflosigkeit zeigt. Ein Polizist zu Pferd greift an der Grenze zu Mexiko nach einem Flüchtling. Er wirkt von den Einwanderern genauso überfordert wie der US-Präsident. Die Zahl der Migranten, die in die USA kommen, ist 2021 so hoch wie seit zwei Jahrzehnten nicht. Biden steht unter Druck, die Republikaner attackieren ihn jeden Tag. In ein Lager am Rio Grande wollen es diese beiden Haitianer schaffen. Dort leben bereits mehrere Tausend Menschen. Unter einer Brücke. Biden plant schnelle Abschiebeflüge. Will Härte zeigen. Mehr fällt ihm nicht ein. DEUTSCHLAND ZURÜCK ZUR PHYSIK Die „spukhafte Fernwirkung“ hat nichts mit Menschen zu tun, die einem den Tag verderben, obwohl sie ganz woanders sind. Es geht um Physik! Genauer gesagt, um voneinander entfernte Teilchen, die sich…

sternde210923_article_010_01_01